Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Drachenwelt [Gebundene Ausgabe]

Pietro Bandini
4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch --  

Kurzbeschreibung

1996
Das Abendland ist eine Drachentöterkultur. Jahrtausendelang wurden diese Urgeister der Schöpfung und der Zerstörung als Satansbrut dämonisiert und von Legionen nordischer und christlicher Helden mit dem blanken Schwert niedergemetzelt. Was wissen wir aber wirklich von diesen mythischen Wesen? Und wie erklärt sich die Verbreitung des Drachenglaubens in den unterschiedlichen Kulturen und Zeiten rund um den Erdball? Eine Tour de Force durch die Kulturgeschichte der Götter und Dämonen, der religiösen Motive und der geistlichen Tyranneien, die sich wie ein spannender Krimi liest.
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 284 Seiten
  • Verlag: Weitbrecht Verlag (1996)
  • ISBN-10: 3522721802
  • ISBN-13: 978-3522721806
  • Größe und/oder Gewicht: 21,6 x 14,2 x 3,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.220.543 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Andreas Gößling, geboren 1958 in Gelnhausen.

Der promovierte Literatur- und Kommunikationswissenschafter beschäftigt sich seit vielen Jahren mit kulturgeschichtlichen Themen. Neben Romanen für erwachsene und junge Leser hat er zahlreiche Sachbücher publiziert und Forschungsreisen unter anderem im karibischen und südostasiatischen Raum unternommen. Andreas Gößling lebt mit seiner Frau, der Autorin und Sprachdozentin Anne Löhr-Gößling, in Berlin, wo er auch den Spezialverlag MayaMedia leitet.

1977-1986 Studium der Neueren deutschen Literaturwissenschaft, Politikwissenschaft und Publizistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.
1984-1986 Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.
1986 Promotion mit s.c.l.-Dissertation über Thomas Bernhards Romane zum Dr. phil.
Anschließend Postdoktorandenstipendium der Deutschen Forschungsgesellschaft für ein dreijähriges Forschungsprojekt über Robert Walsers Romane, das einen dreimonatigen Arbeitsaufenthalt am Robert-Walser-Archiv in Zürich einschloss.

Literaturwissenschaftliche Buchpublikationen u.a. über Werke von Thomas Bernhard, Jean Paul und Robert Walser.

Romane u.a.: Die Maya-Priesterin (Eichborn 2001), Im Tempel des Regengottes (Eichborn 2003), Der Alchimist von Krumau (Eichborn 2004), Faust, der Magier (Aufbau 2007), Der Ruf der Schlange (Klett-Cotta 2010), Dunkler Tanz (dotbooks 2012, CreateSpace 2013, OA Knaur 2005), Bernsteingrab (CreateSpace 2013), U-Terminal (CreateSpace 2013, OA Knaur 2006), Der Irrläufer (CreateSpace 2013, OA 1993)

Romane für jugendliche Leser u.a.: Tzapalil (Arena 2005), Der Sohn des Alchimisten (Arena 2007), Die Dämonenpforte (Bertelsmann cbt 2009), Opus I+II (Boje 2010), Supernatural Secret Agency 1-3 (cbt 2011)

Sachbücher u.a.: Drachenwelten (Piper 2003), Voodoo (Knaur 2004, dotbooks 2013), Freimaurer (Knaur 2007), Die Männlichkeitslücke - Warum wir uns um die Jungs kümmern müssen (zs debatten 2008)

Weitere Infos: www.andreas-goessling.de

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Warum wollen christliche Ritter vor allem eines -- Drachen erschlagen? Drachen stehen für das Urmeer, sind Sinnbild des Chaos', des biblischen Satans. So zumindest interpretiert Andreas Gößling unsere Beziehung zu den Untieren in seinem Buch über Drachen, das er erstmals 1996 unter dem Pseudonym Pietro Bandini veröffentlichte.

Die biblische Schöpfungsgeschichte durchforscht er mit kriminalistisch anmutender Hartnäckigkeit nach den verwischten Spuren der Urtiere. Den Schöpfungsakt entlarvt er als Kampf zwischen Jahwe und dem Urdrachen und rückt so die Verhältnisse zurecht: "Im Anfang stürzte Gott den Drachen, der Urflut, Rahab oder Satan heißt. Er zerschmetterte den Drachen und schuf aus ihm die Erde und alle Kreaturen."

Doch nicht nur das Christentum kennt Drachen, und so nimmt uns Gößling auf eine kulturgeschichtliche Rundreise durch Babylon, Griechenland, zu den Maya, nach China, Indien und Japan mit. Im Gegensatz zum emsigen und kämpferischen Schöpfungswerk des christlichen Gottes ist die Welt im indischen Glauben nur ein Traum des göttlichen Schläfers Vischnu, der auf der tausendhäuptigen Urdrachin Ananta ruht. Und in China stammen die kaiserlichen Urdynastien direkt von göttlichen Drachen ab und führen den Drachen in ihrem Wappen. Chinesische Drachen sind gewissermaßen staatstragend und treten daher schon in der "chinesischen Vorzeit im respektablen Gewand kaiserlicher Staatsbeamter" auf.

Nicht an jeder Stelle mag man Gößling, auch durch Die Rückkehr der Engel bekannt geworden, in seiner Argumentation folgen. Doch sogar unabhängig von der Faszination, die Drachen bis heute auf viele Menschen ausüben, ist seine Drachengeschichte ein interessanter Querschnitt durch die Schöpfungsmythen der unterschiedlichsten Kulturen -- unterhaltsam und provozierend. --Birgit Will -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Autorenkommentar

Eine erweiterte Neuausgabe erscheint unter dem Titel "Drachenwelten" im August 2003 bei Piper (ISBN 3492265022, Euro 8,90) - nicht mehr unter Pseudonym (Pietro Bandini), sondern unter meinem "bürgerlichen" Namen Andreas Gößling.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.5 von 5 Sternen
4.5 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Taschenbuch
Anmerkung: ich kenne beide Ausgaben des Buches. Die ältere und die neue. Diese Rezension bezieht sich auf die zweite(aktuelle) Ausgabe des Buches von Andreas Gößling
Was wissen wir tatsächlich? Sehr wenig! Nach der Lektüre dieses Buches musste ich mir dies kleinlaut eingestehen. In meinem Kreise viel diskutiert, für zu realistisch, zu "bibellastig" und nicht phantastisch genug verschrien kann man nicht abstreiten, daß das Buch Drachenwelt einzigartig in seiner Art ist und, einmal gelesen, wahrscheinlich viele Meinungen bezüglich der Drachen gravierend verändert.
Andreas Gößling beschreibt die bekanntesten Schöpfungsgeschichten aller Kulturen. Beginnend bei der biblischen Genesis, dem babylonischen Drachenmord und dem indischen Traum des Vishnu auf der Weltenschlange Ananta, bis hin zur griechischen Götterwelt und den Drachengöttern des mittleren bis fernen Ostens. Dabei versucht er Irrtümer zu beseitigen, Gemeinsamkeiten der verschiedensten Schöpfungsmythen aufzuzeigen und den Drachen der Schöpfung sichtbar und greifbar werden zu lassen. Es wird gezeigt, dass der westliche Drachenhass eigentlich eine von der Religion herbeigeführte Verzerrung von Tatsachen ist, dass der Drache für die Schöpfung nicht nur hier wichtig ist, sondern einen wesentlichen Auslöser darstellt und dass viele verschiedene Schöpfungsgeschichten enger zusammenhängen, als es zunächst scheint.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Waren Engel und Drachen identisch? 3. September 1999
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe
Herrlich!
Nach der Wiederkehr der Engel zerlegt Bandini nun religiöse Texte verschiedener Kulturen und versucht, mit Hilfe verschiedener Übersetzungsansätze zu zeigen, daß die im Abendland so verhassten Drachen eigentlich wesentlicher Bestandteil nahezu aller Kulturen sind - und mitnichten ausschließlich negative Züge tragen, ganz im Gegenteil.
Der Stil ist flüssig - und schlüssig - der Leser darf seine eigenen Folgerungen ziehen, aber die "Beweislast" ist erdrückend.
Es macht Spaß, die Anfänge von Kulturen und Religionen so kritisch und gleichzeitig ernsthaft hinterfragt zu sehen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar