Die ersten Tage von Berlin: Der Sound der Wende und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr


oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 3,70 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Die ersten Tage von Berlin: Der Sound der Wende auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Die ersten Tage von Berlin: Der Sound der Wende [Broschiert]

Ulrich Gutmair
2.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 17,95 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 3. September: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 15,99  
Broschiert EUR 17,95  

Kurzbeschreibung

1. August 2013
Nach dem Fall der Mauer wird Berlin für einen Moment zur Hauptstadt der Gegenwart. Berlin-Mitte mit seinen Brachen und zerfallenden Häusern ist das Zentrum einer neuen Bewegung. Künstler, Hausbesetzer, Clubbetreiber, Galeristen, DJs und Raver eignen sich die alte Stadtmitte an und erwecken sie wieder zum Leben. Diese Zwischenzeit, die das Image der Stadt noch heute prägt, dauert nur ein paar Jahre. Die meisten Bars, Clubs und Galerien, die zwischen 1990 und 1997 entstanden, gibt es nicht mehr. Zahlreiche Geschichten kursieren über die unmittelbare Zeit nach der Wende, aber nur wenige wurden aufgeschrieben. Ulrich Gutmair war dabei. Er lässt Akteure von damals zu Wort kommen und verwebt Erinnerungen mit historischem Material zu einem elektrisierenden Porträt der gerade wiedervereinigten Stadt auf dem Sprung zur Metropole.

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Wird oft zusammen gekauft

Die ersten Tage von Berlin: Der Sound der Wende + Subkultur Westberlin 1979-1989. Freizeit. FUNDUS Band 203
Preis für beide: EUR 43,95

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Broschiert: 256 Seiten
  • Verlag: Tropen-Verlag Label von Klett-Cotta; Auflage: 3., Aufl. (1. August 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3608503153
  • ISBN-13: 978-3608503159
  • Größe und/oder Gewicht: 20,4 x 12,4 x 2,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (5 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 231.387 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

" ... ein breit und tiefenscharf angelegtes, genauso schönes wie fundiertes Erzählbuch." Anne Waak, Die Welt, 01.06.2013 "Gutmair entreißt zentrale Ereignisse dieser Wild-West-Periode der Vergessenheit beziehungsweise der Verklärung in der Berliner Lokalmythologie ... So ist Der Anfang von Berlin nicht nur die Geschichte einer kurzlebigen Subkultur. Immer wieder spannt Gutmair weite Bögen zur Berliner Geschichte, zum Gründerkrach von 1873, den alliierten Bombardements der Berliner Innenstadt bis hin zu Hitlers Diätkoch ... Wer wissen will, wie es damals war, muss ... Gutmairs Buch lesen." Tilmann Baumgärtel, Berliner Zeitung, 04.06.2013

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Ulrich Gutmair wurde 1968 in Dillingen an der Donau geboren. Er schreibt seit gut zwanzig Jahren für Tageszeitungen und Magazine über Pop und Geschichte. Seit 2007 ist er Kulturredakteur der taz.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Missraten 10. August 2013
Format:Broschiert|Verifizierter Kauf
Missraten

Leider ein ziemlich missratenes Buch. Der Titel ist zwar viel versprechend, der Text wird ihm aber überhaupt nicht gerecht, da er sich nur auf ganz wenige Aspekte der "Szene" in (Berlin-)"Mitte" in den Neunzigern beschränkt, die ziemlich wahllos aneinandergereiht werden. Eigentlich geht es nur ums Tacheles, die Mauerstrasse und einige Originale aus der Musik- und Hausbesetzerszene, die der Autor mal kennengelernt oder interviewt hat. Große Mühe, das Ganze mal irgendwie einzuordnen, chronologisch zu sichten oder gar zu reflektieren, macht er sich nicht. Selbst die Schwarz-Weiß-Fotos - wiederum von der Mauerstraße und diversen Hinterhöfen - sind unansehnlich und lieblos zusammengestellt. Das Buch kann man mal durchblättern oder überfliegen, kaufen lohnt garantiert nicht.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Strukturlos 28. September 2013
Format:Broschiert
Der Autor ist Journalist und hat in den Neunzigern eine Reihe von Szenegrößen interviewt, meist aus dem Tacheles und dessen Umkreis. Daraus wird dann aber kein Buch, dazu fehlt es an einer Struktur, an Reflexion, an Kontext, an einem Blick für die größeren Zusammenhänge. So wurde das Ganze weitgehend unlesbar, da redundant und strukturlos. Ein potientiell hochinteressantes Thema wurde verschenkt.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Broschiert|Verifizierter Kauf
Der vielversprechende Untertitel weckte sofort mein Interesse und schürte die Erwartungen, dass ich mich förmlich in das Berlin der (Nach)Wendezeit versetzen lassen würde und die Zeit nun wenigstens im Kopfkino erleben könnte. Insgeheim hoffte ich auch, dass ich genauere Infos zur Musik von damals bekäme, um vielleicht doch noch eigene Erinnerungen hervorkramen zu können. Wer diese Erwartungen teilt und ebenso versuchen will, einer verpassten Zeit zumindest für die Dauer eines Buches hinterherzulaufen, wird enttäuscht werden.
Es handelt sich natürlich um ein informatives Buch und nicht um eine Zeitmaschine, dennoch wird man den Eindruck nicht los, dass der Autor selbst einen historischen Rundumschlag in seinem Buch versucht. Besonders die erste Hälfte der Lektüre ist geprägt von langatmigen historischen Exkursen zur Kolonialisierung Nordamerikas, zur Judenverfolgung im Dritten Reich und zur Gründerzeit, deren Bezüge zum Berlin der Jahre 1989-1995 oft nicht erkennbar, an den Haaren herbeigezogen oder für die Entwicklung in der Wendezeit absolut unbrauchbar sind. Auch die Wahl des inoffiziellen Protagonisten, der Obdachlose Kiosknachbar, der im Stile einer Reportage das Buch eröffnet, dann zur Randerscheinung wird und letztendlich am Ende die Geschichte abschließt, ist meiner Meinung nach für einen neutralen Beobachter nicht zu verstehen und dient hier lediglich der journalistischen Formgebung des Textes.
Auch sprachlich kann das Werk nicht überzeugen. Umständliche Syntax lässt häufig lange Sätze entstehen, die das Weiterlesen zumindest in den o.g. langatmigen Passagen erheblich erschweren.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Uli Geißler TOP 500 REZENSENT
Format:Kindle Edition
Die „Wende“ nach der Wiedervereinigung des geteilten Deutschlands ist sicher eine der eindrucksvollsten Abschnitte Deutscher Geschichte. Vieles ist in der tatsächlichen aber auch der vorgeführten Euphorie dieses Ereignisses untergegangen. Insbesondere die Beschreibung des nicht Konsumorientierten Aufschwungs und des Alltags in der lange geteilten nun für alle geltenden Hauptstadt Berlin.

Der Autor lässt das Leben seiner Alterskohorte kurz nach der Wende aufwallen, belegt eigene Erlebnisse und Erfahrungen mit zahlreichen Zitaten aus Interviews und Befragungen von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen und verschafft Einblicke in eine geradezu geheim stattgefundene Kultur in Abbruchhäusern und unansehnlichen Hinterhöfen. Das liest sich oft wie ein Abenteuerbericht eines urbanen Robinson Crusoe.

Gemischt mit Hausbesetzertum und Andersromantik aber auch historischen Einlassungen – welche allerdings bezogen auf das Buchthema bisweilen zu weit in der Vergangenheit angesiedelt sind – legt der Autor die durchaus auch politisch relevanten subkulturellen Vorgänge der Um- und Aufbruchsphase in den 90er-Jahren dar. Legendäre und oft fast mystifizierte Orte werden plastisch, das Geheimnis des Augenblicks stark, denn Dokumente sind rar, wollte „die Szene“ die Einmaligkeit der Geschehnisse offensichtlich für sich behalten.

Plastisch und vorstellbar geraten die persönlichen Einzelschicksale oder Lebensbeschreibungen, die den Lesenden eine melancholische Nähe zu den so kaputten Baulichkeiten, dem anfangs so unglaublich zerstörten Umfeld, dem vermeintlichen oder auch echten Chaos und der gleichzeitig so starken Aufbau- und Ausdrucksfreudigkeit verschaffen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse Buch 24. Oktober 2013
Von Zobel
Format:Broschiert
Für Fans und Kenner der Techno-Szene ein absolutes Highlight. Von besetzten Häusern, illegalen Clubs und dreckigen Techno-Partys ist alles dabei. Nach dem Lesen wünscht man sich, ein paar Jahre früher geboren zu sein. Klare kauf und lese Empfehlung. Eine Beschreibung warum Berlin so ist wie es ist.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar