Du bist, was du schläfst und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 5,90 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Du bist, was du schläfst: Was zwischen Wachen und Träumen alles geschieht Gebundene Ausgabe – 8. September 2011


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 39,99 EUR 34,99
1 neu ab EUR 39,99 1 gebraucht ab EUR 34,99

Hinweise und Aktionen

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Geschenk in letzter Sekunde?
Amazon.de Geschenkgutscheine zu Weihnachten: Zum Ausdrucken | Per E-Mail

Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 272 Seiten
  • Verlag: Piper (8. September 2011)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492054544
  • ISBN-13: 978-3492054546
  • Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 13,4 x 2,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 356.554 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Kenntnisreich stellt Hürter die verschiedenen wissenschaftlichen Pfade und auch so manche Irrwege vor.«, Buchkultur

»Eine Bettlektüre der anderen Art.«, Kurier (Österreich)

«Tobias Hürters sorgfältig und teils im Selbstversuch recherchiertes Buch liefert eine Menge spannender und überraschender wissenschaftlicher Fakten zu einem Thema, das alle angeht.(...) ›Du bist, was du schläfst‹ ist gute, unterhaltsame und zu keiner Zeit ermüdende Lektüre für passionierte Langschläfer, notorische Schlafmuffel, Schnarcher, Klarträumer und ganz gewöhnliche Normalschläfer gleichermaßen.«, Deutschlandradio Kultur

Was geht in uns vor, wenn wir schlafen, und wie es uns gelingt, nachts eine eigene Welt für uns zu schaffen“ – davon handelt auf ebenso kurzweilige wie informative Weise dieses Buch, ein gut lesbares, populärwissenschaftliches Werk, das in seinem Aufbau der Dramaturgie der Nacht folgt. (…) und dabei Wissenswertes, in der Forschung durchaus kontrovers Diskutiertes über Träume und Alpträume, Bewußtsein und Erinnerung, Hirnfunktionen und Schlafphasen vermittelt., ORF Ö1, 03.02.2012

»Eine gute Übersicht für alle, die mehr darüber wissen wollen, womit sie ein Gutteil ihrer Lebenszeit verbringen.«, Gehirn&Geist, 09.03.2012

»Hürter führt uns mit Kenntnis und Sprachwitz durch die neuen Theorien.«, Psychologie Heute

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Tobias Hürter, Jahrgang 1972, studierte Philosophie und Mathematik in München und Berkeley. Er war Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft und arbeitete als Redakteur beim MIT Technology Review und bei der ZEIT. Seit 2013 ist er stellvertretender Chefredakteur des Philosophiemagazins Hohe Luft. Er lebt in München.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dr. R. Manthey #1 HALL OF FAME REZENSENTTOP 50 REZENSENT am 21. September 2011
Format: Gebundene Ausgabe
Diese Aussage möchte man gerne glauben. Doch wenn man dieses Buch gelesen hat, wirkt nichts mehr, was man über den Schlaf zu wissen glaubte, wie eine sichere Erkenntnis. Noch vor ein paar Tagen hätte ich vermutet, dass man - wie der Durchschnittsmensch - vor Mitternacht ins Bett gehen sollte und dann nach sieben oder acht Stunden Ruhe auf einer in irgendeiner Weise gesunden Unterlage dem Ideal des naturbelassenen Schlafes Genüge getan hätte.

Nun jedoch weiß ich, dass die vorindustriellen Menschen ganz anders schliefen. Sie kannten einen ersten und einen zweiten Schlaf. Zunächst schliefen sie bis Mitternacht, erwachten, lagen dann zwei Stunden in meditativer Ruhe oder zeugten Nachkommen und setzen danach ihren Schlaf fort. Inzwischen ist auch zweifelsfrei bestätigt, dass dieser Rhythmus sich von alleine wieder einstellt, wenn man Menschen ihre Uhren abnimmt, sie isoliert und natürlichen Lichtverhältnissen aussetzt. Das verblüfft, zumal sich danach ein anderes Wachgefühl ergeben soll, das die Probanden vorher noch nie erlebt hatten.

Den Inhalt dieses Buches zu beschreiben, fällt schwer, denn dazu ist er einfach zu vielfältig und keineswegs so klar, wie man sich dies vielleicht vorher erhofft hatte. Ich hatte zunehmend den Eindruck, dass wir eigentlich fast nichts vom Schlaf wirklich sicher wissen. Und selbst das, was einst sicher erschien, wird auf einmal kontrovers diskutiert. Der Autor macht sich leider auch nicht die Mühe, uns wenigstens die Illusion eines irgendwie strukturierten Wissens zu vermitteln. Ganz im Gegenteil. Er gliedert sein Buch nach den Uhrzeiten der Nacht, was jedenfalls meine Verwirrung noch verstärkte.

Sein Werk beginnt um 21 Uhr mit der Dämmerung.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rodrot TOP 100 REZENSENT am 17. März 2012
Format: Gebundene Ausgabe
...und fragen uns trotzdem erstaunlich selten, warum wir dies tun. Dies gilt umso mehr, wenn man sich bewusst macht, dass auch alle Tiere schlafen (müssen).

Mit diesem Buch versucht der Autor der Frage nachzugehen, warum die Natur bzw. die Evolution den Schlaf offensichtlich als unabdingbare Voraussetzungen ansieht. Der Autor hat dabei eine zeitliche Struktur gewählt, angefangen abends bei 21:00 Uhr bis morgens um 7:30 Uhr werden die verschiedenen Themen abgehandelt. Dies erscheint zunächst logisch, stößt aber auch schnell an seine Grenzen. So wird beispielsweise recht willkürlich das Gähnen unter 22:00 Uhr, Schlaflosigkeit unter 2:00 Uhr und Schlafentzug unter 4:30 Uhr abgehandelt, wodurch das Buch unnötig unübersichtlich wird.

Inhaltlich besteht das Problem sicherlich darin, dass zu dem Buchthema erst relativ wenige Forschungsergebnisse vorliegen, d.h. es existieren kaum gesicherte Forschungsergebnisse und dafür sehr viele Hypothesen und Vermutungen. Dies kann man aber natürlich nicht dem Autor anlasten und ist somit nicht kritikfähig. Unter diesen Voraussetzungen wird der derzeitiger Stand der Forschung gut und korrekt wiedergegeben.

Der Schreibstil des Autors ist aus meiner Sicht, obwohl durchweg sehr verständlich, mein wesentlicher Kritikpunkt. Wie Pontius zu Pilatus schweift der Autor oft in historische Ausführungen ab oder verfängt sich in fast schon philosophischen Ausführungen.

Fazit:
Den aktuellen Stand der Wissenschaft hätte man auch mit der halben Seitenzahl vermitteln können. Wenn man aber davon mal absieht, erhält man sehr interessante Einblicke in das recht junge Forschungsgebiet der Schlafforschung. Man darf von diesem Buch zwar keinen konkreten Nutzwert erwarten, wohl aber einen interessanten Erkenntnisgewinn.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von HeikeG HALL OF FAME REZENSENTTOP 50 REZENSENT am 1. Januar 2012
Format: Gebundene Ausgabe
Wenn der Wächter schläft, sind die Gedanken frei
"Was ist das? Der Mensch wünscht es sich herbei, und wenn er es endlich hat, lernt er es nicht kennen." Mit diesem Rätsel brachte bereits Leonardo da Vinci das Paradoxe und Geheimnisvolle dieser menschlichen Notwendigkeit auf den Punkt. Der Schlaf ist ein faszinierendes Phänomen. Man meint, ohne Schlaf nicht leben zu können. Für Körper, Geist und Seele scheint er unentbehrlich. Aber niemand weiß, was er tut, wenn er schläft, und warum er es tut.

"Wir verbringen den ganzen Tag bei klarem Bewusstsein, dann legen wir uns ins Bett, knipsen das Licht aus und - was? Knipst sich das Gehirn auch aus? Wird es ausgeknipst? Was passiert mit all den Ideen darin? Erstarren sie? Laufen sie langsam weiter?" Diese und weitere Fragen stellt sich der studierte Philosoph und Mathematiker Tobias Hürter, der als freier Autor und Wissenschaftsjournalist arbeitet, in seinem unterhaltsamen und lehrreichen Buch. Erstaunlicherweise geschieht sogar sehr viel wenn wir schlafen. "Da werden Erinnerungen sortiert, Gefühle geklärt, Urteile geschärft.", so Hürter. Und Allan Hobson von der Harvard-Universität behauptet gar, ohne Schlaf wäre Bewusstsein, wie wir es tagsüber haben, nicht möglich. "Es ist wie beim Kochen, im Wachen holen wir uns die Zutaten, im Schlaf kochen wir die Suppe daraus.", stellt der kalifornische Schlafforscher Matthew Walker fest. Offensichtlich vollenden wir in der Abgeschiedenheit der Nacht, was wir am Tag begonnen haben.

Tobias Hürter nimmt den Leser auf eine spannende Reise durch die Nacht mit.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen