Django und Sartana kommen

LOVEFiLM DVD Verleih

Online-Verleih von DVDs und Blu-rays
für nur 7,99 Euro pro Monat.

Jetzt 30 Tage testen

LOVEFiLM DVD Verleih ist nur für Kunden in Deutschland verfügbar

Der LOVEFiLM DVD Verleih kann auch von Prime- und Prime Instant Video-Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Mitgliedschaften bestellt werden.

(2)
LOVEFiLM DVD Verleih

Der Albert Pyun des Italowestern hat wieder zugeschlagen: Demofilo Fidanis "Django und Sartana kommen" ist für seine Verhältnisse zwar noch von der erträglichen Sorte, krankt aber wie üblich an einem offensichtlich beschränkten Budget, Goofs und einer Story streng nach Schema F, die so gar keinen Drive entwickeln will. Da nützt es auch nicht, dass er seine beiden Hauptprotagonisten ausgerechnet Django (Franco Borelli, "Heute ich... morgen du!") und Sartana (Jack Betts, "Rocco, der Mann mit den zwei Gesichtern", "Halleluja pfeift das Lied vom Sterben") nennt und in seinem mal wieder sehr merkwürdigen, durchgeknallten Einfallsreichtum Gordon Mitchell ("Sartana - Töten war sein täglich Brot", "Die letzte Rechnung zahlst du selbst") als Anführer einer Verbrecherbande mit seinem Spiegelbild Karten oder im Bett liegend auf infantile Art und Weise mit zwei Gewehren MG spielen lässt. Nein, Fidani ist Fidani und deswegen ist auch "Django und Sartana kommen" kein guter Italowestern. Das liegt zum einen an den eher schwachen Darstellerleistungen, bei denen vor allem Jack Betts sehr enttäuscht, weil er mit "Rocco, der Mann mit den zwei Gesichtern" einen so tollen Einstand feierte und zum anderen am idiotischen, einfallslosen Plot. Denn Mitchells Figur Keller will mitsamt seinen Mannen nach Mexiko flüchten, weil ihnen in Amerika das Pflaster zu heiß wird, also kidnappen sie die Tochter eines reichen Farmers zwecks Geisel, worauf der umgehend ein hohes Kopfgeld auf sie aussetzt und schon schwirrt Django an. Sartana ist hingegen ein braver Schlingel, der gerade einer armen Community zeigte, wie man in einer Mine buddelt (!!!), gerade nichts zu tun hat und weil er eben für das Gute, Recht, Ordnung und so einsteht, sich auch Keller schnappen will. So zieht sich die Geschichte dann auch ganz schön hin und Fidani tut mit seiner schwachen Inszenierung dem Zuschauer keinen Gefallen. Schießereien gibt es beispielsweise in moderater Anzahl, nur fallen da eben immer nur Getroffene wie von der Tarantel gestochen wild um oder es gehen mitten in der schönsten Ballerei eben noch ein paar Leute ihren Tagesgeschäften nach, als bekämen sie nichts von den blauen Bohnen mit, um dann unter Kollateralschaden zu fallen. Der Look bleibt bieder und einfach während Django und Sartana (Hat man sich da in der deutschen Synchronisation vielleicht vertan und ihn Santana genannt? Kam mir so vor...) dann auch erst einige Zeit benötigen, um sich gegenseitig den Allerwertesten freizuschießen und gemeinsam Keller zu jagen, denn der hetzt ihnen unter anderem ein paar zwielichtige Gestalten auf den Hals und hat sie zwischendurch auch schon in seiner Hand. Aber wie das bei größenwahnsinnigen Bösewichtern so ist, tötet man die Protagonisten ja nicht, sondern gibt ihnen so lange die Möglichkeit zu fliehen, bis sie das dann auch tun. Ein ordentliches Finale gibt es dann zum Schluss auch nicht, so dass "Django und Sartana kommen" eher unspektakulär endet. Nebenbei bemerkt, musste Fidani wohl während der Dreharbeiten auch noch einiges an Füllmaterial zum dünnen Skript improvisieren, denn etliche Einstellungen wirken zu lang oder schlicht sinnlos oder ungelenk, was dann auch irgendwann ein bisschen auf den Wecker geht. Ich will Fidanis Arbeit hier allerdings nicht gänzlich zerreden, denn er hat in seiner Karriere (?) wirklich schlimmeres fabriziert. "Django und Sartana kommen" kann man sich zumindest unter Vorbehalt angucken, denn formvollendeter Schwachsinn kam hierbei nicht heraus. Vielleicht lag es ja am damals noch unbekannten, jungen Joe D'Amato, der sich hier früh als Kameramann verdingte. Fazit: Immer noch deutlich unterdurchschnittlicher, aber zumindest erträglicher Italowestern des berüchtigten Demofilo Fidani, der sich hier unter Kontrolle hat und nicht ganz so viele seiner Nonsens-Ideen einbaut. Jack Betts ist allerdings verschenkt, das Skript läuft schrecklich ideenlos ab, denn das Duo reitet im Grunde nur von einem Hinterhalt zum nächsten bis sie dann vor Keller stehen, und die günstige Inszenierung haut nun auch nicht aus den Socken. Schwacher B-Western, den man höchstens kompletthalber mal goutiert. --- André K. (Blade Runner)

Darsteller:
Gordon Mitchell, Celso Faria
Verfügbar als:
DVD

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_18_and_over
Laufzeit 1 Stunde 29 Minuten
Darsteller Gordon Mitchell, Celso Faria, Hunt Powers, Ettore Manni
Regisseur Demofilo Fidani
Genres Western
Studio UIG - United Independent Entertainment, Best Entertainment
Veröffentlichungsdatum 22. September 2005
Sprache Deutsch
Originaltitel Arrivano Django e Sartana... è la fine

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
2
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christian-ludwig Rehse am 8. Dezember 2009
Format: DVD
Eines muss man den kleinen Schweinewestern aus dem Hause Debilo Fidani lassen: Er gibt sich nicht mal den Anstrich,
anspruchsvolle Western-Unterhaltung zu bieten, unterhält aber trotzdem ganz nett an verregneten Tagen. Seien es nun
die total überkandidelten Stunts, die aus anderen Filmen recycelte Musik oder ansonsten recht passable Darsteller,
die hier zwischen wandelnder Schlaftablette und durchgeknalltem Kasperle agieren. Und welcher Regisseur kommt schon
auf den genialen Einfall, ein paar grün lackierte Bretter(!) als Kakteen auszugeben und irgendwo in der Botanik zu
plazieren? Trash-as-trash-can! Fidani, du alte Kacknase, wir lieben dich trotzdem.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Tuvok am 6. August 2014
Format: DVD
Gangsterboss Crazy Burt Kelly befiehlt die Entführung der Ranchertochter Jessica Cobb, damit er unbehelligt nach Mexiko fliehen kann – mit einer Geisel, so denkt der jähzornige und paranoide Bandit, wird er sicherer sein. Allerdings steigen durch das Kidnapping die Gelder, die auf ihn und die Mitglieder seiner Bande ausgesetzt sind, was den skrupellosen Kopfgeldjäger Django auf den Plan ruft. Burt versucht nun, diesen mit dem Beschützer der nahegelegenen Stadt, dem Scharfschützen Sartana, zu konfrontieren, damit die beiden gefürchteten Männer sich gegenseitig ausschalten. Allerdings verbünden sich die beiden, um mit Burt und seiner Bande kurzen Prozess zu machen.

Ich finde den Film nicht so spannend, nicht so gut und er ist einfach nur nett, sonst nichts. Irgendwie fehlt dass Spannende.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen