Gebraucht kaufen
EUR 4,17
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die sieben Knappheiten: Wie sie unsere Zukunft bedrohen und was wir ihnen entgegensetzen können Gebundene Ausgabe – 15. September 2008


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 6,70 EUR 0,88
11 neu ab EUR 6,70 16 gebraucht ab EUR 0,88

Hinweise und Aktionen

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 312 Seiten
  • Verlag: Campus Verlag; Auflage: 1 (15. September 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3593386860
  • ISBN-13: 978-3593386867
  • Größe und/oder Gewicht: 15,1 x 2,7 x 22 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (11 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 241.409 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über den Autor

Henrik Müller ist promovierter Volkswirt und stellvertretender Chefredakteur des manager magazins. Für seine Arbeit wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Er schreibt das Blog »Müllers Welt« und ist Autor mehrerer Bücher, darunter »Die sieben
Knappheiten« (Campus, 2008).

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Zeitenwenden haben schon immer für Endzeitstimmung gesorgt. APOKALYPSE JETZT? prangt es in roten Lettern auf dem Rückumschlag des Buches von Henrik Müller, der auch im Titel Die Sieben Knappheiten die Schicksalszahl aus der geheimen Offenbarung des Heiligen Johannes bemüht, um den Bedrohungen und dem Ernst der Lage angesichts der epochalen Umwälzungen, mit denen wir gegenwärtig konfrontiert sind, Nachdruck zu verleihen. Die Zeiten der relativen Beschaulichkeit und Überschaubarkeit, in der wir in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gelebt haben – daran lässt Müller keinen Zweifel –, sind endgültig passé. Die Ära des „großen Wandels“ habe dagegen gerade erst begonnen.

Die Knappheiten an Menschen im leistungsfähigen Alter, an geistigem Potenzial, an Zeit, Energie, Macht, Boden und Wasser betrachtet der promovierte Volkswirt und leitende Redakteur des manager magazins als negative Begleiterscheinungen der drei Megatrends: Globalisierung, demographischer Wandel und Klimakrise. Doch auch wenn er die Aussichten alles andere als rosig darstellt, begreift sie Müller auch als Chance und kann ihnen sogar positive Seiten abgewinnen. „Knappheiten stellen faktische Zwänge dar, auf die Einzelpersonen, Gesellschaften, Regierungen und Unternehmen reagieren müssen“, schreibt er. „Sie schaffen, was bloße Einsichten und moralische Appelle nicht zustande bringen.“ Im Vertrauen auf die Anpassungsfähigkeit des Menschen und seine Findigkeit, neue Herausforderungen des Lebens zu meistern, entwirft der Autor im zweiten Teil einen gemäß der Anzahl der Kardinaltugenden aus sieben Anforderungen (Arbeitsamkeit, Sparsamkeit, Kreativität, Offenheit, Solidarität, Kooperationsbereitschaft, Originalität) bestehenden Kanon für eine zukunftsgerechte Alltagsethik.

Ein Buch, das sicherlich lehrreich ist aber so manchem Leser, der unter der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise leidet, vollends den Spaß am Leben vergällen dürfte. Arnold Abstreiter

Pressestimmen

09.10.2008 / Rheinischer Merkur: Gelassen bleiben "Müller erzählt lebendig und bricht in exzellenter journalistischer Manier die großen globalen Entwicklungen auf einzelne Personen herunter."

03.11.2008 / Frankfurter Allgemeine Zeitung: Die geistreiche Globalisierung "Höchst anschaulich beschreibt der Autor globale Entwicklungen."

06.12.2008 / Süddeutsche Zeitung: Das Geld ist willig, der Geist ist schwach "Müllers kluge, faktenreiche und gut geschriebene Analyse rüttelt an alten Gewissheiten."

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.7 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Ich überlege, dieses Buch zu kaufen, nachdem ich seine aktuelle Kolumne zum Thema Ölpreisschwankungen auf Spiegel Online gelesen habe. Dort schwadroniert er von "Schockstarre" als Reaktion auf die starken Schwankungen - wovon ich bisher nichts bemerkt habe. Auch meint er, die G7 solle regulierend eingreifen... (Vielleicht ein Beschwörungs-Ritual veranstalten? So wie es in den USA Bet-Veranstaltungen vor Tankstellen gegeben haben soll, als dort der Spritpreis über 4 $ pro Gallone lag? Es hat ja "gewirkt"!)

Wenn ich ihn richtig verstanden habe, dann sei der hohe Ölpreis bis ca. Mitte 2014 eine "Blase" gewesen, habe - vor allem? - mit Spekulation zu tun. (Das sehe ich völlig anderes: "peak cheap oil" wurde ca. 2006 überschritten, logischerweise kam es zu einem steilen Preisanstieg, der dann durch die massive Wirtschaftkrise gebrochen wurde: Verbrauchsrückgang ---> Angebot größer als die gesunkene Nachfrage.
Mit der Erholung stieg der Preis erneut...)

Hohe Preise und "Geld zum Nulltarif" bewirkten in den USA einen beispiellosen Run auf die Fracking-Technologie, was (zusammen mit schwächelnder Konjunktur, nicht zuletzt durch die abermals hohen Energiepreise) zu einem erneuten Überangebot und Preiseinbruch führte - eigentlich leicht zu verstehen, oder? Was das mit "Blase" zu tun haben soll, ist mir rätselhaft. (Ok: Die Ölschwemme durch Fracking ist gewissermaßen eine "Blase", weil diese "Quellen" extrem schnell versiegen, die Schwemme also nur von KURZER Dauer sein wird. Aber Herr Müller meint mit Blase ja den HOHEN PREIS, nicht das vorübergehend vermehrte Angebot durch den Fracking-Wahnsinn.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Detlef S. TOP 500 REZENSENT am 26. April 2012
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Viele Zukunftsszenarien haben ein großes Problem, an denen sie meistens auch scheitern: Sie picken sich einen wichtigen Aspekt heraus und spinnen darum herum ihr Zukunftsmodell. Das, obwohl inzwischen alle wissen, dass wir sinnvolle Prognosen nur als Gesamtschau aller relevanten Prozesse erstellen können. Denn im Zusammenspiel ergeben sich neue Qualitäten, die die einzelnen Aspekte alleine niemals zeigen.

Genau das beachtet Henrik Müller. Er nennt sieben elementare Probleme (ob der Begriff Knappheit immer treffend ist, darüber ließe sich streiten) die in der Zukunft mit großer Sicherheit eine wichtige Rolle spielen werden. Neben Selbstgängern wie dem demografischen und klimatischen Problem gehören da aber auch oft verkannte Probleme wie das Verschwinden von Machtblöcken auf der Erde, womit auch die Macht verschwindet, große Projekte auch gegen Widerstände durchzusetzen oder dem Problem, dass viele (erfolgreiche) Lösungen auf alten Wahrheiten beruhen, die heute nicht mehr gültig sind und deswegen die Lösungen aufgehoben haben. Die einzelnen Probleme behandelt er nicht einzeln, sondern im Kontext der Welt (mit entsprechend regelmäßigen Verweisen auf die anderen Kapitel).

Daneben bietet er sieben Tugenden an (wieder kann man über den Begriff streiten). Z.B. propagiert er eine neue Arbeitsmoral, bei der Arbeit zu einem gewinnbringenden Teil des Lebens wird anstatt einer lästigen Pflicht oder appeliert an ein neues Gefühl der Solidarität - und bietet Vorschläge, wie man den Zusammenhalt entgegen aller Tendenzen tatsächlich wieder herbeiführen kann. Auch hier stellt er seine Kapitel in den Kontext aller anderen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von R. Bode am 2. Oktober 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Wenn Henrik Müller Bücher schreibt, geht er mit treffenden Analysen dahin wo es weh tut. - So auch in seinem neuesten Buch. Er lässt vermeintliche Gewissheiten wackeln und bietet dem Leser Gedankennahrung. Knappheiten sind Dinge wie Wasser aus dem Hahn und Strom aus der Steckdose, auf die wir alle uns im täglichen Leben verlassen. Ohne jede Larmoyanz beschreibt er sachlich und faktenreich, warum wir uns auf Veränderung einstellen müssen und zeigt gleichzeitig Wege auf. Verweist auf traditionelle Tugenden wie Arbeit und Sparsamkeit und zielt jenseits all der selbstgesteckten Rahmen, wenn er Originalität und Offenheit als Möglichkeiten erkennt, die Grenzen in unseren Köpfen zu überwinden. Ein lohnendes Buch. Lektüre für alle, die nach vorne denken!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jens Siebert am 9. Januar 2013
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Scharfsinniges Werk, aber der Autor klammert eines aus: nämlich die Tatsache, dass alle von ihm treffend beschriebenen Knappheiten seit langer Zeit ohne Not von einer bestimmten Lobby forciert werden. Und zwar von einer Lobby, die an all diesen Knappheiten fleißig Geld und Reichtümer verdient. Fakt ist nämlich, dass die angeblichen Knappheiten künstlich und ohne Not erzeugt sind. Sie sind aus Gier und Profitsucht einer reichen Minderheit erzeugt, und sie sind die Manifestation einer extrem ungleichen Verteilung aller -im Grunde genommen ausreichend vorhandenen- Ressourcen.

Halten wir also Folgendes fest: Was der Autor als Knappheit bezeichnet, ist in Wirklichkeit eine Ungleich-Verteilung der Ressourcen... Wenn z.B. 100 Kinder von den Eltern 100 Tafeln Schokolade erhalten haben, und der stärkste und gewalttätigste Lümmel dieser 100 Kinder den anderen 99 Kindern ihre Schokolade mit Gewalt abnimmt, dann herrscht für 99 Kinder Knappheit, und für den 1 gewalttätigen Lümmel herrscht KEINE Knappheit, sondern Überfluß. Genau diese Situation herrscht derzeit auf dem Globus, und der gewalttätige Lümmel ist die internationale Großbanker-Szene, die sich die Kontrolle über vermeintlich "unabhängige" Zentralbanken auf dem gesamten Globus verschafft hat...

Zurück zu dem Bildnis: Jedes vernünftige Elternteil würde in der symbolisch beschriebenen Situation mit der Schokolade eingreifen, und den gewalttätigen Lümmel -der alles auf Kosten anderer an sich reisst- zurechtweisen, und ihm die 99 geklauten Tafeln Schokolade resolut abnehmen noch bevor er sie konsumieren kann.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen