Die unglaubliche Geschichte des Henry N. Brown und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Die unglaubliche Geschich... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Rheinberg-Books
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gebraucht - Gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Die unglaubliche Geschichte des Henry N. Brown Taschenbuch – 1. Dezember 2009

110 Kundenrezensionen

Alle 3 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
EUR 9,99 EUR 0,86
62 neu ab EUR 9,99 21 gebraucht ab EUR 0,86 1 Sammlerstück ab EUR 4,95

Hinweise und Aktionen

  • Große Hörbuch-Sommeraktion: Entdecken Sie unsere bunte Auswahl an reduzierten Hörbüchern für den Sommer. Hier klicken.


Wird oft zusammen gekauft

Die unglaubliche Geschichte des Henry N. Brown + Das Weihnachtswunder des Henry N. Brown
Preis für beide: EUR 21,99

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • Verlag: rororo; Auflage: 5 (1. Dezember 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499252899
  • ISBN-13: 978-3499252891
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 2,9 x 19,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (110 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 82.514 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Anne Helene Bubenzer, geboren 1973 in Siegen, studierte in Freiburg i. Br. und Oslo Skandinavistik, Anglistik und Germanistik und war mehrere Jahre als Verlagslektorin tätig. Sie lebt heute in Hamburg, wo sie als freie Autorin, Lektorin und Übersetzerin arbeitet. «Die unglaubliche Geschichte des Henry N. Brown» ist ihr erster Roman.

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

«Ein liebenswerter und lesenswerter Roman über einen ganz besonderen Teddy» ((Margarete von Schwarzkopf, NDR))

«Was für ein sympathisches Buch!» ((Freundin))

«Eine Biographie, wie man sie schöner nicht schreiben könnte.» ((Aachener Zeitung))

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Anne Helene Bubenzer, geboren 1973 in Siegen, studierte in Freiburg i. Br. und Oslo Skandinavistik, Anglistik und Germanistik und war mehrere Jahre als Verlagslektorin tätig. Sie lebt heute in Hamburg, wo sie als freie Autorin, Lektorin und Übersetzerin arbeitet.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

54 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Fräulein Mia am 18. Oktober 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Die Geschichte von Henry N. Brown hat mich von Anfang bis Ende gefesselt. Ich bin in diesem wunderbaren Buch versunken wie in einem bequemen Sessel und habe begleitet von der Stimme des Teddybären Henry eine Wanderung durch über achtzig Jahre Zeitgeschichte gemacht.
Henry wird in Bath, England, von einer einsamen jungen Frau hergestellt, die im ersten Weltkrieg ihren Mann verloren hat. Als sie dem Teddy das zweite Auge annäht, erblickt Henry das Licht der Welt.
Henry kann nichts tun, außer zu denken und zu sehen, zu hören und zu riechen. Er ist der Welt ausgeliefert und gerade das macht ihn zu einem so besonderen Erzähler. Er kann sich über alles wundern und alles in Frage stellen, was ihm geschieht, denn es kann ihn ja sowieso niemand hören.
Doch wie es das Bärenschicksal will, bleibt Henry nicht lange bei Alice, er tritt seine Lebensreise an, die ihn nach London führt, wo er in einem Verlegerhaushalt nebenbei Virginia Woolf und anderen literarischen Größen begegnet, er kommt nach Frankreich, wo er den Einmarsch der deutschen Truppen erlebt, nach Norwegen - in zweifelhafter Mission als Okkupant - , nach Frankreich, wo er die Liebe seines Lebens trifft, nach Italien, wo er in Florenz die Aufräumarbeiten nach einer Flutkatastrophe überwacht, in die Schweiz, wo er lernt, das Neutralität ein Fluch sein kann, nach Ungarn, wo Freiheit noch klein geschrieben wird und schließlich nach Wien. Ich will nicht zu viel verraten, denn diese Reise ergibt sich, wie ein Fluss sich seinen Weg bahnt, natürlich, zufällig, selbsterverständlich. Man muss nicht mehr tun, als sich einfach mittreiben zu lassen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
83 von 86 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hartig am 14. Oktober 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Nein, das ist kein Kinderbuch, so harmlos das Cover auch daherkommt. Es ist ein wunderschönes Buch über den Menschen, über das, was das Menschsein ausmacht, beobachtet von einem Bären mit Herzensklugheit und scharfem Verstand. Dass die Fähigkeiten zu lieben, zu trösten und zu verzeihen in Zeiten der Not durch den egoistischen Drang zu überleben gefährdet sind, macht sie nur noch kostbarer; Henry der Bär weiß das. Und erzählt davon so anrührend und doch frei von Kitsch, dass man dieses Buch einfach lieben muss!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
32 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ahornhase am 22. Februar 2010
Format: Taschenbuch
Ich würde so gerne noch mehr als 5 Sterne geben!!! Ich bin eher per Zufall auf dieses Buch gestossen, auf der Suche nach einem Geschenk für eine (erwachsene) Freundin. Dann hab ich nur die ersten beiden Seiten gelesen und schon beschlossen "DAS verschenk ich nicht, das behalt ich selber!" (Hab es am nächsten Tag natürlich noch mal gekauft und werde es sicher noch öfter verschenken)
Die Geschichte des Teddys Henry, die Wege, die seine Leben einschlägt, die verschiedenen Besitzer und die Abendteuer, glückliche Zeiten, schreckliche Zeiten, Krieg, Frieden und immer wieder auf die ein oder andere Weise Abschied nehmen und sich auf Neues einlassen müssen..... MÜSSEN... denn Henry kann ja nichts selber entscheiden und muss mit den Gegebenheiten leben. Er muss alles hinnehmen wie es kommt, auch wenn er manchmal gerne anders handeln würde und die Welt nicht immer versteht, noch weniger die Menschen und deren Handeln. An seinen Gedanken und Gefühlen lässt er uns jedoch jederzeit teil haben, auf so eine herzliche Weise, dass man sich manchmal selber wünscht, man könnte Henry in die Arme schießen, seinen Trostpunkt streicheln und ihm etwas ins Ohr flüstern.
Die Geschichte lässte sich wunderbar lesen, auf dem Weg durch die Jahre, lernt einiges über die Menschen kennen und kann so sehr nachfühlen, wie es Henry geht. (Für etwas sensiblere Herzen wäre es gut immer ein Taschentuch greifbar zu haben... ich habe mehrere gebraucht...)

