EUR 24,50 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von Disco100

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Dystopia (Limited Edition)

Iced Earth Audio CD
4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (18 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 24,50
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf und Versand durch Disco100. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
Jetzt gratis: Metal-Sampler des Labels Massacre Records
Sichern Sie sich den Gratis-Sampler des Labels Massacre Records, unter anderem mit Eisregen, Stormwarrior, Metal Inquisitor und vielen mehr.

Iced Earth-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Iced Earth

Fotos

Abbildung von Iced Earth
Besuchen Sie den Iced Earth-Shop bei Amazon.de
mit 55 Alben, Fotos, Diskussionen und mehr.

Wird oft zusammen gekauft

Dystopia (Limited Edition) + Plagues of Babylon
Preis für beide: EUR 39,49

Diese Artikel werden von verschiedenen Verkäufern verkauft und versendet.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • Plagues of Babylon EUR 14,99

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD (14. Oktober 2011)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Century Media (EMI)
  • ASIN: B005J59JNU
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (18 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 87.961 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Dystopia
2. Anthem
3. Boiling Point
4. Anguish Of Youth
5. V
6. Dark City
7. Equilibrium
8. Days Of Rage
9. End Of Innocence
10. Soylent Green
11. Iron Will
12. Tragedy And Triumph
13. Anthem (String Mix)

Produktbeschreibungen

Rezension

„Seien wir mal ehrlich; Die letzten beiden Alben der Florida-Metal-Institution waren alles andere als das Gelbe vom Ei. Und auch deren Vorgänger "The Glorious Burden" bot neben viel Licht auch einiges an Schatten. Insofern waren meine Erwartungen an "Dystopia" eher gering. Zumal ja auch schon wieder ein neuer Sänger... Tja, so kann man sich täuschen! Jon Schaffer nimmt mit "Dystopia" gekonnt sämtlichen Kritikern den Wind aus den Segeln und überrascht mit einem unerwartet starken Album. Der tolle titelgebende Opener wütet zeitweilig in fast schon ´Painkiller´-kompatibler Priest-Manier, ´Anthem´ macht seinem Namen alle Ehre und mutiert blitzschnell zum Widerhaken-bewehrten Langzeit-Ohrwurm, ´Anguish Of Youth´ und ´V´ sind hymnenhafte ICED EARTH-Klassiker in Reinkultur, mit dem Maiden-artig beginnenden ´Dark City´ ist eine sehr vielschichtige und beschwingte Nummer am Start, während sich ´Days Of Rage´ als eine der härtesten Bandnummern ever emtpuppt. Auch der Rest überzeugt. Und Stu Block brilliert als extrem vielschichtiger Sänger, der in den mittleren Tonlagen absolut an Matt Barlow erinnert, gleichzeitig aber auch geile Screams in bester Halford/Owens-Manier beherrscht. Unterm Strich die stärkte ICED EARTH-Platte seit "Horror Show".”
(Andreas Stappert, Rock Hard 11/2011)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das beste Material seit einer Dekade! - darkscene.at 14. Oktober 2011
Von Werner G.
Format:Audio CD
Man könnte es fast als Zick-Zack-Kurs bezeichnen, was sich in den letzten drei/vier Jahren bei den beliebten US Power Metal Veteranen abgespielt hat. Lobte Bandkopf Schaffer ex-Judas Priest Sänger Tim 'Ripper' Owens zunächst noch in den allerhöchsten Tönen, wurde selbiger in einer Spontanaktion gegen Langzeit'Vokalist Matt Barlow ausgetauscht. Nicht zuletzt aufgrund vieler Fans, die letzteren lange schmerzlich vermisst hatten, ließ sich Bandleader Jon Schaffer irgendwann erweichen.

So groß die Freude vor drei Jahren über das Comeback von Matthew Barlow auch war: der erhoffte Kick blieb bei "The Crucible Of Man (Something Wicked Part II)" zumindest für das Gros der älteren Fans aus. Zugeben: ich persönlich habe mir die Mühe, voll und ganz in diese aufwendig arrangierte Materie von "Something Wicked" einzutauchen, weder bei Part I ("Framing Armageddon" noch mit Tim 'Ripper' Owens am Mikro), noch bei Part II gegeben. Doch der Weiterverbleib von Schaffer's Schwager währte nur kurz. Der Polizei Job und die Familienverpflichtungen waren ausschlaggebend, Iced Earth abermals den Rücken zu kehren, wobei dieses mal die Angelegenheit - im Vergleich zu 2003 - ohne Schmutzwäsche seitens Jon über die Bühne gehen sollte, im Gegenteil: der ergraute Gitarrist und Kleinmuseumbetreiber hatte 'sogar' Verständnis für Matt's Entscheidung, zumal dieser seinen Nachfolger, zu dem wir bald kommen werden, maßgeblich mitbestimmte. Ominös scheint auch wohl die Tatsache, dass Schaffer, der seinem früheren Label Century Media noch sämtliche Inkompetenzen in aller Öffentlichkeit vor den Latz knallte, jetzt wieder als Kooperationspartner ausgewählt hat.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Beginn einer neuen Ära...? 14. Oktober 2011
Format:Audio CD|Verifizierter Kauf
Da haben wir sie also, die elfte Studio-Scheibe von *Iced Earth*. Und damit scheint das Kapitel Matt Barlow leider endgültig der Vergangenheit anzugehören. Als neuer Sänger wurde Stuart Block verpflichtet. Er kann sich durchaus mit seiner langjährigen Vorgänger messen lassen und verfügt über die selbe stimmliche Klangfarbe.

Musikalisch gibts, bis auf die üblichen Besetzungswechsel bei *Iced Earth*, so gut wie nichts neues. Was bei *Iced Earth* aber nicht unbedingt was schlechtes heissen mag. Jon Schaffer bietet wie immer den typischen Mix aus Power- und Thrash-Metal und verfeinert diesen mit Heavy-Metal. Ein Konzept das in den 90er sehr gut aufging und geniale Alben hervorbrachte, allerdings seit 2001, genaugenommen seit *Horror-Show* etwas ins Stocken geriet.

Das Album beginnt sehr stark mit *Dystopia* und *Anthem*, hält mit *Dark City*, *Days Of Rage*, *Soylent Green* und *Tragedy And Triumph* weitere Highlichts bereit und kann ein hohes musikalisches Niveau halten. Allerdings sind nicht alle Riffs und Melodien neu, sondern es wurde auch hier wieder viel von anderen Songs recycelt. Was auf den beiden Something-Wicked-Teilen aber ein wenig wie das unausgegorene überarbeiten alter Notenblätter wirkte, klappt auf *Dystopia* sehr gut und sehr stimmungsvoll.

Die Limited Edition erscheint als Hochglanz-Digipak in Hochglanz-Pappschuber und enthält drei Songs mehr im Vergleich zur regulären CD. Zusätzlich ist ein Aufnäher für die *Kutte* enthalten.

FAZIT: 4 starke Punkte...
War diese Rezension für Sie hilfreich?
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen tolles Album, toller Sänger 16. Oktober 2011
Von Thorsten TOP 500 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTER
Format:Audio CD
Seitdem Jon Schaffer seine Pathos Phase überwunden hat und sich kritisch mit den USA auseinander setzt, was ich nicht als Masche sehe, finde ich den Kerl wieder sympathisch. Auch die letzte Scheibe war nach etwas schwächeren, aber nicht schlechten Werken für mich wieder der richtige Weg. Der erneute Weggang von Matt Barlow, der weniger touren will, ist natürlich ein Schock für mich und alle Fans gewesen. Doch Schaffer bleib mit konstanter Mannschaft (juhuu!) und neuem Sänger Stu Block (Into Eternity) auf Kurs und bringt mit "Dystopia" ein Hammeralbum heraus. Lediglich das Cover finde ich etwas schlapp. Die Neuaufnahme des Hammersongs "Dante's Inferno" (kostenlos auf der Bandhomepage) vom total unterbewerteten (jedenfalls von Schaffers Seite) "Burnt Offerings" Albums mit Block zeigt, dass dieser alles was Barlow singt auch kann und jenem sehr ähnelt, ohne aber ein Coversänger zu sein. Bei "Days Of Rage" singt der neue Frontmann schön derb und dreckig. Der 33 Jahre alte Kanadier ist sehr variabel. Sogar im Songwriting durfte er etwas mitmischen, was natürlich fast 100 % in Schaffers Hand lag. Dieser erschuf ein klassisches Iced Earth Album mit allen Trademarks u.a. "galoppierende Riffs") der Band, was direkt während dem Hören unglaublich zündet und sich hinter den klassischen Barlow Werken nicht verstecken muss. Eine ähnlich herzergreifende Ballade wie "Watching Over Me" oder Pathosstoff wie "Melancholy" gelingt Schaffer mit den soften "Anguish Of Youth" und "End Of Innocence" hier zwar nicht, aber er ist mit allen Songs nahe an seiner Bestform! Das sich langsam - schleppend aufbauende "Anthem" ist schon mal ein späterer Liveklassiker, da gehe ich jede Wette ein! Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
4.0 von 5 Sternen 4 Sterne statt 5
Weil die Hülle auf der Rückseite mit einem großen Strichcode verklebt war der sich nicht lösen lies ( Strichcode war von Medimops ). Lesen Sie weiter...
Vor 9 Monaten von Amazona veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Dystopia - Super Power-Metal!
Ein super Power-Metal-Album, dessen Themen sich alle auf Distopien (also Antiutopien) aus bekannten Science-Fiction-Filmen beziehen. Lesen Sie weiter...
Vor 24 Monaten von Nihilisto veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Geiler Metal-Burner
mit reichlich viel Power-Songs sind auf diesem Album klasse produziert: Dystopia, Anthem, V, Dark City, End of Innocence, Tragedy and Triumph sind meine Favoriten - dazu kommen bei... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 25. Februar 2012 von Twin-Fan65
4.0 von 5 Sternen nicht gekannt, aber für toll befunden
Bin nur durch die Empfehlung durch amazon auf Iced Earth gekommen, war mir vorher nicht bekannt. Schranzt ganz gut, wenn auch die ersten beiden Titel das nicht unbedingt vermuten... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 1. Dezember 2011 von Dietmar Höllwarth
4.0 von 5 Sternen Guter Einstieg von Stu Block, zu viele mittelmäßige Songs
Beim 2011 erschienenen "Dystopia" der Power-Metal-Götter aus Florida, welches ich als Deluxe-Edition mit drei Bonus-Tracks und Patch (für alle Kuttenträger) für... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 30. November 2011 von Dirk Steilner
5.0 von 5 Sternen Spielt um den Titel Album des Jahres mit...
Schade das wieder mal jemand mit schlechter Laune eine 1-Stern-Bewertung abgegeben hat und dadurch den Schnitt eines wirklich guten Albums nach unten zieht. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 21. November 2011 von Marko
5.0 von 5 Sternen Back to basics
Nach einem Intermezzo mit Ripper Owens und einem extrem lauen Aufguss der "Something wicked comes" mit Matt Barlow kommt jetzt Dystopia mit Stu Block hinter dem Micro. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 13. November 2011 von Bernd G.
5.0 von 5 Sternen gelungenes Album
Gelungenes Album mit neuem Sänger (wieder einmal..., bin gespannt wann der nächste Wechsel ansteht)
Eingefleischte Iced Earth Veteranen dürften dem Ganzen etwas... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 12. November 2011 von SkyVen
4.0 von 5 Sternen Wende zum Besseren
Der Patient Iced Earth lebt und ist auf dem Weg der Besserung. Nachdem die letzten Scheiben nach Horror-Show immer schlechter wurden und im Songwriting einfach nur eine langweilige... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 4. November 2011 von Carsten Kunze
4.0 von 5 Sternen Kein Vergleich - frisch und nichts wirklich neues?
Matt is gone - Stu is singing. So könnte man es beschreiben.
Ich lasse den Sängerwechsel damit einfach mal so stehen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 26. Oktober 2011 von astaldoram
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar