Duell - Enemy at the Gates 2001

Amazon Instant Video

In HD erhältlich
(94)
Trailer ansehen

Jude Law und Ed Harris liefern sich das entscheidende Duell des 2. Weltkriegs! Zwischen Trümmern und brennenden Ruinen überlebt nur der, der die nächsten Schritte seines Gegners vorausahnt.

Darsteller:
Jude Law,Joseph Fiennes
Laufzeit:
2 Stunden, 5 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Kriegsfilm
Regisseur Jean-Jacques Annaud
Darsteller Jude Law, Joseph Fiennes
Nebendarsteller Rachel Weisz, Bob Hoskins, Ed Harris, Ron Perlman, Gabriel Thomson, Eva Mattes, Matthias Habich, Sophie Rois, Robert Stadlober, Dana Cebulla, Hans-Martin Stier, Dan van Husen
Studio Constantin Film
Altersfreigabe Freigegeben ab 16 Jahren
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Matthias am 23. Juni 2013
Format: DVD Verifizierter Kauf
Handlung:

Dieser Film zeigt gut wie es in Stalingrad auch zugegangen sein muss, am besten in den ersten Minuten, in der Unmengen sowjetischer Soldaten mit zu wenigen Waffen sich der Wehrmacht entgegenwerfen müssen, wollen sie fliehen erwarten ihnen dafür die Kugeln ihrer eigenen Offiziere. In diesem Kampf wird der Schafhirte Vassily aus dem Kaukasus reingeworfen und entwickelt sich, durch Ausbildung seines Großvaters in der Kindheit, zum Scharfschützen.
Dieser tötet während der Kämpfe um die Stadt zahlreiche Offiziere und wird, geputscht durch Propaganda, zum Helden seiner Nation.
Die Wehrmacht schickt ihren besten Scharfschützen, um dem Treiben Vassily's ein Ende zu bereiten und beide liefern sich erbitterte Kämpfe, bei dem der eine dem anderen immer einen Schritt voraus ist...

Die Schlacht um Stalingrad ist in diesem Film aber "nur" die Rahmenhandlung, es werden zwar immer Kämpfe gezeigt, doch Hauptaugenmerk liegt auf dem Duell der beiden Scharfschützen, die Schlacht ist in dem Sinne das Beiwerk.
Atmosphäre hat der Film zu bieten, ebenso einen beeindruckenden Ton und die Dialoge sind nicht belanglos, sondern tragen ihren Teil bei. Die einzelnen Figuren sind auch glaubhaft umgesetzt und handeln nachvollziehbar.
Ich finde es auch gut, das es keine großartigen Vorteile gibt, bzw das hier in Gut und Böse unterteilt wird.

Technisch ist der Film wie erwähnt einwandfrei, wobei man beim Bild kein HD erwarten darf, ist natürlich bei dem Alter des Filmes aber auch nicht tragisch.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Fox am 23. Mai 2011
Format: DVD
Für mich ist das aktuell einer der besten Kriegsfilm über den Zweiten Weltkrieg. Gerade zu Beginn wird man mit beeindruckenden Kampfszenen ins Thema geführt und ich denke auch sehr realistisch dargestellt. Die Rotarmisten vom Material her noch(!) unterlegen, russische Deserteure werden von russischen Offizieren erschossen, Rotarmisten die kein Gewehr haben nehmen sich eines von ihren gefallenen Kameraden. Danach konzentriert sich der Film immer mehr auf das Duell des deutschen Majors und des russischen Scharfschützen, wobei auch ansonsten genug auf andere Personen und das Kriegsgeschehen in Stalingrad eingegangen wird. Auch die Liebesszene hat gepasst und stellt einen gelungenen Handlungsstrang zusätzlich dar, weil es die Dramaturgie des Geschehens unterstützt und zugleich nicht schnulzig oder überladen dargestellt wird. Diese Liebesgeschichte stellt einen interessanten Handlungsstrang für sich dar, weil es dadurch zu einem tiefgründigen Konflikt kommt zwischen russischen Scharfschützen und russischen Offizier, welche ja Freunde sind.

Gut, ein wenig ist das alles vielleicht zu sehr aus russischer Sicht beschrieben und es kommt nicht wirklich rüber, was für ein Verbrecher Stalin war. Andererseits werden aber die Deutschen als gleichwertige Gegner gezeigt, welche man aufgrund ihrer militärischen Stärke als Gegner fürchtet und Respekt hat vor ihnen. Wenn wir mal ehrlich sind, niemand nimmt Anstoss daran, wenn in sonstigen Kriegsfilmen meist alles aus amerikanischer bzw. West-Aliierter Sicht dargestellt wird (z.B. "Der Soldat James Ryan") - hier ist es eben aus russischer Sicht weitgehend gehalten. So lange man die Wehrmacht in solchen Filmen nicht als "Verbrecher-Truppe" darstellt, soll es mir also recht sein.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jimmy K. TOP 1000 REZENSENT am 3. Januar 2013
Format: DVD Verifizierter Kauf
Vassili Zaitsev (Jude Law) ist ein bekannter russischer Scharfschütze im zweiten Weltkrieg, den die sowjetische Propaganda, darunter vor allem der gerissene Polit-Kommissar Danilow (Joseph Fiennes) geschickt zum Medienstar und zum Schrecken aller deutschen Wehrmachtssoldaten aufbaut. Irgendwann reicht es den entnervten deutschen Befehlshabern schließlich: Aus Deutschland wird ein abgebrühter Jäger geschickt: Major König (Ed Harris). Er hat nur eine Mission in Stalingrad: Zaitsev finden und ausschalten. Ein gnadenloses Duell entbrennt...

Der Film beginnt mit einer beklemmenden und erschütternen Szenenfolge: Russische Soldaten, so gut wie gar nicht trainiert und vorbereitet, werden an die Front geschickt und wie Lämmer auf die Schlachtbank der gut ausgerüsteten und sorgfältig ausgebildeten deutschen Soldaten geführt - zum Teil sogar ohne Gewehr. Hinter ihnen stehen ihre Kommissare und treiben sie unbarmherzig in den Tod - ein furchtbares Bild. Nach dem unausweichlichen Blutbad beginnt der Aufstieg Vassilis und seine Freundschaft mit Danilow.

Schauplatz der Handlung ist das vom Krieg gepeinigte und geschüttelte Stalingrad im Herbst und Frühwinter 1942, also zu einem Zeitpunkt, als die deutsche 6. Armee noch nicht eingekesselt und zum Teil sogar noch vom Glück begünstigt war. Düster ragen die hohen, vom Ruß unzähliger Explosionen geschwärzten Mauern, überall liegen Leichen, Sterbende, Verwundete, halb Verweste. Ein grässliches und trauriges Bild.

Die Handlung selbst erinnert an einen Western: Zwei Männer - der eine jung, voller Mut und Hoffnung - der andere alt, erfahren und seltsam müde, weltabgewandt und traurig.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen