summersale2015 Hier klicken mrp_family Liebeserklärung Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Fire HD 6 Shop Kindle SummerSale

Dragonheart 1996

Amazon Instant Video

(96)
Trailer ansehen

Vor langer Zeit, als sich noch majestätische, feuerspuckende Drachen in den Himmel erhoben, lebte ein edler Ritter, der eine innige Freundschaft zu einem bemerkenswerten Wesen empfand. Dennis Quaid und Mario Adorf, der "Draco" seine Stimme lieh...

Darsteller:
Dennis Quaid,David Thewlis
Laufzeit:
1 Stunde, 42 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Verkauft durch Amazon Instant Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Fantasy, Drama, Action & Abenteuer
Regisseur Rob Cohen
Darsteller Dennis Quaid, David Thewlis
Nebendarsteller Pete Postlethwaite, Dina Meyer, Julie Christie, Jason Isaacs, Mario Adorf
Studio Universal Pictures
Altersfreigabe Freigegeben ab 12 Jahren
Sprachen Deutsch, Englisch
Verleihrechte 48 Stunden Nutzungszeitraum. Details
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Instant Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

24 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Alex Winter am 27. Februar 2007
Format: DVD Verifizierter Kauf
Inhalt: Der desillusionierte Ritter Bowen betätigt sich als bezahlter Drachentöter. Ein Söldner-Beruf, den er schon seit einiger Zeit erfolgreich betreibt, denn für jeden erschlagenen Drachen erhält er ein Kopfgeld von den jeweiligen Auftraggebern. Als er eines Tages auf den letzten noch lebenden Drachen trifft, schließen die beiden einen heimlichen Pakt. Sie wollen, allen Auftraggebern die Tötung nur vorspielen, um weiterhin abkassieren zu können. Bowen weiss nicht, dass er und seiner neuer Partner Draco, so nennt Bowen den Drachen fortan, sich schon früher begegnet sind und Draco dafür verantworlich ist, dass Bowen sich vom Rittertum abgewandt hat.

Für den 1996 erschienenen Film wurde ein enormer Aufwand zur Realisierung des Drachen angestrengt. Über vier Jahre wurden in die Trick-Effekte investiert, um Draco zum Leben zu erwecken. Aber die Arbeit hatte sich gelohnt. Es gibt für mich (außer Gollum aus "Herr der Ringe") keine bessere animierte Figur, die mehr Herz und Seele hat als Draco.

Die Besetzung des Films ist ebenfalls auserlesen. Ausser Dennis Quaid als Bowen spielen mit: David Thewlis als böser König Einon, Julie Christie als Königin Aislinn und Sean Connery(!) als Draco. Connery kann mit Recht von sich behaupten die Rolle des Drachen gespielt zu haben. Die Mimik des Schotten wurde elektronisch gescannt und auf den computeranimierten Drachen übertragen. In der deutschen Synchronisation wird Draco ebenfalls überzeugend von Mario Adorf gesprochen. Hier lohnt es sich den Film in beiden Sprachfassungen anzuschauen.

Bonus: Ein ausführliches "MakingOf" und zwei Deleted Scenes sind noch auf der DVD enthalten.

Fazit: Ein sehr schöner Film, den Regisseur Rob Cohen realisiert hat. Ich kann ihn allen Fantasy-Fans wärmstens empfehlen.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
26 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rom am 21. September 2007
Format: DVD Verifizierter Kauf
Der Film ist ziemlich gut durchdacht und mit tollen Effekten realisiert!
Leider gibt es aber einen kleinen Unterschied als zur alten VHS-Version.

Auf dieser DVD scheint die Stimme des Drachen durch die aktuelle Stimme von Mario Adorf neu aufgelegt worden zu sein. Sie ist jetzt viel dunkler und wirkt manchmal etwas genuschelt. Auch fehlen an manchen Stellen Textpassagen, die es noch auf der VHS gab.

Zum Beispiel als Draco durch das Seil von Bowen, das mit dem Sattel zwischen einer Baumgabel hängt, zu Fall gebracht wird. Als Draco auf die Lichtung aufschlägt, sagt er in der VHS-Version "Scheiße"; auf der DVD ist dies nicht mehr zu hören.

Die Stimme von Mario Adorf wirkt auf der VHS-Version viel frischer und deutlicher. Schade das man nicht die alte Synchronisation übernommen hat, diese passte besser zu Draco, als die eines gealterten Mario Adorf!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Rumor am 18. Juni 2004
Format: DVD Verifizierter Kauf
Ein sehr schönes Fantasy Märchen, mit sehr viel liebe in der Aussarbeitung des computeranimierten Drachens.
Schade ist allerdings, dass die Stimme des Drachens auf der DVD total versaubeutelt ist. Man hat die Stimme Dracos viel zu stark gedämpft, wodurch man leider teilweise ganze Sätze kaum mehr versteht.
Ansonsten kann ich den Film empfehlen, vor allem wenn man auf Drachen steht und Fantasy mag....
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von mian am 6. Juli 2006
Format: DVD
"Dragonheart" ist ein Film, den ich mir immer wieder gerne ansehe. Der Drache ist super animiert und äußerst sympathisch und gibt zusammen mit Dennis Quaid als Ritter Bowen ein super Pärchen ab. Die beiden sind sehr unterhaltsam und unheimlich witzig und der Film rührt sogar stellenweise zu Tränen.

Was hier aber leider auf der Strecke blieb, ist irgendwie das "Drumherum". Die Statisten und Nebendarsteller wirken irgendwie fad und es wirkt für mich so, als hätte das Budget nicht mehr für vernünftige Kostüme, Darsteller und Kulissen gereicht. Insbesondere Kara gespielt von Dina Meyer war einfach nur furchtbar und diese dämliche Perücke, die sie trug (ich hoffe für sie, dass es eine war!!) hat mich den ganzen Film über genervt. Der einzig gute Nebencharakter war der lustige, dichtende Mönch. Den fand ich gut besetzt und äußerst amüsant.

Wegen der Schwächen vergebe ich hier leider nur 3 Sterne, nichtsdestotrotz ist "Dragonheart" aufgrund der beiden Hauptcharaktere und der anrührenden Geschichte ein Film, den ich immer wieder gerne ansehe und auch gerne weiterempfehle.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gaia Seraphina TOP 1000 REZENSENT am 8. Juni 2008
Format: DVD
Die Vorgeschichte:
England, 984 n.Chr.
Einon, der junge Prinz des Landes fechtet gerade einen Übungskampf aus mit seinem Mentor Bowen, einem Ritter des Alten Kodex. Da werden beide aufgerufen, bei der Niederschlagung eines Bauernaufstands mitzumachen, an welcher der Landeskönig bereits teilnimmt. Bowen weigert sich die Dörfler niederzumetzeln, doch Einon stürzt sich in den Kampf. Der König wird von einem Hinterhalt erschlagen und sein Sohn von der kleinen Tochter des Aufrührers ( unbeabsichtigt ) schwer verletzt. Der Prinz wird von Bowen zurück zur Burg gebracht, doch die Wunde des Jungen ist tödlich. In ihrer Verzweiflung lässt die Königin ( von keltischer Abstammung ) ihren Sohn in eine geheime Drachenhöhle bringen und erfleht Hilfe von der dort hausenden Kreatur. Sie wird ihr gewährt, unter dem Vorbehalt, daß Prinz Einon schwört, seine Herrschaft nach dem alten Kodex zu richten. Dann heilt der Drache Einon, indem er ihm einen Teil seines Herzens überträgt. Nach der Genesung denkt der junge König jedoch überhaupt nicht daran, sich an seinen Schwur zu halten und versklavt die Bauern, indem er sie in einem Steinbruch schuften lässt, um sich selbst eine neue prächtige Burg bauen zu können. Ritter Bowen versucht ihm noch ins Gewissen zu reden, doch er stösst bei seinem ehemaligen Schützling auf taube Ohren. In seinem Gram gibt Bowen dem Drachenherz die Schuld an der Veränderung des Jungen. Voller Zorn reitet er in die leere Drachenhöhle und legt ein Gelübde ab, wonach er schwört niemals zu ruhen bis auch der letzte Drache im Lande tot ist.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen