Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Menge:1

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,91

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Dreamland Manor Ltd


Preis: EUR 12,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Schließen Sie Ihren Einkauf ab, um die MP3-Version in Ihrer Amazon Musikbibliothek zu speichern. Ein Service von Amazon EU S.a.r.l.
20 neu ab EUR 5,68 4 gebraucht ab EUR 3,89

Savage Circus-Shop bei Amazon.de

Besuchen Sie den Savage Circus-Shop bei Amazon.de
mit Musik, Downloads, Diskussionen und weiteren Informationen.

Wird oft zusammen gekauft

Dreamland Manor Ltd + Of Doom and Death
Preis für beide: EUR 23,98

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (5. September 2005)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Dockyard 2 (Soulfood Music)
  • ASIN: B000A6UWK2
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (29 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 167.420 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

 
1. Evil eyes
2. Between the devil and the seas
3. Waltz of the demon
4. Tomorrowland
5. It - The gathering
6. Beyond reality
7. When Hell awakes
8. Ghost story
9. Born again by the night
10. Evil eyes (Video) (Data Track)

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Savage Circus bestehen aus Ex-Blind-Guardian-Trommler Thomen Stauch, Iron-Savior-Gitarrist Piet Sielck und den beiden Persuader-Muckern Emil Norberg (Bass) und Jens Carlsson (Gesang). Kein Wunder, dass das Ergebnis auf Dreamland Manor wie nahezu perfekter German-Power-Metal tönt. Aber nicht nur das: Stilistisch lehnen sich die Jungs dermaßen an frühe Guardian-Klassiker wie Somewhere Far Beyond und vor allem Tales From The Twilight World an, dass man sich verwundert an die Lauschlappen fasst. So was hat es echt schon lange nicht mehr gegeben, und es macht einfach Spaß, mitzuerleben, mit welchem Enthusiasmus Thomen & Co. ihr Ding durchziehen. Der Drummer wirkt wie befreit, hat dementsprechend nahezu sämtlichen Bombast, der Blind Guardian mittlerweile bekanntermaßen bestimmt, in seinen Kompositionen über Bord geworfen und konzentriert sich hauptsächlich auf eingängige Melodien mit Ohrwurmcharakter. Ergo: Dreamland Manor gehört in jeden Power-Metal-Haushalt und ist eines der erfreulichsten Debüts des Jahres! -- Boris Kaiser

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von KW am 15. September 2005
Format: Audio CD
Es ist ja schon in gewisser Weise bemerkenswert, dass die Platte hier so viele Spitzen Bewertungen bekommt. Was mir auch bei vielen aufgefallen ist die Tatsache, dass die neueren Blind Guardian Scheiben ziemlich schlecht wegkommen. Ich werde versuchen bei meiner Rezession dass ganze mal von einem anderem Standpunkt zu beleuchten.
Zunächst muss ich aber auch zu Anfang zugeben, dass mir die Cd sehr gut gefällt und mich sehr stark an meine Teenie Tage zurück erinnert. Der Stil klingt doch sehr stark wie damals Ende der 80ziger/ Anfang der 90ziger. Meiner Meinung nach sind gerade die „Tales from the twillight World" und auch die „Somwhere far Beyond" Scheibe absolute Aushängschilder der Guardians gewesen, und auch immer noch besser als diese Cd. So verwundert mich der Sound dieser Platte nicht, gerade auch weil Ex Guardian Thomen Stauch dieses Projekt ins Leben gerufen hat.
Was mich aber irgendwo doch stört ist die Tatsache das Savage Circus eigentlich überhaupt keine Eigenständigkeit hat. Die Riffs, der Gesang gehen teils doch so nahe ans Original ran, dass man nicht glaubt das das keine andere Band sein kann außer Blind Guardian. Auch wurde teils oft kritisiert, dass die Guardians die letzten Platten überproduziert haben(254.373 Tonspuren beim Chorus). Mir persönlich gefallen eigentlich alle neueren Platten(„Nightfall in middle Earth" zBspl.), bis zum letzten etwas schwächeren Album sehr gut.
Ich denke einfach jede Band entwickelt sich in den Jahren, man kann ja nicht immer das gleiche spielen. Einige eher zum Nachteil(Metallica zBspl.) andere werden mit dem Alter immer besser(Maiden zBspl.). Oder meint ihr Savage Circus klingt nach ein paar Alben immer noch so wie heute???
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tom Kernbichler am 24. August 2005
Format: Audio CD
Wie der informierte Metal Fan ja sicherlich weiß, ist SAVAGE CIRCUS das neue Projekt von Ex-BLIND GUARDIAN Drummer Thomen Stauch, der sich anscheinend von den letzten (überbewerteten) Werken seiner Truppe ebenso irritiert fühlte wie ein Großteil der alten Fans und somit eigene Wege einschlägt. Verstärkt mit superben Mitstreitern macht sich der kleine Mann nun auf um den alten Geist der Krefelder Wächter wiederzubeleben, den urtypischen Sound früher Tage wieder in seiner effizienten und eigenen Form zu präsentieren, all die unnützen, stets auf Kosten der Songs gehenden, Bombastüberfrachtungen der letzten BG Jahre zu eliminieren und nicht mehr oder weniger zu bieten, als geilen Bangerstoff voll Hymnencharakter, Ohrwurmchören und fetten, geradeaustreibenden Metal Songs.
Machen wir's kurz: Das Projekt ist gelungen! Mehr als das, das Endresultat ist schlicht perfekt!
Weg ist all der Bombast Wahn, vorbei ist's mit all den anstrengenden Tonspurprollereien. SAVAGE CIRCUS klingen wie BLIND GUARDIAN zu ihren besten Zeiten, „Dreamland Manor" erinnert an allen Ecken an „Tales From The Twilight World „ und „Somewhere Far Beyond" (...die beiden definitiv besten Werke der Barden...) und wenn man nicht wüsste, dass es sich hier um eine neue Band handelt, könnte man gar glauben es wäre die Reinkarnation übriggebliebener Stücke dieser Zeit. Bereits der Opener „Evil Eyes" lässt Erinnerungen an selige Tage wach werden, führt gnadenlos vor Augen was BLIND GUARDIAN seit Jahren nicht mehr zustandebringen und lässt den alteingesessenen Fan der Band vor Freude im Kreis springen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "gisi2000" am 25. Oktober 2005
Format: Audio CD
Das lange Warten auf eine neue Blind Guardian Scheibe hat ein Ende. Das könnte man zumindest meinen, wenn man sich die Debüt-CD dieser Newcomer Band anhört. Denn jede einzelne Note die hier aus den Speakern dröhnt, erinnert an die Krefelder Metal-Institution. Dabei wird der Hörer vor allem an die Werke der mittleren Schaffensphase "Tales from the twilight world", "Somewhere far beyond" und "Imaginations from the other side" erinnert. Da BG mit ihrer letzten Veröffentlichung sowohl ihren Stil verändert haben, als auch nicht wirklich überzeugen konnten, ist diese CD für Fans der genannten Alben natürlich eine willkommene Alternative. Denn einen musikalischen Ausfall gibt es hier nicht zu verzeichnen. Instrumentierung und Gesang sind "over the top" und auch die einzelnen Songs lassen keine Wünsche offen. So bleibt mir auch nichts anderes übrig, als diese CD jedem Fan harter Klänge und vor allem jedem BG-Fan zu empfehlen. Allerdings bleibt eben der fade Beigeschmack, dass dies keine Veröffentlichung der Tolkien-Fans ist, sondern das Werk einer "eigenständigen" Band. Und die klingt Ton für Ton nach Blind Guardian, so dass selbst Vergleiche mit anderen Bands scheitern. Wenn man dieser Gruppe nicht wohl gesonnen ist, könnte man ihr sogar vorwerfen, ein dreistes Plagiat entworfen zu haben. Das muss jeder Hörer für sich entscheiden. Ich will es bei einer Empfehlung belassen, denn gut ist dieses Werk allemal.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jaymz am 2. März 2006
Format: Audio CD
Etwas seltsam mutet es ja schon an, dass Thomen Stauch Blind Guardian verlässt, nur um dann Musik zu machen, die sich wie seine alte Band zu "Tales From The Twilight World" oder "Somewhere Far Beyond"-Zeiten anhört. Doch Stauchs erklärtes Ziel war es ja, den Bombast über Bord zu werfen und einfach nur zu rocken bzw. zu bangen.
Und das gelingt mit diesem Album hervorragend! Stauch und seine Mannen Piet Sielck, Emil Norberg und Hansi Kürsch-Double Jens Carlsson lassen den Sound der frühen Blind Guardian wieder auferstehen und bieten Doublebass-Power, geniale Chöre und fantastische Melodien satt - dargeboten mit einer Spritzgikeit, die heutzutage leider nicht mehr oft zu hören ist.
Es ist toll, fett produzierte Knaller wie den speedigen Opener "Evil Eyes", das treibende "Between The Devil And The Seas" oder das hervorragende "It - The Gathering" zu hören! Zwischendurch wird mit "Beyond Reality" eine sehr schöne Halbballade eingeschoben, danach wieder kräftig weiter gebangt - herrlich, diese Guradian-Ähnlichkeit!!! (wobei ich ganz klar sagen muss, dass ich die letzten Werke der Guardians absolut klasse finde!)
Die Innovation bzw. der Überraschungseffekt bleibt so natürlich außen vor - aber Savage Circus spielen frisch, und sind für Blind Guardian-Anhänger ebenso Pflicht wie für alle anderen qualitätsbwussten Metal-Fans!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen