Die flüsternden Seelen: Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Die flüsternden Seelen: Roman auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Die flüsternden Seelen [Audiobook] [Audio CD]

Henning Mankell
4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (16 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 8,99  
Gebundene Ausgabe EUR 21,50  
Taschenbuch EUR 8,95  
Audio CD, Gekürzte Ausgabe, Audiobook EUR 12,99  
Audio CD, Audiobook, Februar 2007 --  
Unbekannter Einband --  
Hörbuch-Download, Ungekürzte Ausgabe EUR 16,70 oder EUR 0,00 im Probeabo von Audible.de

Kurzbeschreibung

Februar 2007
"Ich stehe mit einem Fuß im schwedischen Schnee, mit dem anderen im afrikanischen Sand." HENNING MANKELL Felisberto, ein alter Schwarzer, sitzt am Feuer und erzählt von seiner Familie: von der über dreihundert Jahre alten Stammesmutter Samima. Von Zeca, die Pfeile schmieden und sogar den Teufel töten kann. Von Lukas, der in Paris seine Seele ins Pfandleihhaus getragen hat, um seiner schwangeren Frau eine Trommel zu kaufen. Und er erzählt von den weißen Unterdrückern. Doch die Zeit der kolonialen Herrschaft geht zu Ende, und die Befreiungsarmee des Oberst Nquila steht vor der Tür … Axel Milberg reist mit Henning Mankell in dessen zweite Heimat, in den Grenzbereich zwischen Traum und Realität, Mythos und politischer Geschichte: nach Afrika. Laufzeit ca. 280 Minuten Gekürzte Lesung Sprecher: Axel Milberg

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Audio CD
  • Verlag: DHV - Der Hörverlag; Auflage: 1., Aufl. (Februar 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3867170622
  • ISBN-13: 978-3867170628
  • Größe und/oder Gewicht: 14 x 12,8 x 2,2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (16 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 978.769 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Am 3. Februar 1948 wurde Henning Mankell in Stockholm geboren. Sein Vater zog ihn allein in Härjedalen auf. Vor seinen ersten Gehversuchen als Autor und Regisseur machte Mankell als Siebzehnjähriger berufliche und künstlerische Erfahrungen als Regieassistent am Riks Theater in Stockholm. Auch seine - neben der Kunst - zweite Leidenschaft machte sich früh bemerkbar: Schon als Kind hatte Mankell Fernweh und den Wunsch, nach Afrika zu reisen. Mit 24 Jahren setzte er seinen Traum in die Realität um und fand in Afrika eine zweite Heimat, der er bis heute mit einer Theatergruppe in Mosambik treu ist. Mankell lebt "mit einem Fuß im Sand, mit dem anderen im Schnee", wie er selbst sagt. Afrika ist auch Ziel des gesellschaftlichen Engagements des mit Preisen überhäuften Autors. Immer wieder lenkt Mankell die Aufmerksamkeit der westlichen Öffentlichkeit auf die Besonderheit und Schönheit des "vergessenen Kontinents".

Produktbeschreibungen

Amazon.de

„Afrika ist ein schwarzer Mann, der im Dunkeln vorüberhuscht“. So sieht es der schwedische Bestsellerautor Henning Mankell in seinem stark autobiographisch angehauchten Roman Die flüsternden Seelen. „Die Nacht scheint sein Eigentum zu sein. Er trägt einen Mantel aus heimatlosen Winden.“

So poetisch beginnt das Buch, mit einer eindrücklichen Beschreibung von Mankells eigenen Reisen zum nördlichen Ufer des Ljusnan 1955 und 1972 (die erste noch in der kindlichen Phantasie), und doch so platt zugleich. Denn unter diesem Mantel dichterischer Worte findet sich zunächst eine simple Botschaft, die das Offene lyrischer Sprache Lügen straft: „In Afrika habe ich etwas entdeckt, das eigentlich keine Entdeckung sein sollte“, schreibt Mankell: „Die Hautfarbe, die Sprachen, die Art, wie wir Götter anbeten und unser Frühstück machen, Dummheiten betrachten und Kunst machen: Alle Menschen sind verwandt. Wir gehören zur selben Familie“. Und tatsächlich: Eine Entdeckung ist das nicht.

25 Jahre hat Mankell, der neben seinen Krimis rund um den melancholischen Kommissar Wallander immer wieder auch über seine zweite große Leidenschaft -- Afrika -- geschrieben hat, nach eigenen Angaben an den Texten von Die flüsternden Seelen gearbeitet. Wer die Anfangsepisoden liest, möchte das gar nicht so recht glauben. Aber dann legt der Text langsam den Mantel der Banalität ab, weil Mankell später ganz auf das vertraut, was er am besten kann: aufs Erzählen. Von Felisberto mit dem unbezwingbaren Lächeln etwa, von der Arbeit als Diener im Kolonialismus und von der Unterdrückung eines ganzen Kontinents. Dann weiten sich Die flüsternden Seelen doch noch zu einem grandios komponierten Panorama, das über die Geschichte Afrikas ebenso viel wie über die einzelnen Menschen zu berichten weiß.

Wer gewissermaßen mit kindlicher Phantasie nach Afrika reisen will, dem sei Die flüsternden Seelen unbedingt ans Herz gelegt. Denn es gibt dann doch noch wirklich viel zu entdecken in dem Buch, dessen Anfang man vielleicht einfach überblättern sollte. -- Isa Gerck, Literaturanzeiger.de -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe .

Pressestimmen

"Ein Reichtum an Bilder und Geschichten, die Mankell in seinem langen afrikanischen Leben gesammelt hat." (DEUTSCHLANDRADIO KULTUR) -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Audio CD .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
4.6 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
46 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Gebundene Ausgabe
Henning Mankell hat nach eigenen Angaben in der Vorbemerkung zu diesem absolut bemerkenswerten Buch über 25 Jahren an diesem Werk geschrieben, und er hält die lange Zeit für eine der Erklärungen, warum dieser beeindruckende und bewegende Roman über die Zerstörungskraft des Kolonialismus so kurz werden konnte. Auf ca. 260 Seiten schildert Mankell in diesem, in Schweden schon 1998 erschienenen Roman, die Geschichte einiger Menschen, Schwarze und Weiße, die durch ihr Lebensschicksal miteinander verbunden sind.

Der weiße Siedler Dom Estefano und seine Frau Elvira, ihr langjähriger Diener Felisberto, der zeitweise auch der Liebhaber von Elvira ist, Felisbertos Familie in dem Dorf, in das er während der Revolution zurückkehrt, aber auch die jeweiligen Vorgeschichten der beschriebenen Romanfiguren.

Mankell erzählt in einer sensiblen, poetischen Sprache, die erfüllt ist von dem unsäglichen Leid und der unbeschreiblichen Schönheit Afrikas, der Liebe zu diesem Land und seinen Menschen, aber auch von dem Wissen um die Zerstörung, die der Kolonialismus und der Rassismus an den Seelen von Weißen und Schwarzen verübt hat. Und es gelingt ihm tatsächlich, auf knappem Raum mit den Lebensgeschichten seiner Figuren so etwas zu formulieren wie eine Kolonialgeschichte Afrikas, die gleichzeitig so etwas ist wie eine Psychohistorie von Afrikas Seele. Eine Seele, die nicht auszurotten ist, die weiterlebt, und die in diesem Buch die Stimme von Samima hat, einer längst verstorbenen, alten, weisen Frau, die für das Leben der Schwarzen eine fast religiöse Bedeutung hat.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Geschichten aus Mosambik 28. März 2007
Von Helga Kurz TOP 500 REZENSENT VINE-PRODUKTTESTER
Format:Gebundene Ausgabe
Der Tod ist in Mosambik, wo ca. 20 Jahre lang Bürgerkrieg herrschte, allgegenwärtig. Allerdings zeigt er meist ein anderes Gesicht als in Mankells gewalttätigen, kalten Nordkrimis. Seit Jahren verbringt der Schriftsteller viel Zeit in seiner Wahlheimat Maputo, der Hauptstadt Mosambiks. Etliche Bücher, die den afrikanischen Kontinent und seine Menschen zum Thema haben, hat er bereits geschrieben. Auch dieses ist nicht neu, erscheint aber zum ersten Mal in deutscher Sprache.

Virtuos vermischt er Tradition und Moderne, Vergangenheit und Gegenwart.

Er beschreibt die bittere Realität von Menschen, die meist nicht lesen und schreiben können, aber über einen reichen Schatz von mündlich überlieferten, magischen und schicksalsschweren Geschichten verfügen. So flüchten sie sich oft und gerne in Träume, wenn die Realität in einem der ärmsten Länder der Welt unerträglich wird. Der Roman ist denn auch eher eine Ansammlung von locker verknüpften Kurzgeschichten geworden, die uns auf den dunklen Kontinent mitnehmen. Mankell geht mit uns im Geiste auf eine Reise, die viele von uns in der Realität vermutlich nicht wagen würden. Er ist ein guter Reiseführer.

Mankell-Krimi-Fans seien aber gewarnt - in Afrika scheint Mankell ein ganz anderer zu sein. Diese Geschichten haben einen anderen Herzschlag und folgen anderen Wegen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein guter Afrika-Roman 21. Juni 2009
Format:Taschenbuch
Henning Mankell wurde vor allem durch seine Krimis rund um Kommissar Wallander bekannt. In letzter Zeit handeln seine Bücher immer mehr von seinem Lieblingsland Afrika. Nun ist ,laut Verlag, das persönlichste Afrika Buch von Mankell erschienen: 'Die flüsternden Seelen'. Felisberto, ein alter Afrikaner, sitz an einem Feuer und erzählt von seiner weit verzweigten Familie. Über Zeca, dem Hinkenden, der einen Pfeil schmieden kann mit dem man den Teufel töten kann, aber auch über die alte Stammesmutter Samiar, deren Geist immer noch über allen weht. Aber er erzählt nicht nur von Afrikanern, sondern auch von weißen Menschen, bei denen er als Diener gearbeitet hat.Dass dieser Roman ein sehr persönlicher ist, zeigt sich schon daran, dass Mankell durchgehend aus der Ich-Perspektive schreibt. Zwischen den Zeilen kann man auch immer wieder die Liebe Mankells zu diesem Land lesen, indem man seinen detailgenauen Erzählungen folgt.

Mankell schreibt über den Tod, über die Toten, die mit ihren Seelen immer unter den noch Lebenden verweilen, aber auch über die Kolonalisierung in Afrika und die Weißen Menschen, die ins Land kamen.

Auch wenn dieser Mankell-Roman interessant geschrieben ist, zieht er sich an manchen Stellen etwas hin und kann nicht so sehr begeistern wie zum Beispiel 'Der Chronist der Winde'. Alles in allem eine gute Leistung, die Mankell mit diesem Roman abgeliefert. Er ist nicht nur für Mankell- und Afrika-Fans absolut lesenswert!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Audio CD
Henning Mankell hat nach eigenen Angaben in der Vorbemerkung zu diesem absolut bemerkenswerten Buch über 25 Jahren an diesem Werk geschrieben, und er hält die lange Zeit für eine der Erklärungen, warum dieser beeindruckende und bewegende Roman über die Zerstörungskraft des Kolonialismus so kurz werden konnte. Auf ca. 260 Seiten schildert Mankell in diesem, in Schweden schon 1998 erschienenen Roman, die Geschichte einiger Menschen, Schwarze und Weiße, die durch ihr Lebensschicksal miteinander verbunden sind.

Der weiße Siedler Dom Estefano und seine Frau Elvira, ihr langjähriger Diener Felisberto, der zeitweise auch der Liebhaber von Elvira ist, Felisbertos Familie in dem Dorf, in das er während der Revolution zurückkehrt, aber auch die jeweiligen Vorgeschichten der beschriebenen Romanfiguren.

Mankell erzählt in einer sensiblen, poetischen Sprache, die erfüllt ist von dem unsäglichen Leid und der unbeschreiblichen Schönheit Afrikas, der Liebe zu diesem Land und seinen Menschen, aber auch von dem Wissen um die Zerstörung, die der Kolonialismus und der Rassismus an den Seelen von Weißen und Schwarzen verübt hat. Und es gelingt ihm tatsächlich, auf knappem Raum mit den Lebensgeschichten seiner Figuren so etwas zu formulieren wie eine Kolonialgeschichte Afrikas, die gleichzeitig so etwas ist wie eine Psychohistorie von Afrikas Seele. Eine Seele, die nicht auszurotten ist, die weiterlebt, und die in diesem Buch die Stimme von Samima hat, einer längst verstorbenen, alten, weisen Frau, die für das Leben der Schwarzen eine fast religiöse Bedeutung hat.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
4.0 von 5 Sternen Gutes Buch über die afrikanische Seele
Habe am Anfang etwas gebraucht, bis ich den Faden hatte, aber dann klasse. Mankell erzählt viele ganz verschiedene Geschichten zu Menschen in Afrika, die irgendwie miteinander... Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von Beate Hoffmann veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Afrika verstehen lernen
Ich liebe Mankells "Afrika-Romane". Die flüsternden Seelen hat mir besonders gefallen, da durch die Art, wie der Erzähler in der Geschichte seine Erinnerungen... Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von Secretary veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Ein wunderbares Buch um den afrikanischen Kontinent kennenzulernen
Ich habe hier in München anlässlich des Literaturfestivals Hennning Mankell als engagierten Verfechter des Anti-Kolonialismus
kennengelernt. Lesen Sie weiter...
Vor 8 Monaten von Cornelia Stempfhuber veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Wie beschrieben.Zustand sehr gut. Wie neu!
Wie neu.Gebraucht, aber kaum zu merken.
Nachdem das Taschenbuch in einer Woche durch war,(Ich liebe einige Bücher,u.a. Lesen Sie weiter...
Vor 14 Monaten von swahili veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Die flüsternden Seelen
Wie eigentlich alle Henning Mankell Bücher - packend - sinnvoll - einfach super - zumal wenn einem das "Afrikafieber "gepackt hat.
Vor 14 Monaten von Hildegard Kübler veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Die flüsternden Seelen
Die flüsternden Seelen ist ein ganz besonderes Buch, etwas ganz anderes, was Henning Mankell sonst schreibt. Lesen Sie weiter...
Vor 23 Monaten von Christina Timm veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Seelen sind tiefgründig und verschieden
Die einladende Beschreibung des Buches deckt sich für mich nicht mit dem tatsächlichen Inhalt. Als Unterhaltungslektüre ist das Buch nicht zu verstehen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 11. Februar 2011 von efra
5.0 von 5 Sternen afrikanische Blickwinkel
Es wird sicher keinem Europäer je wirklich gelingen, die Welt aus den Augen einer schwarzen Afrikanerin oder eines schwarzen Afrikaners zu sehen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 4. März 2009 von Peter Schulte
4.0 von 5 Sternen Die magische Seite Afrikas
Ich schließe mich Henning Mankell an und sage: Es sollte mehr Geschichten geben, die Hoffnung und Fortschritt zeigen. Das verdient Afrika! - Ein wirklich lesenswerter Roman.
Veröffentlicht am 18. November 2007 von Aumeisterin
5.0 von 5 Sternen Atemberaubend
Dieses Buch hätte eigentlich 6 Sterne verdient, aber leider kann ich nicht mehr vergeben.
Henning Mankell hat es in die flüsternden Seelen geschafft, trotz der... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 30. August 2007 von Iluvater
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar