Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren indie-bücher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More MEX Shower fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY


Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 7. November 2002
Dies ist der erste Roman von Alain de Botton, den ich gelesen habe und aufgrund spontaner Begeisterung wird es wird sicherlich nicht der letzte sein. Im Mittelpunkt der Geschichte steht die Heldin Alice, jung, erfolgreich, hipper Beruf in einer Werbeagentur, die auf der Suche nach einem Mann ist. Den lernt sie auch bald kennen und im folgenden wird die Beziehung der beiden beschrieben, z.B. anhand typischer ‚Meilensteine' wie eines gemeinsamen Einkaufsbummels, eines zusammen verbrachten Wochenendes oder einer Urlaubsreise. Es finden sich immer wieder Szenen die eigentlich jeder kennt und unterschreiben kann und einen voller Selbsterkenntnis auch mal grübeln lassen. Das Buch ist mit herrlich leichter Ironie und doch im Grunde ‚warmherzig' geschrieben, eine ganz eigentümliche Mischung, die mich sehr gefesselt hat.
Dazu kommen immer wieder randphilosophische Ausflüge. Hierzu als Beispiel wieder das Urlaubsreisen-Kapitel: Die Heldin hat viel Lesestoff mitgenommen und Alain de Botton beschreibt an dieser Stelle die zwei theoretischen Gründe des Lesens: Lesen, um vor sich selbst zu entfliehen und Lesen, um sich selbst zu erkennen. Diese kleinen Exkurse unternimmt er immer wieder, z.T. mit Zeichnungen versehen. Auch diese Mischung aus - mit gesunder Distanz geschriebenem - Beziehungsroman und leicht verdaulichen philosophischen Happen machen das Buch so lesenswert.
0Kommentar|26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Oktober 2006
Für Beziehungsarchitekten, denen andere Bücher zu soft und zu wolkig bleiben, bietet dieser Roman das ansprechende Futter. De Botton scheut nicht davor zurück, Beziehungs-Problemstellungen zu schichten und schematisieren und grafisch darzustellen.
Gespickt ist das ganze mit Philosophie, seiner vermutlich eigenen Lebenserfahrung und viel Humor.
Ich habe den Roman vorzugsweise im vollen Feierabendzug gelesen und ich glaube, dass meine Freude über das Gelesene auch andere Mitreisenden angesteckt hat!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. März 2008
"Ein guter Küsser mußte Fähigkeiten haben wie ein Geiger oder ein Pianist."

So sinniert Alice, die mit ihrer Sehnsucht allein lebt und nur vorübergehend mit einem Mann verbunden ist.
Exemplarische Fehler nebst gegenseitigen Mißverständnissen werden ironisch vorgeführt.

Unentwegt jedoch verlässt der Autor die eigentliche handlung, um über die Suppendose bei Andy Warhol, Schopenhauer, die Besetzung der Hauptrollen bei "Anna Karenina", den Erstdruck von "Madame Bovary" als Fortsetzungsroman zu meditieren. Er überlegt, was Rimbaud hätte schreiben könen anstelle dessen, was er geschrieben hat und versieht sein Buch mit Skizzen und Tabellen.
Das ist komisch, aber wie!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. November 2009
Mit dem Titel stellte sich bei mir eine positive Erwartungshandlung ein und wurde herb enttäuscht. Jedes Gefühl wird zerflückt, analysiert, kategorisiert. Eine Diplomarbeit eines Frustrierten aber kein Roman.
Ich dachte dass es irgend wann einmal damit ein Ende haben müsste und kämpfte mich so bis zur letzten Seite durch. Leider wurde ich enttäuscht.
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,95 €
20,00 €