Ich danke Helene Bubenzer für dieses wunderbare Buch, dass ich sicher noch häufiger lesen werde!

(Nur am Rande: ICH wusste schon immer, dass meine Stofftiere so was wie eine Seele haben... und etwas ganz besonderes sind. Vielleicht hilft das Buch ja auch einigen dabei, das wieder zu erkennen!)
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
102 von 107 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Peter am 29. November 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Ein etwas philosophisch angehauchter und recht weiser kleiner Teddybär nimmt mich im Oktober 2008 bei der Hand und wandert mit mir durch das 20. und das beginnende 21. Jahrhundert. Gemeinsam erleben wir Krieg, das Wirtschaftswunder, große Fluten, Tragödien und Abgründe - und menschliche Wärme. Erzählt immer aus dem Blickwinkel von Henry N. Brown, inzwischen weit über 80 Jahre alt, der ein Geheimnis in sich trägt, aber natürlich nicht darüber sprechen kann. Das Leben eines Teddys scheint wahrlich kein Zuckerschlecken zu sein: Henry wird verloren, verschenkt, vergessen, und kann sich seine neuen Besitzer nie aussuchen. So kommt er weit herum, lernt die Menschen kennen, tröstet, leistet Gesellschaft. Das bärfekte Buch für Winterabende vor dem Kamin, oder die Hängematte im Sommer.

Und wo, bitteschön, ist überhaupt mein alter Teddy hingekommen?
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Silvana Martinez am 25. Dezember 2010
Format: Taschenbuch
Es ist gerade mal 24 Stunden her, dass ich das Buch zugeschlagen habe. Es schwirrt mir weiterhin im Kopf umher und lässt mich einfach nicht los. Kennt ihr dieses Gefühl, was man hat, wenn man die letzte Seite eines guten Buches umblättert und weiß, dass die Geschichte zu Ende ist? Dann wisst ihr auch wie es einem fast das Herz zerreißt und man sich sehnlichst wünscht es würde doch noch mehr bedruckte Blätter dieser Art geben. Genau dieses Gefühl stieg in mir hoch als Henry mich 'verließ'.

Henry ist einer der liebenswürdigsten Romanhelden von denen ich bisher gelesen habe. Auch wenn er sich weder bewegen noch Gespräche führen kann, so beschreibt er in Gedanken seine Gefühle so genau und detailliert, dass man vom ersten Moment an von diesem kleinen (fast braunen) Bären gefesselt wird. Seine naive Weise an die Dinge heran zu gehen, wie es sonst nur Kinder tun, bringt einen des Öfteren zum Lächeln und weckt bei anderen vielleicht alte Erinnerungen an Kindertage, in denen man noch neugierig durch die Welt spazierte. Auch wenn dies auf den ersten Blick eher einfach und oberflächlich erscheint, so ändert man schnell seine Meinung, denn es folgen sehr philosophische und weise Gedankengänge, wie man sie von einem Teddy vielleicht nicht erwartet hätte. So lässt er den Leser aus der Sicht eines Spielzeugs auf die Menschen schauen und beschreibt ihre Wechselhaftigkeit und ihre Bedürfnisse, die bei vielen die gleichen zu sein scheinen.

Was mir wirklich fantastisch an diesem Buch gefallen hat, war der ständige Wechsel der Gefühle.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen