Gebraucht:
EUR 7,99
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Wie neu | Details
Verkauft von ARMEBOOKS
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Kommentar: VHS
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Die purpurnen Flüsse 2 - Die Engel der Apokalypse [VHS]
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Die purpurnen Flüsse 2 - Die Engel der Apokalypse [VHS]


Erhältlich bei diesen Anbietern.
3 gebraucht ab EUR 7,96

7 Tage Tiefpreise
Entdecken Sie die Aktion 7 Tage Tiefpreise mit über 9.000 reduzierten Filmen und Serien auf DVD und Blu-ray. Nur bis zum 31. Mai. Hier klicken.

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Produktinformation

  • Darsteller: Jean Reno, Benoît Magimel, Christopher Lee, Camille Natta, Augustin Legrand
  • Regisseur(e): Olivier Dahan
  • Format: PAL, Surround Sound
  • Sprache: Deutsch
  • Bildseitenformat: 4:3 - 1.33:1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Universum Film
  • Erscheinungstermin: 18. Oktober 2004
  • Spieldauer: 95 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (87 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B00020QIWM
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 15.527 in VHS (Siehe Top 100 in VHS)

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Eine Wand beginnt zu bluten, ein vermeintlicher Jesus schwankt mit einer Kugel im Leib über die Straße und im Supermarkt sind mörderische Mönche am Werk. Komissar Niemans (Jean Reno) hat vor vier Jahren bereits mit ähnlichen Geschehnissen Bekanntschaft gemacht und stürzt sich nun mit seinem neuen Partner Reda (Benoît Magimel) in Ermittlungen, die ihn erneut mit religiösem Mystizismus und okkulten Praktiken Bekanntschaft schließen lässt. Das Duo, das mit Unterstützung durch Kommissarin Marie (Camille Natta) schnell zu einem Trio wird, stößt bald auf Hinweise auf die Apokalypse und auf ein Buch, durch dessen Hilfe man mit Gott sprechen kann.

Den ersten Teil dieser französisch-britischen Koproduktion aus dem Jahr 2000 konnte man getrost als innovativen Mystery-Thriller bezeichnen, der durch seine Kamera- und Regieführung von einem eher schlichten europäischen Film zu einem Ereignis wurde. Diesem Maßstab wird die Fortsetzung nicht so ganz gerecht, obwohl es an Spannung und Geschwindigkeit nicht mangelt. Leider hat Drehbuchschreiber Luc Besson nicht seinen besten Tag gehabt, als er von blutenden Leichen und Indiana-Jones-artigen Grabräuberfallen schrieb und dabei mehr als ein Logikloch produzierte.

Nichtsdestotrotz lässt Regisseur Olivier Dahan seine Zuschauer mitfiebern, und wer Morde vor biblischen Hintergründen spannend findet und sich an den Kamerafahrten des ersten Teils ergötzt hat, wird auch hier wieder völlig auf seine Kosten kommen. In Sachen Humor hat der Film durchaus ebenfalls etwas zu bieten, was nicht nur an der Erwähnung des deutschen "Ministeriums für kulturelle und religiöse Fragen" liegt. --Mike Hillenbrand

VideoMarkt

Als Kommissar Niemans wegen eines mysteriösen Vorfalls in das Kloster Lothaire gerufen wird, macht er eine grausame Entdeckung - in einer Wand findet er eine eingemauerte Leiche. Während seiner Recherchen trifft er auf seinen ehemaligen Schüler Reda, der einem ähnlichen Fall bearbeitet. Schnell kommen die beiden auf die Spur unheimlicher Killer, die in Mönchskutten blutige Jagd auf eine Jesussekte machen. Als Niemans und Reda schließlich auf ein versiegeltes Buch stoßen, wird ihnen ein grausames Geheimnis offenbart.

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Chris W. am 6. November 2011
Format: DVD
Also eines ist "Die purpurnen Flüsse 2 - Die Engel der Apokalypse" ganz sicher nicht: Die Fortsetzung von "Die purpurnen Flüsse". Hier wurden lediglich die Zutaten des erfolgreichen Vorgängers benutzt, um die Erwartungen der Zuschauer zu schüren. Im Grunde handelt es sich im Aufbau sogar fast um eine exakte Kopie: Statt einer Eliteuni dient diesmal ein mysteriöser Orden als abgeschottetes System mit dunklem Geheimnis, Reno gibt erneut den lakonischen Kommissar Niémans (diesmal weniger wortkarg) dem der "Zufall", in Form zusammenlaufender Fäden unterschiedlicher Fälle, einen jungen Sidekick zu Seite stellt.

Was den Zuschauern hier in 95 Minuten geboten wird, ist schon bemerkenswert phantasievoll: unverwundbare Ninja-Mönche, biblischer Apokalypse-Schnickschnack, ein angeschossener Jesus auf der Intensivstation, Christopher Lee als Nazi-Geheimbündler Heinrich von Garten auf der Suche nach einem verlorenen Schatz des Vatikans, Bunkeranlagen aus dem Zweiten Weltkrieg mit geheimen Mechanismen, die den Pharaonen alle Ehre gemacht hätten und zwei unkaputtbare Helden, die jedes noch so abwegige Plothole mühelos überwinden. Das ist eine vergleichbar krude Mischung wie in Carpenters - völlig unterschätzem - "Big Trouble in Little China".

Drehbuchautor Luc Besson und Regisseur Olivier Dahan scheren sich einen Dreck um europäisches Kunstkino und legen hier eine anspruchsbefreite Geisterbahnfahrt ab, die einfach Spaß macht - vorausgesetzt, man mag die verwendeten Trash-Zutaten. Was diese krude Mischung definitiv aufwertet, ist die eigenwillige Bebilderung des Films und sein Tempo.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
43 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Daniel am 31. Mai 2004
Format: DVD
Als ich vor 4 Jahren eher zufällig „Die purpurnen Flüsse", ohne jegliche Vorkenntnisse, im Kino sah, war nach 100 Minuten klar, dass Regisseur Mathieu Kassovitz damit einen meiner Lieblingsthriller geschaffen hatte, der gleichermaßen spannend wie atmosphärisch und toll gespielt ist. Da der Film international Beachtung fand und dementsprechend auch ordentlich Kasse machte, begann Produzent Alain Goldman recht schnell mit der Planung einer Fortsetzung - und wie es mit solchen Projekten meist so ist: sie fallen wesentlich schwächer aus.
Weder Vincent Cassel, noch Kassovitz, die es beide nach Hollywood zog, noch Jean-Christophe Grangé, der den Roman und das Drehbuch des Originals schrieb, waren zu einer erneuten Zusammenarbeit zu bewegen und so blieb Jean Reno als einzige Konstante über.über streiten in wie fern, die beiden Produzenten Goldman und Besson, ihm ständig bei seiner Arbeit über die Schulter geschaut und beeinflußt haben, doch stilistisch nähert sich „Die purpurnen Flüsse 2 - Die Engel der Apokalypse" den amerikanischen Vertretern mehr als ihm gut tut. Nervige Close-Ups in den Actionszenen und unübersichtliche Schnittfeuerwerke sind eher Instrumente Hollywoods, während in Europa meist bodenständiger und ruhiger inszeniert wird. Kann in diesem Fall auch daran liegen, dass Frankreichs Vorzeigekameramann Thierry Arbogast („Nikita", „Léon", „The Fifth Element", „Femme Fatale"), der mit seinen ausschweifenden Kamerafahrten den Erstling so prägte, leider ebenfalls nicht mehr beteiligt war.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
20 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von winternam am 4. Mai 2004
Format: DVD
Die Purpurnen Flüsse 2 beginnt grandios. Voller Mystik, Spannung, Rätseln fesselt er seinen Zuschauer wie schon im ersten Teil von Beginn an. Geheimnisvolle, in Mönchskutten gewandete und - so scheint es - unverwundbare Killer vergreifen sich an einer obskuren Sekte, die die 12 Jünger Jesu nachahmen: Jedes Mitglied heißt nicht nur genauso sondern hat auch den gleichen Beruf!
Alte Kirchen, Klöster, dunkle Grundstimmung. Jeder Liebhaber von mystischen Thrillern wird in der ersten Hälfte von "Die purpurnen Flüsse 2" voll auf seine Kosten kommen.
Ich will hier nicht vorgreifen, aber die Grundidee des Films ist meiner Meinung nach genial, dennoch wird ab der zweiten Hälfte des Films gnadenlos aus der Klischeekiste gegriffen, in der (natürlich!) die bösen Deutschen in Gestalt von Christoper Lee wieder mal die Welt an sich reißen wollen... Diese Rolle als alter Nazi-Scherge hätte er sich ruhig sparen können. Das gab es zu oft und auch besser. Und ehrlich gesagt, hab ich es langsam satt, das dieses Klischee immer noch wieder benutzt wird. Egal...
Die erste Hälfte hätte ruhig 5 Sterne verdient, doch die schlechte zweite Hälfte sorgt dafür das man mit einem "Hätte-man-mehr-draus-machen-können"-Gefühl das Kino verlässt oder den DVD-Player ausschaltet...
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von S. Simon TOP 500 REZENSENT am 27. März 2011
Format: DVD
Eine eingemauerte Leiche, ein Opfer, dessen Gedärme, kaum dem Killer begegnet, schon auf dem Boden liegen. Damit legt der Thriller schonmal recht flott und spannend gefilmt los. Und Spannung baut der Film danach auch mehr und mehr auf, weil der Killer geheimnisvoll bleibt und kirchliche Mystik ins Spiel kommt, speziell die Apokalypse. Doch auch wenn man sich in Bibelgeschichte nicht auskennt, bekommt man als Zuschauer stets in die Handlung eingebettet alle Informationen, um die Zusammenhänge zu kapieren.
Bis zur Auflösung kann man hier wirklich nie erraten, um was es geht und das macht den Film wirklich sehenswert. Aufgepeppt wird das Ganze immer wieder durch flotte kurze Actioneinlagen, wie etwas eine Verfolgungsjagd in Form der modernen Sportart Parcouring.
Die blutige Darstellung der Todesarten im Film lassen durchaus immer wieder mal an den Thriller "Sieben" denken, der sich ja ebenfalls mit den biblischen Themen beschäftigte. Doch "Die Purpurnen Flüsse 2" dürfte durchaus für jeden interessant sein, der die biblisch/kirchlichen Hintergründe bei Filmen wie "Das 7. Zeichen", "The Body" oder auch "Illuminati" und "The DaVinci Code" mochte.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden