oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Disintegration (Remastered)
 
Größeres Bild
 

Disintegration (Remastered)

11. April 2011 | Format: MP3

EUR 9,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 7,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
5:17
30
2
7:28
30
3
4:18
30
4
3:28
30
5
4:43
30
6
4:08
30
7
5:15
30
8
6:07
30
9
9:22
30
10
8:19
30
11
7:06
30
12
6:30
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Januar 2010
  • Erscheinungstermin: 11. April 2011
  • Label: Polydor
  • Copyright: (C) 2010 Fiction Records Ltd.
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 1:12:01
  • Genres:
  • ASIN: B004UQSB8I
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (75 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 12.054 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.7 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

51 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Norbert Rügen am 11. Dezember 2002
Format: Audio CD
1989 markiert für mich den Fall zweier Mauern. Der Berliner Mauer und der Mauer in meinem Kopf, von der alles, was nicht Heavy Metal war abprallte wie Regen von einem Blechdach. Als mir meine Schwester diese Platte unterschob, freilich mit dem Hintergedanken mir zu beweisen, dass nicht alle Musik in der Keyboards zum Einsatz kommen, klingen muß wie Boy George, fiel mein pubertäres musikalisches Weltbild zusammen wie ein Kartenhaus.
Ich halte "Disintegration" für das beste Album der englischen Band The Cure. Die Musik ist gegenüber den Vorgängeralben weitaus trauriger und schwermütiger ausgefallen, hier gibt es nichts Tanzbares, stattdessen herrscht epische Nachdenklichkeit vor, voller Melancholie, voller Gefühl.
Die Stimme Smith's throhnt verträumt über den bombastischen Klangteppichen ( plainsong ), zerbricht beinahe vor Angst und nahendem Wahnsinn ( Lullaby ) oder versinkt traurig resigniert zwischen den Klangwelten ( the same deep water as you ).
Dabei gelingt ihm das Kunststück niemals zu dick aufzutragen oder weinerlich zu wirken.
Zusammen mit dieser Stimme entwickeln die ausnahmslos überzeugenden Kompositionen auf "Disintegration" ein merkwürdiges Eigenleben und finden zu einer Größe, die ich nur als erhaben bezeichnen kann. Wer die beklemmenden Songs dieses Albums ( insbesondere: Plainsong, fascination street, prayers for rain, pictures of you, the same deep water... ) noch nicht kennt, hat etwas einzigartig Schönes versäumt.
"Disintegration" ist zweifellos ein Meilenstein der englischen Popmusik, seine Faszination ist bis heute ungebrochen.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Elverez am 28. Mai 2010
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Mit "Disintegration" haben sich The Cure 1989 ein Denkmal gesetzt. Alles, was die Band danach veröffentlichte wurde fortan an diesem Album gemessen. Irgendwie auch ein Fluch, denn Robert Smith & Co. gelang danach nichts vergleichbar Gutes mehr. Die remasterte Version weiß einerseits zu überzeugen, andererseits enttäuscht sie mich aber auch. Das Album wurde perfekt aufgearbeitet und klingt um Weiten besser als das 1989er Original. Ein großer Teil der Demos und die alternativen Versionen sind sehr interessant und zeigen einige der Titel in ihrem Anfangsstadium. Die bisher unveröffentlichten Tracks hätten es allerdings auch nicht verdient auf "Disintegration" oder als Single-B-Seiten zu erscheinen, da sie nicht die Atmosphäre des Albums und des damaligen Cure-Flairs innehaben - mal abgesehen vom grandiosen "Pirate Ships".

Die Version von "Out Of Mind" und die "Guide Vocal"-Tracks sind allerdings eine Frechheit, denn Smith's Gesang stammt definitiv nicht aus dem Jahr 1988 sondern wurde wahrscheinlich 2009 neu eingesungen und auf die Demo-Versionen gepackt. Das Gleiche tat er schon einmal bei den angeblichen Demos auf der The Glove-Deluxe-Edition und bei den "Kiss Me..."-Studiodemos. Den Fans gegenüber ist das nicht fair.

Ein weiterer Minuspunkt leider auch für "Entreat Plus". Sicherlich ist es super, endlich alle "Disintegration"-Titel als Live-Version hören zu können, doch leider wurde der Klang stark verändert, Drums und die Bassläufe stark komprimiert, sodass es bei weitem nicht an die Original-"Entreat" heranreicht. Diese klang bzw. klingt "entrückt" und "luftig", während "Entreat Plus" fast wie die Aufzeichnung eines beliebigen Rock-Konzerts daherkommt. Manchmal ist weniger eben mehr.
7 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von phoenix30@freenet.de am 30. Juli 2000
Format: Audio CD
Nie werde ich die Gänsehaut vergessen, die ich bei den ersten zarten Klängen von "Plainsong" verspürte...eiskalt lief es mir den Rücken herunter bei dieser unendlichen Melancholie, die die ersten drei Songs "Plainsong", "Pictures Of You" und "Closedown" so glaubhaft vermitteln, dass man als Zuhörer förmlich die innere Leere und Trostlosigkeit spüren kann, in der Robert Smith gefangen zu sein scheint. Das ehrliche Gefühl der Trauer, der Ohnmacht zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Album und hält den Zuhörer fest in seinem Bann. Man ist einer Ohnmacht gleich nicht imstande, die Stop-Taste zu betätigen, so intensiv wird man von diesem genialen Album berührt (gefesselt) und von The Cure auf einen Seelentrip entführt, bei dem man am liebsten nur noch weinen möchte - und zwar vor Ergriffenheit! "Disintegration" wirkt niemals aufgesetzt, sondern immer absolut ehrlich und authentisch. Bei "The Same Deep Water As You" wird man von den mächtigen "Keyboardteppichen" dermaßen "erdrückt", dass man tatsächlich meint, keine Luft mehr zu bekommen bzw. zu ertrinken. Ähnlich ist es bei dem Song "Disintegration", der insbesondere durch den sich im Verlauf des Songs panisch steigernden Gesang Robert Smiths beim Zuhörer das Gefühl beginnender Panik erzeugt. Auch wenn das ganze Album nur so nach Verlust, Trauer und Schmerz schreit, so ist es dennoch keine Platte, die einen deprimiert - im Gegenteil gerade, wenn ich mal down bin, entfaltet dieses geniale Meisterwerk seine "heilende" Wirkung und baut mich wieder auf.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden