Dirty (Mills & Boon Spice) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 1,85 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Dirty Taschenbuch – 2. Juli 2007


Alle 7 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,95
EUR 5,50 EUR 3,99
31 neu ab EUR 5,50 17 gebraucht ab EUR 3,99

Wird oft zusammen gekauft

Dirty + Beichte eines Verführers.: Erotischer Roman + Naked - Hemmungslose Spiele
Preis für alle drei: EUR 27,89

Einige dieser Artikel sind schneller versandfertig als andere.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: MIRA TASCHENBUCH IM CORA VERLAG; Auflage: 1 (2. Juli 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3899413822
  • ISBN-13: 978-3899413823
  • Originaltitel: Dirty
  • Größe und/oder Gewicht: 12,3 x 3,8 x 18,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (71 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 20.853 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Bevor Megan Hart sich an die Romanlänge wagte, war sie mit ihren Kurzgeschichten gleich in mehreren Genres vertreten: Fantasy, Horror, Science-Fiction - und natürlich Erotik. 1998, nach der Geburt ihres ersten Kindes, entschied sich die Autorin dann, das Schreiben ernsthaft anzugehen - mit ernsthaftem Erfolg. Ihre erotischen Romane avancieren regelmäßig zu Bestsellern, und so wird vielleicht Harts heimlicher Traum doch irgendwann Wirklichkeit: Gerne würde sie alle ihre Romane verfilmen, und zwar mit sich selbst in der weiblichen Hauptrolle - und mit Keanu Reeves als männlichem Gegenüber.

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Megan Hart schreibt seit ihrer Kindheit. Doch zum Beruf machte sie ihr Hobby erst nach der Geburt ihrer Tochter. Sie verfasste mehrere Kurzgeschichten, ehe sie sich an ihren ersten Roman wagte. Mittlerweile hat sie zahlreiche Bücher in den verschiedensten Genres veröffentlicht: Romance, Science-Fiction, Fantasy und natürlich Erotik.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

This is what happened.

I met him at the candy store. He turned around and smiled at me. I was surprised enough to smile back.

This was not a children's candy store. This was Sweet Heaven, an upscale, gourmet candy store. No cheap lolli-pops or chalky chocolate kisses, but the kind of place you went to buy expensive, imported truffles for your boss's wife because you felt guilty for fucking him when you were both at a conference in Milwaukee.

He was buying jellybeans, black only. He looked at the bag in my hand, candy-coated chocolate. Also in one color.

"You know what they say about the green ones." The rakish tilt of his lips tried to charm me, and I resisted.

"St. Patrick's Day?" Which was why I was buying them. He shook his head. "No. The green ones make you horny."

I'd been hit on plenty of times, mostly by men with little finesse who thought what was between their legs made up for what they lacked between their ears. Sometimes I went home with one of them anyway, just because it felt good to want and be wanted, even if it was mostly fake and they usually disappointed.

"That's an urban legend made up by adolescent boys with wish-fulfillment issues."

His lips tilted further. His smile was his best asset, brilliant and shining in a face made up of otherwise regular features. He had hair the color of wet sand and cloudy blue-green eyes; both attractive, but when paired with the smile...breathtaking.

"Very good answer," he said.

He held out his hand. When I took it, he pulled me closer, step by hesitant step, until he could lean close and whisper in my ear. His hot breath gusted along my skin, and I shivered. "Do you like licorice?"

I did, and I do, and he tugged me around the corner to reach inside a bin filled with small black rectangles. It had a label with a picture of a kangaroo on the front.

"Try this." He lifted a piece to my lips and I opened for him although the sign clearly said No Samples. "It's from Australia."

The licorice smoothed on my tongue. Soft, fragrant, sticky in a way that made me run my tongue along my teeth. I tasted his fingers from where they'd brushed my lips. He smiled.

"I know a little place," he said, and I let him take me there.

The Slaughtered Lamb. A gruesome name for a nice little faux-British pub tucked down an alley in the center of downtown Harrisburg. Compared to the trendy dance clubs and upscale restaurants that had revitalized the area, the Lamb seemed out of place and all the more delightful for it.

He sat us at the bar, away from the college students singing karaoke in the corner. The stools wobbled, and I had to hold tight to the bar. I ordered a margarita.

"No." The shake of his head had me raising a brow. "You want whiskey."

"I've never had whiskey."

"A virgin." On another man the comment would have come off smarmy, earned a roll of the eyes and an automatic addition to the "not with James Dean's prick" file.

On him, it worked. "A virgin," I agreed, the word tasting unfamiliar on my tongue as though I hadn't used it in a very long time.

He ordered us both shots of Jameson Irish Whiskey, and he drank his back as one should do with shots, in one gulp. I am no stranger to drinking, even if I'd never had whiskey, and I matched him without a grimace. There's a reason it's also known as firewater, but after the initial burn the taste of it spread across my tongue and reminded me of the smell of burning leaves. Cozy. Warm. A little romantic, even.

His gaze brightened. "I like the way you put that down the back of your throat."

I was instantly, immediately, insanely aroused. "Another?" said the 'tender. "Another," my companion agreed. To me he said, "Very good."

The compliment pleased me, and I wasn't sure why impressing him had become so important.

We drank there for a while, and the whiskey hit me harder than I thought it would. Or perhaps the company made me giddy enough to giggle at his subtle but charming observations about the people around us.

The woman in the business suit in the corner was an off-duty call girl. The man in the leather jacket, a mortician. My companion wove stories about everyone around us including our good-natured bartender, whom he said had the look of a retired gumdrop farmer.

"Gumdrops don't come from farms." I leaned forward to touch his tie, which featured a pattern that upon first glance appeared to be the normal sort of dots and crosses many men wore. I, however, had noticed the dots and crosses were tiny skulls and crossbones.

"No?" He seemed disappointed I wouldn't play along.

"No." I tugged his tie and looked up into the blue-green eyes that had begun vying with his smile for best feature.

"They're harvested in the wild."

He guffawed, tilting his head back with the force of it. I envied him the free and easy way he gave in to the impulse to laugh. I'd have been afraid people would stare.

"And you," he said at last. His gaze pinned me, held me in place. "What are you?"

"Gumdrop poacher," I whispered through whiskey-numb lips.

He reached to twirl a strand of hair that had fallen free from my long French braid. "You don't look that dangerous, to me."

We looked at each other, two strangers, and shared a smile, and I thought how long it had been since I'd done that. "Want to walk me home?"

He did.

He didn't attempt to make love to me that night, which didn't surprise me. He didn't try to fuck me, either, which did. He didn't even kiss me, though I hesitated before putting my keys in the door and smiled and chatted with him before saying good-night.

He hadn't asked for my name. Not even my number. Just left me buzzing from whiskey on my doorstep. I watched him walk down the street, jingling the change in his pocket. He faded into the darkness between the streetlamps, and then I went inside.

I thought about him the next morning in the shower while I washed the scent of smoke from my hair. I thought about him while I shaved my legs, my pits, the curling dark hair between my legs. When I brushed my teeth I caught sight of my face in the mirror and tried to imagine seeing my eyes as he had.

Blue with flecks of white and gold visible upon closer observation. A feature many men praised, perhaps because telling a woman she has pretty eyes is a safe way of judging whether they can next move on to putting a hand on her thigh. He hadn't mentioned them. He hadn't, actually, complimented me on anything other than the way I'd drunk the whiskey.

I thought about him as I dressed for work. Plain white panties, comfortable in cut and fabric. Matching bra, a hint of lace, enough to make it pretty but designed to support my breasts rather than flaunt them. A black skirt cut just above the knee. A white blouse with buttons. Black and white, as always, to make the choices easier and because something about the pure simplicity of black and white soothes me.

I thought about him on the ride to work, my headphones tucked inside my ears to discourage random conversation from strangers. The shield of modern times. The ride was no longer than it ever had been, nor shorter, and I counted the stops the way I always did and gave the bus driver the same smile.

"Have a good day, Miss Kavanagh."

"Thanks, Bill."

I thought of him, too, as I climbed the cement steps to my office and pushed through the doors precisely five minutes before I was due in my office.

"You're late today," said Harvey Willard, the security guard. "An entire minute."

"Blame the bus," I told him with a grin I knew would make him blush, though the blame was not upon the bus but upon my distracted gait that had made me slow.

Up the elevator, down the hall, through my door, to my desk. Not one thing was different,... -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

108 von 113 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Novelle am 8. November 2008
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Vielleicht zunächst zum Vordergründigsten bei dem Buch; dem Titel. Dirty bezieht sich meines Empfindens nach nicht auf die erotischen Szenen dieses Buches, sondern auf die befleckte Vergangenheit von Elle, der Hauptperson, die uns durch das Buch nimmt. Diese Vergangenheit, die sie in ihrem Innersten verborgen hält, wo niemand sie sehen kann, ist düster und schmutzig (dirty). Im Laufe des Lesens wird der Titel glaube ich klar.
Ich fand es auch sehr angenehm das Buch in der Ich-Perspektive zu finden, denn ich glaube, dass es dadurch noch weitaus persönlicher und tief empfundener ist, als ein distanziertes Sie.
Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Megan Hart findet immer wieder Worte, die einfach perfekt sind und Gefühle erzeugen können, die einen verstehen lassen, was in dieser Geschichte passiert und wie Elle sich fühlt. Ich fand es zu jeder Zeit begreifbar und nachvollziehbar. Es gab keine Handlung, die sich zu schnell oder zu langsam entwickelte. Jede Szene ist, was sie sein soll. Die Erotikszenen sind erotisch, witzige Passagen sind tatsächlich lustig (was selten und wunderbar ist), und gefühlvolle Teile nehmen einen ins Innerste von Elle mit. Ich habe mich mühelos in die Hauptdarstellerin hineingefunden und sie gern gewonnen.
Dieses Buch hat seine Highlights. Jeder wird sie vermutlich an anderen Stellen finden. Ich glaube aber, dass der Kuss auf den Mund tatsächlich für jeden Leser als ganz besonders erlebt wird.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
67 von 73 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sonnenblume TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 24. Juni 2007
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Obwohl der Titel ein wenig irreführend (da es dem Inhalt meiner Meinung nach nicht entspricht) ist, handelt es sich hier um einen sehr schönen erotischen Roman.

Wer jedoch großen Wert auf ausgefallene und ständig vorkommende Sexszenen hofft, kauft mit "Dirty" nicht das richtige Buch.

Erzählt wird die Geschichte von Elle & Dan, die sich in einer Bar kennenlernen.

Vordergründig wird jedoch von Elle erzählt... sie hat Angst vor Beziehungen, lässt ungern bestimmte Umarmungen bzw. Berührungen zu & vor allem lässt sie sich nicht auf den Mund küssen.... Auch zu ihrer Arbeitskollegin und Freundin baut sie erst sehr langsam eine Beziehung auf.. Erst im Laufe des Romans werden die Geheimnisse um Elle gelüftet, obwohl man sehr bald einen Eindruck gewinnt, was in ihrer Vergangenheit passiert ist.

Ich habe diesen Roman verschlungen & es war immer ein Vergnügen mitzuerleben, wie Elle immer mehr aus sich herauskommt & die Menschen um sich herum an sich heranlässt.

Als sie zum Beispiel Dan das erste Mal auf den Mund küsst, lässt einem das Herz höher schlagen...Ich empfand es auch nicht als störend, das man so wenig über Dan erfährt. Man schließt ihn dennoch schnell ins Herz, weil er Elle nicht aufgeben kann, obwohl sie es ihm nicht einfach macht.

Megan Hart lässt von Anfang an durchblicken, dass Dan großes Interesse an Elle hat & das nicht nur in sexueller Hinsicht...

Man leidet mit beiden mit & der Weg bis zum glücklichen Ende ist mit vielen Stolpersteinen gepflastert.

Die Sexszenen sind vorhanden, jedoch nicht vordergründig... sie sind anregend geschrieben & passen jeweils in die Situation.

Fazit: Wer Wert auf eine sehr gute Geschicht, gepaart mit guten (aber im Vergleich zu gängigen Erotikromanen rar gesäten) Sexszenen legt, ist hier genau richtig.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
22 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von aNewDay am 6. November 2007
Format: Taschenbuch
und eine Freude zugleich, einen anspruchsvollen erotischen Roman gefunden zu haben.

Megan Hart ist eine talentierte Erzählerin. Zum einen mag ich Ihre Gedankengänge, zum anderen auch die Art, wie ebendiese formuliert wurden. Zudem ist die Zeichnung der beiden Protagonisten hervorragend.
Die Autorin hat Elle und Dan zu besonderen Menschen gemacht, die dem Leser - mir zumindest - sehr sympatisch waren. Obwohl ich mir so manches Mal gewünscht habe, dass Elle endlich über ihren Schatten springt, konnte ich dennoch verstehen, wieso sie es nicht tat ... und habe entsprechend mitgelitten. Beispielsweise wenn sie Dan etwas Verletzendes gesagt oder ihn abrupt zum Gehen aufgefordert hat. Sie war sich völlig bewusst, damit genau das Gegenteil von dem zu tun, was sie in Wirklichkeit wollte und dennoch fast immer unfähig, es zu revidieren. Elle war die Verkörperung des Verstandes, Dan die des Herzens.

Die Story und ihr Plot wirkten nicht inszeniert, wie man es leider von vielen Büchern dieser Sparte kennt. Sie waren spannend, tw. dramatisch, vollkommen nachvollziehbar und sind ohne jeden Kitsch ausgekommen.
Schritt für Schritt arbeitet Megan Hart auf die Sache hin, die in Elles Leben verkehrt gelaufen ist. Alle paar Kapitel gibt es mehr Details. Irgendwann wollte ich wirklich wissen, was denn nun passiert ist, eine Ahnung hatte ich tatsächlich aber erst wenige Seiten vor dem entsprechenden Hinweis. Vorhersehbar war es also auch nicht, das war nicht einmal das Ende.
Wenngleich über vielen Seiten eine gewisse Traurigkeit bzw.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen