DuMont Reiseabenteuer Der Mann, der den Tod auslacht und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr


oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 5,00 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von DuMont Reiseabenteuer Der Mann, der den Tod auslacht auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

DuMont Reiseabenteuer Der Mann, der den Tod auslacht [Taschenbuch]

Philipp Hedemann
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (20 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 14,99 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 13 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 30. Juli: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 11,99  
Taschenbuch EUR 14,99  
Lonely Planet
MAIRDUMONT Reise-Shop
Entdecken und erleben Sie die Welt mit Reiseführern von Lonely Planet, Dumont, Marco Polo, Baedeker Allianz und mehr.

Kurzbeschreibung

30. September 2013
Mit dem Jeep durch das Land der Wunderläufer "Wer nicht reist, wird immer glauben, dass seine Mutter die beste Köchin ist", lautet ein afrikanisches Sprichwort. Philipp Hedemann wollte wissen, wie andere Mütter kochen und reiste mit dem Geländewagen mehrere Tausend Kilometer durch Äthiopien. Er schaute in fremde Kochtöpfe, ließ sich von einem Aidsheiler den Teufel austreiben, lachte mit dem äthiopischen Lachweltmeister, besuchte die heilige Quelle des blauen Nils, bestieg den höchsten Berg des Landes und wäre beinahe Mönch geworden. Er traf Flüchtlinge in trostlosen Lagern und versuchte, das Rätsel der Bundeslade, in der die Zehn Gebote verwahrt werden, zu lüften. Er fürchtete in der Danakil, der heißesten Wüste der Welt, von Rebellen entführt zu werden, und trainierte mit äthiopischen Wunderläufern. Er feierte mit bekifften Rastafaris den Geburtstag Haile Selassies und fütterte wilde Hyänen ... "Der Mann, der den Tod auslacht" erzählt humorvoll von abenteuerlichen Reisen und spannenden Begegnungen in Äthiopien und porträtiert unterhaltsam und informativ das geheimnisvolle und widersprüchliche Land im Osten Afrikas.

Hinweise und Aktionen

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Mehr erfahren


Wird oft zusammen gekauft

DuMont Reiseabenteuer Der Mann, der den Tod auslacht + DuMont Reiseabenteuer Die Suche nach Indien + DuMont Reiseabenteuer Im Schatten der Seidenstraße
Preis für alle drei: EUR 46,97

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation


Produktbeschreibungen

Pressestimmen

"In: 'Der Mann, der den Tod auslacht'. Reisereportagen von Philipp Hedemann - Afrika-Urlaub ohne Hinfliegen"<(><<)>/p>

(BILD, Rubrik In und Out)

 

"Authentische Erlebnisse, die einen in fremde Welten entführen, machen Lust aufs Reisen. Der Verlag DuMont hat neun Abenteurer ihre Erlebnisse erzählen lassen und sie in einer Serie veröffentlicht. Da liest man von mystischen Ereignissen in Indien ('Die Suche nach Indien') oder einer Jeep-Tour durch Äthiopien ('Der Mann, der den Tod auslacht') - und möchte sofort einen Flug ins Ungewisse buchen." (Lonely Planet Traveller) "'Der Mann, der den Tod auslacht' erzählt humorvoll von abenteuerlichen Reisen und spannenden Begegnungen in Äthiopien und porträtiert unterhaltsam und informativ das geheimnisvolle und widersprüchliche Land im Osten Afrikas. (Westdeutsche Allgemeine Zeitung) "Mitte Oktober erschien in der Reihe DuMont Reiseabenteuer von Autor Philipp Hedemann das ebenso unterhaltsam und aufschlussreich wie intelligent geschriebene Buch 'Der Mann, der den Tod auslacht" (272 Seiten). Hedemann hat für seine 2011 in 'abenteuer und reisen' erschienene Reportage 'Beachen mit Bodyguards' über Somaliland den zweiten Platz beim Meridian-Journalistenpreis gewonnen. (abenteuer und reisen) "Philipp Hedemann hat während seines dreijährigen Aufenthaltes in Äthiopien einiges erlebt und gesehen - so viel, dass er über seine Erlebnisse ein lesenswertes und spannend erzähltes Buch schreiben konnte. 'Der Mann, der den Tod auslacht' erzählt humorvoll, aber ebenso unterhaltsam und informativ von abenteuerlichen Reisen und spannenden Begegnungen in Äthiopien und porträtiert das Land im Osten Afrikas." (Weserkurier) "Berichte über Äthiopien schaffen es nur selten in deutsche Medien, meistens, wenn in dem ostafrikanischen Land etwas Schlimmes passiert: so etwa als 2012 deutsche Touristen entführt wurden und der langjährige Regierungschef Meles Zenawi starb. In solchen Momenten klingelte dann in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba das Telefon von Philipp Hedemann und Zeitungsredakteure in Berlin, Hamburg oder auch Ulm bestellten bei dem Journalisten einen Artikel. Seit diesem Jahr lebt Hedemann wieder in Deutschland. Vor dem Abflug gen Berlin ist er aber noch einmal tausende Kilometer durch das Land gereist und hat seine Erlebnisse in Äthiopien in einem wunderbaren Buch festgehalten: 'Der Mann, der den Tod auslacht', heißt es. Die 30 kurzen Kapitel lesen sich wie eine Aneinanderreihung kurzweiliger Reportagen, die zusammen ein großes Reiseabenteuer ergeben. Hedemann trifft in den Geschichten Männer, die Aids mit Lachen oder heiligem Wasser bekämpfen. Er geht mit einer Hexe auf Diebesjagd und besucht Aksum, wo die Bundeslade mit den Zehn Geboten sein soll. An einem Tag durchquert er die Ebenen um Korem. Hier berichtete einst ein britischer Journalist von der Hungersnot, die 1984 und 1985 in dem Land herrschte und knapp eine Million Menschen das Leben kostete. An diesem Ort erzählt Hedemann von der jetzigen Versorgungslage. Sie hat sich verbessert, aber weiterhin ist Äthiopien abhängig von ausländischen Lebensmittellieferungen, obwohl 85 Prozent der rund 90 Millionen Einwohner von der Landwirtschaft leben. Wie kann das sein? Hedemann nennt Gründe wie das Bevölkerungswachstum, die unproduktive Bewirtschaftung extrem kleiner Felder oder jene 171 Feiertage inklusive Sonntagen -, die es in manchen Regionen des Landes gibt. So erfährt der Leser nicht nur unglaublich viel über die Lebenskultur in Äthiopien, über politische wie wirtschaftliche Entwicklungen. Die Lektüre schärft auch den Blick für andere Länder Afrikas, die mit ähnlichen Probleme zu kämpfen haben und deren Folgen, wie etwa Flüchtlingsströme, uns direkt betreffen. Für Hedemann mag diese Reise teilweise beschwerlich gewesen sein. Dem Leser fällt sie leicht, weil die Geschichten spannend sind und gefallen durch ihren passenden stets leicht distanzierten, skeptischen, manchmal humorvollen aber nie respektlosen Ton. Wer Lust hat auf eine Reise durch Äthiopien, dem sei dieser Hedemann-Trip empfohlen." (Südwestpresse, Schwäbisches Tagblatt) "ZU EMPFEHLEN! Ein Reiseabenteuer aus Äthiopien. Im normalen Leben ist Philipp Hedemann Journalist, er berichtet unter anderem für den SÜDKURIER aus vielen afrikanischen Ländern, hat mehrere Jahre in Äthiopien gelebt. Aus seiner Faszination für das Land hat er nun ein Buch gemacht: 'Der Mann, der den Tod auslacht' ist im DuMont Reiseverlag erschienen. Hedemann schildert darin seine Begegnungen während Reisen durch Äthiopien.... 'Der Mann, der den Tod auslacht' erzählt humorvoll von spannenden Begegnungen in Äthiopien und porträtiert unterhaltsam und informativ das geheimnisvolle und widersprüchliche Land im Osten Afrikas." (Südkurier)

"Selten fesselt und bereichert Reiseliteratur wie bei Philipp Hedemann."

(Passauer Neue Presse)

 



"In: 'Der Mann, der den Tod auslacht'. Reisereportagen von Philipp Hedemann - Afrika-Urlaub ohne Hinfliegen" (BILD, Rubrik In und Out) "Authentische Erlebnisse, die einen in fremde Welten entführen, machen Lust aufs Reisen. Der Verlag DuMont hat neun Abenteurer ihre Erlebnisse erzählen lassen und sie in einer Serie veröffentlicht. Da liest man von mystischen Ereignissen in Indien ('Die Suche nach Indien') oder einer Jeep-Tour durch Äthiopien ('Der Mann, der den Tod auslacht') - und möchte sofort einen Flug ins Ungewisse buchen." (Lonely Planet Traveller) "'Der Mann, der den Tod auslacht' erzählt humorvoll von abenteuerlichen Reisen und spannenden Begegnungen in Äthiopien und porträtiert unterhaltsam und informativ das geheimnisvolle und widersprüchliche Land im Osten Afrikas. (Westdeutsche Allgemeine Zeitung) "Mitte Oktober erschien in der Reihe DuMont Reiseabenteuer von Autor Philipp Hedemann das ebenso unterhaltsam und aufschlussreich wie intelligent geschriebene Buch 'Der Mann, der den Tod auslacht" (272 Seiten). Hedemann hat für seine 2011 in 'abenteuer und reisen' erschienene Reportage 'Beachen mit Bodyguards' über Somaliland den zweiten Platz beim Meridian-Journalistenpreis gewonnen. (abenteuer und reisen) "Philipp Hedemann hat während seines dreijährigen Aufenthaltes in Äthiopien einiges erlebt und gesehen - so viel, dass er über seine Erlebnisse ein lesenswertes und spannend erzähltes Buch schreiben konnte. 'Der Mann, der den Tod auslacht' erzählt humorvoll, aber ebenso unterhaltsam und informativ von abenteuerlichen Reisen und spannenden Begegnungen in Äthiopien und porträtiert das Land im Osten Afrikas." (Weserkurier) "Berichte über Äthiopien schaffen es nur selten in deutsche Medien, meistens, wenn in dem ostafrikanischen Land etwas Schlimmes passiert: so etwa als 2012 deutsche Touristen entführt wurden und der langjährige Regierungschef Meles Zenawi starb. In solchen Momenten klingelte dann in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba das Telefon von Philipp Hedemann und Zeitungsredakteure in Berlin, Hamburg oder auch Ulm bestellten bei dem Journalisten einen Artikel. Seit diesem Jahr lebt Hedemann wieder in Deutschland. Vor dem Abflug gen Berlin ist er aber noch einmal tausende Kilometer durch das Land gereist und hat seine Erlebnisse in Äthiopien in einem wunderbaren Buch festgehalten: 'Der Mann, der den Tod auslacht', heißt es. Die 30 kurzen Kapitel lesen sich wie eine Aneinanderreihung kurzweiliger Reportagen, die zusammen ein großes Reiseabenteuer ergeben. Hedemann trifft in den Geschichten Männer, die Aids mit Lachen oder heiligem Wasser bekämpfen. Er geht mit einer Hexe auf Diebesjagd und besucht Aksum, wo die Bundeslade mit den Zehn Geboten sein soll. An einem Tag durchquert er die Ebenen um Korem. Hier berichtete einst ein britischer Journalist von der Hungersnot, die 1984 und 1985 in dem Land herrschte und knapp eine Million Menschen das Leben kostete. An diesem Ort erzählt Hedemann von der jetzigen Versorgungslage. Sie hat sich verbessert, aber weiterhin ist Äthiopien abhängig von ausländischen Lebensmittellieferungen, obwohl 85 Prozent der rund 90 Millionen Einwohner von der Landwirtschaft leben. Wie kann das sein? Hedemann nennt Gründe wie das Bevölkerungswachstum, die unproduktive Bewirtschaftung extrem kleiner Felder oder jene 171 Feiertage inklusive Sonntagen -, die es in manchen Regionen des Landes gibt. So erfährt der Leser nicht nur unglaublich viel über die Lebenskultur in Äthiopien, über politische wie wirtschaftliche Entwicklungen. Die Lektüre schärft auch den Blick für andere Länder Afrikas, die mit ähnlichen Probleme zu kämpfen haben und deren Folgen, wie etwa Flüchtlingsströme, uns direkt betreffen. Für Hedemann mag diese Reise teilweise beschwerlich gewesen sein. Dem Leser fällt sie leicht, weil die Geschichten spannend sind und gefallen durch ihren passenden stets leicht distanzierten, skeptischen, manchmal humorvollen aber nie respektlosen Ton. Wer Lust hat auf eine Reise durch Äthiopien, dem sei dieser Hedemann-Trip empfohlen." (Südwestpresse, Schwäbisches Tagblatt) "ZU EMPFEHLEN! Ein Reiseabenteuer aus Äthiopien. Im normalen Leben ist Philipp Hedemann Journalist, er berichtet unter anderem für den SÜDKURIER aus vielen afrikanischen Ländern, hat mehrere Jahre in Äthiopien gelebt. Aus seiner Faszination für das Land hat er nun ein Buch gemacht: 'Der Mann, der den Tod auslacht' ist im DuMont Reiseverlag erschienen. Hedemann schildert darin seine Begegnungen während Reisen durch Äthiopien.... 'Der Mann, der den Tod auslacht' erzählt humorvoll von spannenden Begegnungen in Äthiopien und porträtiert unterhaltsam und informativ das geheimnisvolle und widersprüchliche Land im Osten Afrikas." (Südkurier)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Philipp Hedemann, 1979 in Bremen geboren, studierte in Passau und Cardiff (Wales) Politik, Soziologie und Germanistik. Nach seinem Zeitungsvolontariat, u.a. beim Springer Auslandsdienst in London, lebte er von 2010 bis 2013 in Addis Abeba und berichtete von dort aus Äthiopien und ganz Afrika. Seine Texte und Fotos erscheinen u. a. in der Welt, der Zeit, der FAS, NZZ und Cicero. 2011 gewann er den zweiten Platz des Meridian Journalistenpreises, 2013 für seine Reportagen aus Afrika den BIGSAS-Journalistenpreis.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Äthiopische Träume 16. November 2013
Von Felix-Ine TOP 1000 REZENSENT
Format:Taschenbuch
Philipp Hedemann nimmt den Leser mit in das Land Äthiopien und fährt mit ihm tausende Kilometer in dem Geländewagen durch ein faszinierend geheimnisvolles Land.

Er hat die verschiedensten Kulturen des Landes in sich aufgenommen, widersprüchlich in sich zwischen alten und neuen Kulturen. Er bestieg den höchsten Berg des Landes, hielt sich in der heißesten Wüste Danatil auf, immer mit der Angst im Nacken von Rebellen überfallen zu werden, und verspürte sogar einen gewissen Zeitraum den Wunsch Mönch in jener Abgeschiedenheit werden zu wollen.

Der Autor Philipp Hedemann vermittelt dem Leser ein Land voller Armut und Rückständigkeit, auf Stillstand beharrend und zugleich von der Jugend eine bessere Zukunft ersehnend.

Der Schriftsteller schildert sehr gut die Not vieler Menschen in diesem Land und ihre verzeifelten Unternehmungen dem entfliehen zu können. Insbesondere junge Menschen haben keine Zukunftsperspektive, Frauen und junge Mädchen schon gar nicht. Hedemann hat in etlichen Familien Äthiopiens Zutritt und die Armut derer vor Augen gehabt.

Er nennt die Fälle junger äthiopischer Mädchen, die von einem Traum des besseren Lebens erfasst und unter falschen Versprechungen nach Dubai gelockt wurden. Dort angekommen wurden sie der wirklichen Realität wahr, die wesentlich entsetzlicher war als ihr verarmtes Zuhause. Über 20 Stunden am Tag arbeitend, oft ohne ausreichende Ernährung und ohne den ihnen zustehenden Lohn sind sie sogar noch Tätlichkeiten, Beschimpfungen , Vergewaltigungen und Demütigungen ausgeliefert.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Lektüre 16. Oktober 2013
Von Maya
Format:Taschenbuch
Ich war selber schon in Äthiopien im Urlaub. Als ich dort war, hatte ich
mich sehr darüber geärgert, wie in Deutschland oft über das Land
berichtet wird, also quasi ganz im Sinne von Karlheinz Böhm: das ärmste
Land der Welt, in dem alle hungern. Natürlich ist das Land arm, aber es
ist auch voller herzlicher, liebenswürdiger Menschen, die extrem stolz
sind auf ihr Land und ihre Kultur. Der Titel dieses Buches - "Der Mann,
der den Tod auslacht" - trifft ganz gut die Tonlage, in der das Buch
geschrieben ist. Der Autor hat mehrere Jahre lang als Korrespondent dort
gearbeitet und kennt das Land sehr gut, was ich beim Lesen gespürt habe.
Ich fand es sehr erfrischend geschrieben, eine sehr lockere Schreibe,
doch sind die Texte aber auch an einigen Stellen sehr traurig, zum
Beispiel, wenn der Autor in Flüchtlingslagern Folteropfer trifft, deren
gefährliche Flucht über das Mittelmeer scheiterte oder er auf der
Polizeistation einen Jungen trifft, der von seinen Eltern verstoßen
wurde. Natürlich ist das Buch kein Reiseführer, obwohl der
Autor sich in fast alle Ecken vorwagt. Also Tipps fürs Reisen und für
Hotels findet man darin nicht, und das ist ehrlich gesagt auch gut so.
Kurzum: Super Lektüre für eine lange Zugfahrt!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Chronik des äthiopischen Alltags 24. Oktober 2013
Von Anonymus
Format:Taschenbuch
Wer schon einmal in Äthiopien gewesen ist, kann Philipp Hedemann für sein Buch nur zutiefst bewundern. Es ist ganz sicher kein Land für Afrika-Anfänger. Viele Reisende und Expats bewegen sich fast ausschließlich mit dem Auto durch die Stadt, fahren von einem bewachten Parkplatz zum nächsten. Und man kann es ihnen nicht verübeln, denn dass es auf den Straßen von Addis Abeba gefährlich sein kann, spürt jeder Reisende sofort. Philipp Hedemann aber scheint sich völlig frei im Land zu bewegen. Er schlendert über Märkte, durch kleine Gassen und hört sich die Geschichten der Menschen an, denen ein Reisender höchstens einen schüchternen Blick zukommen lässt. Philipp Hedemann ist ein Chronist des äthiopischen Alltags, erzählt seine Erlebnisse eingängig und amüsant ohne sie dabei einer westlich geprägten Wertung zu unterziehen. Natürlich begibt sich der Autor auch zu den vielen Sehenswürdigkeiten und kuriosen Orten des Landes. Doch was dieses Buch so großartig macht, sind die kleinen Begegnungen am Wegesrand, die Skizzen aus dem Alltag "zwischen Mittelalter und Moderne", wie es der Autor schildert. Äthiopien ist ein faszinierendes Land und ich empfehle dieses Buch allen, die es dorthin zieht, um Lust auf seine Menschen zu bekommen und um vielleicht schon vorab den Blick für das im ersten Moment Unscheinbare zu schärfen. Und ich empfehle es all jenen, die bereits dort gewesen sind, jedoch vielleicht keine Gelegenheit hatten, die Menschedes Landes näher kennen zu lernen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das aktuelle Aethiopien treffend portraetiert 4. November 2013
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Ich lebe selbst seit vier Jahren in Aethiopien. In Philipp Hedemann's Geschichten habe ich viel von dem wiedererkannt, was auch ich taeglich beobachte, wozu mir aber meist die Hintergruende und Erklaerungen fehlen. Dem Autor ist es gelungen, einen Einblick in die aktuelle Situation des Landes und seiner Menschen zu geben. Er beschoenigt oder romantisiert nicht, sondern beschreibt einfuehlsam aber ungeschminkt eine Realitaet, die fuer uns Ferenjis (Auslaender) oft schwer zu verstehen ist. Das macht aber auch den Reiz des Landes aus, diese vielen scheinbaren und tatsaechlichen Widersprueche, vor allem die Spannung zwischen Wandel und Tradition. Ich werde das Buch sicher nochmal lesen und es allen empfehlen, die sich fuer Aethiopien interessieren. Eine aehnlich schoene Reisebeschreibung ueber Aethiopien hat es wohl seit Dervla Murphy's "In Ethiopia with a Mule" nicht mehr gegeben, und das ist 50 Jahre her.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Nah daran!
Bei den einzelnen Episoden bleibt der Autor sehr nahe am wirklichen Leben und kitzelt trotzdem die Besonderheiten von Menschen und Land, oft auch auf eine humorvolle Art heraus. Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von Amazon Customer veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Tolles Buch
Ich war selbst in Äthiopien. Kann die Eindrücke nur wärmstens empfehlen. Ein kurzweiliger Schreibstil und viele Hintergrundinfos. Lesen Sie weiter...
Vor 5 Monaten von Adastra veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Tolle Lektüre
Alle die sich für Afrika interessieren ist dies ein interessantes Buch.

Durch die kurzen Episoden ist es zusätzlich angenehm das Buch in... Lesen Sie weiter...
Vor 6 Monaten von I. Steinbrenner veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Ein Muss!
Es ist für Nicht-Afrikaner unmöglich, das stolze, liebenswerte, abschreckende, wunderschöne, unansehnliche Äthiopien und dessen Bewohner zu verstehen - das... Lesen Sie weiter...
Vor 6 Monaten von Dieter Dreyer veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Der Mann der den Tod auslacht
Das ist Äthiopien live. In diesem Buch lernt man Land , Leute und ihrer Rituale. Die wiederspruch zwischen afrikanische Zauberei und die alte Kirche. Lesen Sie weiter...
Vor 7 Monaten von hanna albrich veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Gut erzählt.
Nach vielen Jahren Erfahrung in Äthiopien habe ich gerne dieses kurzweilig geschriebene und unterhaltsame Buch gelesen. Der Hedemann kennt sich in Äthiopien aus.
Vor 7 Monaten von Peter Adelmann veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Ein Trip nach Afrika
Ein atemloser Abenteuer-Trip nach Äthiopien. Man trifft Hyänen, Dämonen und reist in die Stadt der Läufer. Ein Blick in die afrikanische Seele. Faszinierend.
Vor 8 Monaten von Carsten veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Welch Überraschung!!
Ich habe das Buch "Der Mann, der den Tod auslacht" geschenkt bekommen und ehrlicherweise erst einmal zu den anderen Büchern gelegt, die "unbedingt" gelesen werden müssen. Lesen Sie weiter...
Vor 8 Monaten von L. Grewe veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Afrika ist doch ganz nah
Das ist ein sehr sehr schönes Buch.Es kommt so locker,leicht und unprätentiös daher ohne dabei oberflächlich zu sein.Im Gegenteil. Lesen Sie weiter...
Vor 8 Monaten von Friederike Maack veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Ich will wieder hin!
Im Oktober 2012 war ich das erste Mal in Äthiopien und nachdem ich Philipp Hedemanns Buch gelesen haben, möchte ich sofort wieder hin. Lesen Sie weiter...
Vor 8 Monaten von rewoberlin veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar