Gebraucht kaufen
EUR 6,93
Gebraucht: Sehr gut | Details
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: ungelesen mit Mängelstempel auf dem Buchschnitt. Rechnung mit ausg. Mwst. kommt per Mail
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die digitale Gesellschaft: Netzpolitik, Bürgerrechte und die Machtfrage Taschenbuch – 1. Juni 2012


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 1,23
9 gebraucht ab EUR 1,23

Hinweise und Aktionen

  • Amazon Trade-In: Tauschen Sie jetzt auch Ihre gebrauchten Bücher gegen einen Amazon.de Gutschein ein - wir übernehmen die Versandkosten. Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Ab sofort ist Amazon Instant Video auf
Android Tablets verfügbar. Streamen Sie tausende Filme und Serienepisoden auf Ihrem Tablet. Mehr erfahren.

Produktinformation

  • Taschenbuch: 220 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Juni 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423249250
  • ISBN-13: 978-3423249256
  • Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 2,7 x 21,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (11 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 227.160 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Ihr Buch diskutiert ausführlich alle aktuellen Fragen der Netzdebatte vom Bundestrojaner bis zur Vorratsdatenspeicherung. Lesenswert!«
"Klar"-Zeitung 4. Juli 2012

»Die Autoren verstecken sich nicht hinter einem einschüchternden Fachjargon, sondern machen das komplexe Thema in verständlicher Sprache für alle zugänglich.«
Focus Online 3. Juli 2012

»Das Buch ist flott geschrieben, sehr informativ, es kommt ohne Computer-Chinesisch aus, kurzum empfehlenswert auch für diejenigen, die das Internet schon kennen.«
Michael Engel, NDR 1 Bücherwelt 4. Juni 2012

»... Denkanstöße, derer aber gute und zahlreiche.«
Björn Müller, politik & kommunikation 23. Juli 2012

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Markus Beckedahl bloggt seit 2002 unter www.netzpolitik.org, einem der meist-zitierten Blogs im deutschsprachigen Raum. Er ist Mitorganisator der re:publica-Konferenzen, sowie Partner und Gründer der Agentur newthinking communications GmbH. Er sitzt als Sachverständiger in der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft im Deutschen Bundestag und ist Mitglied des Medienrates der Medienanstalt Berlin-Brandenburg. Ehrenamtlich ist er Sprecher von Creative Commons Deutschland.



Falk Lüke ist Journalist für Zeitungen, Magazine, Funk und Fernsehen und als Projektmanager tätig. Er erklärt auf Papier, im Netz und im Radio das Internet und betreibt mit den »Kühlschranknotizen« seit 2005 ein eigenes kleines Blog.

Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von digitus am 7. Juni 2012
Format: Taschenbuch
Markus Beckendahl bloggte schon zum Thema "Netzpolitik" als die meisten Volksvertreter das Internet lediglich als lästiges (und vorübergehendes) Übel betrachteten. Sein Weblog "netzpolitik.org" ist inzwischen zehn Jahre alt. Beckendahl weiß also, wovon er schreibt. Sein Ko-Autor Falk Lüke kann ebenfalls als "Digital Native" bezeichnet werden. Als Autorengespann leisten sie hier ganze Arbeit und liefern einen gut gegliederten, flüssig geschriebenen und bei aller Sachkenntnis lesbar gebliebenen Text ab.

Zentrale Botschaft: Ein "offline" gibt es nicht mehr ... das Internet ist Teil des Lebens, keine Parallelgesellschaft.

Und daraus ergeben sich Konsequenzen, die ein politisches Handeln dringend erforderlich machen - sozial, wirtschaftlich und juristisch. Die Defizite, die unsere Volksvertreter trotz aller Annäherung an das Medium immernoch haben, lassen sich nur durch zivilgesellschaftliches Engagement aller ausgleichen.

Beckendahl und Lüke zeigen auf, was die Digitalisierung für uns und unser Leben bedeutet und wie wir uns einbringen können (und müssen). Dabei wird die Lektüre an keiner Stelle langatmig.

Eindeutiger Lesetipp.

Einen Stern Abzug gibt es für die buchbinderische Qualität: Das Buch lässt sich nur um den Preis des Brechens des Buchrückens aufklappen. Von einem "Premium"-Buch erwarte ich anderes. Aber dafür können die Autoren nichts, das hat (überflüssigerweise) der Verlag verbockt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von H. Neugebauer am 5. Juli 2012
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Als jemand, der sich oft und intensiv mit den im Buch behandelten Themen beschäftigt, habe ich zuerst gezweifelt ob ich es mir kaufen soll. Aber es hat sich gelohnt. Das Buch spricht viele Themen aktuelle Netz-Gesellschaftsthemen an und bleibt dabei nicht einseitig sondern beleuchtet durchaus unterschiedliche Standpunkte. Nein, es ist nicht "neutral" geschrieben, die Autoren geben durchaus ihre Meinung wieder, wie auch auf den Blogs, aber bemühen sich (meiner Ansicht nach erfolgreich), die verschiedenen Facetten darzustellen.
Trotzdem, dass ich das Blog netzpolitik.org regelmäßig lese, ist das Buch nicht langweilig, sondern frischt Themen auf, und ist knackig genug geschrieben, um nicht langweilig zu werden.
Für Menschen, die sich noch nicht sonderlich mit den Themen beschäftigt haben, klare 5 Sterne und Kaufempfehlung.
Für Leute wie mich, die die Themen schon gut kennen, ein trotzdem lesenswertes Buch, auch mal um kurz ein Theman nachzuschauen für Diskussions, und immernoch 4-5 Sterne.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Hamburger Jung am 31. Januar 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Wichtiges Gutes Buch über die Bürgerrechte im digitalen Zeitalter.

Die diversen, naturgemäß technischen Aspekte werden angenehm allgemeinverständlich erklärt, damit eben auch „normale“ Leute ohne Informatik-Hintergrund verstehen, wodurch unserere Freiheit bedroht ist, warum Netzneutralität nicht nur etwas für Geeks ist, und was unsere Sozial|Christ-„Demokraten“ mit ihrer Totalüberwachung eigentlich bezwecken...

Auch die Hintergründe (+Peinlichkeiten) der letzten Jahre, von „Zensursulas Netzblockaden“ und ähnliche Vorstöße unserer Sicherheitsesoteriker werden nocheinmal anschaulich beschrieben.

Ein wichtiges Buch für jeden Bürger, dem seine Freiheitsrechte wichtig sind.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jeanne am 17. Juni 2014
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Nach den Snowden-Enthüllungen 2013 beschäftige ich mich mit den folgen der Totalüberwachung und damit auch mit der Digitalisierung unserer Gesellschaft, soweit es geht. Nach mehreren Veranstaltungen, wo ich ITler kennen gelernt habe und derLektüre zahlreicher Artikel habe ich (als Nicht-ITlerin) gemerkt, dass ich gar nicht weiß, wie sehr unsere Gesellschaft mittlerweile digitalisiert ist. Neben dem Buch von Mercedes Bunz, das eher die gesellschaftliche Seite der Digitalisierung behandelt, erklären die Autoren hier brillant die technische Seite. Und widerum deren Auswirkunegn und Möglichkeiten für unsere Gesellschaft. Positiv die Möglichkeiten und negativ die Begehrlichkeiten von Konzernen und Staaten, uns zu kontrollieren.

Wie ist es zB. mit den öffentlichen Steuergeldern, die die Forschungsinsitutionen erhalten? Warum veröffentlichen öffentlich finanzierte Wissenschftler/innen dann nur in teuren Fachzeitschriften und nicht digital, also für alle zugänglich? Wie war das doch gleich mit dem europäischen Urheberrecht? Und was ist das amerikanische Copyright? Welche Jobs hat die Digitalisierung schon Maschinen und Programmen übertragen? Welche werden künftig auch nicht mehr von Menschen direkt erledigt werden? Brauchen wir eigentlich noch Staaten?

Ich fürchte, dass die Politik, die Snowden nicht helfen und dem BND noch mehr Rechte einräumen möchte, noch gar nicht verstanden hat, was Digitalisierung für uns alle bedeutet. Und der gemeine dickliche Bildleser hat es auch noch nicht begriffen. Er hat ja nichts zu verbergen......Aber das ist ein Irrtum!
Lesen!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Andreas am 29. August 2012
Format: Kindle Edition Verifizierter Kauf
Markus und Falk legen mit "Die Digitale Gesellschaft" ein spannendes Sachbuch vor, das ich uneingeschränkt jedem an Herz legen möchte, der sich dem Themen Internet, Digitalisierung und Gesellschaft nähern möchte.

Der Text liest sich, dank einiger Anekdoten und gut gewählten Beispielen, schnell und ist stets gut verständlich. Auch für Menschen, die zwar politisch gesellschaftlich Interessiert sind, aber sich nicht als netzaffine Nerds bezeichnen würden.

Regelmässige Leser von netzpolitik.org dürften hingegen nicht viel Neues entdecken ;)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen