Facebook Twitter Pinterest
1 gebraucht ab EUR 10,00

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,49

Edge of Thorns [Musikkassette] Import

4.6 von 5 Sternen 14 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt mit Prime Music anhören mit Prime
Edge of Thorns (Bonus Track Edition)
"Bitte wiederholen"
Jetzt anhören 
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Hörkassette, Import, 6. April 1993
"Bitte wiederholen"
EUR 10,00
Erhältlich bei diesen Anbietern.
1 gebraucht ab EUR 10,00

Hinweise und Aktionen


Savatage-Shop bei Amazon.de


Produktinformation

  • Hörkassette (6. April 1993)
  • Format: Import
  • Label: Atlantic
  • ASIN: B000002IVK
  • Weitere verfügbare Ausgaben: Audio CD  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen 14 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.446.213 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
Mit diesem Album begann für Savatage der Schritt in eine neue Richtung, nicht nur, weil Ur-Sänger und Sympathiebolzen Jon Oliva nach dem Vorgänger "Strets" wegen stimmlicher Probleme (wen wundert's, hört euch die alten Lieder an) die Vocals dem völlig unbekannten Zak Stevens überließ und sich hauptsächlich hinter die Keyboards verzog, sondern auch, weil sein Bruder & Gitarrenhexer Criss nach der Tournee bei einem unverschuldeten Autounfall ums Leben kam, wovon die Band sich bis heute trotz aller Anstrengung nie ganz erholen sollte, auch wenn Christopher Caffery das schwere Erbe Criss' tapfer weitertrug und die Band wahrscheinlich vor dem Ende rettete (dafür lieben wir ihn alle).
Was der Musikwelt durch den tragischen Tod des charismatischen Gitarristen, der in seinem Leben nie eine einzige Stunde Unterricht hatte, verloren ging, zeigt sich nicht nur auf diesem Album, aber da ich gerade hierzu die Rezension schreibe, komme ich nun mal zur Sache :)
Da sein Bruder ja offiziell mehr oder weniger die Band verlassen hatte, ist diese Scheibe stark von Criss' unnachahmlichen Riffs und Soli geprägt, die bis heute völlig einzigartig sind und genau wie die Kompositionen seines Bruders immer auf einem schmalen Grad zwischen Genie und Wahnsinn tanzten.
Es fällt sehr schwer, hier einzelne Lieder oder Teile hervorzuheben, denn auch, wenn man live für gewöhnlich nur den Titeltrack und vielleicht "All That I Bleed" zu hören bekommt, ist diese CD eine wahre Fundgrube an tollen Riffs, Leads und Gesangsmelodien. Neuzugang Zak, dessen Stimme melodischer als die von Jon ist (nun, schreien kann er aber auch, hört euch ds Ende von "He carves his stones" an), trägt hier auch einen großen Teil bei, um Savatage einen Schubs in eine neue Richtung zu geben. Wer weiß, wo sie heute wären, wäre Criss Oliva noch am Leben.
Das Vermächtnis einen ganz großen Gitarristen ...
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 17. Juli 2002
Format: Audio CD
Etwas skeptisch war ich schon, als ich die CD das erste Mal abspielen ließ. Mit dem Album "Gutter Ballet" und ihrem Überwerk "Streets..." haben Savatage die Meßlatte für ihren Nachfolger recht hoch gelegt. Wer sollte Jon Oliva ersetzen?
Doch fand die Gruppe mit Sänger Zachary Stevens einen aktzeptablen Ersatz.
Aber Titel wie "He carves his stone", "Follow me", "Damien", sowie die ruhigeren Stücke ""Miles away", "Sleep" und der Bonustrack "Believe" machen auch dieses Album zu einem "Sahnestück".
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 10. Juli 2002
Format: Audio CD
Eines sei im Voraus gesagt: Schlechte Alben gibt es von Savatage nicht. Dieses gehört aber eindeutig zu den besten. Jeder Song ist hörenswert und es ist für jeden was dabei: gefühlvolle Balladen und härtere Sachen. Herausheben möchte ich vor allem "Follow me", "All that I bleed" und "Damien". Wer diese CD kauft macht sicher keinen Fehler. Wenn man Savatage-Fan ist und dieses Album nicht hat ist es ein Muß zuzuschlagen.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD
"Edge Of Thorns" ist das 8. Studioalbum der Heavy Metal Band Savatage aus den U.S.A. und erschien im April 1993. Es wurde eingespielt von Zachary Stevens (Lead Vocals), Criss Oliva (Guitars), Johnny Lee Middleton (Bass Guitar) und Steve "Doc" Wacholz (Drums). Die Keyboards wurden von Jon Oliva gespielt. Produziert wurde das Album von Jon Oliva, Criss Oliva und Paul O'Neill, welche auch alle Songs getextet und komponiert haben.

Jon Oliva war nach der Tour zum Album "Streets" ausgeschieden, es wurden gesundheitliche Probleme angeführt. Er blieb der Band aber als Keyboarder, Komponist und Co-Produzent erhalten. Neuer Sänger wurde Zak Stevens, welcher über eine sehr gute Stimme verfügt.
"Edge Of Thorns" ist ein grosser Einschnitt für die Band, da die unheimlich markante Stimme von Jon Oliva und seine hohen Schreie fehlen. So gut Herr Stevens auch ist, ein Jon Oliva ist nicht zu ersetzen. Trotzdem ist es ein gutes Album geworden, das Traumkomponistenteam Oliva, Oliva und O`Neill blieb ja beisammen.
Göttlich ist der Titelsong `Edge of thorns`, er ist heute ein absoluter Bandklassiker. Die Melodie setzt sich direkt fest. Dann kommen einige gute Titel, aber erst das sehr abwechslungsreiche `Follow me` kann mich wieder begeistern. Bei `Exit music` glänzt Jon Oliva am Piano. `All that I bleed` ist eine schöne Ballade mit tollem Gesang von Stevens. `Damien` ist dann wieder typisch für Savatage. Mit der Ballade `Sleep` endet das Album. In der 2. Hälfte ist die Platte etwas `lahm`.

Fazit: An "Guttar Ballet" (1989) und "Streets" (1991) kommt "Edge Of Thorns" nicht heran, ist aber trotzdem ein gutes Stück Melodic Metal.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 18. Dezember 1999
Format: Audio CD
Savatage war es gelungen, in Zak Stevens einen adäquaten Ersatz für Jon Oliva, der sich auf Klavier und Songwriting beschränkt hat, zu finden. Zudem hat sich das Trio Oliva / Oliva / O'Neill erneut ein Album voller hochklassiger Songs aus dem Ärmel geschüttelt. Savatage decken wieder die ganze Bandbreite ihres Sounds ab. Der Titeltrack ist von einer großartigen, romantischen Melodie getragen, während "Lights Out" purer, wenn auch anspruchsvoller Rock'n'Roll ist. Daß Balladen zu den Schokoladenseiten der Band gehören, bestätigt einmal mehr das verträumte "All That I Bleed". Aber auch "Follow Me" und das entspannte "Conversation Piece" sind nur zwei Highlights unter vielen. Dabei zeichnet sich "Edge Of Thorns" als das Meisterstück Criss Olivas heraus, dessen Gitarrenarbeit facettenreicher ist denn je zuvor. Aber auch der bereits angesprochene Newcomer Stevens vermag am Mikro auf der ganzen Linie zu überzeugen und die von Jon Oliva hinterlassene Lücke fast nahtlos zu schließen, klingt er doch seinem Vorgänger ziemlich ähnlich, wenn auch etwas klarer. Tragischerweise stellte sich "Edge Of Thorns" als Criss Olivas Abschiedswerk heraus, da der Ausnahmemusiker im Folgejahr ums Leben kam. Aber nicht nur dieser Umstand macht "Edge Of Thorns" zu etwas Besonderem, stellt dieses Album doch das überragende Comeback einer Band dar, die nach zahlreichen Trennungsgerüchten nach "Streets" schon abgeschrieben war. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen



Kunden diskutieren