newseasonhw2015 Hier klicken mrp_family lagercrantz Cloud Drive Photos WHDsFly Learn More praktisch UrlaubundReise Shop Kindle Shop Kindle Sparpaket Autorip
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Dressed to Kill: British Naval Uniform, Masculinity and Contemporary Fashions, 1748 - 1857 (Englisch) Taschenbuch – 15. Juni 2007

2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, 15. Juni 2007
"Bitte wiederholen"
EUR 951,10 EUR 352,33
3 neu ab EUR 951,10 4 gebraucht ab EUR 352,33
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 191 Seiten
  • Verlag: Casemate UK Ltd (15. Juni 2007)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0948065745
  • ISBN-13: 978-0948065743
  • Größe und/oder Gewicht: 1,9 x 21,6 x 26,7 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 521.679 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Amy Miller is the curator of decorative arts at the National Maritime Museum, where she curated the exhibition, "Sailor Chic."


In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dr. Jens P. Becker am 16. November 2009
Zwei Brüder von Jane Austen sind bei der Royal Navy, wahrscheinlich sind deshalb Marineoffiziere in ihren Romanen so positive Figuren. Beide werden es zum Admiral bringen. Und sie werden im Laufe ihrer Karriere unterschiedliche Uniformen anziehen müssen: in der Zeit zwischen der Französischen Revolution und Königin Viktoria wird die Uniform der Marineoffiziere ständig verändert. Auch die Marine ändert sich: "warrant officers" werden plötzlich den Gentlemen gleichgestellt. Das berühmteste Beispiel ist Fletcher Christian, der ja niemals ein Leutnant der Marine war, sondern nur durch die Gleichstellung der "mates" einen Quasi-Offizierstatus bekam. Dieses Buch ist eine Kostümgeschichte der Royal Navy von den Anfängen der Uniformierung der Seeoffiziere bis zum Jahre 1856. Als solches ist dieser Katalog der Ausstellung des National Maritime Museum von Amy Miller natürlich Pflichtlektüre für Leser von Patrick O'Brian, C.S. Forester, Alexander Kent und wie die Autoren alle heissen. Aber der Katalog der schön photographierten Uniformen (die alle ein bisschen anders aussehen als in den Filmen Hollywoods) macht nur die eine Hälfte des Buches aus. Die erste Hälfte ist eine Kulturgeschichte der englischen Marine und ihrer Uniformen, gekoppelt an eine Geschichte der englischen Herrenmode. Denn das Aufkommen einer genormten Uniform im 18. Jahrhundert läuft parallel zum Entstehen einer genormten Herrenmode für die neuentstehende "middle class". An deren Ende so etwas wie Werthers Anzug steht, gelbe Hosen, Stiefel und blauer Frack, eine Mode für ganz Europa. Dieser Teil des Buches ist reich illustriert durch zeitgenössische Gemälde und Karikaturen (an denen die Zeit ja so reich ist).Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Piratenbraten am 22. April 2008
"'Dressed to kill' explores naval identity, period fashion and masculinity. In a detailed examination of naval uniform and its historical, social and economic contexts, Amy Miller, Curator of Decorative Arts and Material Culture at the National Maritime Museum, explores the Museum's extensive and rich collection. Accompanying, the newly commissioned colour photography of the uniforms, personal papers, diaries, fiction and other period artefacts are used to demonstrate the significance of male fashion and uniform in the forging of a national, hierarchical and gendered identity in the eighteenth and nineteenth centuries."

- Das sagt der Klappentext, und sagt damit eigentlich auch wieder alles und nichts aus.
Allein schon den Titel "Dressed to kill" finde ich ein wenig daneben gewählt, auch wenn natürlich das englische Wortspiel "dressed to kill" = "todschick angezogen" bzw. "aufgedonnert" im Hinblick auf militärische Uniformen, die ja letztlich auch zum Töten getragen wurden, schon paßt. Vielmehr hätte ich das Buch aber "Dressed to impress" genannt, denn genau darum geht es eigentlich bei den Uniformen der Navy.

Irgendwann im frühen 18. Jahrhundert bemerkte man in Großbritannien, dass der bis dato gepflegte Brauch, Offiziere - bis hin zum Admiral - tragen zu lassen, was sie wollen (und dies auch selbst zu bezahlen), mächtig überholt und dem maritimen Einheitsgefühl der Welt größter Seenation wenig förderlich war. Gerade im Hinblick auf den sich im ausgehenden 18.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen auf Amazon.com (beta)

Amazon.com: 3 Rezensionen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
An outstanding visual and documentary reference 25. April 2009
Von Heke - Veröffentlicht auf Amazon.com
Written by the Curator of Decorative Arts and Material Culture at the National Maritime Museum, London, this soft-bound book discusses the development of Royal Navy officer uniform from its first beginnings in 1748 until 1857. Uniform for ratings is discussed briefly in the text but since uniform for ratings were not regulated until 1857 it remains outside the scope of this book.

The author places her subject within the context of contemporary civilian fashion and discusses the deliberate intent of the first uniform to delineate social class as well as rank. The author makes the point that despite the adoption of a uniform Royal Navy officers were initially considered crass and unmannered. Changes to the uniform over during the period are examined using descriptions from period literature, pamphlets and tracts to give a sense of the changing public perceptions of the Royal Navy and the role of that uniform played in visually reinforcing these views.

The text is authoritative, factual and fully referenced. The book is broadly divided into three sections: the text; colour photographs of surviving examples of uniform; and line drawings of selected items from Section Two to illustrate construction of the garment and how they could be tailored. Photos and images have been selected with skill to represent and compliment the text and subject matter.

The colour plates feature examples of dress coats and includes; waistcoats, epaulettes, hats, undress coats for surgeons, lieutenants and midshipmen, a boat clock, trousers, a pursers full dress coat, buttons a ratings frock c'1854-65, neck-stock, tricorn hat, stockings, shirt, a robe of the Order of the Bath, a child's sailors suit 1846, and a jacket and waistcoat of the Honourable East India Company.

This is an excellent reference work for costumiers, figure modellers, and social and military historians, and was a pleasure to read. Highly recommended.

CHAPTER LIST:

INTRODUCTION
The first patterns
Before uniforms
The new uniform
The naval officer
Civilian crossover
Conclusion

WAR AND REVOLUTION
Naval uniform and contemporary fashion 1787-1912
A uniform for warrant officers
Uniform for medical officers
The naval officer in society
Uniform patterns 1812-1825
The old navy versus the new navy
The Navy's new clothes
The new uniform
The new navy
The uniform of 1843
The public image of the naval officer
Uniform regulations 1856
Ratings' uniforms
Conclusion

CATALOGUE
Pattern 1748
Pattern 1774
Pattern 1787
Pattern 1795-1812
Pattern 1812-1825
Pattern 1825-1827
Pattern 1827-1830
Pattern 1830-1843
Pattern 1841
Pattern 1843
Pattern 1846
Pattern 1856
Non-Regulation Accessories and Dress and Ceremonial Garments and Accessories
Indian Navy-Pattern 1828
Honourable East India Company - Pattern 1830
Patterns (line drawings)
Index
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Good, but you can find it cheaper! 3. August 2011
Von Carolyn - Veröffentlicht auf Amazon.com
This is indeed an excellent book, but I bought it for less than 50 dollars from a british naval bookshop, whose website was easily accessible online. Frankly, I am astonished at the asking price for even a used copy. In fact, it was the outrageously exorbitant price asked for here that led me to buy it from a more reasonably minded seller, who knew how to keep their prices within fair and sensible limits. Come on people! More than a thousand dollars for a book that's not even old, or a collector's item?
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Patterns are not like Janet Arnold 18. November 2009
Von Corsetra, costumer - Veröffentlicht auf Amazon.com
I checked this book out from my library before purchasing so I knew what I was buying. I purchased it because I know some sailors who could benefit from having better clothing and thus it was needed on my book shelves.

Most of the garments are Officers, which of course are the minority of any crew.

I was very interested in seeing the "Patterns" in this book. Note I put quotation marks. The majority of the patterns are line drawings of the assembled garment laid flat. More like Nancy Bradfield's bookCostume in Detail: 1730-1930 There are no measurements, no scale, no graph. What you get is a good view of where the seam lines are. IF you want to recreat anything you will need to use Norah Waugh's The Cut of Men's Clothes: 1600-1900 and probably other books on tailoring in conjecture with this one.
The drawings are cleaner than Bradfield's but not as clean as those in SSeventeenth and Eighteenth-Century Fashion in Detail, formerly Historical Fashion in detail, formerly Fashion in Detail
Waren diese Rezensionen hilfreich? Wir wollen von Ihnen hören.