• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Eigene Wege: Roman ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Eigene Wege: Roman Taschenbuch – 1. Oktober 2011


Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 7,90
EUR 4,80 EUR 0,68
66 neu ab EUR 4,80 21 gebraucht ab EUR 0,68

Wird oft zusammen gekauft

Eigene Wege: Roman + Sonnenscheinpferd + Möwengelächter: Roman
Preis für alle drei: EUR 24,84

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 128 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Oktober 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423140402
  • ISBN-13: 978-3423140409
  • Originaltitel: Á eigin vegum
  • Größe und/oder Gewicht: 12,3 x 1,3 x 19,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 383.310 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Kristín Steinsdóttir, geboren 1946, arbeitete als Lehrerin in Grundschulen und Gymnasien, bevor sie sich 1988 dem Schreiben von Kinderbüchern zuwandte. Inzwischen zählt sie zu den meistgelesenen Kinderbuchautorinnen Islands. ›Eigene Wege‹ ist ihr zweiter Roman für Erwachsene, er wurde 2007 mit dem Isländischen Literaturpreis der Frau ausgezeichnet und war 2008 für den Literaturpreis des Nordischen Rates nominiert. Für ihren jüngsten Roman, ›Im Schatten des Vogels‹, erhielt sie 2011 den Isländischen Frauenliteraturpreis.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 4 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von cl.borries am 13. August 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Siegtrud ist ein eigenartiges Wesen: illusionslos, arm und bedürfnislos geht sie einem Alltag nach, dem sie allerhand Freuden abzugewinnen versteht.
Sie ist erst kürzlich Witwe geworden und verdient sich ihren Lebensunterhalt mit Zeitungssaustragen. Da hat sie den Tag für sich, kuschelt sich mit ihren Katzen in ihr Bett und studiert die Zeitungen. Die vielen Todesanzeigen bieten ihr den Anreiz, in Kirchen an Trauerfeiern teilzunehmen. Man trifft Menschen, erlebt schöne Kirchenmusik und so manche Predigt, die zu Herzen geht. Aus der Zeitung weiß sie auch, wo sich das Leben abspielt und wie man umsonst an Vernissagen, Lesungen und anregenden Veranstaltungen teilnehmen kann.

In ihrer herben und emotionslos vorgetragenen Erzählung öffnet die Autorin den Blick auf ein Land, aus dem uns wenig bekannt ist. Im hohen Norden Islands ist das Leben rau, schneereich und dunkel. Siegtrud hat Erinnerungsfetzen, die zu ihrer Ziehmutter zurückführen, die sie nach dem Tod der Mutter zu sich nahm. Petrina, die Bauernmagd, starb im Kindbett und ließ ihre Tochter mit einer verkrüppelten Hand zurück. Das emotional unauffällige Wesen mit Sommersprossen und rotem Haar wurde als Kind gehänselt, denn sie hatte eine Flossenhand, die sie zur Außenseiterin machte. Sie träumt vom fernen Frankreich, denn sie meint, ihr Großvater stamme von dort, und sie sucht nach ihrem Vater, den sie nicht kennt. In einem alten Koffer bewahrt sie Erinnerungsstücke auf, die in die Richtung Frankreich weisen und ihr vorgaukeln, dass es dort Verwandte gibt, denen sie sich zugehörig fühlt.
Zwischen Landarbeit und einer Fischfabrik pendelt ihr Erwachsenenleben, bis sie Tomas trifft.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Taschenbuch
Es ist für mich eines der unbegreiflichsten und erstaunlichsten Phänomene an Island, wie ein doch kleines Land mit einer Einwohnerzahl von gerade einmal 320 000 Menschen immer wieder und das seit langer Zeit Schriftsteller hervorbringt von außerordentlicher Qualität und Reife. Kristin Steinsdottir, eine 1946 geborene Grund- und Gymnasiallehrerin, die seit 1988 auch als Kinderbuchautorin arbeitet (das erinnert ein wenig an die deutsche Schriftstellerin Gudrun Pausewang), hat mit "Eigene Wege" ihr zweites Buch für Erwachsene vorgelegt und damit in Nordeuropa einige Preise gewonnen.

Zu Recht, wie ich meine, denn der kleine Roman über eine arme Witwe namens Siegtrud aus Reykjavik, die über ihr Leben nachdenkt, unspektakulär und radikal nüchtern, ist ein ganz exquisites Stück Prosa. Die Handlung der relativ kurzen Kapitel bewegt sich zwischen einer Jetzt-Zeit und den Lebenserinnerungen von Siegtrud, die sich für den Leser langsam zusammen setzen, und am Ende das Bild eines trotz aller Fährnisse doch erfüllten Lebens malen.

In der Jetzt-Zeit lebt die seit kurzem verwitwete Siegtrud in ärmlichen Verhältnissen allein zusammen mit ihren Erinnerungen und einem alten Koffer, der ihr von der Mutter geblieben ist und der einen französischen Seidenschal, einen Bildband von Frankreich und ein Bild ihres Großvaters Magnus enthält. Er soll Franzose gewesen sein, und die Suche nach ihren Wurzeln und ihre Träume von Frankreich ziehen sich durch ihr Leben wie ein roter Hoffnungsfaden.
Siegtrud kommt mit wenig Geld aus. Sie geht auf Beerdigungen und isst sich danach an der Trauertafel satt, bis die engen Familienangehörigen vom Friedhof kommen und sie wieder verschwindet.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Beccaris am 29. Dezember 2009
Format: Gebundene Ausgabe
... die gerade in der Weihnachtszeit sehr schön zu lesen ist und einem wie ein Märchen vorkommt. In rund 130 Seiten verpackt die Autorin viel Ruhe, Sanftes, Besinnliches, ohne jemals kitschig zu werden. Schnörkellos wird die Geschichte einer einfachen Frau erzählt, die trotz einigen Schicksalsschlägen nie den Mut verliert und immer vorwärts schaut. Auf der Suche nach ihrer eigenen Herkunft macht sie manch wundersame Entdeckung und beginnt schliesslich eine Reise, die sie sich lange zuvor erträumt hat.

Lesenswert !
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Gebundene Ausgabe
Es ist für mich eines der unbegreiflichsten und erstaunlichsten Phänomene an Island, wie ein doch kleines Land mit einer Einwohnerzahl von gerade einmal 320 000 Menschen immer wieder und das seit langer Zeit Schriftsteller hervorbringt von außerordentlicher Qualität und Reife. Kristin Steinsdottir, eine 1946 geborene Grund- und Gymnasiallehrerin, die seit 1988 auch als Kinderbuchautorin arbeitet (das erinnert ein wenig an die deutsche Schriftstellerin Gudrun Pausewang), hat mit "Eigene Wege" ihr zweites Buch für Erwachsene vorgelegt und damit in Nordeuropa einige Preise gewonnen.

Zu Recht, wie ich meine, denn der kleine Roman über eine arme Witwe namens Siegtrud aus Reykjavik, die über ihr Leben nachdenkt, unspektakulär und radikal nüchtern, ist ein ganz exquisites Stück Prosa. Die Handlung der relativ kurzen Kapitel bewegt sich zwischen einer Jetzt-Zeit und den Lebenserinnerungen von Siegtrud, die sich für den Leser langsam zusammen setzen und am Ende das Bild eines trotz aller Fährnisse doch erfüllten Lebens malen.

In der Jetzt-Zeit lebt die seit kurzem verwitwete Siegtrud in ärmlichen Verhältnissen allein zusammen mit ihren Erinnerungen und einem alten Koffer, der ihr von der Mutter geblieben ist und einen französischen Seidenschal, einen Bildband von Frankreich und ein Bild ihres Großvaters Magnus enthält. Er soll Franzose gewesen sein, und die Suche nach ihren Wurzeln und ihre Träume von Frankreich ziehen sich durch ihr Leben wie ein roter Hoffnungsfaden.
Siegtrud kommt mit wenig Geld aus. Sie geht auf Beerdigungen und isst sich danach an der Trauertafel satt, bis die engen Familienangehörigen vom Friedhof kommen und sie wieder verschwindet.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden