Zum Wunschzettel hinzufügen
Dudajim
 
Größeres Bild
 

Dudajim

24. August 2012 | Format: MP3

EUR 9,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:11
30
2
3:23
30
3
6:14
30
4
2:49
30
5
4:01
30
6
2:43
30
7
3:42
30
8
1:21
30
9
2:50
30
10
3:30
30
11
4:48
30
12
1:50
30
13
2:27
30
14
3:39
30
15
3:34
30
16
4:00
30
17
16:32

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 24. August 2012
  • Erscheinungstermin: 24. August 2012
  • Label: GIM Records
  • Copyright: 2012 GIM Records
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:10:34
  • Genres:
  • ASIN: B008U7WSLE
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 228.264 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.2 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Wolfgang Müller on 17. September 2004
Format: Audio CD
mit st. amour hat tom liwa eine Entwicklung in seiner Musik eingeläutet, weg von sinn- und haltsuchenden on-the-road songs, für die man ihn lieben gelernt hat, hin zu befriedeteren tönen und texten. das hat mit evolution blues seine fortsetzung gefunden und landet jetzt mit dudajim beim Gefühl des nach-Hause-kommens. Für Leute der ersten Stunde wie ich (also aus der Flowerpornoes-Zeit) mag diese Scheibe beim ersten hinhören ein wenig zu befriedet sein. Die Texte schwingen fast alle in Sphären, denen manchmal der Kontakt mit realen Themen ein wenig zu sehr abgeht (ausgenommen Zuma). Wenn man an "Eng in meinem Leben" denkt oder an "Halbtot und häßlich", vermisst man manchmal schon die Bilder und den Geschmack, den Tom Liwas Texte sonst hinterlassen. Doch wenn man sich von seinen alten Hörgewohnheiten einmal verabschiedet, und diesem neuen Album einmal eine Chance gibt, erschliessen sich ganz andere Felder, die bisher noch nicht beackert wurden. Mit fast schon experimentellen Bläsersätzen und einem E-Gitarren Solo, bei denen sich wahrscheinlich das gesamte Studio kaputt lachen musste (genial!), ungewöhnlichen Arrangements und Texten, die oft einfach nur durch ihre Schönheit bestechen und weniger durch ihren Sinn, schafft Tom Liwa eine Platte, die durch die Ohren wandert - rein und raus und raus und rein. Lieder bleiben hängen, werden wieder als unverständlich und befremdlich verworfen (zwei schwestern), um dann wieder mit voller wucht zurückzukehren, oft erst tage später. tom liwa enttäuscht die hörgewohnheiten und hat dabei offensichtlich seinen spaß - und wenn man sich darauf einlässt, kann man das auch haben. nur manchmal hat er meiner meinung nach den hörer ein wenig zu ratlos zurückgelassen - was ich dann etwas schade finde. daher vier sterne, zu denen aber einer in klammern dazugedacht werden darf.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alexandra Greiner on 15. September 2004
Format: Audio CD
tom liwas neue cd ist schlicht und ergreifend seine beste seit ewigkeiten ( vielleicht seit 'red nicht von strassen, nicht von zügen '). ein sehr warmes, lichtdurchflutetes werk mit ungewohntem melodienreichtum. liwas texte, diesmal etwas schwerer zugänglich- zumindest wenn man es mit dem verstand versucht - stehen meilenweit über dem gros deutschsprachiger popmusik. dudajim ist eine seltene perle... daher volle punktzahl
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde on 19. September 2004
Format: Audio CD
dudajim ist wohl das album, auf das tom liwa-fans erster stunde gewartet haben. nach dem kargen solo-gitarren-spiel von "ich reite ein pferd" und den lo-fi-rockern von "nostalgia no existe" legt der songwriter aus duisburg ein perfekt produziertes, breit und poppig arrangiertes album nach, holt wie in alten flowerpornoes-tagen auch mal wieder die e-gitarre raus, betört mit schönen harmoniegesängen und texten, die unter die haut und mit dem hörer auf eine reise gehen. dudajim ist dabei wie ein guter freund, an dem man immer wieder neue seiten entdeckt, umso länger man sich mit ihm beschäftigt. anfangs ist vielleicht manchmal noch unklar, ob man diese seiten nun mag oder nicht, doch am ende schließt man sie sicher in sein herz. eins ist auf jeden fall klar: einmal liebgewonnen, wird dieses album für eine lange zeit ein treuer begleiter sein!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Audio CD
tja als Fan muß man ja irgendwie alles mögen , was der
so "Angehimmelte" denn veröffentlicht , aber dann doch nicht blind
(oder besser taub)
Ich glaube diese CD ist ein gutes Beispiel dafür das Liedermacher
(wenn ich Tom Liwa denn als solchen bezeichnen darf ) ihre Lieder
vielleicht wirklich mehr für sich machen als für die Fans ( nein nicht alle
Musiker sind so konsequent)
Tatsächlich ist das traurige melancholische immer mindestens semiautobiographische
ziemlich aus den Liedern verschwunden .... und es fehlt mir !
Es sei Tom alles Glück der Welt gegönnt nur in seiner "Noch nicht ganz so mit sich im Reinen Phase" fand ich ihn besser.
Zweifellos ist die Instrumentierung der Lieder vielseitig wie nie, doch genau an
dieser Stelle wird mir wieder schmerzlich bewußt das sich mir Das Oeuvre dieses
Sängers hauptsächlich über seine Texte erschlossen hat und die find ich hier
leider manchmal etwas durchwachsen , weil vielleicht zu sehr verklausuliert.
Es ist sicher bei weitem keine schlechte CD in der Flut der Veröffentlichungen dieser Tage , aber leider dennoch merklich weniger als erwartet.
Aber schon nach der tollen "St. Armour" war ich vom folgenden "Evolution Blues" doch etwas enttäuscht nur um dann vom Monster "Ich reite ein Pferd..." umgehauen zu werden .
Also als nächstes dann wieder ein melancholiches tiefsinniges Akkustikalbum -oder?-
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Suchen

Ähnliche Artikel finden