Die durch die Hölle gehen - The Deer Hunter 1978

LOVEFiLM DVD Verleih

Online-Verleih von DVDs und Blu-rays
für nur 7,99 Euro pro Monat.

Jetzt 30 Tage testen

LOVEFiLM DVD Verleih ist nur für Kunden in Deutschland verfügbar

Der LOVEFiLM DVD Verleih kann auch von Prime- und Prime Instant Video-Mitgliedern zusätzlich zu den bereits bestehenden Mitgliedschaften bestellt werden.

(82)
LOVEFiLM DVD Verleih

Die Hochzeitsfeier wird für den jungen Ehemann und zwei seiner Freunde zum bitteren Abschied. Am nächsten Tag werden Mike, Steven und Nick direkt in die tosende Hölle des Vietnamkrieges geschickt. Nach erbarmungslosem Kampf werden die drei im Dschungel gefangengenommen. Ihre Aufseher spielen mit den Gefangenen ein tödliches Spiel: Russisches Roulette. Nach gelungener Flucht kehrt Mike als gebrochener Mann in die Heimat zurück. Nick, der beim Roulette überlebte, verdingt sich als "Unbesiegbarer" dieses teuflischen Spiels in den Vergnügungsvierteln von Vietnam. Mike fliegt zurück, um seinen Freund auch aus dieser Hölle herauszuholen.

Darsteller:
John Cazale, Christopher Walken
Verfügbar als:
DVD, Blu-ray

Details zu diesem Titel

Discs
  • Film FSK ages_16_and_over
Laufzeit 2 Stunden 55 Minuten
Darsteller John Cazale, Christopher Walken, Chuck Aspegren, Amy Wright, Richard Kuss, Shirley Stoler, Mary Ann Haenel, Robert De Niro, John Savage, Rutanya Alda, Mady Kaplan, George Dzundza, Meryl Streep, Joe Grifasi, Pierre Segui
Regisseur Michael Cimino
Genres Kriegsfilm
Studio Kinowelt Home Entertainment
Veröffentlichungsdatum 21. Februar 2006
Sprache Deutsch
Untertitel Deutsch
Originaltitel The Deer Hunter
Discs
  • Film FSK ages_16_and_over
Laufzeit 2 Stunden 55 Minuten
Darsteller John Cazale, Christopher Walken, Chuck Aspegren, Amy Wright, Richard Kuss, Shirley Stoler, Mary Ann Haenel, Robert De Niro, John Savage, Rutanya Alda, Mady Kaplan, George Dzundza, Meryl Streep, Joe Grifasi, Pierre Segui
Regisseur Michael Cimino
Genres Kriegsfilm
Studio Studiocanal
Veröffentlichungsdatum 18. September 2009
Sprache Italienisch, Spanisch, Deutsch, Französisch, Englisch
Originaltitel The Deer Hunter

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von helmes007 am 9. Februar 2010
Format: Blu-ray
Film:
Über den Film muss man nicht mehr viel Worte verlieren. Ein Klassiker des Antikriegsfilms und nach wie vor eine der eindrücklichsten und nachhaltigsten Schilderungen der Auswirkungen von Kriegshandlungen auf Menschen, sowohl physisch wie psychisch. Anders als in anderen bekannten Filmen des Genres wird in "Deer Hunter"(Originaltitel) weitaus mehr Wert auf die Chrakterzeichnung der Protagonisten gelegt als auf endlose Schlachten. Dementsprechend kurz, dafür aber umso verstörender, sind die Kampfhandlungen in Vietnam dargestellt - gerade mal rund 5 Minuten in dem dreistündigen Werk. Dafür lässt sich Regisseur Michael Cimino im ersten Drittel des Filmes sehr viel Zeit die Hauptpersonen und deren Umfeld zu beleuchten, um im mittleren Teil mit einem harten Schnitt auf das Kriegsgeschehen und die traumatisierenden Erfahrungen der Gefangenschaft einzugehen. Im dritten Akt des Filmes blickt er auf eine desillusionierte Gesellschaft und gebrochene Menschen, die teils irreparable Schäden an Körper und Psyche zu verkraften haben.

Beeindruckend die Riege der Schauspieler: Robert De Niro, Meryl Streep, Christopher Walken (Oscar für diese Rolle), John Savage und ganz besonders: John Cazale. Man sieht ihn hier in seiner letzten Rolle. Er war bei den Dreharbeiten bereits todkrank und starb kurz nach den Dreharbeiten. Aufgrund seiner Konstitution wurden sämtliche Szenen, in denen er beteiligt war, vorgezogen.

Bild:
Wer die bisherigen DVD-Veröffentlichungen kennt, wird angesichts des Bildes in wahre Jubelschreie ausbrechen (falls das bei dem Thema des Filmes angebracht erscheint). Endlich sieht man den Film in einer Schärfe, die man lange missen musste.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
28 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Riyad Salhi am 24. August 2006
Format: DVD
"Deer Hunter" ist kein politischer Film, dieser Anspruch wurde ihm jedoch von Anfang an aufgezwungen. Er zeigt, was der Krieg aus Menschen macht: Seelische und physische Krüppel. Die Erfahrungen in Vietnam - das zeigt die letzte Stunde überdeutlich - zerstört Kommunikation. Es fehlen passende Worte für den fahlen Alltag nach der Grenzerfahrung: Dieses Nichtweiterwissen wird durch Michael (de Niro) absolut glaubwürdig und hervorragend transportiert. Aus Nick, gespielt von einem Christopher Walken, den man kaum mehr erkennt (so ganz anders war er in dieser seiner ersten wirklich wesentlichen Rolle), wird ein Drogensüchtiger, festgehalten in einer Wett-Kaschemme für Selbsttöter. Davor: Eine sehr lange Hochzeit, die großartig fotografierte Jagd, dann das kurze Mittelstück in Vietnam, das unvergesslich bleibt. Ich kann überhaupt nicht verstehen, was die damalige Diskussion um Wahrheit oder Fiktion der Russisch-Roulette-Szenen bitte schön soll: Es handelt sich nicht um einen Film "based on a true story". Cimino, der danach nichts Erwähnenswertes mehr vollbracht hat (ja, genau das meine ich, auch wenn die lobenswerte Zeitschrift Steadycam seinem folgenden gigantomanischen FlopFlop eine ganze Ausgabe gewidmet hat), sagt zu Recht in den letztendlich wenig erbaulichen Extras auf DVD, dass er nach einer Verdichtung der Kriegserfahrung gesucht hat, die mehr ist als Warten und schnelles, blitzartiges Feuergefecht. Die psyschiche äußerst grausame Folter in Vietnam, aus der nur Michael (eher vermeintlich) unbeschadet entrinnt - durch seine enorme Charakterstärke und seinen verzweifelten Mut - ist das perfekte Abbild, was Krieg eben ist.Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Videogucker am 6. Dezember 2013
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Leider verstehen viele den Film nicht, weil sie falsche Vorstellungen haben. Auch bedingt durch die Werbung, die den Film gerne in die typische Kriegsfim-Ecke stellt. Es geht vielmehr um die Darstellung von Menschen, die pariotisch verblendet von der Wirklichkeit eines besseren belehrt werden. Gerade die ausführliche Schilderung des Alltags der Protagonisten ist wichtig um die Veränderungen zu verstehen, die der Kriegseinsatz mit sich bringt. Natürlich ist die Darstellung der Vietnamesen tendenziell gefärbt, betrifft aber lediglich die speziele Episode, die zu den Kriegsneurosen führt und ist somit gerechtfertigt.
Technisch wurde alles herausgeholt was möglich war. Das Bild ist überwiegend ruhig, scharf und farbecht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Richard Klein am 25. Dezember 2006
Format: DVD Verifizierter Kauf
The Deer Hunter ist sehr wohl ein politischer Film, sofern man das Politische nicht vordergründig als negatives oder womöglich positives Statement zum Krieg der USA in Vietnam versteht. Wenn ein Film zeigt, wie ein Krieg »Kommunikation zerstört«, und zwar die allerletzten Ansätze davon, hat das eine politische Dimension um so mehr, als diese Kommunikation vorher ja nicht etwa sonderlich funktioniert hat, sondern sich immer schon am Rande des Scheiterns befand. Worum es den Figuren dieses Films geht, was sie empfinden, wonach sie sich sehnen, können sie nicht ausdrücken. Eine Sprachschablone nach der anderen schiebt sich vor ihre Seele. Weniges ist bezeichnenderweise als die Frageformel: »Bist Du o.k.?« Die Protagonisten gebrauchen sie immer dann, wenn sie für das, was gerade geschieht, keine Worte haben, aber eine unverständliche Leere spüren, die dann durch die Formel zugedeckt wird.

Das Einzigartige dieses Films von Michael Cimino besteht meiner Ansicht nach in seiner Verknüpfung von zwei Elementen, von denen man zunächst denken sollte, daß sie völlig unvereinbar sind: von sozialer Analyse und epischer Darstellung. Wer die Hochzeitsszene als »zu lang« empfindet, hat nicht verstanden, daß es hier um die Physiognomie sozialer Verhaltens- und Redeformen geht. Nicht im Sinne eines politischen Programms, sondern durch präzise sinnliche Beobachtung. Die Fotos der drei Jungmänner etwa hängen an der Wand schon so, als ob es sich um Tote handelte. Oder die untergründige Bereitschaft zur Gewalt, die sich an den nichtigsten Kleinigkeiten entzünden kann.

Aber jede einzelne analytische Szene ist eingebunden in den Atem einer großen Filmerzählung.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen