Jetzt eintauschen
und EUR 3,15 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

Ein Schuss zuviel

Pietro Martellanza , Piero Lulli , Rafael Romero Marchent    Freigegeben ab 16 Jahren   DVD
3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Mehr Informationen zu Lovefilm
Testen Sie jetzt Prime Instant Video: Genießen Sie unbegrenztes Streaming von tausenden Filmen und Serienepisoden. Sehen Sie Ihre Lieblingstitel werbefrei, unabhängig von bestimmten Sendezeiten und auf vielen kompatiblen Endgeräten wie dem Kindle Fire HD, XBox One, Xbox 360, PS3, PS4 oder iPad. Jetzt 30 Tage testen
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Eine Gangsterbande um den Ganoven Bill Anderson raubt Postkutschen und Banken in der Nähe der Stadt Springfield aus. Der Kopfgeldjäger Samuelson und der ehemalige Yankee-Offizier Brighton nehmen die Spur der Banditen auf und jagen sie gemeinsam bis nach Colorado, wo sich die gehetzten Banditen in der Farm einer Mormonenfamilie verbarrikadieren haben und sich auf das finale Gefecht vorbereiten...

VideoMarkt

Nach dem Ende des amerikanischen Bürgerkriegs vertreibt sich ein Trupp ehemaliger Soldaten die Zeit damit, Banken auszurauben. Die Bewohner der Stadt Springfield verlieren die Geduld mit ihnen und heuern bewaffnete Hilfe an. Ein schweigsamer Revolverheld und ein in schwarz gekleideter Blondschopf nehmen sich des Problems an.

Video.de

Nicht wirklich sehenswerter Italowestern, dessen schweigsamer Held (Peter Martell) in einigen Ländern den Namen Ringo trägt. Das kommt sicher nicht von ungefähr, hatte Drehbuchautor Mario Caiano im Jahr zuvor selbst seinen eigenen Ringo-Film "Es geht um deinen Kopf, Amigo" inszeniert. Wer gerne einem Schweiger dabei zusieht, wie er mit der Sonne im Rücken das Treiben der Bösewichter beobachtet, oder sich ganz einfach nur an galoppierenden Pferden erfreuen kann, könnte hier auf seine Kosten kommen.

Blickpunkt: Film Kurzinfo

Italowestern, in dem zwei Scharfschützen gegen eine räuberische Bande von Ex-Soldaten kämpfen.
‹  Zurück zur Artikelübersicht