Kunden diskutieren > Forum: Diablo III - [PC/Mac]

Kann das Echtgeld-AH dazu beitragen, den Chinafarmern das Wasser abzugraben?


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 29 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 04.06.2012 17:23:22 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 05.06.2012 09:39:49 GMT+02:00
©™ meint:
Angeregt von meinem Beitrag hier (http://www.amazon.de/goldene-gr%C3%BCne-gegenst%C3%A4nde/forum/Fx117KO63TT5R4X/TxJBSNL55WUVIJ/4/ref=cm_cd_et_md_pl?_encoding=UTF8&asin=B0041O5LNM&cdMsgID=Mx2FF9SUIUTM3OJ&cdMsgNo=92&cdSort=oldest#Mx2FF9SUIUTM3OJ), möchte ich dieses Thema in eine eigene Diskussion auslagern.Ich habe über das EGAH nachgedacht und bin zum Schluss gekommen, dass es dazu führen könnte, dass die Chinafarmer weniger Umsatz machen werden und in Diablo 3 vielleicht fast komplett verschwinden. Ich dachte zuerst auch, dass damit den Chinafarmern eine Komforfunktion in Diablo 3 eingebaut wird, aber nun denke ich anders.

Warum ich das denke kommt jetzt!

Chinafarmer verkaufen zwei Dinge in Spielen: Virtuelle Währung und Items. Beides kann durch das Echtgeld-AH unlukrativ für die Chinafarmer werden.

EDIT*EDIT*EDIT*EDIT*EDIT*EDIT*EDIT*EDIT*EDIT*EDIT*EDIT*EDIT*
Zum einen wird es weniger lukrativ für Chinafarmer, einfach nur Gold zu farmen, da sich jeder kaufwillige Spieler das Gold einfach bei Blizzard direkt kaufen kann und nicht mehr den Umweg über Chinafarmer und eBay etc. machen muss. Es wird eine Frage des Preises sein und meine Vorhersage wird nur dann eintreten, wenn Blizzard nicht exorbitant teurer sein wird, als die Chinafarmer. Aber sollte Blizzard "konkurrenzfähig" sein, werden die Chinafarmer weniger Gold verkaufen und ihren Markt abgeben müssen.
NACHTRAG:
Ich habe hier Schwachsinn geschrieben, werde es aber stehen lassen um den Sinn der nachfolgendes Postings nicht zu verzerren. Man KANN KEIN Gold bei Blizzard kaufen!
Nichts desto trotz glaube ich weiterhin, dass der Goldverkauf durch das EGAH abnehmen könnte, da man es einfach nicht mehr benötigt, sondern das normalerweise für Gold investierte Geld direkt in die Items stecken kann.
EDIT*EDIT*EDIT*EDIT*EDIT*EDIT*EDIT*EDIT*EDIT*EDIT*EDIT*EDIT*

Also bleibt dem Chinafarmer nur der Itemverkauf, aber da wird den tausend Ausgebeuteten plötzlich eine Millionenschar von Spielern gegenüberstehen, die ihre Items ebenfalls gegen echtes Geld verkaufen wollen. Das vergrößerte Angebot an Items, wird die Preise senken und es kann für die Chinafarmer wieder unrentabel werden, noch weiter Items zu farmen und gegen Echtgeld zu verkaufen.

Ob das alles so eintreten wird, wird sich erst zeigen, wenn reale Erfahrungen mir recht gegen oder mir widersprechen.

Aber wie seht ihr das? Kann das EGAH durch die von mir genannten Faktoren zur Eindämmung der Chinafarmer im Bereich Diablo 3 führen?

Infos zum EGAH findet ihr hier: http://eu.battle.net/support/de/article/diablo-iii-auction-house-general-information

Veröffentlicht am 04.06.2012 19:00:53 GMT+02:00
Gibts denn schon irgendwelche (Insider-)Berichte zum EGAH? Ich bin ja nach wie vor ziemlich skeptisch, was den Umgang mit Farmern angeht, aber ohne genauere Erfahrungen kann man da nur ins Blaue raten oder wild um die Wette philosophieren...
Ich hatte beim Start von D3 mal nach nach den üblichen Gold-/Itemverkäufern geschaut - dem Gewerbe scheint es immernoch sehr gut zu gehen.

Wie ich schon in zig anderen Threads geschrieben habe: Jetzt, wo sie den Echtgeldhandel zu einem vollwertigen Spielinhalt gemacht haben, MUSS Blizzard sich um das Problem kümmern - nicht nur im Spiel, sondern auch im Netz. Und davon habe ich bis jetzt noch nicht all zu viel mitbekommen...

Veröffentlicht am 05.06.2012 08:16:08 GMT+02:00
@Kuchen

woher hast du die Info dass man Gold bei Blizzard direkt kaufen kann?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.06.2012 09:32:55 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 05.06.2012 09:40:51 GMT+02:00
©™ meint:
@Obi-Wan Kenobi: Öhm... vielleicht sollte ich mal die EGAH-FAQ erst mal lesen, bevor ich hier losposte. :-)

Also ich gehe mal davon aus, dass man, bevor man im EGAH einkaufen kann, erst einmal eine virtuelle Währung bei Blizzard erstehen muss, oder?
Ich dachte jetzt, die machen das direkt mit Gold, aber es werden wohl "Blizz-Coins" oder sowas sein?

Moment, ich schau mal schnell....

Ok, ich nehme das mit dem Gold zurück. Das EGAH ist ja noch viel schlimmer, als ich gedacht hatte...

http://eu.battle.net/support/de/article/diablo-iii-auction-house-general-information

Alles was ich da lese bedeutet: "Wir haben uns einen schlauen Weg ausgedacht, mit dem einmaligen Verkauf eines Spiels auf Dauer Geld zu verdienen!"

Das Problem an der Sache ist aber wohl folgendes (Zitat aus dem Link).

"Der Kauf von Gegenständen ist schon immer ein wichtiger Bestandteil der Diablo-Reihe gewesen. In den bisherigen Diablo-Spielen haben viele Spieler großes Interesse am Verkauf von im Spiel erhaltenen Gegenständen gezeigt und zudem auch Gegenstände für ihre Charaktere mit echtem Geld bezahlt."

Ein Teil der Spieler ist schuld und die leidtragenden sind die, die eben kein echtes Geld für Items ausgeben wollen.

Die von allen kritisierte Droprate passt da auch ganz gut ins Bild, denn:

"Das Echtgeld-Auktionshaus ist vollständig optional. Spieler, die kein Interesse daran haben, echtes Geld für Gegenstände zu bezahlen, können nach wie vor die Gegenstände benutzen, die sie auf ihren Abenteuern finden."

Tja, ein Schelm wer böses denkt, wenn man sich überlegt, dass sich wohl alle einig sind, dass die Items, die man findet, wohl nicht ausreichen, um das Spiel auf allen Ebenen zu spielen.

Die Idee ist so einfach und doch so perfide. Man nehme einen Schwierigkeitsgrad und hype ihn im Vorfeld. "Inferno wurde noch von keinem Tester geschafft!". Das ist Ideenimplantierung durch umgekehrte Psychologie vom feinsten.
Natürlich denkt fast jeder Spieler jetzt: "Ha, ich werd das schaffen. Dann bin ich gut!".

Und jetzt greift die Methode, denn man schafft es nicht wirklich, egal wie gut man ist. Man hat einfach nicht die Ausrüstung, um es zu schaffen. Und man wird diese auch nicht in den vorhergehenden Levels finden. Man findet sie nur dort, wo man sie eigentlich braucht. Und so fängt der Teufelskreis an und viele werden irgendwann mal einen Blick ins EGAH wagen und dann feststellen: "Oh, mit diesem Schwert für 4,50¤ wäre alles viel einfacher!".

Und schon hat Blizzard wieder einen ¤ mehr verdient.

Perfide, mehr nicht!

Veröffentlicht am 05.06.2012 09:41:21 GMT+02:00
Da liegst Du nicht ganz falsch. Nachdem sich Blizzard mit Einführung von WoW eine goldene Nase verdient sind sie auf den Geschmack gekommen nicht nur einmal pro Kunden für ein Spiel Geld zu verdienen.
Ich bin schon froh dass sie keine monatliche Gebühr für Diablo 3 eingeführt haben. Es ist zwar traurig aber es steht ja jedem frei für sich zu entscheiden dass bei Inferno Schluss ist mit Diablo 3. Ich persönlich habe noch die Hoffnung dass es mit Patch 1.03 etwas erträglicher wird. Da sollen die "Schadensspitzen" auf Inferno angeblich reguliert werden.
Wenn man Geduld und Glück hat kann man wohl auch im Gold-AH bezahlbare Schnäppchen machen. Ich hoffe das bleibt auch nach Einführung des EGAH so.

Veröffentlicht am 05.06.2012 12:37:57 GMT+02:00
schachfieber meint:
Aha, okay, jetzt versteh ich Blizzards Geschäftsidee........ das Spiel nur mit kostenpflichtigen gegenständen schaffbar machen, aha! Wisst ihr was? Jetzt bräuchte es einen totalen Gaming-Pro, der das Spiel auf Inferno oder was auch immer solo durchzockt. Ich wette, das würde Blizzard ärgern, denn dann versuchen andere es ihm ohne Gegenstände zu kaufen gleich zu tun! Schade, dass ich nicht so gut bin. :D

Veröffentlicht am 05.06.2012 19:04:10 GMT+02:00
Zweiklinge meint:
Den gibt es schon

Veröffentlicht am 05.06.2012 20:39:30 GMT+02:00
schachfieber meint:
Wer denn? Auf Inferno? na, bestimmt gibts ein paar, aber ein paar mehr wären auch schön :D

Veröffentlicht am 05.06.2012 21:39:41 GMT+02:00
System meint:
Bei 6 Millionen Spielern ist es BLizzard scheis egal ob du und 2000 andere das Spiel solo only selffound durchspielst... aja selffound wird es NIEMAND schaffen (auser mit nem halben Jahr farmen). Das EAGH ist für die breite Masse ausgelegt, mal davon abgesehn das jmd. der darin einkauft mMn e n Dachschaden hat. Habe schon genügend gesehn die 30¤ + für ne Waffe hingeblättert haben. Sorry aber das simpelste, wäre es einfach wenn keiner das Teil nutzt. Aber soweit denken die meisten leider nicht.

Veröffentlicht am 05.06.2012 21:59:15 GMT+02:00
Zweiklinge meint:
So so das EGAH wird erst am 13.06. freigeschaltet

Veröffentlicht am 06.06.2012 09:01:25 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 06.06.2012 09:02:08 GMT+02:00
Taymo87 meint:
Es gibt auch genügend Leute, die nichtmal bereit sind für f2p-Titel Geld hinzublättern, obwohl sie diese Titel viel und gerne spielen.
Wenn man nun ein Spiel für viel Geld kauft, dürfte die Bereitschaft zusätzlich noch Geld zu bezahlen bei vielen noch weiter sinken.
Auch wenn es eine Menge Leute nutzen werden, so glaube ich, dass die meisten es aber nicht benutzen werden. Bleibt nur zu hoffen, dass die, die nichts im EGAH kaufen auch nichts dort reinstellen, weil man sich dadurch ja selbst ins eigene Bein schneidet.
(Wunschdenken abgeschaltet:) Blizzard dürfte es auch ziemlich egal sein, wieviele das EGAH nutzen. Tatsache ist, dass Interesse war schon immer da und besteht auch weiterhin und wird daher auch definitiv weiter Brauch sein. Blizzard bekommt also ein Stück von dem Kuchen ab, frei nach dem Motto: "Jeder zusätzliche Euro (Dollar etc.), ist ein guter Euro".
Das Chinafarmen zu unterbinden war ja auch nur solange interessant, wie man nicht selber daran verdient hat. Daher wird Blizard das Auktionshaus schon ausreichend attraktiv gestalten, um Chinafamern gerade nicht das Wasser abzugraben.
Wenn ich es mir recht überlege, erinnert das Ganze doch sehr an eine Mafia *den-Verschwörungsteufel-an-die-Wand-mal*

Veröffentlicht am 06.06.2012 11:55:12 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 06.06.2012 13:56:21 GMT+02:00
Stonecold meint:
das egh wird eine der grössten abzocken werden, und ich denke nicht das es dadurch weniger chinafarmer geben wird , die brauchen einfach den weg über ebay net mehr gehen. die armen sch...ne welche für diese unternehmen farmen müssen, werden nämlich mit druck gezwungen ein gewisses soll zu erbringen. und dann muss jetzt fulicheng halt statt 12h nun 16h am pc sitzen, so siehts aus.
chinafarmer können nun offiziell items verkaufen und blizzard verdient mit!
ich kann garnet soviel essen wie ich ko...en könnte.von dem was blizz mal ausgemacht hat ist nur noch eine dünner geruch übrig, denen geht es NUR noch ums geld.

Veröffentlicht am 06.06.2012 12:23:05 GMT+02:00
Ich denke das dann einfach die China-Farmer die Preise einfach unterbieten, Geld machen sie nach wie vor damit.
Sehe das ganze aber auch sehr skeptisch wie das mal sein wird.
Hab was gelesen das Blizzard mal einen Kommentar zu etwas gegeben hat, das sie davon ausgehen das manche Leute hauptberuflich Diablo 3 spielen werden, und nur von den items verkaufen leben werden.. ka ob da was dran is, vorstellen könnte ich es mir gut, denn genau von solchen Leuten profitiert dann auch Blizzard.

Veröffentlicht am 06.06.2012 12:39:13 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 06.06.2012 12:39:45 GMT+02:00
Artiskon meint:
na wenn anscheinend niemand das egah nutzen will, dürfte niemand genügend umsätze machen um auch nach abzug der hohen gebühren durch blizzard und der transaktionsgebühr von paypal davon leben zu können.

aber wenn nach nichtmal einer woche die ersten helden meinten, sie müssten auf zwielichtigen seiten gold kaufen, weil unterwegs ja nicht genug droppt, wird das egah blizzard wohl ordentlich paar zehnerstellen aufs konto spülen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.06.2012 12:49:06 GMT+02:00
Riyoshi meint:
Naja ich glaub nicht das man davon leben kann, schliesslich gibts ja eine Begrenzung, wieviel man sich im Monat auszahlen lassen darf. Dazu gibts noch die Begrenzung von 10 Items, die dir wenn du Pech hast den ganzen Acc. für 2 Tage sperren (auf die Chinafarmer bezogen, denn wenn sie nix verkaufen können ist der Acc. nutzlos).
Auch glaub ich nicht das sich die Chinafarmer gegenseitig unterbieten werden, sondern an einem Fixpreis festhalten (müssen), denn Blizzard behält sich einen Euro der Transaktion und fürs auszahlen werden nochmal 15% verlangt, also können die Chinafarmer nicht unter, sagen wir mal, 10 Euro gehen, da es sich einfach nicht lohnt.

Hier kommt aber der normale Gamer ins Spiel, der sieht dass, das Item/Goldmenge für 10¤ verkauft wird, was denkt er sich? "Ich stells billiger rein, dann gehts sofort weg" und so kommen die Chinafarmer in eine ordentliche Bedrängnis denn die müssen sich nun entscheiden ob sie weiterhin im RMAH bleiben bei Leuten die sie ständig unterbieten und "gesperrten" Accounts, oder Sie bleiben weiterhin bei E-bay und ihren Seiten über die sie verkaufen, die aber gerade durch das RMAH extrem unattraktiv werden, da man nichtmal selbst Geld zahlen musswenn man sich klug anstellt (schon ein einziger Kunde der 10¤ im AH "spendet" kann für 8 folgende Transaktionen verantwortlich sein, für die der Verkäufer dann nix zahlt).

Alles in allem ist das alles also nicht wirklich ein "Paradies" für die Chinafarmer, sondern eher das Gegenteil.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.06.2012 12:49:59 GMT+02:00
©™ meint:
Spielen und spielen lassen, Artiskon! :-)

Veröffentlicht am 06.06.2012 12:56:25 GMT+02:00
schachfieber meint:
Nur mal kurz weg vom EGAH: Wie viele von euch nutzen denn das normale AH? Also sprich, Items verkaufen und bessere einkaufen? macht ihr das auch oder seht ihr das als eine Art von Cheaten? Also, ich nutze es. Und kann man im EGAH eigentlich das Ingame-Gold in echte Währung umwandeln? Danke

Veröffentlicht am 06.06.2012 12:59:59 GMT+02:00
Taymo87 meint:
@Riyoshi
"schon ein einziger Kunde der 10¤ im AH "spendet" kann für 8 folgende Transaktionen verantwortlich sein, für die der Verkäufer dann nix zahlt"

Das verstehe ich gerade nicht genau.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.06.2012 13:07:41 GMT+02:00
Riyoshi meint:
Naja ein kleines Beispiel ^^:
Du stellst irgendwas um 10¤ rein. Irgenjemand kauft das Item und dir wird der 1¤ AH Gebühr von Bliz abgezogen, dadurch hast du 9¤ am Konto. Jetzt kannst du dir Irgendwas um 9 Euro kaufen (hast aber effektiv kein Geld bezahlt, sondern nur der erste Käufer). Der Verkäufer kriegt davon 8¤. So dreht sich das weiter bis man bei einem Euro unten ist, dann muss der nächste was kaufen damit wieder Geld im Umlauf ist, aber bezahlt hat im echten Leben nur der Erste.

Hoffe das war jetzt verständlicher ^^

Veröffentlicht am 06.06.2012 13:34:28 GMT+02:00
Taymo87 meint:
Ja so gesehen kann ich das Auktionshaus nutzen ohne jemals selbst Geld investiert zu haben, das stimmt. Und ist von Blizzard so wie ich das damals verstanden habe sogar so gewollt, daher auch diese Zwischenkonto quasi. Obwohl man mit echtem Geld handelt, wird es für den Spieler eher ins Abstrakte gewandelt. Man bekommt schnell das Gefühl, man handele auch weiterhin mit Spielgeld, da man ja selber nichts ausgegeben hat. Nur, dass Blizzard mit jeder dieser Auktionen Geld erwirtschaftet. Wenn jemand erstmal 10 Euro in das AH investiert, werden diese 10 Euro auch früher oder später komplett bei Blizzard landen.
Wie sagt man so schön: "Die Bank gewinnt immer" ;)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.06.2012 13:43:52 GMT+02:00
Riyoshi meint:
Natürlich muss Bliz dafür sorgen, dass das Geld schwindet, sonst bleibt ja für Immer das Geld von ca. 1000 Leuten im Umlauf und Bliz sieht keine Kohle mehr, die wollen ja was verdienen damit ;). Und das Geld landet sofort nach der Überweisung bei Bliz, da muss der erste Käufer noch nichtmal was kaufen und schon haben sie die 10¤ ;).

Wo ich dir recht geben muss ist das man den Sinn zur Realität verliert wenn man mit dem "Spielgeld" handelt und damit kann jemand schnell in eine Schuldenfalle tappen. Andererseits sind das aber meistens auch Personen die meiner Meinung nach sowieso ganz andere Probleme haben, denn wer sich wegen nem Spiel in Schulden stürzt...naja.

Die Meisten (übrigens auch ich) werden sich im EGAH sowieso nie was kaufen oder verkaufen, ich habs lieber wenn ich das "echte Spielgeld" rumschubse (also das Gold).
Dann gibts noch die andere Gruppe die sich vielleicht was kaufen würden, aber kein Paypal oder keine Kreditkarte haben (kostet ja auch wieder Monatlich).

Übrig bleiben also nur wenige die wirklich Geld dafür ausgeben, da der Großteil eher verkaufen wird und es als "Zusatzwährung" zum Gold sieht.

Veröffentlicht am 06.06.2012 13:55:01 GMT+02:00
Paypal kostet keine monatliche Gebühr.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.06.2012 13:56:39 GMT+02:00
Riyoshi meint:
Oh, ok, habs nicht, dachte das ist wie eine Kreditkarte. :p

Veröffentlicht am 06.06.2012 14:00:12 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 06.06.2012 14:01:39 GMT+02:00
Taymo87 meint:
Naja die 10 Euro gibst du zwar so gesehn Blizzard, aber sie gehören ihnen nicht gleich. Sagen wir mal die 10 Euro sind im Pott^^. Mit jeder Transaktion greifen sie sich was von diesem Pott ab. Du schenkst Blizzard so gesehen schon Geld, sogar wenn du nichts selbst ausgegeben hast, da du ihnen dazu verhilfst schneller an das Geld im Pott ranzukommen.

Die "Spielgeld-These" war von mir nicht als solche Gedacht, um auf die Spielsucht-Problematik aufmerksam zu machen (welche sicherlich noch dazu kommt), sondern vielmehr, dass du sagen wir mal 9 Euro nach dem Verkauf auf deinem Battle-net Konto hast, nicht auf deinem Giro-Konto. Dieser Unterschied mag so klein erscheinen, ist psychologisch betrachtet aber enorm. Die 9 Euro die du jetzt dazu bekommen hast kratzen dich nicht weiter, schließlich hast du sie vorher ja auch nicht vermisst, also warum nicht weiter damit handeln anstatt Blizzard nochmal 15% davon zu geben, wenn du es dir auszahlen lässt?
Genau genommen dienen diese 15% zur Abschreckung sich sein Geld wirklich auszahlen zu lassen und gleichzeitig dazu den "Schaden" den Blizzard dadurch hätte gerade noch etwas einschränken zu können.
Denn eigentlich wollen sie nur, dass das Geld im Pott solange hin und her transferiert wird, biss ALLES bei ihnen angekommen ist. Darauf wollte ich eigentlich hinaus ;)

Veröffentlicht am 06.06.2012 14:06:05 GMT+02:00
Und deshalb sollten Leute die etwa gleich viel Geld einnehmen und ausgeben gleich beim Goldauktionshaus bleiben. Wenn man natürlich "Nettozahler" (gibt unterm Strich viel Echtgeld aus) bzw. "Nettobezieher" (zieht unterm Strich viel Geld raus) ist, ergibt das EGAH Sinn.
‹ Zurück 1 2 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  11
Beiträge insgesamt:  29
Erster Beitrag:  04.06.2012
Jüngster Beitrag:  06.06.2012

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.

Kundendiskussionen durchsuchen
Das Thema dieser Diskussion ist
Diablo III - [PC/Mac]
Diablo III - [PC/Mac] von Blizzard Entertainment (Mac, Mac OS X, Windows 7 / Vista / XP)
2.2 von 5 Sternen   (4.932)