Ecstasy Bandits 2011

Amazon Instant Video

Auf Prime erhältlich
PIN erforderlich
(9)

Alexander 'Sasha' Shulgin ist der Erfinder von über 200 psychedelischen Verbindungen, darunter auch MDMA, besser bekannt als Ecstasy.

Laufzeit:
1 Stunde, 30 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Dokumentation
Regisseur Etienne Sauret
Studio CLA GmbH
Altersfreigabe Freigegeben ab 18 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
0
3 Sterne
3
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 9 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mark Benecke am 8. August 2013
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Hier geht's nicht wie einigen ähnlich lautenden Dokumentationen um Banditen, sondern um die ForscherInnen, die sich mit MDMA auskennen, es wiederentdeckt haben, es testen und ihr Leben mehr oder weniger freiwillig drumherum gestalten.

Es gibt in dem Film einige schöne Wendungen, unter anderem im Leben des Agenten, der sich eigentlich darum kümmern sollte, dass jede Art von Droge schlicht von der Bildfläche verschwindet. Überraschung: Es passiert etwas vollkommen abgefahrenes.

Auch das Labor des mittlerweile recht zauseligen Chemikers "Sasha" muss jeder Naturwissenschaftler einmal gesehen haben. Das irrste daran ist, dass, warum und wie es bis heute funktioniert.

Die hauptsächliche therapeutische Wirkung von MDMA -- das Einfühlen in andere und sich selbst -- wird ohne jedes Blabla einfach aus den Bildern und Lebenswegen der beteiligten Menschen deutlich.

Spoiler für Party-Fans: Die hier einfühlsam abgebildeten Hauptdarsteller der Geschichte des Extasy sind überhaupt keine Freunde des profanen Einsatzes der Droge auf Parties. Yep...sorry.

Ein extrem gut gefilmtes und geschnittenes Forscherportrait über eine Droge, die eigentlich mal ein wirksames Mittel zur seelischen Öffnung war und jetzt als Partydroge nur noch ein lächerlicher Abklatsch dessen ist, was sie wirklich beantworten könnte und in manchen Labors auch noch tut: Was ist Zeit, Leben, Nähe, Liebe und was ist es nicht? Hundert Punkte für eine liebevolle, großartige Dokumentation.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von T. Becker am 17. Mai 2014
Format: Amazon Instant Video
Es geht in der Doku um Alexander Shulgin, der in den 70er Jahren MDMA synthetisiert hat. Sie lässt Shulgin, seine Familie und Freunde über Shulgins Beziehung zu seiner Arbeit sprechen und kommt ohne Wertung aus. Diese bleibt dem Zuschauer überlassen. Man sollte wissen, dass weder Ecstasy noch irgendwelche Kriminelle (wie der Titel m.E. suggeriert) im Mittelpunkt des Filmes stehen, da sonst die Erwartungshaltung verfälscht wird. Der Originaltitel "Dirty Pictures" ist deutlich besser, da sich dessen Sinn erst recht spät im Film erschließt und man unvoreingenommen zuschauen kann.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Erik-der-Wickinger am 25. März 2014
Format: DVD Verifizierter Kauf
Der Titel und das Cover sind völlig irreführend und haben NICHTS mit dem Inhalt zu tun. Es handelt sich einfach um eine tolle Dokumentation bestehend hauptsächlich aus Interviews mit Alex Shulgin und seiner Frau. Beide haben im Laufe ihres langen Lebens nicht zuletzt aufgrund ihrer Erfahrungen mit Drogen tiefe Einsichten erlangt - wer genau hinhört wird auch erfahren warum man sich von Drogen lieber fernhält (Hint: Alex hat bei seiner tiefsten Erfahrung Angst bekommen - bei einer echten sprituellen Erfahrung hätte er ein VIEL größere Chance gehabt durch diese Angst durch zu gehen). Das dieser Film ab 18 Jahren ist ist aus meiner Sicht einfach absurd. Also Fans von Herrn Shulgin und am Thema Interessierte: kaufen, kaufen, kaufen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Pasknalli am 20. Mai 2014
Format: Amazon Instant Video Verifizierter Kauf
Als Einblick in das Leben, Wirken und Denken von Alexander Shulgin ist die Dokumentation sicherlich gut.
Doch um sich über Stoffe und ihre Wirkungsweisen zu informieren sollte man diese nicht hernehmen.

Alexander Shulgin spricht davon das es Rezeptoren "extra" für diese psychoaktiven Stoffe gibt (spezifiziert diesbezüglich auch nicht). Das ist ganz einfach falsch!

Drogen manipulieren ein oder mehrere vorhandene Neurotransmittersysteme wie z.B. Dopamin, Serotonin, Gaba, Glutamat, Anandamid, Noradrenalin, Acetylcholin, Adrenalin ect.- in dem sie die:

- Neurotransmitter-Ausschüttung anregen;
- Rezeptoren modulieren und so das anbinden der Botenstoffe verstärken oder vermindern;
- sie an die Rezeptoren direkt anbinden;
- die Neurotransmitter selbst modulieren so das diese ihre Wirkung verändern
- Transporter blockieren und so die Wiederaufnahme des NT in das Axon stören
- oder MAO's in ihrer Funktion beeinträchtigen, so das Botenstoffe länger im synaptischem Spalt verbleiben..

Was auch in verschiedenen Kombinationen dieser Beeinflussungen - je nach Droge - vorkommen kann.

Die Rezeptoren die angesprochen werden sind aber NICHT extra für diese Drogen da!
Auch das Endocannabinoid-System ist NICHT extra für THC da - wie es in Kifferkreisen noch die Runde macht - sondern für Anandamid. THC "passt" lediglich auf diesen Anandamid Rezeptor und moduliert Gaba so das es die Dopamin Ausschüttung anregt und nicht hemmt.

Auch sollte man sich bewusst machen das die romantische Betrachtungsweise der Hippies für psychoaktive Stoffe in diesem Film nicht zu kurz kommt. Was stellenweise wie eine Esoterik-Fachtagung anmutet die vor Spiritualität nur so "strotzt".

lg

Pasknalli
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Oliver A. am 9. November 2012
Format: DVD Verifizierter Kauf
Sehr hintergründig, eher eine Art Doku-Film, interessant jedoch m.M. nur für Leute die schon vorher Erkenntnisse mit dieser Materie erfahren haben. Trips sind nicht vordergründiger Filminhalt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen