Weitere Optionen
Discovery
 
Größeres Bild
 

Discovery

13. Juli 2012 | Format: MP3

EUR 7,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
4:37
30
2
3:58
30
3
3:02
30
4
3:52
30
5
4:34
30
6
4:24
30
7
4:39
30
8
12:11
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Januar 2000
  • Erscheinungstermin: 13. Juli 2012
  • Label: Mercury
  • Copyright: (C) 2000 Mercury Records Limited
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 41:17
  • Genres:
  • ASIN: B008C5AQNG
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (15 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 21.475 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Graf am 10. November 2009
Format: Audio CD
Tja, man kann über Mike Oldfield viel streiten, und im Falle dieses Musikers bedeutet das meistens Meckern auf hohem Niveau. Ich empfinde ich dieses Oldfield "Pop-Album" als das "rundeste", und gerade "The Lake" hat mich seinerzeit zum Oldfield-Fan gemacht, nicht zuletzt auch wegen Simon Philipps' genialem Schlagzeugspiel, das ich auf den nachfolgenden Alben extrem vermisst habe. Im Gegensatz zum Instrumentalstück "Crises" auf dem gleichnamigen Vorgängeralbum finde ich es sehr abwechslungsreich, und die Themen und Motive in diesem Stück wirken aus meiner Sicht nicht willkürlich aneinandergereiht, wie ein Rezensent bemerkte. Die vocal-Songs sind poppig, klingen aber nicht belanglos oder langweilig. "Saved by a Bell" hat sogar was bombastisches, und bei "Discovery" fragt mich ein Bekannter, ob das "Black Sabbath" wäre. :-)
Also, ich kann dieses Album empfehlen, auch wenn es natürlich nicht mit "Ommadawn", "Tubular Bells" oder....jawohl!..."Music of the Spheres" mithalten kann.
Aber das ist eh eine andere Liga.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sjard Seliger VINE-PRODUKTTESTER am 20. Juli 2011
Format: Audio CD
Discovery klingt wie aus einem Guss geschaffen und mit enorm viel Liebe und Hingabe gemacht. 1984 erschienen, ist es bereits das 5. Album seiner zweiten musikalischen Phase, in der sich Mike Oldfield vermehrt Pop-Songs widmete. Nun glaenzt der Meister bei Discovery mit Perfektion in jeder Note, man kann dieses Alnum als eines seiner rundesten und geschlossensten seiner Karriere bezeichnen.

Angefangen bei dem bekannten Hit "To France" mit seiner unverkennbaren Melodie und dem tollen Gesang von Maggie Reilly, ueber starke Albumsongs wie "Poison Arrows" oder "Tricks of the Light" bis hin zu dem 12-min-Instrumental "The Lake" gibt es keinen schwachen Song auf der Platte, lediglich "Saved by a Bell" erreicht nicht ganz die Klasse der restlichen Songs, ist aber auch absolut gelungen.

Eingefleischte Mike Oldfield Fans (wie ich) wissen, dass Discovery oft unterbewertet wird und ich echt eines seiner besten Alben ist. Fuer Einsteiger ist es ebenfalls absolut empfehlenswert!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tom, München am 26. November 2001
Format: Audio CD
Zum ersten Mal gewinnen auf einem Oldfield-Album die Pop-Songs die Überhand. Doch im Gegensatz zu Earth Moving und vielen anderen Popsongs von Oldfield sind sie auf der Discovery ausnahmslos geglückt und strahlen die abstrakte meditative Komplexität von Oldfields Instrumentalstücken aus. Das ans Ende verbannte Instrumental The Lake ist dabei trotz allem der Höhepunkt der Platte und kann sich mit dem Instrumental Crises durchaus messen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von high end am 16. Januar 2015
Format: Audio CD
"Discovery" ist das 9.Album des britischen Musikers Mike Oldfield,wurde bei Virgin Records veröffentlicht und gehört klar in die Pop-Phase seines Backkatalogs.
Die Zeit der epischen Instrumentalalben war hier längst (vorerst) vorbei und man tummelte sich in den Charts.
Mit Ausnahme des längeren Instrumentaltracks "The Lake" besteht "Discovery" aus einer Aneinanderrreihung von gesungenen, teils Pop-Rock-,teils reinen Pop-Stücken im Single-Format.
Mit "To France" wurden im Erscheinungsjahr des Albums (1984) prompt mal wieder diverse Charts gestürmt.
Gesungen wurde der Titel von Maggie Reilly,die auch die Vocals für andere Stücke der Platte übernimmt ;der zweite Sänger ist Barry Palmer,der ua den Titelsong herauspreßte.
Im Gegensatz zu älteren Alben kommen wenig Instrumente zum Einsatz;neben den Sängern beschäftigte Oldfield nur Simon Phillips (Toto) an den Drums als Gastmusiker.
Gitarren,auch Baß und Keyboards, übernahm er selbst.
Die Songs sind einfach strukturiert,überzeugen teilweise aber durch Ohrwurmcharakter.
Da dazu "The Lake" nicht die Intensität vieler älterer Instrumental-Longtracks erreicht und mit über 12 Minuten verhältnismäßig kurz ausfällt,kann man "Discovery" wohl als das bis dahin poppigste und kommerziellste Album von MO bezeichnen.
Wer auf Progressives hofft und Alben,wie "Ommadawn" im Hinterkopf hat,wird hier definitiv enttäuscht;wer sich aber mit guter,eingängiger Popmusik anfreunden kann,ist hier sehr gut bedient.
Meine Bewertung bezieht das Genre mit ein (Pop/Pop-Rock),hier macht das Album eine gute Figur.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 15. November 1999
Format: Audio CD
Irgendwie schafft es Mike Oldfield immer wieder auf jeder seiner CD's mindestens einen grossen Hit unterzubringen. So auch mal wieder auf dieser!
Und zwar ist es im Falle von „ Discovery" gleich der erste Titel: TO FRANCE. Der Song war fast in jeder Hitparade in Europa und es gab auch noch so ein tolles Video dazu. Die Stimme von Maggie Reilly hat wirklich eine mystischen Klang und läuft hier zu Höchstform auf. Und wie immer ist die Musik typisch Mike Oldfield: Ein Hauch von Exotik. Aber auch auf dieser CD gibt es wieder die etwas meditativeren Stücke.
Auch noch sehr gut ist das Stück, das so heisst wie die komplette CD: „Discovery". Der eine oder andere kennt das Stück bestimmt noch. In der Zusammenfassung bleibt auch diese CD eine Kaufempfehlung.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Format: Vinyl Verifizierter Kauf
mir noch diese LP. Ich hörte vom Erscheinen dieses Albums damals, daß diese Aufnahmen zum ersten Male etwas anders waren, als im Vergleich zu den vorangehenden. ersten. Im Vergleich zu seinen anderen vorausgehenden Alben hat Oldfield hier sich etwas besonderes geleistet. Ich muß sagen, ich war sehr überrascht. Ich kannte die Platte vorher noch nicht. Ich finde die Klänge dieser Platte sind vielseitig und abwechslungsreich. Im Vergleich zu seinen vorhergehenden Alben zeichnet sich diese Platte dadurch aus, daß er iher mit namhaften anderen Künstlern auftritt. Ganz im Gegenteil mit seinem Album : "Hergest Ridge". Schon mit seinem Album "crisis" hat sich Oldfield hier nach oben katapultiert. Aber diese Platte ist noch um einiges besser. Ich bin froh diese Platte zu besitzen. Sie bereichert meine Sammlung sehr.. Die Songs darauf sind richtige Ohrwürmer. Abwechslungsreich und tempireich. Auch heute nach über dreißig Jahren hat diese Platte durchaus noch sehr schöne Klänge parat. Ich kann sie nur weiterempfehlen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden