Die russische Herzogin: Historischer Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Gebraucht kaufen
Gebraucht - Wie neu Informationen anzeigen
Preis: EUR 7,50

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 2,05 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Die russische Herzogin auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Die russische Herzogin: Historischer Roman [Gebundene Ausgabe]

Petra Durst-Benning
4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (34 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 8,99  
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 9,99  
Audio CD, Gekürzte Ausgabe, Audiobook EUR 12,99  

Kurzbeschreibung

8. September 2010
Nicht immer hält das Leben, was es verspricht, das muss auch Zarentochter Olga erkennen. Ihre Ehe mit Kronprinz Karl von Württemberg bleibt kinderlos, der Hof in Stuttgart ist ihr lange Zeit fremd. Als der Zar sie bittet, seine Nichte Wera aufzunehmen, willigt Olga freudig ein. Doch das Mädchen ist schwierig, wild und unberechenbar. Olga setzt alles daran, aus Wera eine würdige Großfürstin und einen glücklichen Menschen zu machen. Beide Frauen müssen viele Träume begraben. Doch ihre Freundschaft hilft ihnen, neue Wege zu gehen und dem Leben ein wenig Glück abzutrotzen.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 512 Seiten
  • Verlag: List Hardcover (8. September 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3471350284
  • ISBN-13: 978-3471350287
  • Größe und/oder Gewicht: 22 x 14,8 x 4,6 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (34 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 303.654 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

"Nur wer viel liest, kann auch gut schreiben" - das ist meine tiefste Überzeugung. Ich hoffe sehr, dass sich meine Vielleserei für meine Leser auszahlt: In erster Linie möchte ich nämlich gut unterhalten. Meine Romane sollen spannend sein von der ersten bis zur letzten Seite, sie sollen wie ein Kurzurlaub vom Alltag sein. Einfach mal das eigene Drumherum vergessen, abtauchen in eine tolle Story, eintauchen in fremde Schicksale, sich selbst verlieren oder ganz neu entdecken? All das ist möglich mit einem typischen "Durst-Benning".
Ich möchte mit jedem Buch einen neuen Hintergrund liefern, eine neue Seite des historischen Romans aufschlagen. Ganz gleich, ob es sich um meine "Glasbläsertrilogie" handelt, um meine "Zarentöchter-Romane" oder um "Solang die Welt noch schläft" - mit jeder Story betrat ich Neuland. Das macht das Schreiben und Recherchieren unglaublich spannend für mich. Auf irgendwelche fahrenden Züge aufspringen - das können andere! Ich möchte lieber selbst die Dampflok sein!
Was mir wichtig ist: Ich möchte meine Erkenntnisse mit leichter Feder rüberbringen. Der Leser soll quasi zwischen den Zeilen etwas dazulernen, ohne geschulmeistert zu werden, denn das verabscheue ich persönlich beim Lesen sehr!
Allem Anschein nach treffe ich mit meinen Vorstellungen von einem guten Schmöker voll ins Schwarze. Denn all meine Bücher sind nach über fünfzehn Jahren auf dem Markt noch immer sehr gefragt, sei es nun mein Erstling "Die Silberdistel" oder "Die Zuckerbäckerin" oder "Das Blumenorakel". Inzwischen ist jedes meiner Bücher sogar als E-Book erhältlich und wird in dieser Form ebenso begeistert gekauft. Und das ist in unserer schnelllebigen Buchbranche wirklich das größte Kompliment, das meine Leser mir machen können ...
Un dafür, liebe Leser, danke ich Ihnen von Herzen!

Nun setze ich mich rasch wieder an meinen PC, damit ich für "Durst-Benning'schen Nachschub" sorge. Die Ideen gehen mir nämlich so schnell nicht aus, Ihnen aber vielleicht der Lesestoff ...

Ihre Petra Durst-Benning

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Trotz 500 Seiten ein kurzweiliges Buch, das geschickt gespickt unterhält und die historische Geschichte von zwei russischen Großfürstinnen im Schwabenland auch greifbar für Geschichtsmuffel macht.« Schwäbische Post, Karin Müller, 24.09.10 »In lockerer, humorvoller, aber auch einfühlsamer Erzählweise bring Petra Durst-Benning dem Leser das Schicksal der Wera von Würtemberg nahe.« Südwest Presse, Sabrina John, 23.09.10 »Lebendig und humorvoll« Heilbronner Stimme, Monika Köhler, 25.09.10

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Petra Durst-Benning ist eine der erfolgreichsten und profiliertesten deutschen Autorinnen. Seit über 15 Jahren laden ihre historischen Romane die Leserinnen ein, mit mutigen Frauenfiguren Abenteuer und große Gefühle zu erleben. Petra Durst-Benning lebt mit ihrem Mann bei Stuttgart. Mehr erfahren Sie unter:www.durst-benning.de und www.die-russische-herzogin.de

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die russische Herzogin 18. September 2010
Von Elohym78
Format:Gebundene Ausgabe
Olly nimmt Wera, ihr ungezügeltes Patenkind bei sich auf. Für Wera ist es ein Schock, von ihren Eltern in das entfernte Würtemberg abgeschoben zu werden, lebt sich nach anfänglichen Querlen aber gut ein. Sie schließt Freundschaften in den unterscheidlichsten Kreisen, besonders mit der Tochter der Wäscherin, Margitta. Margitta wird zu ihrem kleinen Schatten und begleitet sie durch die schwere Zeit der Eingewöhnung und des Erwachsenwerdens. Die anfänglichen Schwierigkeiten lösen sich bald in Wohlgefallen auf. Olly, Karl und Wera werden zu einer richtigen Familie. Wera wächst zu einer bodenständigen jungen Frau heran. Nur in der Liebe scheint sie blind zu sein. Sie durchlebt viele schöne, aber auch viele schlimme Zeiten, die sie stärken und reifen lassen. Auch Olly reift an ihrem Patenkind. An sich war sie schon immer ein starker Charakter, kümmerte sich um die Armen und Hilfebedürftigen, versuchte auf der anderen Seite allerdings auch jedem zu gefallen und immer die Contenance zu waren.

Das Cover zeigt eine königlich anmutende Frau. Ich finde es gut gewählt, da ich mir Wera so bildlich vorstellen konnte und der Roman einen persönlichen Zug erhielt.

Mit der russischen Herzogin ist Petra Durst-Benning ein wunderbarer Folgeroman zu Die Zarentochter gelungen. In ihrem gewohnt ruhigen Schreibstil bringt sie dem Leser nicht nur die handelnden Personen, sondern auch die damalige Zeit nah. Sie lässt die Bauwerke bildlich vor dem Auge des Lesers erscheinen, so wie den Lebenswandel der damaligen Zeit. Das Buch bringt einem das Zeitgeschehen nahe, ohne vor trockenen Fakten zu strotzen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Gebundene Ausgabe
Bei der Fortsetzung der Zarentochter" widmet sich Petra Durst-Benning zwar in erster Linie dem Schicksal Weras, der späteren Herzogin von Württemberg, doch ist das Leben der beiden Frauen, Wera, sowie Königin Olga von Württemberg, so eng miteinander verwoben, dass sich der Leser freut, erfahren zu dürfen, wie auch für Olga, die Zarentochter, das Leben am Stuttgarter Hofe und an der Seite ihres Gatten, des Kronprinzen Karl, bzw. König Karl I. weiter gegangen ist.

Wera, das ungeliebte, unverstandene Kind.
Von den Eltern abgelehnt, wird sie zwar nicht in ein Heim gegeben, dafür aber an den ihr so fremden Hof nach Stuttgart, zu ihrer Patentante Olly verbracht.

Auf ergreifende Weise schildert die Autorin die persönliche Entwicklung des unverstandenen, wilden, ja teilweise ungehobelten Kindes Wera, das doch schon recht bald die später so fruchtbar zum Tragen gekommene soziale Einstellung erkennen lässt, zur jungen Dame und letztlich zur reifen Frau, die nach vielen Schicksalsschlägen, (sie hat sowohl den Tod ihres Sohnes, als auch den von Königin Olga und ihrer Freundin aus Kindheitstagen zu beklagen) nie aufgab, sich die Wohltätigkeit zum Lebensinhalt machte und schließlich im Jahre 1909 ihr Lebensziel durch die Eröffnung des ersten Wera Heimes, eines Heimes für unverheiratete, werdende Mütter, verwirklichen konnte.

Auf die ihr eigene, unverkennbare Art, ist es Petra Durst-Benning auch bei diesem Roman wieder geglückt, den Leser in eine Welt zu entführen, die obwohl längst vergangen, vor dem inneren Auge ersteht, als bewege man sich wie selbstverständlich in ihr.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr als nur fünf Sterne .... 8. Januar 2011
Format:Gebundene Ausgabe
Einen guten historischen Roman zu schreiben, in dem die geschichtlichen Hintergründe explizit recherchiert worden und stimmig sind, ist schwer. Einen guten historischen Roman, der von der ersten bis zur letzten Zeile nicht nur interessant, sondern auch spannend ist und die Leser völlig in den Bann zieht, ist eine Kunst. Ein Meisterwerk ist es jedoch, wenn ein Roman das Leben und das Leiden von historischen Persönlichkeiten nachzeichnet und dabei fast völlig auf fiktive Personen (und wenn, dann nur in unbedeutenden Nebenrollen) verzichtet. Ein solches Meisterwerk ist Petra Durst-Benning mit Die russische Herzogin" gelungen. In ihrer einzigartigen Art schildert die Autorin das Leben von Königin Olga von Württemberg (als Fortsetzung ihres Erfolgsromans Die Zarentochter), im Mittelpunkt steht jedoch die junge, wilde Wera, die spätere Herzogin von Württemberg. Auf über 500 Seiten tauchen die Leser in die Historie Württembergs ein, ohne dass der Roman auch nur an einer einzigen Stelle wie ein Geschichtsbuch wirkt. Im Gegenteil - beim Lesen vergaß ich, dass es sich hier nicht um eine fiktive Geschichte, sondern um das wahre Leben zweier bedeutenden Frauen des 19. Jahrhunderts handelt.
Gefühlvoll und zu Herzen gehend, ohne dabei schwülstig zu sein, wird die Liebesgeschichte von Wera zu Herzog Eugen geschildert, ebenso die unglückliche Ehe von Königin Olga.
Beeindruckend sind nicht nur die hervorragenden Charakterschilderungen der Figuren (dies ist ja eine Spezialität der Autorin), sondern auch die detaillierten Beschreibungen von Städten und Landschaften - es ist, als wäre man als Leser selbst dabei und atmet die selbe Luft wie Wera bei ihren Wanderungen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Die russische Herzogin
Das Buch ist wie immer von Petra Durst-Benning sehr spannend und interessant geschrieben. Ich lese Ihre Bücher sehr gerne
Ich warte auf das nächste Buch
Vor 1 Monat von Klaus Wydra veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Die russische Herzogin
Ich habe alle 3 Bücher über die Zarentöchter gelesen und fand sie Geschichtlich Interessant weil viel über Württemberg und Umgebung zu lesen ist. Lesen Sie weiter...
Vor 5 Monaten von beate Grandel veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen ein tolles buch .............
es fesselt vom der ersten bis zur letzten seite ,.
ein roman der in den bann zieht , konnte das buch nicht mehr aus der hand legen , spannend und mitreissend geschrieben .
Vor 5 Monaten von Anita Koch veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Typischer Durst-Benning
Wer schon Bücher von Petra Durst-Benning gelesen hat wird auch diese Buch lieben.
Schön zu lesen, wenn man Stuttgart und Umgebung kennt.
Vor 12 Monaten von Betina Hampe veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen prima
Ich habe auch "Zarentochter "gelesen. Beide Bücher finde ich auch historisch sehr interesant,weil man von der Zarenfamilie so wenig erfährt
Vor 12 Monaten von Viktor Mezger veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Russische Herzogin
Der Roman "Die Russische Herzogin" ist ein gutes Buch. Es hält die versprochene Spannung und lässt sich auch gut lesen.
Vor 16 Monaten von GB veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Die Luft geht raus ...
Netter geschichtlicher Bilderbogen, welcher die hohen Erwartungen, die der Vorgängerband erhoffen ließ, leider nicht erfüllen kann. Lesen Sie weiter...
Vor 17 Monaten von A. Schmitt veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Gelungene Fortsetzung
Nachdem ich bereits mit Begeisterung Petra Durst-Bennings Roman "Die Zarentochter" gelesen hatte, freute ich mich schon lange auf eine Fortsetzung, wobei meine Erwartungen nicht... Lesen Sie weiter...
Vor 22 Monaten von steni18 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Vom ungeliebten Kind zur Herzogin
Als der russische Zar seine Schwester Olga bittet, die gemeinsame Nichte zu sich nach Stuttgart zu nehmen, ist sie hellauf begeistert. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 8. März 2012 von Skatersally
4.0 von 5 Sternen bilderreich
Dieses Buch ist ein Page-turner. Durst-Benning versteht sich darauf, ihre Werke großmeisterlich anzulegen. Beim Lesen entstehen im Kopf Kino-getreue Bilder. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 1. Dezember 2011 von C. Voigt
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0xa6e1203c)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar