Die nächsten hundert Jahre: Die Weltordnung der Zukunft und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 24,99
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Die nächsten hundert... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 6,75 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Die nächsten hundert Jahre: Die Weltordnung der Zukunft Gebundene Ausgabe – 2. März 2009


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 24,99
EUR 24,99 EUR 21,00
62 neu ab EUR 24,99 4 gebraucht ab EUR 21,00
EUR 24,99 Kostenlose Lieferung. Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs). Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.

Hinweise und Aktionen

  • In diesen Outfits starten Sie durch! Entdecken Sie unseren Business-Shop.


Wird oft zusammen gekauft

Die nächsten hundert Jahre: Die Weltordnung der Zukunft + The Next Decade: Empire and Republic in a Changing World + The Next 100 Years: A Forecast for the 21st Century
Preis für alle drei: EUR 50,84

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

01.05.2009 / Trend: Die nächsten 100 Jahre "Provokante Antworten auf die großen geopolitischen Fragen der Zukunft."

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Dr. George Friedman ist Gründer und Leiter des weltweit führenden privaten Informationsdienstes Stratfor. Er hat zahlreiche Bücher und Artikel zu den Themen Sicherheitspolitik, Nachrichtenwesen und Technologie veröffentlicht. Als renommierter Experte für internationale Geopolitik ist er regelmäßig in führenden US-Medien wie auch international präsent, unter anderem im Fernsehen, im Time Magazine, im Wall Street Journal und im New York Times Magazine.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

3.4 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

30 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hammersteyn am 22. November 2009
Format: Gebundene Ausgabe
In den Augen George Friedmans unterscheidet sich Weltpolitik im 21. Jahrhundert nicht grundsätzlich vom 19. Jahrhundert oder von der Römerzeit: immer noch ist sie ein gigantisches Strategiespiel alle gegen alle, in dem Nationen Vorteile für sich auf Kosten anderer suchen und die Armeen der Staaten sich zähnefletschend gegenüberstehen, immer auf einen möglichen Zugewinn an Territorium bedacht. Gemeinsame Lösungen und internationale Zusammenarbeit gibt es nicht, des einen Gewinn ist des andern Verlust. Die Vereinten Nationen und die Europäische Union sind im Weltbild des Autors dermassen nebensächlich, dass sie im Buch schlicht nicht vorkommen.

Selbst wenn man dieses Weltbild teilt, stellen sich die Thesen des Buchs bei fundierter Betrachtung als ignorant und inkompetent heraus. Die Macht und Grösse der USA ist gemäss Friedman so überwältigend, dass die Vereinigten Staaten in den nächsten 100 Jahren die Weltpolitik noch überlegener dominieren werden als Michael Schumacher vor einigen Jahren die Formel 1. Sie begründe sich schlicht auf militärischen Realitäten, so der Autor, oder genauer: auf der Beherrschung der Ozeane durch die US Navy. Die Navy könne jederzeit jedes beliebige Handelsschiff in jedem Winkel der Welt versenken. Darum könnten die USA die Regeln des internationalen Handels nach ihren Vorstellungen festlegen. Was würde wohl geschehen, wenn Amerika plötzlich damit beginnen würde, nach Belieben deutsche und chinesische Handelsschiffe zu versenken?

Die Überschätzung amerikanischer Macht zieht sich durch das ganze Buch. So sieht Friedman zwar eine massive ökonomische Abhängigkeit Chinas und Japans von den USA, aber nicht umgekehrt.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von KD am 29. September 2011
Format: Gebundene Ausgabe
George Friedman ist sicher ein gut vernetzter, intelligenter Mensch mit einem offenen Geist, was Veränderungen in der Geopolitik angeht.

Leider hat er aber von Wirtschaft keine Ahnung und ignoriert völkerrechtliche Grundsätze vollständig. Ja, die USA könnten jedes Schiff in jeder Bucht der Weltmeere versenken, aber ist das deshalb eine realistische Aussage? Russland wird zusammenbrechen und ein estnisches Sankt Petersburg ist für ihn durchaus vorstellbar. Hallo? Schon mal von Atomwaffen gehört? Russland wird sich auch im Falle eines Zusammenbrechens doch nicht damit Abfinden Sankt Petersburg an Estland zu verlieren ? Alle internationalen Organisationen, die geschaffen wurden, um gerade solche Aktionen zu verhindern, sind völlig inexistent. Deutschland wird aufgrund seiner "verknöcherten Volkswirtschaft" in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Das sollte man derzeit eher von den USA vermuten, die aber nach Friedman immer wieder wie der Phönix aus der Asche ersteht und nur mächtiger wird.

Schon in der Einleitung schreibt Friedman, dass alle Spekulationen über die Zukunft unmöglich seien. Aber ausgerechnet sein amerikazentristisches Weltbild und Zukunftsfantasie ist richtig, klar...

Mein Fazit: dies Buch ist eine teils amüsante, teils nervende Spielerei über mögliche Entwicklungen in der Zukunft. Aber das auch nicht mal besonders gut und stichhaltig.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Lohse am 20. Juli 2012
Format: Gebundene Ausgabe
George Friedman versucht hier das 21. Jahrhundert aus US-amerikanischer Sicht zu prognostizieren. Dass er diesen Blickwinkel wählt, ist zunächst einmal nicht zu beanstanden. Auch seine Prämisse, die USA stünden erst am Anfang ihres Aufstiegs, kann man durchaus aufstellen. Wenn er dann allerdings Europa aufgrund der schwachen Geburtenzahlen an Bedeutung verlieren, Russland aufgrund innerer Konflikte zerfallen und China aus ähnlichen Gründen von der Landkarte verschwinden lässt, dann sollte zumindest besser herausgearbeitet werden, warum diese Faktoren für die USA keine Rolle spielen. Die Einwanderung von Mexikanern wird Friedman zufolge erst in den 2080ern zu einer Sezession der ehemals mexikanischen Gebiete im Süden und Südwesten der USA führen. Wenn man aber die bereits heute vorhandene Segregation innerhalb US-amerikanischen Gesellschaft betrachtet, wird nicht klar, warum die in Russland zum Zerfall führen sollte und in den USA dagegen zum weiteren militärisch-technischen Aufschwung.

Amüsant zu lesen fand ich dagegen den konstruierten Konflikt zwischen Polen als neuer europäischer Großmacht und der Koalition aus der Türkei und Japan. Große Mühe hat Friedman auf die Darstellung der weltraumgestützten Kriegsführung verwendet. Klar, dass die USA dabei uneinholbar vorne liegen. Auch ein Pearl-Harbor-artiger Überraschungsangriff der Japaner von der Rückseite des Mondes aus ändert daran nichts. Zwar werden die sogenannten US-Battlestars erst einmal zerstört. Aber mit der nötigen Technologie und Anstrengung gelingt es den USA kurz darauf, neue derartige Systeme im All zu installieren. Im Theater würde man das als Deus ex machina bezeichnen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Schroeder am 21. Oktober 2009
Format: Gebundene Ausgabe
Der Autor ist Gründer und Herausgeber des Informationsdienstes STRATFOR. Er verfolgt einen geopolitischen Ansatz, d.h. Ereignisse werden anhand der geographischen Gegebenheiten und gesellschaftlicher und massenpsychologischer Zusammenhänge beurteilt und vorhergesagt.

Die Hauptthese ist, dass die Welt erst am Beginn des amerikanischen Zeitalters steht. Das europäische Zeitalter währte 500 Jahre, von der Entdeckung Amerikas bis zum Zusammenbruch der Sowjetunion, und es gibt keinen Grund anzunehmen, dass die Periode amerikanischer Vorherrschaft wesentlich kürzer dauern wird - meint der Autor. Jedenfalls werde sie die nächsten 100 Jahre bestimmen.

China und Russland würden in den nächsten zehn Jahren an Bedeutung verlieren, China weil es geographisch isoliert ist und mit gesellschaftlichen Spannungen zu kämpfen haben wird (reiche Küstenregion versus ärmere Bevölkerung im Landesinneren), Russland weil es u.a. aufgrund ungünstiger infrastruktureller Voraussetzungen keine Möglichkeit hat, seine Macht nach außen zu projizieren. Und beide Länder haben keine Seemacht - und die Herrschaft über die Meere sieht der Autor als wichtigste Voraussetzung für eine Weltmacht des 21. Jahrhunderts, da hiermit nicht militärische Macht projiziert werden kann, sondern auch Handelsströme beeinflußt werden können und damit die Weltwirtschaft zu kontrollieren ist.

Es folgen noch Betrachtungen über u.a. die innere Entwicklung der Vereinigten Staaten (wirtschaftlich und gesellschaftlich), insbesondere die an Bedeutung zunehmende Rolle der Einwanderung, welche Länder bzw.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen