oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Jetzt eintauschen
und EUR 2,00 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Die digitale Revolution der Musik: Eine Musikphilosophie (edition neue zeitschrift für musik) [Taschenbuch]

Harry Lehmann
4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 19,95 kostenlose Lieferung Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 5. November: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Kurzbeschreibung

9. Januar 2013 edition neue zeitschrift für musik
Musikphilosophie ist, wie Kunstphilosophie überhaupt, keine fest etablierte akademische Disziplin. Sie tritt eher sporadisch in bestimmen historischen Konstellationen in Erscheinung, wenn es zu einschneidenden Veränderungen in der musikalischen Praxis kommt und es notwendig wird, den Begriff von Musik neu zu bestimmen. Dies war der Fall, als sich die Symphonie vor gut zweihundert Jahren als prägende musikalische Gattung etablierte und die Instrumentalmusik zur ‹eigentlichen Musik› umgedeutet wurde, und dies geschah, als es vor einhundert Jahren zur Preisgabe der Tonalität kam und die Idee der Neuen Musik als avancierter Kunstmusik der Gegenwart entworfen wurde. Das Ereignis, welches heute das philosophische Interesse auf die Musik lenkt, ist die digitale Revolution. Sie stellt ihre vorherrschenden Selbstbeschreibungsmuster und ihren genuinen Kunstanspruch in Frage.

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Wird oft zusammen gekauft

Die digitale Revolution der Musik: Eine Musikphilosophie (edition neue zeitschrift für musik) + Musik, Ästhetik, Digitalisierung: Eine Kontroverse + Musik mit Musik: Texte 2005 - 2011
Preis für alle drei: EUR 56,75

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 150 Seiten
  • Verlag: Schott Zeitschriften (9. Januar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3795708257
  • ISBN-13: 978-3795708252
  • Größe und/oder Gewicht: 24 x 17 x 1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (4 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 207.121 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über den Autor

Harry Lehmann, Philosoph, promovierte 2003 an der Universität Potsdam mit einer Arbeit zur Kunstphilosophie (Die flüchtige Wahrheit der Kunst. Ästhetik nach Luhmann).

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
4.8 von 5 Sternen
4.8 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 2012 erschienen, aber schon jetzt ein Standardwerk 7. Dezember 2013
Format:Taschenbuch
Harry Lehmanns Buch ist ein Muss für jeden, der sich für Neue Musik und Ästhetik interessiert. Ihm gelingt dabei etwas, das in Deutschland ganz selten ist: er betreibt große, ambitionierte Musikphilosophie in der Tradition eines Adorno — und dennoch ist sein Buch gut lesbar, ja spannend, als käme Lehmann aus England oder Frankreich. Kein Wunder, dass das Buch schon jetzt in der Szene intensiv diskutiert und rezipiert wird.

Eigentlich ist „Die digitale Revolution der Musik“ zwei Bücher in einem:

(1) Ein Analyse, wie sich die Herstellungsbedingungen von Musik ändern im Zuge der Digitalisierung. Anders gesagt: wie ändern sich die Bedingungen für Komponisten, Musikverlage und aufführende Künstler, wenn Musik auf dem Computer komponiert und gehört werden kann, und wenn Neue Musik auch problemlos über das Internet verbreitet werden kann? Welche alten Strukturen fallen hier weg und welche neuen Chancen eröffnen sich?

Lehmann argumentiert hier enorm spannend und innovativ. Entsprechend entrüstet waren bereits die Reaktionen mancher traditionell orientierter Vertreter der Neue Musik-Szene. Sicherlich sind viele seiner Thesen gewagt, manchmal auch abwegig und auf die Spitze getrieben. Aber das ist bei so einem Thema auch nicht anders zu erwarten — und macht das Buch eben erst richtig spannend.

(2) Eine ästhetische Theorie der Neuen Musik im Zeichen dieser Digitalisierung. Hier wird es noch spannender, denn Lehmann versucht, was seit Adorno (in seinem Vortrag „Vers une musique informelle“ von 1961) niemand gewagt hat: nämlich die zeitgenössische Musik nicht nur zu beschreiben, sondern ihr auch Vorschläge zu machen, wie sich sich weiterentwickeln könnte.

Beide Elemente des Buchs sind äußerst lesenswert, gut lesbar und mit vielen interessanten Beispielen illustriert.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die "relationale Idee" der Musik 7. Dezember 2013
Format:Taschenbuch
Wer sich dafür interessiert, wie stark die digitalen Technologien die Neue Musik transformieren, dem kann ich die Lektüre dieses Buches nur empfehlen. Beeindruckend vor allem die Analyse, dass die Institutionen der Neuen Musik eine bestimmte "absolute Idee" von Musik bevorzugen. Die Schlussfolgerung, die der Autor daraus ableitet, dass diese traditionelle Idee von Musik heute von einer "relationalen Idee" der Musik abgelöst wird, ist zwar gewagt, wird aber im großen und ganzen plausibel. Das Buch ist intellektuell anspruchsvoll, flüssig geschrieben und gut lesbar.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Taschenbuch
Die große Attraktivität von Harry Lehmanns Musikphilosophie sehe ich darin, dass ihre Ideen aus der aktuellen musikalischen Praxis hergeleitet sind. Der von ihm eingeführt Begriff der "relationalen Musik" ist für das Verständnis der heutigen Situation extrem wichtig. Wenn Komponisten ihre Musik in Relation zu Bildern, Konzepten, Texten oder Objekten stellen, setzen sie sich immer noch dem Vorwurf aus, keine 'reinen musikalischen Ideen' entwickelt zu haben. Dieser Vorwurf ist aber nur zutreffend, wenn man Musik von einer „Idee der absoluten Musik“ her versteht, die selbst – was Harry Lehmann betont – ein historisches Konzept ist und zur Neuen Musik Anfang des 21. Jahrhunderts immer weniger passt. Denn Musik ist nicht nur einfach klingende Materie, sondern auch eine persönliche Weltreflexion. Die aktuelle Neue Musik liefert eine Unmenge von Beispielen für „relationale Musik“ die eine Antithese zur „absoluten Musik“ sind. Das Buch macht diesen sich abzeichnenden Paradigmenwechsel von der absoluten zur relationalen Musik deutlich und nachvollziehbar.
Pflichtlektüre für alle, die sich für Neue Musik interessieren!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen McLuhan oder McKinsey? 29. Januar 2013
Format:Taschenbuch
Dicht, anspruchsvoll, durchdacht - Lehmanns Musikphilosophie wirft ein helles Licht auf die unübersichtliche Situation der zeitgenössischen Kunstmusik. Dabei erscheint der Autor durchaus janusköpfig: Einerseits entwirft er eine "Neue Musik 2.0", die sich durch intelligente Konzeptualisierung und reflektierte Adaption zeitgenössischer Musiktechnologie aus dem Elfenbeinturm gesellschaftlicher Randständigkeit befreien könnte, auf der anderen Seite unterzieht er die bisherige institutionelle Verfasstheit dieser Kunstform einer derart schonungslosen Kritik, dass es so manchem Akteur dieser Szene kalt den Rücken hinunterlaufen und um seinen Arbeitsplatz im Schoße des Dispositivs bangen lassen dürfte.

Wer sich für die Gemengelage der Kunstmusik im 21. Jahrhundert interessiert, kommt um Lehmanns ebenso schmales wie gewichtiges Buch nicht herum.

[Eine ausführlichere Besprechung und weiterführende Gedanken gibt's in meinem Blog stefanhetzel.wordpress.com]
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar