Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,80 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Edgar Allan Poe. Hörspiel: Edgar Allan poe - Folge 24: Der Fall Valdemar. Audio-CD – Audiobook, 15. Mai 2007


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Audiobook
"Bitte wiederholen"
EUR 5,98 EUR 4,98
10 neu ab EUR 5,98 2 gebraucht ab EUR 4,98
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Audio CD
  • Verlag: Bastei Lübbe (Lübbe Audio); Auflage: 1 (15. Mai 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 9783785732328
  • ISBN-13: 978-3785732328
  • ASIN: 3785732325
  • Größe und/oder Gewicht: 14,3 x 0,8 x 12,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 423.579 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Klappentext

Folge 24 - Ein geheimnisvoller Schlafwandler weist Poe und Leonie den Weg zu Dr. Templeton. Plötzlich ist Leonie verschwunden. Poe macht sich auf die Suche. Was er findet, wird für ihn zum Alptraum.

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Martin S. am 14. Juni 2007
Format: Audio CD
In dieser überdurchschnittlich spannenden (und eventuell) vorletzten Folge gelingt dem Trio Poe, Leonie und Waldemar die Flucht von der Insel, denn Leonie muss dringend nach New York ins Krankenhaus. Leider werden bei dieser Mission 3 unschuldige und hilfsbereite Fischer abgeschlachtet, ein Hafenmeister, und ein Irrer muss auch dran glauben. Heiligt hier der Zweck die Mittel? Na das will ich nicht weiter diskutieren, denn die Folge ist äußerst spannend geworden. Es handelt sich also um eine würdige Fortsetzung dieser packenden Serie. Auch wenn dem einen oder andern Hörer Poes pathologisch krampfhafte Suche nach seiner Vergangenheit vielleicht langsam nervt, Zitat Poe: „Meine Vergangenheit ist meine Zukunft“, und man ihm Loslassen empfehlen möchte, so will man doch auch unbedingt wissen wie es weitergeht…

Mehr wird nicht verraten. Hört selbst.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Florian Hilleberg TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 29. Februar 2008
Format: Audio CD
Edgar Allan Poe ist mit der kranken Leonie Goron und dem Patienten Valdemar aus dem Irren-Asyl von Dr. Baker in das Dorf der Aussätzigen geflohen, in welchem der wahnsinnige König Pest regiert. Eines Nachts fliehen die drei mit einem alten Kahn und gehen im East River von New York beinahe unter. In letzter Minute werden sie von der Besatzung eines alten Kutters gerettet. Doch die Ruhe ist Trügerisch: Eines Nachts erwacht Poe von einem schrecklichen Gepolter und findet die Besatzung des Schiffes grauenvoll zugerichtet vor ...

Die vorletzte Folge der sechsten Staffel ist recht kurz ausgefallen und dauert ohne den Bonustrack noch nicht einmal fünfzig Minuten. Dafür ist die Handlung umso schauerlicher und auch brutaler ausgefallen. Wieder spielt Drehbuchautor Melchior Hala mit dem Element des Wahnsinns, welches auch in den Originalerzählungen von Poe immer ein zentrales Motiv war. Wie Poe bleibt auch der Hörer im Ungewissen, wer der unheimliche und brutale Mörder an Bord des Schiffes ist. Dieses Spannungsmoment hält zwar nur relativ kurz an, ist dafür aber umso intensiver. Das Grauen wird durch eine hervorragende und klassische Musik noch verstärkt. Die Handlung schlägt einen Bogen zurück ans New Yorker Festland und mit der Rückkehr in das Krankenhaus, wo der verbrecherische Dr. Gumb arbeitete, schließt sich der Kreis wieder, bevor es in der nächsten Folge auf das große Finale zwischen Edgar Allan Poe und Dr. Francis Baker hinausläuft.
Die literarische Vorlage wird in dieser Folge in die aktuelle Handlung integriert und nicht als Vision Poes verarbeitet. Wobei auch nur der Plot der Erzählung Verwendung findet und nicht der komplette Handlungsablauf.
Als Valdemar ist Stefan Krause zu hören und macht seine Sache an der Seite von Ulrich Pleitgen und Iris Berben einfach hervorragend.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Krause TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 13. April 2011
Format: Audio CD
Ein geheimnisvoller Schlafwandler kommt Poe und Leonie zu Hilfe. Zusammen planen sie die Flucht von Blackwells Island. Jedoch ist Eile geboten, denn auch Leonie ist an der Seuche erkrankt und benötigt dringend ein Gegenmittel. Die Flucht gelingt, allerdings geraten Poe und Leonie vom Regen in die Traufe.

Die vierundzwanzigste Folge der Poe-Hörspielserie ist ohne Übertreibung eine der blutigsten und eher für eine ältere Hörerschaft geeignet. Melchior Hala hat die Geschichte, basierend auf einer Idee von Dicky Hank, Marc Sieper und Thomas Weigelt ausgezeichnet umgesetzt. Stimmungsvoll, düster und stellenweise äußerst blutig spricht sich Ulrich Pleitgen durch seine Paraderolle. Unterstützt wird er in dieser Folge vor allem durch Stefan Krause, der den undurchsichtigen Valdemar überaus vielseitig spricht. In weiteren Rollen sind Wolfgang Ziffer als König Pest, Horst Lampe als Kapitän Sterling oder Jaecki Schwartz als Pater O'Neill zu hören.

DER FALL VALDEMAR ist eine Pflichtfolge für alle Fans der Edgar-Allan-Poe-Hörspielserie. Ein düsteres, atmosphärisches und überaus spannendes Hörspiel.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von callisto TOP 500 REZENSENT am 28. Oktober 2009
Format: Audio CD
Im Pestdorf bekommen Poe und Leonie unerwarteten Besuch: Valdemar, der Irre aus der Anstallt, dem Poe die letzte Ölung geben sollte. Valdemar ist es als einzigem außer Poe gelungen, Dr. Bakers Anstallt zu entkommen. Daibler liegt im Sterben und Poe steht ihm in seinen letzten Minuten bei.
Zusammen mit Valdemar gelingt es Poe, mit der schwerkranken Leonie von der Insel zu fliehen, jedoch endet ihre Flucht mir dem Mord an mehreren unschludigen Seeleuten. Sie oder Leonie, Valdemar trifft die Entscheidung, so dass Leonie gerade noch rechtzeitig in ein Krankenhaus gebracht werden kann, in welchem Dr. Baker als behandelnder Arzt zuständig ist.
Es bleibt sehr spannend, mittlerweile sind keine Kurzgeschichten von Por mehr enthalten, sondern es ist nur noch ein reines Hörspiel um Poes Suche nach seiner Vergangenheit. Super gemacht aber nichts für Neueinsteiger.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden