11 Angebote ab EUR 36,99

Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 7,83 Gutschein
erhalten.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Ein Lied von Liebe und Tod - Gloomy Sunday


Erhältlich bei diesen Anbietern.
3 neu ab EUR 66,99 8 gebraucht ab EUR 36,99
Mehr Informationen zu Lovefilm
Testen Sie jetzt Prime Instant Video: Genießen Sie unbegrenztes Streaming von tausenden Filmen und Serienepisoden. Sehen Sie Ihre Lieblingstitel werbefrei, unabhängig von bestimmten Sendezeiten und auf vielen kompatiblen Endgeräten wie dem Kindle Fire HD, XBox One, Xbox 360, PS3, PS4 oder iPad. Jetzt 30 Tage testen

Universal Geschenkefinder
Die beliebtesten Filme von Universal Pictures
Geschenkideen von Universal Pictures: Finden Sie jetzt das passende Geschenk. Hier klicken.

Hinweise und Aktionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Joachim Król, Ben Becker, Stefano Dionisi, Erika Marozsán, Sebastian Koch
  • Komponist: Detlef Petersen, Reszö Seress
  • Künstler: Ursula Höf, Csaba Stork, Ruth Toma, Wolfgang Schukrafft, Andrea Flesch, Jekaterina Oertel, Milanka Comfort, Aron Sipos, Edward Klosinski, Richard Schöps, Susana Sanchez, Anne Hoffmann, Rolf Schübel, Volker Schaefer, Volker Schäfer, György Radnai
  • Format: Dolby, PAL, Surround Sound
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1)
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 4:3 - 1.33:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Universal/DVD
  • Erscheinungstermin: 16. Juni 2003
  • Produktionsjahr: 2000
  • Spieldauer: 109 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (67 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B00004ZEGE
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 27.561 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Eine Frau zwischen drei Männern, ein Lied mit einem gefährlichen Zauber, eine Liebe in einer mörderischen Zeit: Die hinreißend schöne Ilona führt gemeinsam mit ihrem Geliebten Laszlo Szabo ein erfolgreiches Restaurant in Budapest, Ende der Dreißiger Jahre. Als sie den jungen Pianisten Andras Aradi einstellen, verliebt sich auch dieser auf Anhieb in die anmutige Schönheit. Er schreibt für sie "Das Lied vom traurigen Sonntag" und gewinnt damit eine Hälfte ihres Herzens - die andere gehört nach wie vor dem tapferen Laszlo. Es entwickelt sich eine ungewöhnliche Dreiecksbeziehung, in der alle mehr oder minder ihr Glück finden. Bis zu jenem Tag, an dem der Deutsche Hans-Eberhard Wieck auftaucht. Denn auch er verfiel Jahre zuvor Ilonas magischer Ausstrahlung und wurde abgewiesen. Nun kehrt er zurück - doch diesmal als SS-Offizier und einer der mächtigsten Männer in Budapest...

Amazon.de

In den 30er Jahren führen Laszlo (Joachim Król) und seine Freundin Ilona (Erika Maroszán) ein Restaurant in Budapest. Die Besucher verfallen Laszlos kulinarischen Spezialitäten mindestens ebenso wie der Schönheit und Anmut Ilonas. Auch der deutsche Unternehmer Hans Wieck (Ben Becker) und der Hauspianist Andras (Stefano Dionisi) können sich ihrem Zauber nicht erwehren. Während sich Andras mit dem eigens für Ilona komponierten "Lied vom traurigen Sonntag" Zugang zu ihrem Herzen verschafft, versucht sich Wieck nach seinem aussichtslosen Werben, das Leben zu nehmen. Laszlo kann Wieck noch in letzter Sekunde retten. Und während Andras und Ilona sich ihrer Leidenschaft hingeben, freunden sich Laszlo und Wieck an. Als Wieck nach Deutschland zurückgeht, richten sich die übrigen drei in einer gut funktionierenden Dreierbeziehung ein. Mit der Besetzung Ungarns durch die Nazis kehrt aber auch Wieck nach Budapest zurück: Langsam aber unabwendbar bricht eine Tragödie über die beschauliche Romanze herein.

1935 komponierte Rezsö Seress in einem Budapester Restaurant die Melodie "Das Lied vom traurigen Sonntag", ein wunderbar melancholisches Stück, welches so schaurig-schön ist, dass es eine Zeit lang einigen Selbstmördern als letzter irdischer Genuss diente und deshalb den Beinamen "Hymne der Selbstmörder" erhielt. Rolf Schübel nutzt die melancholische Grundstimmung des Liedes für sein stringentes Melodram Gloomy Sunday. Nach der Vorlage von Nick Barkows Roman Das Lied vom traurigen Sonntag inszeniert er seine Geschichte um die Macht der Liebe und die Magie der Musik mit viel Gefühl für die Schicksale der Figuren.

Nach einigen Dokumentarfilmen und Fernsehproduktionen zeigt Schübel in seinem ersten Kinofilm großen Mut und erzählerisches Talent. Nie hat man das Gefühl, der unbequeme Stoff könnte ihm entgleiten oder gar ins Kitschige abgleiten. Stattdessen verzaubert er den Zuschauer mit sorgsam komponierten Bildern, einem ergreifenden Soundtrack sowie einem fesselnden Schauspieler-Quartett. Gloomy Sunday ist einer jener deutschen Filme, nach denen man sich so oft sehnt und leider so selten zu sehen bekommt. --Harald Stucke -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

36 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Al Mo am 26. Februar 2007
Format: DVD Verifizierter Kauf
Gestern, einem Sonntag, habe ich mir einmal wieder "Ein Lied von Liebe und Tod - Gloomy Sunday" angeschaut. Das Wetter stimmte, es regnete und der Himmel hielt sich konstant grau in grau.
Die Handlung des Filmes:
Die "ménage à trois" (Dreiecksbeziehung) zwischen Andras, dem Komponisten von "Gloomy Sunday", dem bodenständigen, jüdischen Restaurantbesitzer Szabo und der schönen Ilona in den Jahren des zweiten Weltkrieges im krisengeschüttelten Budapest/Ungarn. In einer weiteren Hauptrolle Ben Becker, in der Darstellung des kleinen, sehr deutschen Biedermannes, welcher vorallem durch die unerwiederte, hoffnungslose Liebe zur schönen Ilona maßgeblich zum tragischen Ausgang der Geschichte beitragen wird.
Der Regisseur spinnt eine frei inszenierte Handlung rund um die schaurig-schöne Entstehung des alten Klassikers "Gloomy Sunday". Der Film selbst "Gloomy Sunday - Ein Lied von Liebe und Tod" ist frei erfunden, spiegelt aber dennoch gelungen die Stimmung und Tragik dieses Liedes wieder. Meisterhaft getragen von den Darstellern Ben Becker, Erika Maroszánon und allen voran einem grandiosen Joachim Król. "Ein Lied von Liebe und Tod" wird in Rückblenden erzählt. Die Figuren sind detailliert und klar gezeichnet. Die stimmungsvolle Musik, allem voran natürlich immer wieder "Gloomy Sunday", zaubert eine melancholische Grundstimmung, die die Handlung des Filmes sehr gelungen unterstreicht.
Faszinierend ist der authentische Hintergrund dieses Liedes, welches bei seiner Entstehung vor nunmehr fast 70 Jahren durch seine hervorgerufene Sehnsucht und Schwermut hunderte Menschen in eine Art "Todesrausch" versetzt hat.
Die DVD liefert neben dem Hauptfilm ein gut sortiertes Bonusprogramm.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
28 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Volker Hartung HALL OF FAME REZENSENT am 31. Oktober 2000
Format: DVD
In den letzten Jahren mußte man jeden guten deutschen Film als Wunder betrachten. Dies ist ein großes Wunder: einer der besten Filme der 90er Jahre. Ein Glück, daß Rolf Schübel, vorher vor allem Dokumentarfilmer, das Potential dieses Stoffes erkannte und ihn mit einem überragenden Team umsetzen konnte. Da ist zunächst einmal das Lied selbst: ein entrückend schönes, bittersüßes Thema mit traurigem Text, zu Weltruhm gelangt unter anderem in Versionen von Billie Holliday und Sinead O'Connor, begleitete unzählige Menschen in den Selbstmord. Budapest zur Zeit des zweiten Weltkrieges ist mehr als nur eine Kulisse - in den wunderbaren Bildern von Edward Klosinski spiegelt sich die tragische Geschichte dieser Jahre. Doch keine Sorge: Dies ist nicht ein weiterer Betroffenheitsfilm, um der Deutschen schlechtes Gewissen zu beruhigen. Wie Joachim Król richtig sagte, ist mit Spielbergs "Schindlers Liste" die definitive Aussage zu diesem historischen Abgrund bereits getroffen. "Gloomy Sunday" leistet seinen bescheidenen Beitrag zur Erinnerung an diese Periode; die Besetzung Budapests liefert die Umstände für eine tragische Liebesgeschichte, aber diese Dreiecksbeziehung steht im Vordergrund. Ihr Verlauf und Ausgang hinterlassen den Zuschauer sprachlos: Der Film erzeugt ähnlich starke Emotionen wie einst das Lied. Selten ist der Transport einer Aussage von einer Kunstform zur anderen derart geglückt. Jeder Beteiligte hat das seine dazu beigetragen. Joachim Król und Ben Becker zeigen einmal mehr, daß sie zu unseren besten Schauspielern gehören.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alexander Andreska am 2. November 2006
Format: DVD Verifizierter Kauf
meine mutter hat mir vorige woche den film inclusive den soundtack empfohlen , wir telefonierten und sie sagte sie wolle mir etwas laufen lassen , da sie wissen würde das es mir gefällt . und sie behielt recht .

das lied vom traurigen sonntag , war mir bis dato unbekannt muß ich als BEKENNENDER UNGAR gestehen , wahscheinlich weil ich hier in deutschland kaum ungarn kenne und in ungarn selbst leider zu selten bin .

als ich aber die ersten klänge der typischen tonalen ungarischen art hörte (sei es die pianoversion oder auch die klassischen , sowie gecoverten versionen) , fühlte ich es birgt ungarische traditionen und ist ein unmißverständlich ein teil aus ungarn . die daraus resultierende selbstmordrate ist zwar traurig , aber man darf das lied und den text nicht verurteilen , denn eine neigung zu extremitäten besteht schon länger , nicht erst durch ein lied/film/bild e.t.c. auf jedenfall bin ich mit diesem lied und auch dem film der 1999 dazu gedreht wurde 100% bedient . ich bin ein typisch stolzer vertreter der ungarischen wurzel und auch in sachen romantik und oder leidenschaft dem ganzen sehr innig verbunden und nicht zuletzt nah am wasser gebaut wenn es darum geht . es steht also außer frage das daß das thema zum lied vom traurigen sonntag (soundtrack und film nicht zuletzt der original ursprung) vollkommen von mir belobigt wird .

der inhalt des films ist zwar etwas anders ,aber er trifft dennoch den sinn der liedes und verfehlt es in keinster weise , selbst wenn das drehbuch nochmals anders geschrieben worden wäre . der film ansich ist sehr gut und berührt (mich zumindest) sehr .
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
subtitle 0 06.11.2011
Alle Diskussionen  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden