Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  
Dominion ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden

Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 8,03
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Amazon
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 7,99

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Dominion
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Dominion

3 Kundenrezensionen

Preis: EUR 4,75 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager
Verkauf durch cdgirl666 und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
26 neu ab EUR 2,89

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Dominion + Seasons of Tragedy
Preis für beide: EUR 22,84

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (18. Februar 2011)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Frontiers Records S.R.l. (Soulfood)
  • ASIN: B004GXMPSW
  • Weitere verfügbare Ausgaben: MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 2.880 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)


Produktbeschreibungen

Metal aus Kalifornien mit sexy Frontfrau!

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 3 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

Von Aloysius Pendergast TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 16. November 2013
Format: Audio CD
Benedictum eine US-Metalband, 2005 gegründet, wurden salopp von manchen wegen einiger freizügiger Bilder der Frontfrau Veronica Freeman, als "Dio mit Möpsen" bezeichnet. Sie klingen auf ihrem dritten Album "Dominion" eigenständiger denn je und brauchen in unserer schnelllebigen Zeit ein paar Durchläufe um mit ihrer Melange aus US-Metal, etwas Prog und Hard Rock zu punkten. Das größte Plus der Band sind die Songs an sich die den Hörer überraschen und packen, da hier kein Schema F abgearbeitet wird. Benedictum haben ein breites Spektrum und sind musikalisch sehr variabel, so dass man als Konsument bei jedem Durchlauf neue Facetten heraus hört. Ob flotte Banger, Midtempostampfer, episch-lange Stücke der Sorte "Epsilon" (9 Minuten!), ein kurzes Gitarreninstrumental oder eine akustische Ballade wie "Sanctuary" - es passt und wird durch Veronicas druckvolle und wandlungsfähige Röhre zusammen gehalten. Loben muss ich auch die wirklich superbe Gitarrenarbeit von Pete Wells und die kleinen Gimmicks welche in die Songs integriert wurden, so dass man hier eine Trillerpfeife, dort Orgelkeys und woanders Tribaldrums hört, was den Songs zusätzlich noch etwas Pep gibt. Ich hätte ja nie gedacht, dass bei Frontiers auch mal solche Metalmusik erscheint, doch von dem Label sollen sich Heavy Metal Fans nicht täuschen oder abschrecken lassen. Die Teilnahme der US-Musiker Jeff Pilson, Craig Goldy und Rudy Sarzo beim Song "Bang" ist zwar schön, aber braucht diese gute Scheibe eigentlich nicht. "Dominion" ist geiles Metalfutter und meine erste musikalische Überraschung 2011! Dazu passt auch ein schickes Metalcover.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von RJ + YDJ TOP 100 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 18. Februar 2011
Format: Audio CD
Das Album Dominion der kalifornischen Band Benedictum ist meine erste Begegnung mit der Band um Frontfrau Veronica Freeman. Von den ersten beiden Alben kenne ich nur die guten Rezensionen zu diesen und dass die Kollegen vom Rock Hard die Sängerin schon als weiblichen Dio abgefeiert haben.

Wenn die beiden vorherigen Alben genauso gut waren, dann kann ich die guten Kritiken für die ersten Alben nachvollziehen, den Vergleich mit Ronnie James Dio allerdings nicht. Veronica Freeman klingt doch etwas anders. Aber keinesfalls schlecht. Die Frau hat eine Rockröhre, da muss man dann doch zweimal hinhören um festzustellen ob hier ein Mann oder eine Frau singt. Wenn überhaupt ein Vergleich zieht, dann der mit Jutta Weinhold zu Zed Yago oder Velvet Viper Zeiten. Gesanglich liegt das Album am oberen Ende der Wertungskala.

Musikalisch allerdings auch. Die Band liefert mit Dominion ein klasse Heavy Metal Album ab. Bassist Pannone und Schlagzeuger Shrum verstehen es, den Liedern ein abwechslungsreiches Fundament zu verpassen. Gitarrist Wells und Keyboarder Diaz verleihen den Songs mit ihren Melodien dann den letzten Schliff.

Songs wie "Dark Heart", "Loud Silence" und das epische "Epsilon" sind perfekte, moderne Heavy Metal Songs.

Am Ende des Albums wagen sich Benedictum an eine Coversion des Rush Klassikers "Overture/The Temples of Syrinx". Die Band schafft es den Song in ein modernes und härteres Soundgewand zu packen. Leider passt die Stimme von Veronica Freeman nicht zum Song.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Daniel Urban am 27. März 2011
Format: Audio CD
Ein gutes Jahrzehnt war Speed Metal für mich Gechsichte. Die Rückkehr zahlreicher klassischer Bands, wie Kreator, Slayer, Exodus und andere habe ich zwar zur Kenntnis genommen, ihr aber wenig Bedeutung beigemessen.
Dann kommt mit Bands wie "Avenged Sevenfold" und "Benedictum" plötzlich frischer Wind auf und belebt den guten alten Stil mit brillantem Sound, technischer Finesse und vor allem neuen Ideen. Auf einmal finde ich die ganze Musikrichtung wieder großartig!
Beim insgesamt dritten Benedictum-Album "Dominion", für mich jedoch dem ersten Kontakt mit der Band, ist eigentlich jeder Song stark, eine gelungene Mischung aus dreckig, druckvoll und melodiös. Für mich die beste Nummer ist "At the Gates", gefolgt von "Dominion", "Dark Heart", "Bang" und "Loud Silence", die nicht viel nachstehen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden