oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,22 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

Die purpurnen Flüsse 2 - Die Engel der Apokalypse

Jean Reno , Benoît Magimel , Olivier Dahan    Freigegeben ab 16 Jahren   DVD
3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (84 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 5,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Gewöhnlich versandfertig in 11 bis 14 Tagen.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Mehr Informationen zu Lovefilm
Testen Sie jetzt Prime Instant Video: Genießen Sie unbegrenztes Streaming von tausenden Filmen und Serienepisoden. Sehen Sie Ihre Lieblingstitel werbefrei, unabhängig von bestimmten Sendezeiten und auf vielen kompatiblen Endgeräten wie dem Kindle Fire HD, XBox One, Xbox 360, PS3, PS4 oder iPad. Jetzt 30 Tage testen
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Als die Mönche des Klosters Lothaire ein Kruzifix aufhängen, geschieht etwas Unglaubliches: Plötzlich schießt Blut aus der Wand! Eine mystische Erscheinung? Nein, ein grausamer Mord, denn in der Wand entdeckt Kommissar Niemans eine eingemauerte Leiche. Im Laufe seiner Ermittlungen trifft er bald auf seinen ehemaligen Polizeischüler Reda, der parallel einen ähnlichen rätselhaften Fall bearbeitet. Und ihre Spuren kreuzen sich nicht zufällig. Gemeinsam stoßen sie schnell auf weitere Ritualmorde, apokalyptische Vorzeichen und ein rätselhaftes versiegeltes Buch, das ein grausames Geheimnis verbirgt. Doch wie steht schon in der Offenbarung geschrieben: "Und als das Siegel aufbrach, da geschah ein großes Erdbeben und die Sonne wurde finster und der Mond wurde wie Blut."

Amazon.de

Eine Wand beginnt zu bluten, ein vermeintlicher Jesus schwankt mit einer Kugel im Leib über die Straße und im Supermarkt sind mörderische Mönche am Werk. Komissar Niemans (Jean Reno) hat vor vier Jahren bereits mit ähnlichen Geschehnissen Bekanntschaft gemacht und stürzt sich nun mit seinem neuen Partner Reda (Benoît Magimel) in Ermittlungen, die ihn erneut mit religiösem Mystizismus und okkulten Praktiken Bekanntschaft schließen lässt. Das Duo, das mit Unterstützung durch Kommissarin Marie (Camille Natta) schnell zu einem Trio wird, stößt bald auf Hinweise auf die Apokalypse und auf ein Buch, durch dessen Hilfe man mit Gott sprechen kann.

Den ersten Teil dieser französisch-britischen Koproduktion aus dem Jahr 2000 konnte man getrost als innovativen Mystery-Thriller bezeichnen, der durch seine Kamera- und Regieführung von einem eher schlichten europäischen Film zu einem Ereignis wurde. Diesem Maßstab wird die Fortsetzung nicht so ganz gerecht, obwohl es an Spannung und Geschwindigkeit nicht mangelt. Leider hat Drehbuchschreiber Luc Besson nicht seinen besten Tag gehabt, als er von blutenden Leichen und Indiana-Jones-artigen Grabräuberfallen schrieb und dabei mehr als ein Logikloch produzierte.

Nichtsdestotrotz lässt Regisseur Olivier Dahan seine Zuschauer mitfiebern, und wer Morde vor biblischen Hintergründen spannend findet und sich an den Kamerafahrten des ersten Teils ergötzt hat, wird auch hier wieder völlig auf seine Kosten kommen. In Sachen Humor hat der Film durchaus ebenfalls etwas zu bieten, was nicht nur an der Erwähnung des deutschen "Ministeriums für kulturelle und religiöse Fragen" liegt. --Mike Hillenbrand

Movieman.de

Luc Bessons (Drehbuch)Fortsetzung des mystischen Kriminalthrillers ist nicht immer nachvollziehbar, kann aber dank guter Darsteller und stimmungsvoller Sets und auch mal ungewöhnlichen Kamerawinkeln dies ein wenig vergessen machen. Die Ninjamönche, die unter Nazideutschen Barbituraten stehen, sind ja ganz nett für die aberwitzigen Verfolgungsjagden über Dutzende Dächer hinweg, aber man sieht ja geradezu, das man auch bequem über die Straße vor den Häusern hätte abkürzen können. Über 95 Minuten hinweg bleibt der Film doch stets spannend und liefert dabei einige Schockeffekte. Fazit: Ansehnlich

Moviemans Kommentar zur DVD: Sehr gutes Bild und knackiger EX/ES-Ton, aber die schwachen Extras erlauben kein PERFEKT.

Bild: Das sehr ruhige Scopebild liefert einen so glatten Eindruck, wie ein windstiller See. Dabei strahlen die sehr natürlichen Farben eine außerordentlich angenehme, authentische Stimmung herbei, dass man beim Anblick des Sees mit dem grünen Rasen, durch den die braune Erde hindurchschimmert, in Urlaubslaune verfällt ( 00.48.30). Der Kontrast ist ein wenig zu steil angelegt, so daß Neonröhren schon mal erheblich ausfransen und überstrahlen (00.54.45). Dabei zeigt der Kontrastumfang aber ein erhebliches Maß an Grauabstufungen, so daß hier noch ein GUT herauskommt. Kompressionsmängel sind nicht zu finden, auch nicht in klassischen, für Encoder tückischen Nebelschwaden (00.31.50). Auch die Schärfewirkung ist in der Kantenabbildung und der Detailkraft ganz genau in dem Bereich, der den Wechsel von der VHS-Cassette zur DVD ausmacht. Sehr gutes Encoding.

Ton: Die enorm drückende, unheilvolle Musik greift wunderbar um den Zuschauer herum und hüllt ihn schon in der Anfangssequenz in eine gruselige Grundstimmung ein, die durch das krachende Donnern des Gewitters rundum kräftige Unterstützung erfährt. Die Ausnutzung der Surroundkanäle ist an der schmalen Grenze zwischen absoluter Authentizität und Übertriebenheit. Innensets glänzen mit einem muffig halligen Klangbild im Kloster und den Katakomben, während die stakkatoartigen Salven des Geschützturms so kurz und prägnant in den Wagen einschlagen, dass man Deckung sucht. Dabei kommt auch der Subwoofer nicht zu kurz. Zwischen dem diskreten 6.1-DTS-Mix und dem 5.1-EX-Mix ist kein wertbarer Unterschied feststellbar.

Extras: Die Länge des Making ofs und der anderen Dokus ist beachtlich, nur ist die Vermittlung von Inhalten erheblich zu kurz geraten. So vergehen einige Minuten des Making ofs, bis sich denn überhaupt mal jemand bequemt, etwas zu sagen. Das hält man nur als Profi 72 Minuten lang durch und hat dann aber keine Lust auf eine weitere Doku über die Vorbereitungen zum Dreh. Erfreulich sind die Originalkinotrailer in Deutsch und Französisch und die TV-Spots. Auch ist es ein nettes Feature, eine Szene mal in 7 Tonspuren auseinandergenommen anzuhören, wobei man frei zwischen 7 Einzeltonspuren vom Effektstream, über die Sprache, bis hin zum fertigen Mix wählen darf. --movieman.de

VideoMarkt

Als Kommissar Niemans wegen eines mysteriösen Vorfalls in das Kloster Lothaire gerufen wird, macht er eine grausame Entdeckung - in einer Wand findet er eine eingemauerte Leiche. Während seiner Recherchen trifft er auf seinen ehemaligen Schüler Reda, der einem ähnlichen Fall bearbeitet. Schnell kommen die beiden auf die Spur unheimlicher Killer, die in Mönchskutten blutige Jagd auf eine Jesussekte machen. Als Niemans und Reda schließlich auf ein versiegeltes Buch stoßen, wird ihnen ein grausames Geheimnis offenbart.

Video.de

Fortsetzung des von Mathieu Kassovitz inszenierten Horror-Thriller-Blockbusters aus dem Jahre 2000, die sich weitgehend an das Erfolgsrezept des Originals hält. Wieder ermitteln zwei Cops unterschiedlicher Generationen - neben Jean Reno diesmal Benoit Magimel ("Das tödliche Wespennest") - in einem mysteriösen Fall, wieder halten sich sarkastischer Humor, großartige Actionsequenzen und düstere Gruselelemente in etwa die Waage. Trotz des nicht immer logischen Plots dürfen sich Genrefans auf diese Schlachtplatte stürzen.

Blickpunkt: Film Kurzinfo

Fortsetzung des spannend-gruseligen Thrillers, der Jean Reno auf der Suche nach einem Serienkiller in ein Kloster in den französischen Berge führt.
‹  Zurück zur Artikelübersicht