6 Angebote ab EUR 4,90

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 8,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Dream of the Blue Turtles [Vinyl LP]
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Dream of the Blue Turtles [Vinyl LP]


Erhältlich bei diesen Anbietern.
4 gebraucht ab EUR 4,90 2 Sammlerstück(e) ab EUR 20,90

Sting-Shop bei Amazon.de

Musik

Bild des Albums von Sting

Fotos

Abbildung von Sting

Biografie

Musiker, Autor, Umweltaktivist – Sting kam 1951 in Newcastle, England zur Welt. Mit 26 Jahren zog er nach London und gründete dort zusammen mit Stewart Copeland und Andy Summers The Police. Die Band veröffentlichte fünf Alben, gewann sechs Grammy-Awards und wurde 2003 in die „Rock´n Roll Hall of Fame“ aufgenommen.
Seit 1985 hat Sting 13 Solo-Alben ... Lesen Sie mehr im Sting-Shop

Besuchen Sie den Sting-Shop bei Amazon.de
mit 213 Alben, 41 Fotos, Videos, Diskussionen und mehr.

Produktinformation

  • Vinyl (17. Oktober 1990)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: A&M
  • ASIN: B00008ENTN
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  Hörkassette  |  Vinyl  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (17 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 904.217 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
5 Sterne
13
4 Sterne
4
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 17 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

18 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 12. Februar 2001
Format: Audio CD
Dieses Album war der Grundstein für Sting's Solokarriere, und ist heute immer noch vom ersten bis zum letzten Song fesselnd und unverwechselbar. Für mich eines der besten Rock-Alben überhaupt. Sicher, seine Texte sind heute humorvoller und lockerer als zu dieser (wohl auch privat für ihn) sehr düsteren Zeit - Wettrüsten, Drogenmissbrauch, Massenentlassungen im Bergbau... Aber die Musik ist kraftvoll, und die erstklassige Truppe - allen voran Branford Marsalis und Kenny Kirkland - spielfreudig und sie sorgt dafür, dass die Elemente aus Jazz, Reggae, Rock'n Roll und Klassik verschmelzen als hätten sie schon immer zusammengehört. Über allem Stings Stimme und Melodien, die für sich stehen und nicht nur gerade so in die Akkorde passen.
Meine Favoriten: "Children's Crusade" - Lyrics mit Anspruch, dramatisch, mit einem langen Solo von Marsalis zum darin Versinken. "Consider Me Gone" - düster, wundervoll schräge Melodie, groovig. "Fortress Around Your Heart" - Ungewöhnliche Harmoniewechsel, eingängiger Refrain, guter Text
Tip für alle Klassikfreunde: Hört euch die "Lieutenant Kije"-Suite von Sergei Prokofiev an, aus der Sting das Motiv für "Russians" geklaut hat!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Bernd Floyd TOP 500 REZENSENT am 24. Januar 2015
Format: Vinyl
Nach all den Jahren des Erscheinens dieses herausragenden Albums habe ich mich entschlossen auch ein paar Zeilen hierzu zu verfassen. 1985 war es also. Das Kapitel "Police" war für Sting für Jahre abgeschlossen. Gemeinsam mit ausordentlich begnadeten Musikern entstand "Dream of the Blue Turtles". Omar Hakim - Schlagzeug, Darryl Jones – Bass, Kenny Kirkland – Keyboard, Branford Marsalis – Saxophon, Dollette McDonald - Backgroundgesang, Janice Pendarvis - Backgroundgesang und eben Sting – Gesang, Gitarre und Bass. Musiker, die dem Jazz-Genre eigentlich zuzuordnen sind. Und der Jazz ist es auch, der einen großen Einfluss auf "Dream of the Blue Turtles" hat. Wie bereits gesagt, alles tolle Musiker, aber besonders ragt meinem Erachten nach Brandford Marsalies mit seiner Art Saxophon zu spielen heraus. Er verleiht vielen Songs auf dem Album eine warme und beruhigende Atmosphäre. Sting hat inzwischen viel Musik, bis hin zur Klassik gespielt und geschaffen. Dieses Album ist meiner Meinung nach eindeutig das wichtigste und innovativste in seiner gesamten Karriere. Russians ist der musikalische Ruhepol des Albums. Interessant ist wahrlich die Adaption von Prokofievs "Lieutenant Kije". Aber inhaltlich ist dieser Song einfach nur grandios, denn er befasst sich mit dem Endphase des kalten Krieges. Eine Zeit in der sich der Westen und der Ostblock randvoll mit atomaren Waffen feindselig gegenüberstanden. (Wollen wir hoffen, dass diese Zeiten der bedrohlichen Angst nicht wiederkehren mögen!). Das Album bietet musikalisch weitere geniale Stücke, wie "Moon Over Bourbon Street", "We Work The Black Seam", "Children's Crusade" und "If You Love Somebody Set Them Free".Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von high end am 19. September 2014
Format: Audio CD
Gordon Sumner (Sting) hatte mit seiner Rockband The Police als Sänger und kreativer Kopf fünf äußerst erfolgreiche Studio- Alben herausgebracht.
Nach ständigen Streitigkeiten hatte die Gruppe praktisch aufgehört zu bestehen,obwohl dies nie offiziell verkündet wurde.
Mit "The Dream Of The Blue Turtles" legte Sting 1985 nun sein erstes Solo-Album vor,welches ebenfalls überaus erfolgreich werden sollte und den Beginn einer großen Solo-Karriere einleitete.
Schon während seiner Zeit bei The Police hatte er als (zumeist) fast alleiniger Komponist eine Entwicklung durchgemacht,die schrittweise weg vom ungeschliffenen,vom Punk beeinflußten Debut, hin zu milderen,neuen Einflüssen offenstehenden Klängen führte.
Auf seinem Solo-Debut versammelte er nun versierte Jazzmusiker,was man TDOTBT deutlich anmerkt.
Keyboarder Kenny Kirkland,Saxophonist Bramford Marsalis,Darryl Jones am Baß und Omar Haken am Schlagzeug waren eine völlig andere Mannschaft,als Stewart Copeland und Andy Summers, und Sting war sehr offen dafür,sich von seinen Musikern in eine jazzige Richtung beeinflussen zu lassen.
In Interviews hatte er darüber gesprochen,daß er weg wolle,von der gewohnten Pop/Rock-Schiene und Pop lieber mit Jazz,Klassik,Folk,Reggae,Country und anderem anreichern würde wollen.
Tatsächlich wurde der Rock-Anteil hier zurückgefahren und mehr Wert auf vor allem jazzige Elemente gelegt;der Pop kommt aber auch keinesfalls zu kurz,um es vorsichtig auszudrücken.
Für mich ist "The Dream Of The Blue Turtles" mit Abstand das beste Album von Sting.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alexander Hoefer TOP 1000 REZENSENT am 27. April 2012
Format: Audio CD
Nach dem riesigen Erfolg von - Synchronicity - trennten sich die drei Polizisten und Sting startete schon wenig später eine fulminante Solokarriere. Bereits zwei Jahre später - Every Breath You Take - noch in den Ohren, veröffentliche der Engländer mit - Russians - ein politisch motiviertes Lied, das sich auch sofort sehr hoch in den Hitparaden platzieren konnte. In Deutschland erreichte dieses Lied, das textlich einerseits von den Ängste des Kalten Krieges handelt, aber andererseits auch in der Textzeile - I hope The Russians Love Their Children Too - sehr viel Hoffnung in dieser politisch sehr spannungsgeladenen europäischen Atmosphäre zwischen Ost und West ausdrückt, sogar den vierten Platz der Singlecharts. Nach allen Kriegen, die in den letzten zwei Jahrzehnten hier auf der Welt stattfanden, könnte die Zeile heute durchaus auch: "I hope the Americans love their Children Too" heißen.

Sting geht aber auf - The Dream Of The Blue Turtles - auch musikalisch ganz neue Wege, mit denen ich damals, als Teeny und rein kommerzieller Hitparadenhörer, noch nicht so viel anfangen konnte, da er in seiner Musik Pop gekonnt mit individuellen Jazzelementen vermischt, und das für mich noch nicht wirklich zugänglich war. Erst einige Jahre später, Anfang der Neunziger, als ich anfing mich wirklich für Musik zu interessieren, und in diesem Zusammenhang eher das Spezielle als das Herkömmliche suchte, stolperte ich wieder über die Musik des stillen Engländers, und hier natürlich auch unweigerlich über das exzellente Debüt-Album - The Dream Of The Blue Turtles.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen