Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 0,01
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von toll-schnell-preiswert
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: SOFORTVERSAND - Mehrfachbestellungen erhalten ein Extrageschenk
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Ehrenmord: Sten Walls erster Fall Taschenbuch – 2003

2.5 von 5 Sternen 8 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
25 gebraucht ab EUR 0,01

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Alle Jahre wieder macht der schwedische Kriminalkommissar Sten Wall Urlaub auf Bornholm. Lesen, essen, ausspannen -- mehr will er gar nicht. Doch diesmal ist nichts mit Friede, Freude, Faulenzen: Sein früherer Kollege, Staatsanwalt Elfvegren, wird kaltblütig erschossen. Und einiges deutet darauf hin, dass Wall das nächste Opfer des Killers sein wird.

Ein bisschen darf man sich Kommissar Sten Wall wie Ottfried Fischer in Der Bulle von Tölz vorstellen: gemütlich, den leiblichen Genüssen nicht abgeneigt und dementsprechend mit reichlich Rundungen gesegnet. Hektik passt nicht zu Menschen dieses Formats. Kein Wunder also, dass auch der Krimi sich dahinschleppt wie Otti Fischer über die Tölzer Marktstraße. Gut die Hälfte des Buches dreht sich darum, was Kommissar Wall wo und wie isst. Oder was er gerne essen würde, wenn nicht die verflixten Kalorien darin lauern würden. Oder welche Gewichtsprobleme er hat, weil er nun mal so gerne isst. Das macht hungrig, trägt aber nicht unbedingt zum Gelingen des Spannungsbogens bei.

Auch die Sprache in Ehrenmord, dem ersten Versuch des Schweden Björn Hellberg auf dem deutschen Krimimarkt, ist seinem pensionsreifen Kriminalbeamten angemessen: In biederem Altherrenstil erzählt er die Story, reiht Baustein an Baustein, ohne wenigstens den einen oder anderen interessanten Winkel einzuplanen. Wer sich hier amüsiert, hat sicher auch an den Volksmusikabenden der ARD einen Heidenspaß. Merke: Nicht jeder schwedische Krimi ist ein Kassenknüller, nicht jeder Wall ein Wallander. --Beate Strobel -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

2.5 von 5 Sternen

Top-Kundenrezensionen

Von Ein Kunde am 28. September 2004
Format: Gebundene Ausgabe
Wer einen Krimi liebt, in dem Menschen mit Fehlern und Schwächen, also Menschen wie "Du und Ich" die Hauptrolle spielen (abgesehen vom Täter natürlich), der liegt hier ganz richtig. Sten Wall ist nicht der "Überkommissar" sondern ein Mensch, wie jeder von uns einen so oder so ähnlich kennt.
Die Handlung spielt nun mal hauptsächlich in seinem Urlaub auf Bornholm. Und was machen wir im Urlaub? Wir ruhen uns aus, lesen das eine oder andere Buch, gehen spazieren, nehmen tagsüber einen kleinen Imbiss und gehen am Abend gemütlich essen. Und dabei wird halt auch mal ein Bier mehr getrunken. Ist uns doch allen schon mal passiert. Und wer einmal in einer dänischen Pension übernachtet hat (wie ich) fühlt sich sofort wie im Urlaub, auch wenn man nicht gerade auf Bornholm war.
Alles ist so beschrieben, wie es auch tatsächlich ablaufen könnte, und das ist die Art von Krimi die ich mag. Ich fand das Buch wirklich spannend und habe sofort im Anschluß begonnen "Mauerblümchen" (Fischer TB) zu lesen. Und das habe ich nach jetzt über 200 Seiten nicht bereut.
Fünf Sterne hätte es von mir gegeben, wenn die Mordanschläge auf Sten Wall nicht durch fast unwahrscheinliche Zufälle gescheitert wären. Da hat man sich doch etwas zu weit von der Realität entfernt.
Aber das tut der Freude beim Lesen dieses Buches keinen Abbruch.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 28. September 2004
Format: Taschenbuch
Wer einen Krimi liebt, in dem Menschen mit Fehlern und Schwächen, also Menschen wie "Du und Ich" die Hauptrolle spielen (abgesehen vom Täter natürlich), der liegt hier ganz richtig. Sten Wall ist nicht der "Überkommissar" sondern ein Mensch, wie jeder von uns einen so oder so ähnlich kennt.
Die Handlung spielt nun mal hauptsächlich in seinem Urlaub auf Bornholm. Und was machen wir im Urlaub? Wir ruhen uns aus, lesen das eine oder andere Buch, gehen spazieren, nehmen tagsüber einen kleinen Imbiss und gehen am Abend gemütlich essen. Und dabei wird halt auch mal ein Bier mehr getrunken. Ist uns doch allen schon mal passiert. Und wer einmal in einer dänischen Pension übernachtet hat (wie ich) fühlt sich sofort wie im Urlaub, auch wenn man nicht gerade auf Bornholm war.
Alles ist so beschrieben, wie es auch tatsächlich ablaufen könnte, und das ist die Art von Krimi die ich mag. Ich fand das Buch wirklich spannend und habe sofort im Anschluß begonnen "Mauerblümchen" zu lesen. Und das habe ich nach jetzt über 200 Seiten nicht bereut.
Fünf Sterne hätte es von mir gegeben, wenn die Mordanschläge auf Sten Wall nicht durch fast unwahrscheinliche Zufälle gescheitert wären. Da hat man sich doch etwas zu weit von der Realität entfernt.
Aber das tut der Freude beim Lesen dieses Buches keinen Abbruch.
Kommentar 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 30. Juli 2003
Format: Taschenbuch
Das Buch lohnt sich einfach nicht aufzuschlagen!
Ich habe mich durch die ersten 50 Seiten gequält und es dann weggelegt. Es kommt NULL Spannung auf, der Kommissar ist fürchterlich und mich interessiert auch nicht, wie das Buch ausgeht. Was bei einem "Krimi" ja auch etwas ungewöhnlich ist!
Fazit: Hände weg von diesem Buch! Es ist nur langweilig!
Kommentar 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 19. Januar 2004
Format: Gebundene Ausgabe
Ich habe gerade das Buch beendet und muss sagen, "das muss beim besten Willen nicht sein". Ich persönlich bin Fan von schwedischen Krimis und habe daher schon von den verschiedensten Autoren (Mankell bis Frimansson)Bücher gelesen. Björn Hellbergs "Ehrenmord" war bis jetzt mit Abstand das schlechteste. Farblose Kommissare, spannungslose Geschichte und kein packender Schreibstil.
Stilistisch wertlos ist, dass die Kapitel mit dem Namen einer Person überschrieben sind, über die dann das jeweilige Kapitel vorwiegend handelt. Schwerfälligen Lesern wollte der Autor anscheinend noch auf die Sprünge helfen, indem er Trennblätter eingefügt hat, auf denen betitelt ist, dass nun eine kurze Reise in die Vergangenheit (oder Zukunft) erfolgt.
Abgewinnen kann man diesem Buch evtl. dann etwas, wenn man plant, eine Reise auf Bornholm (= Dänemark!, nicht einmal Schweden) zu machen, da Kommissar Sten Wall fast ausschließlich dort im Urlaub ist und seine Reise vom Anfang bis zum Ende beschrieben wird. Hier und da gibt es diesbezüglich ganz nette detailliertere Beschreibungen, die jedoch nicht dazu beitragen, dass das Buch atmospherisch dichter wird.
Da es Stell Walls erster Fall besteht ja noch Hoffnung auf Besserung, wobei ich noch überlege, ob er eine zweite Chance bei mir erhält.
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden