Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Die blaue Stunde: Roman ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: eine Ecke minimal feucht geworden, insg gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Die blaue Stunde: Roman Taschenbuch – 25. Juli 2009

3.4 von 5 Sternen 7 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
EUR 9,99 EUR 0,85
44 neu ab EUR 9,99 25 gebraucht ab EUR 0,85 1 Sammlerstück ab EUR 4,95

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

  • Die blaue Stunde: Roman
  • +
  • Armadillo: Roman
  • +
  • Brazzaville Beach: Roman
Gesamtpreis: EUR 30,44
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

William Boyd, 1952 in Ghana geboren, gehört zu den überragenden europäischen Erzählern unserer Zeit. Er schreibt Romane, Kurzgeschichten und Drehbücher und wurde vielfach ausgezeichnet. Im Berlin Verlag erschienen zuletzt »Ruhelos« (2007), »Einfache Gewitter« (2009), »Nat Tate« (2010), »Eine große Zeit« (2012) und der James-Bond-Roman »Solo«. William Boyd lebt mit seiner Frau in London und Südfrankreich.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.4 von 5 Sternen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Von der Geschichte einer jungen Architektin in den Dreißiger Jahren, der Geschichte einer Kolonie, ihrer Beherrscher und Befreier, der Geschichte der Tropen, jener medizinischer und technischer Neuerungen des beginnenden Zwanzigsten Jahrhunderts, in erster Linie jedoch der einer heißblütigen Liebe erzählt dieser Roman - nicht von Mörderjagd oder Haft in philippinischen Gefängnissen!

Als Sohn eines schottischen Bauingenieurs und einer Philippinin verlässt Salvador Carriscant die Philippinen, um in Europa Medizin zu studieren und als Chirurg mit den neuesten Techniken und Errungenschaften zurück zu kehren und die Chirurgie auf den Philippinen zu revolutionieren. Er wird eine jungen Frau mit deutschen Wurzeln heiraten und vorerst kinderlos bleiben. Sein medizinischer Ehrgeiz, seine Ambitionen und sein Selbstvertrauen verschaffen ihm sowohl wahre Freunde als auch Widersacher, Neider und Feinde - vornehmlich aus den eigenen Reihen. Als er sich in eine junge, verheiratete Amerikanerin verliebt, beginnt mit seinem größten Glück sein ganzes Unglück. 1936 aus dem philippinischen Gefängnis entlassen, begibt er sich auf die Suche nach seiner Tochter, mit der gemeinsam er nach Portugal reisen wird, um seiner Geliebte erneut zu begegnen.

Sehr breit ist der Spannungsbogen dieses Romans - er platzt mitten ins Leben der Architektin Kay, die sich augenblicklich in allen Lebenslagen betrogen und verlassen fühlt mit dem Brief eines Fremden, der behauptet ihr Vater zu sein - der mit einigen "Vorgriffen auf Vergangenes" auf der Reise nach Lissabon ausholt, um die Lebens-, Erfolgs- und Liebesgeschichte des Dr. Carriscant zwischen 1902 und 1904 zu erzählen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Inhalt:
Los Angeles, 1936: Die Architektin Kay Fischer wird von einem alten Mann, Salvador Carriscant, aufgesucht, der behauptet, ihr Vater zu sein, und der sie um Hilfe bittet.

Kay und ihr vermeintlicher Vater machen sich schließlich auf den Weg nach Europa, und Salvador Carriscant erzählt von seinem Leben in Manila, wo er als Chirurg tätig war, und von seiner großen Liebe.

Mein Eindruck:
Ich habe schon mehrere Bücher von William Boyd gelesen, mag seinen Schreibstil und die Art und Weise, wie er Protagonisten charakterisiert und seine Geschichte erzählt.

'Die blaue Stunde' ist meiner Meinung nach nicht sein bestes Buch, kommt nur langsam in Fahrt und weist immer wieder Längen auf. Ich empfand das Buch zudem als unausgeglichen: die Rahmenhandlung nahm mir zu wenig Platz ein (vor allem am Ende), ich habe mich oft gefragt, wieso der Autor die Geschichte überhaupt erzählen musste, wo er hin möchte. Für meine Begriffe war der Roman nicht rund und nicht das, was ich erwartet habe. Die 'großartige Vater-Tochter-Geschichte', die im Klappentext angepriesen wird, kommt durch den Fokus auf Carriscants Zeit in Manila (deren Schilderung mir gefallen hat) viel zu kurz bzw. ist eigentlich nicht existent.

Mein Resümee:
Vater-Tochter-Geschichte? - Nein! Spannende Einblicke ins Leben auf den Philippinen zu Beginn des 20. Jahrhunderts? - Ja!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich bin ein Fan von William Boyd und ich habe wirklich ALLE Bücher von ihm gelesen, aber dieses Buch war nicht gut!

Drei Anläufe habe ich gebraucht und habe mich selbst überlistet und dieses Buch als einziges in den Sommerurlaub mitgenommen. Und es zieht sich - wie Kaugummi.

Das eigentliche Vorgeplänkel ist in meinen Augen unnötig. Die eigentliche, verwirrende Geschichte beginnt zu spät und lässt es sowohl am üblichen Boyd-Humor, wie auch an Rasanz fehlen. Ich hatte die ganze Zeit beim Lesen den Eindruck, das ist eine Auftragsarbeit, an der Boyd selbst kein Interesse hat. Ich habe mich durchgequält und war nach Beenden unbefriedigt.

Leider, leider kam das Buch nicht an frühere Werke heran und ich hoffe, Boyd kommt an seinen früheren Witz und Esprit wieder heran, weil er konnte gute Bücher schreiben!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
In den 1930-ger Jahren ist die kinderlose, unglücklich verheiratete Kay eine Architektin, deren künstlerische Ambitionen gerade wieder gründlich missverstanden werden als ein fremder alter Mann sie aufsucht und vorgibt ihr Vater zu sein. Obwohl zunächst nichts dafür spricht, dass er die Wahrheit sagt, lässt sie sich auf seine Geschichte, die sie auf die Philippinen zu Beginn des 20.sten Jahrhunderts führt, ein. Die Lebensgeschichte des 'berühmtesten Chirurgen der Philippinen' Dr. Carriscant spielt sich vor dem Hintergrund des verlustreichen philippinisch-amerikanischen Krieges im schwülen, von Intrigen, Neid und Missgunst geprägten kolonialen Tropenklima ab. Unverschuldet gerät er, der sich wider aller gesellschaftlicher Konventionen in eine Amerikanerin verliebte, in langjährige Haft. Nach der Entlassung ist er ein alter Mann, der seinen Lebenskreis schliessen möchte und dafür die Hilfe seiner Tochter benötigt...

Die Begegnung Kays mit ihrem Vater und ihre gemeinsame Reise in die Vergangenheit bilden den spannungsreichen Rahmen um die Schilderung der Lebensumstände, die um 1900 auf den Philippinen herrschten. Blut und Schweiss, Liebe und Leid, tropische Hitze und menschliche Eiseskälte nehmen den Leser gefangen, fasst meint man, die Gerüche und Geräusche, die Hitze selber zu spüren und nach der Lektüre eine Dusche zu benötigen. Boyd variiert erneut sein Motiv des Europäers, den es in die Ferne treibt, dort als 'Expatriate' lebt, liebt, leidet und am Ende scheitert; wie immer wirken seine Geschichten etwas konstruiert, doch bleibt Boyd ein grosser Erzähler eigentümlicher Geschichten an sonderbaren Orten.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Ähnliche Artikel finden