newseasonhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos WHDsFly Learn More praktisch UrlaubundReise Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale

Django Unchained 2012 CC

LOVEFiLM DVD Verleih

Online-Verleih von DVDs und Blu-rays
für nur 7,99 Euro pro Monat.

Jetzt 30 Tage testen

LOVEFiLM DVD Verleih ist nur für Kunden in Deutschland verfügbar

Der LOVEFiLM DVD Verleih kann auch von Prime- und Prime Instant Video-Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Mitgliedschaften bestellt werden.

Django Unchained [OV] sofort ab EUR 7,99 als Einzelabruf bei Amazon Instant Video ansehen.

LOVEFiLM DVD Verleih

Um den berüchtigten Brittle-Brüdern auf die Spur zu kommen, befreit der als Zahnarzt getarnte Kopfgeldjäger Dr. King Schultz einen Sklaven, der ihm den Weg weisen kann: Die Brüder hatten ihm einst seine Frau Broomhilda entrissen und verschleppt. Schultz nimmt den Sklaven unter seine Fittiche, gibt ihm den Namen Django und bringt ihm den Umgang mit Waffen bei. Nachdem Django seinem Mentor geholfen hat, machen sie sich gemeinsam auf die Suche nach Broomhilda. Die Fährte führt in die Südstaaten, auf die Plantage Candyland, wo Calvin Candie mit Hilfe seines väterlichen Adlatus Stephen eine regelrechte Schreckensherrschaft ausübt.

Darsteller:
James Remar, Amber Tamblyn
Verfügbar als:
DVD, Blu-ray

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_16_and_over
Laufzeit 2 Stunden 45 Minuten
Darsteller James Remar, Amber Tamblyn, Samuel L. Jackson, Leonardo DiCaprio, Jamie Foxx, Christoph Waltz, Kerry Washington, Zoe Bell, Don Johnson, Jonah Hill
Regisseur Quentin Tarantino
Genres Western
Studio Sony Pictures Home Entertainment (SPHE)
Veröffentlichungsdatum 23. Mai 2013
Sprache Deutsch, Englisch, Türkisch
Untertitel Deutsch, Englisch, Türkisch
Discs
  • Film FSK ages_16_and_over
Laufzeit 2 Stunden 45 Minuten
Darsteller James Remar, Amber Tamblyn, Samuel L. Jackson, Leonardo DiCaprio, Jamie Foxx, Christoph Waltz, Kerry Washington, Zoe Bell, Don Johnson, Jonah Hill
Regisseur Quentin Tarantino
Genres Western
Studio Sony Pictures Home Entertainment (SPHE)
Veröffentlichungsdatum 23. Mai 2013
Sprache Deutsch, Englisch, Türkisch
Untertitel Deutsch, Hindi, Englisch, Türkisch

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

Format: DVD
Mit "Inglorious Basterds" prägte Quentin Tarantino die Filmlandschaft endgültig und wurde schon fast zum "Mainstream" im Business, ähnlich wie Christopher Nolan. Steht Tarantinos Name auf einem Filmplakat oder in einem Trailer, steht die Kinowelt Kopf und man kann das Warten schon nicht mehr ertragen. Das ist ein Ruf, den nur wenige Regisseure sich erkämpfen konnten, allein deshalb ist er für mich schon jetzt eine Legende. Und seit "Kill Bill" warte ich wie verrückt darauf, dass Quentin mal einen Western machen würde und dann letztes Jahr, als ich den Trailer zu "Django Unchained" sah, dachte ich: "Yeah!"
Die Erwartungen waren demnach hoch, wie bei so vielen Filmen in letzter Zeit, aber "Django Unchained" ist nicht nur ein Film, der meine Erwartungen bei Weitem übertroffen hat, sondern für mich auch einer der besten Filme, wenn nicht sogar der beste Film der letzten Jahre! Ich werde versuchen meine Meinung zu erläutern, aber kommen wir erstmal zur Story (natürlich ohne Spoiler):

Der Sklave Django wird vom Zahnarzt/ Kopfgeldjäger Dr. King Schultz befreit, weil er ihm bei einem Fall helfen soll, im Gegenzug hilft er Django bei der Befreiung seiner Frau aus den Händen des teuflischen Calvin Candie...

Gleich vorweg: Wer einen netten, kleinen Tarantinofilm mit Westernatmosphäre erwartet, der sollte sich vorsehen. Knapp drei Stunden verschlingt dieses Monstrum, ganz, wie alte Spaghettiwestern, a la "Spiel mir das Lied vom Tod"! Und im ersten Moment war ich etwas verwirrt, weil ich an einigen Stellen dachte: "Jetzt kommt das Ende...", aber nein, ein Twist jagt den nächsten, wie das in klassischen Tarantinos halt so der Fall ist, trotzdem bleibt das große Filmfinale nicht aus!
Lesen Sie weiter... ›
93 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Don Segafredo am 19. August 2015
Format: Blu-ray
Ich bin ein echter Tarantinofan und ich fiebere jedem neuen Streifen entgegen. Aber ich bin wie einige andere auch der Meinung, dass Django Unchained leider schon etwas zu sehr dem Mainstream zugewandt ist. Keine Angst: es ist alles dabei, was QT's Filme immer schon ausmachte, nämlich kultige Dialoge und bizarr überzeichnete Gewalt und auch die von mir so geliebten Zitate auf ältere Filme dürfen natürlich nicht fehlen. Aber der ganze Film wirkt ein bisschen lahm und gewöhnlich, wenn man ihn mit den früheren Werken QT's vergleicht. Der Meister ist leider wirklich langsam im Mainstream angekommen und ich glaube, die Hollywoodmaschinerie hat Tarantino nun doch zu packen gekriegt - lange genug hatte er sich ja dagegen gewehrt. Was stört mich an dem Film? Zum ersten finde ich den Hype um Christoph Waltz unangebracht. Seien wir uns ehrlich, er spielt doch seit wir ihn kennen immer den gleichen Typen, oder? Und wer jetzt über ihn jubelt, hat einfach noch keinen seiner älteren Filme gesehen. Immer das gleiche Schema. Dann diese viel zu lang dauernde "Kapuzenszene". Ein kurzer Gag hätte genügt, aber es tat mir in der Seele weh, wie mein genialer unangepasster Quentin auf einmal auf einem billigen Gag herumreitet, um auch noch die letzte Dumpfbacke im Kino zum Lachen zu bringen. Jamie Foxx spielte absolut austauschbar, wenig Charisma. Don Johnson ist Kult, war aber in dem Film einfach unangebracht und zu "sauber", ich kaufte ihm den Plantagenbesitzer einfach nicht wirklich ab. LeoDiCaprio ist gut, aber auch er wirkt müde (egal ob im Film oder im Making of). Mein persönlicher Lichtblick ist einfach nur noch Samuel Jackson, der sich wieder mal echt reingehängt hat um einen absolut neuen Charaktär glaubwürdig zu vertreten. Also: auch wenn derzeit alle über Django Unchained jubeln - ich habe ein bisschen Angst um meinen geliebten Quentin. ds
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von DJD187 am 19. Juli 2015
Format: DVD
Tja, was soll man da noch groß zu schreiben? Man kennt das ja... Und so ist es auch hier, wie in jedem Tarantino Film, das Gleiche: Am Ende siegt das Gute über das Böse - und die Bösen Jungs bekommen es RICHTIG übel besorgt. Was gut und was böse ist, wird in den Minuten vor dem gewohnt blutrünstigen und vorhersehbaren Finish - welches sich hier aber leider noch länger und vorhersehbarer zieht als z.B. im mMn sehr guten "Inglorious Basterds" - klarer und durchsichtiger karikiert als eine Scheibe Fensterglas. Alles vor dem finalen und etwas zu lang geratenen Blutrausch ist - Tarantino like - gut inszeniert, gefällt mit hervorragenden Dialogen und weiß durchaus zu unerhalten. Trotzdem wird der langweilige und arg vorhersehbare Plot größtenteils von der grandios aufspielenden Schauspielerriege (Waltz, Jackson, Di Caprio und Foxx) getragen. Diese rettet den Film dann letztendlich auch knapp über das Mittelmaß.

Anschauen! Aber nicht zu viel erwarten...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Gavin Armour am 13. August 2015
Format: DVD
Wenn man die Karriere von Quentin Tarantino verfolgt hat ' von Anfang an verfolgt hat ' muß man feststellen, daß seine Filme zunehmend pubertärer wirken. War RESERVOIR DOGS 1992 eine echte Sensation ' die Härte, der Stil, die Erzähltechnik ' und eine klare Hommage an all die filmischen Vorbilder, die er sich in endlosen Videonächten zu Gemüte geführt hat, nahm man, war man nicht vollkommen vom Hype gefangen, bereits bei PULP FICTION (1994) eine gewisse Verklemmung wahr. Deutlich zu erkennen ist dies an jener Szene, in der Bruce Willis und Ving Rhames in jenem S/M-Keller erwachen: Was hätte ein etwas mutigerer Regisseur daraus gemacht? Der leider etwas verklemmte Quentin hatte sich da gewaltig was ausgedacht und während man den Film sah, konnte man hören, wie ihm die Produzenten in den großen Büros der goldenen Stadt am Pazifik Seite für Seite aus dem Script rissen, mit jeder ausgerissenen Seite jedoch das Budget anstieg. Da hatte Quentin sich schließlich verkauft. Ans Big Business. Um seine 'street credibility' nicht gänzlich zu verlieren, wurden in den Jahren danach jede Menge Stories lanciert, über all die Videonächte und seine große Liebe fürs dreckige Midnite-Movie etc. Dann kam JACKIE BROWN (1997) und man fasste wieder Hoffnung. Doch danach ging es wirklich den Bach runter. KILL BILL I und II ' pubertäre Jungsträume vom ewigen Splatter, der keinem wehtut, Comic-Gewalt, bei der - ähnlich dem Road Runner, wo Coyote auch Tausende Meter in Schluchten fällt, um umgehend wieder weiterzulaufen ' niemandem ernsthaft was passiert. Zumindest niemandem, auf den es ankommt. Da war schon zu spüren, daß Tarantino die Connection zu verlieren droht.Lesen Sie weiter... ›
133 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen