oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 2,81 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Die ultimative Asterix Edition 02: Die Goldene Sichel [Taschenbuch]

René Goscinny , Albert Uderzo , Gudrun Penndorf
4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (14 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 19,00 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Dienstag, 2. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 19,00  

Kurzbeschreibung

Dezember 2006
Asterix ganz groß: Die ultimative Asterix-Edition! Neue Farben, restaurierter Strich, neues Lettering: die "Ehapa Comic Collection" präsentiert die ULTIMATIVE "Asterix"-Edition. Die kompletten Asterix-Abenteuer präsentieren sich hier in neuem Gewand. Das Herzstück bildet die neue Kolorierung und die Überarbeitung des Strichs. Diese Politur des Comic-Klassikers freut jeden, der sich von Zeit zu Zeit der Lektüre eines "Asterix"-Abenteuers hingibt. Außer den brillanten neuen Farbdimensionen strahlt auch das Lettering in neuem Glanz. Es wird in der gleichen Schrift wie die französischen Originalalben vollkommen neu gesetzt. Jeder Band wartet zudem mit großzügig illustrierten redaktionellen Seiten auf, die auf die Eigenheiten des jeweiligen Abenteuers und auf seine Entstehungsgeschichte eingehen. Um dieser aufwendigen Überarbeitung einen würdigen Rahmen zu geben, erscheint die Reihe im Großformat - wie übrigens auch schon die Luxusedition von Asterix 33. Das Sahnehäubchen für die vielen "Asterix"-Gourmets ist sicher das Rückenbild, welches sich über die gesamte Reihe erstreckt und jedem Bücherregal ein Highlight setzt. Wie auch schon in der "Asterix Gesamtausgabe" folgen wir der französischen Originalnummerierung. Eine echte Perle für alle Sammler!

Wird oft zusammen gekauft

Die ultimative Asterix Edition 02: Die Goldene Sichel + Die ultimative Asterix Edition 03: Asterix und die Goten + Die ultimative Asterix Edition 04: Asterix als Gladiator
Preis für alle drei: EUR 57,00

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 56 Seiten
  • Verlag: Egmont Comic Collection; Auflage: 1 (Dezember 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3770430743
  • ISBN-13: 978-3770430741
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 0 - 18 Jahre
  • Originaltitel: La serpe d'or
  • Größe und/oder Gewicht: 33,8 x 25,7 x 1,3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (14 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 133.164 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Rene Goscinny wurde 1926 in Paris geboren. Er wuchs in Buenos Aires auf und nach dem Abitur arbeitete er erst als Hilfsbuchhalter und später als Zeichner in einer Werbeagentur.
1945 wanderte Goscinny nach New York aus. 1946 musste er nach Frankreich um seinen Militärdienst abzuleisten. Zurück in den USA arbeitete er wieder als Zeichner, dann als künstlerischer Leiter bei einem Kinderbuchverleger. Während einer Frankreichreise ließ Goscinny sich von einer franco-belgischen Presseagentur einstellen, die ihn zweimal als Korrespondent nach New York schickte. Er gab das Zeichnen auf und fing an zu texten. Er entwarf sehr viele humoristische Artikel, Bücher und Drehbücher für Comics. U.a. schrieb er: "Der kleine Nick" (mit Sempe), "Lucky Luke" (für Morris), "Isnogud" (mit Tabary), "Umpah-Pah" und "Asterix" (mit Uderzo).
Goscinny war verheiratet und hat eine Tochter. Er starb am 5.November 1977. Albert Uderzo, 1927 geboren, wurde 1941 Hilfszeichner in einem Pariser Verlag. 1945 half er zum ersten Mal bei der Herstellung eines Trickfilms, ein Jahr später zeichnete er seine ersten Comic-strips, wurde Drehbuchverfasser und machte bald auch in sich abgeschlossene Zeichenserien. In dieser Zeit entstanden u.a. "Belloy, Ritter ohne Rüstung" (für die Zeitschrift OK) und "Verbrechen lohnt sich nicht" (für die Zeitung France-Soir). Uderzo wurde Mitarbeiter einer belgischen Agentur in Paris, wo er 1951 Jean-Michel Charlier und Rene Goscinny kennenlernte. Mit Charlier machte Uderzo "Belloy", "Tanguy" und "Laverdure" und mit Goscinny entstanden zunächst u.a. "Pitt Pistol" und "Der unglaubliche Korsar", dann folgten "Luc Junior" (für La Libre Belgique), "Benjamin und Benjamine" (für "Top Magazin") und "Umpah-Pah" (für "Tintin"). 1959 gründeten Uderzo und Goscinny ihre eigene Zeitschrift, die sich "Pilot" nannte. Als Krönung entstand dann "Asterix der Gallier". -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4.4 von 5 Sternen
4.4 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Genuss - aber vor dem Kauf überlegen 26. Mai 2007
Von Hugo
Format:Taschenbuch
"Die ultimative Edition" ist für eine Comicserie wie Asterix ein ziemlicher Anspruch - den es auch nur in Deutschland gibt. In Frankreich heißt die Serie schlicht "La grande collection" - "Die große Sammlerausgabe". In der Tat: Das Format ist eigener Art. Wer noch nie Großformat-Comics hatte, sollte dies erst einmal ausprobieren, zB im irgendeinem Laden ausprobieren, wie sich das anfühlt. Wer sich dann damit anfreunden kann (ich kann), kommt mit dieser Ausgabe voll auf seine Kosten. Die neue Colorierung ist ein Genuß; die Farben sind wirklich brilliant. Gleiches gilt für das Lettering. Endlich, endlich wird der französischen Original entsprochen. Hierauf hatte ich Jahrzehnte gewartet und bin entsprechend begeistert. Man kann die Bände wirklich genießen. Die Kunstleder-Gesamtausgabe ist kein Vergleich - wer (m.E. lieblos) hintereinander geheftete Einzelabenteuer mag und auf den Preis guckt, muss sich dies natürlich trotzdem überlegen.

Der Erscheinungsmodus rollt die Serie von vorne und hinten auf; nahezu zeitgleich erscheinen jeweils der nächste Band von vorn und der vorherige von hinten; die herausragenden Bände in der Mitte der Serie also zuletzt.

Der "redaktionelle" Teil ist bescheiden; eine Weltkarte, auf der die jeweiligen Landesversionen (mit natürlich immer gleichem Titelbild) abgebildet sind, überzeugt mich z.B. nicht. Nicht jedermanns Sache dürften auch die neu gezeichneten Titelbilder dieser Ausgabe sein. Mir gefallen sie, aber wer sich für eine ultimative Edition die Originale (und damit den in den Anfängen eben gerade nicht "runden" Stil) von Uderzo wünscht, wird nicht richtig erfreut sein.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hardboiled-Krimi à la Asterix 5. Juli 2005
Von weiser111
Format:Gebundene Ausgabe
Der zweite Band der "Asterix"-Reihe (dass hierzulande irrtümlich "Asterix und Kleopatra" als zweiter Band gilt, beruht auf der Reihenfolge der deutschen Veröffentlichungen und sorgt nicht nur in Sachen Idefix regelmäßig für Erstaunen) bietet bereits alles, was die Asterix-Bände so einzigartig macht: Eine spannende Story, viele mehr oder weniger versteckte Gags, gekonnte Zeichnungen...
Die Geschichte ist schnell erzählt: Miraculix braucht eine neue goldene Sichel, und die besten gibt es bei Obelix' Vetter Talentix in Lutetia. Also machen Asterix und Obelix sich auf den Weg -- und finden Talentix' Werkstatt geplündert vor. Von Talentix selbst fehlt jede Spur. Bei ihren Nachforschungen treffen Asterix und Obelix auf allerlei zwielichtige Gestalten, lernen die Lutetier Unterwelt ebenso kennen wie das Lutetier Verkehrschaos, und wühlen sich durch den Korruptionssumpf der gallischen "Hauptstadt" (dies allein schon ein wunderbarer Anachronismus!), der sich bis in die besten Kreise erstreckt. Und natürlich räumen die beiden Unbesiegbaren tüchtig auf.
Eigentlich liest man mit "Die goldene Sichel" einen "Hardboiled"-Krimi -- wer den Band zum ersten Mal als Jugendlicher gelesen hat, erinnert sich vielleicht noch daran, wie er mit den beiden Helden mitfieberte. Aber das allein macht noch nicht den Reiz dieses Bandes aus: Auch wenn Uderzos Zeichnungen noch nicht so ausgefuchst sind wie in den späteren Bänden, so bieten sie doch, zusammen mit Goscinnys Text, jede Menge amüsante Hingucker und Anspielungen auf das moderne Frankreich: Die "24 Stunden von Le Mans" (in Form eines Ochsenkarrenrennens...
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Bild von Paris aus der Sicht des Asterix 20. August 1999
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe
"Die goldene Sichel" ist ein Asterixband, den man gelesen haben muß. Er setzt die Geschichte der Gallier gewissermaßen dort fort, wo "Asterix der Gallier" aufgehört hat. Letztendlich ist die Geschichte recht einfach. Es geht im Großen und Ganzen um eine kleine Einkaufsfahrt nach Lutetia (Paris), wo eine neue Sichel für den Druiden Miraculix von einem Verwandten des Obelix erworben werden soll. Doch leider, nein eher für uns Leser zum Glück, ist der Sichelkauf nicht so einfach wie geplant. Lutetia wird schon in diesem frühen Band als verkehrtechnisch chaotisch gezeichnet. Wie immer lohnt es sich, bei den Asterixbänden den Blick auch ein wenig weg von den Hauptfiguren auf die üppigen Details zu werfen, die dem Ensemble erst seine intelligente und witzige Atmosphäre liefern. Da werden Ochsenkarrenrennen ausgetragen, Strafzettel für zu schnelles Fahren auf der Römerstraße ausgeteilt und ein Spottlied auf die Massenabfertigung von Touristen in Paris gesungen. Gerade diese Detailfreude und die unglaublich gutherzige Menschlichkeit der Hauptfiguren faszinieren mich an diesen Bänden damals wie heute noch. Aber Goscinny und Uderzo befinden sich noch in der Aufwärmphase. Ihr Triumphzug durch die antike Geschichte hat erst begonnen. Die folgenden fünfzehn Bände sind ein Feuerwerk an Witz, Wissen und zeichnerischer Kunst. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
War diese Rezension für Sie hilfreich?
10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für mich DER Asterix-Band! 20. August 1999
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe
Die Headline zu diesem Buch sagt wohl alles, für mich bleibt dieser Asterix-Band mein absoluter Favorit. So wird die enorm spannende Geschichte um einen in Lutetia ansässigen Vetter von Obelix erzählt, der jedoch verschwunden ist, als Asterix und Obelix ihn wegen einer neuen Goldsichel für ihren Druiden Miraculix aufsuchen. Auf ihrer Suche nach dem vermißten Verwandten landen die beiden dann in den tiefsten Niederungen des heutigen Paris (in das die beiden in diesem Band übrigens zum ersten Mal kommen). Dabei erinnert die Schilderung zuweilen gar (wenn auch natürlich nie endgültig) an die Serie des film-noir. Zeichnerisch spürt man dem Band seinen frühen Entstehungszeitpunkt ein wenig an, nicht ganz so prächtig wie später gewohnt sind die Bilder, was aber den Eindruck des Bandes in wirklich keinster Weise beeinträchtigt. Interessant übrigens, daß erst in diesem Band der kleine Hund Idefix zu dem Duo stößt (er beginnt ihnen in Lutetia nachzulaufen), obwohl er in "Asterix und Cleopatra" bereits nicht nur dabei war, sondern sogar eine tragende Rolle gespielt hat. Leider konnte ich bisher noch nicht herausfinden, worauf diese Inkonzinität zurückzuführen ist. Auf jeden Fall aber bleibt dieser Band mein Lieblings-"Asterix", auch nach dem fünfzigsten Lesen! (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Die goldene Sichel
Die goldene Sichel,als Asterix fan gibt es nur einen Kommentar,
Man muss einfach alle haben, es geht eben nicht anders.
Vor 4 Monaten von Haplo veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Frisch wie am ersten Tag
Dem Druiden Miraculix zerbricht seine goldene Sichel. Da der Zaubertrank nur wirkt wenn die Misteln mit diesem speziellen Gerät geschnitten werden, begibt sich Asterix... Lesen Sie weiter...
Vor 9 Monaten von Highlightzone veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Quis, quid, ubi, quibus auxiliis, cur, comodo, quando?
Eine Katastrophe: Kurz vor dem so wichtigen Druidentreffen zerbricht Miraculix seine goldene Sichel, den Stolz eines jeden Druiden. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 3. November 2011 von Tabàro e baùta
4.0 von 5 Sternen Asterix mit nem Schuß Krimi
Dieses "Asterix"-Abenteuer hat ein wenig Krimicharakter. Wenn Asterix und Obelix für Miraculix in Lutetia (= Paris) eine neue Sichel besorgen müssen, ist der Hersteller... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 14. September 2011 von S. Simon
4.0 von 5 Sternen Gute Qualität mit leichten Macken
Ich werde mich nicht zum Inhalt des Asterix Comics äußern, da ich denke dass Kaufinteressenten wahrscheinlich Liebhaber der Reihe sind und den Inhalt kennen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 25. Februar 2011 von chong
4.0 von 5 Sternen Die goldene Sichel
Beim Teutates, die Zauberkraft des Druiden Miraculix ist in Gefahr. Die goldene Sichel ist beim Mistelschneiden zerbrochen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 22. Oktober 2007 von berti2
5.0 von 5 Sternen 1a-Neuauflage !!!
Die goldene Sichel von Miraculix ist zerbrochen. Asterix und Obelix reisen nach Lutetia, um dort eine neue goldene Sichel zu kaufen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 17. Oktober 2007 von Frank Uwe
5.0 von 5 Sternen Acta est fabula...
Nachdem der Einführungsband ASTERIX DER GALLIER viele Wesenszüge der späteren Abenteuer lediglich angedeutet hatte, benutzt sein chronologischer Nachfolger DIE... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 27. März 2007 von Koyaanis
1.0 von 5 Sternen Chance verpasst
Grad bei den ersten Asterix-Abenteuern ist die Neucolorierung eine wirklich gute Sache, da die Farben in der Vergangenheit teilweise etwas schrill waren (gibt es aber auch in der... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 16. Februar 2007 von Tester
5.0 von 5 Sternen "Falx aurea" at its best!!
Falx aurea ist lateinisch und heißt eben goldene Sichel und hierum geht es in der Geschichte, denn ohne goldene Sichel haben die von Miraculix geschnittenen Misteln keine... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 16. Oktober 2005 von Gernleser
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar