Die andere Heimat - Chron... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Menge:1

Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 2,70 Gutschein
erhalten.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 16,99
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Online-Versand-Grafenau GmbH
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Die andere Heimat - Chronik einer Sehnsucht [Blu-ray]
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Die andere Heimat - Chronik einer Sehnsucht [Blu-ray]

62 Kundenrezensionen

Preis: EUR 9,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
51 neu ab EUR 6,94 1 gebraucht ab EUR 6,90

Amazon Instant Video

Die andere Heimat - Die Chronik einer Sehnsucht sofort ab EUR 16,99 als Einzelabruf bei Amazon Instant Video ansehen.
Auch als Blu-ray zum Ausleihen beim LOVEFiLM DVD Verleih verfügbar

Hinweise und Aktionen


Wird oft zusammen gekauft

Die andere Heimat - Chronik einer Sehnsucht [Blu-ray] + Die Heimat Trilogie - Gesamtedition [18 DVDs] + Making of Heimat
Preis für alle drei: EUR 87,97

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Jan Schneider, Antonia Bill, Marita Breuer, Maximilian Scheidt, Barbara Philipp
  • Regisseur(e): Edgar Reitz
  • Region: Region B/2
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
  • Studio: Concorde Video
  • Erscheinungstermin: 10. Juli 2014
  • Produktionsjahr: 2013
  • Spieldauer: 230 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (62 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B00KDSBGIO
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 10.453 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Ein Hunsrückdorf Mitte des 19. Jahrhunderts: die Menschen leiden unter großer Armut, Hunger und Willkürherrschaft. Eine Auswandererwelle nach Südamerika schwappt über das Land. Auch Jakob, der Sohn eines einfachen Schmids, träumt von einer Zukunft in Brasilien gemeinsam mit der Tochter eines Edelsteinschleifers. Doch als sein Bruder Gustav aus dem preußischen Militärdienst heimkehrt, zersplittern seine Hoffnungen auf ein anderes Leben.

 Heimat 01
 Heimat 02
 Heimat 03













Blu-ray mit 40-seitigem Booklet (gefüllt mit spannenden Hintergrundinformationen zum Film) und 60 Minuten Bonusmaterial.

Bonusmaterial:

- Regisseur Edgar Reitz im Gespräch mit Medienwissenschaftler Thomas Koebner (exklusiv auf DVD & Blu-ray Disc)
- Hinter den Kulissen der Filmpremiere in München
- Bühnenpräsentation von Edgar Reitz zur Filmpremiere in München
- Interviews mit Edgar Reitz und Darstellern
- Trailer

Auszeichnungen:

Deutscher Filmpreis 2014 (Bester Spielfilm, Beste Regie, Bestes Drehbuch)
Bayerischer Filmpreis 2013 (Beste Produktion, Bestes Drehbuch)
Preis der Deutschen Filmkritik 2013 (Bester Film, Beste Kamera)
Prädikat besonders wertvoll

Pressezitate:

„Reitz hat ein magisches Kinokunstwerk geschaffen. Die Kamera Gernot Rolls wirkt wie ein Zauberstab …“ Welt.de
„Unaufgeregt inszeniertes und nuanciert beobachtetes Historienepos, das sich Zeit für seine Figuren lässt und den Zuschauer emotional und intellektuell fordert.“ Cinema
„Reitz hat seinem schon bisher gewaltigen Zyklus noch einmal einen Meilenstein hinzugefügt.“ Süddeutsche Zeitung
„Man muss, unter dem frenetischen, überhaupt nicht endenden Applaus des Publikums von Venedig lange suchen, um in der Kinogeschichte ein ähnlich gelungenes Epochenwerk zu finden.“ Frankfurter Allgemeine
"Und da versteht man, dass der Film ein ungeheures Meisterwerk ist, das wie der Pfeil zum Schützen stets zu sich zurückkehrt, ohne dabei an sich festzuhalten – das im Vorbeiflug nur kurz und immer anders aufblitzt und berührt, aber niemals endgültig in unserer Gegenwart ankommen kann." Phillip Stadlmaier, Süddeutsche Zeitung

Amazon.de

Im Hunsrückdorf Schabbach träumt der junge Jakob Simon 1842 davon, nach Brasilien auszuwandern und fern des Elends und der dörflichen Enge, die er tagtäglich vor Augen hat, eine andere Heimat zu finden. Der Sohn des Dorfschmieds vergräbt sich in Büchern, beherrscht bereits die Sprache der eingeborenen Indianerstämme und sieht träumerisch den Auswanderertrecks nach, die Hunger, Armut und Willkür der Obrigkeit in ihrer deutschen Heimat entkommen wollen. Jette, die Tochter des Edelsteinschleifers, teilt seine Träume. Doch als Jakobs Bruder Gustav aus dem preußischen Militärdienst heimkehrt und Jette von ihm schwanger wird, gerät Jakobs Welt ins Wanken. Wird er den Schritt dennoch wagen, den Aufbruch ohne Wiederkehr, den Abschied für immer auf der Suche nach dem Glück in einer anderen Heimat?

Mit seiner Heimat-Trilogie hat Regisseur Edgar Reitz den Begriff „Heimatfilm“ neu definiert. Mit dem rund vierstündigen Epos Die andere Heimat – Chronik einer Sehnsucht, das zur Zeit des Vormärz spielt, hat Reitz seinem epochalen Zyklus einen weiteren Meilenstein hinzugefügt. Die andere Heimat erzählt eine fast vergessene deutsche Geschichte, eine Geschichte vom Mut und vom Glauben an die Zukunft. Jakob träumt davon auszuwandern, aber nicht um Land in Besitz zu nehmen, sondern um wie die großen Forscher und Entdecker seiner Zeit, neue Erkenntnisse in fernen Landen zu sammeln und die Abenteuer aus seinen Büchern lebendig werden zu lassen. Die Bilder, die Kameramann Gernot Roll dafür findet, sind von einer einmaligen Intensität und entfalten einen geradezu bildhaften Rausch. Bestechend ist die schwarzweiß Optik, an ausgewählten Stellen mit einzelnen farbigen Einsprengseln durchbrochen, die das dörfische Leben in Schabbach gleichzeitig poetisch, aber auch hyperrealistisch wirken lassen. Die Sehnsucht der einfachen Menschen nach einem besseren Leben wird förmlich spürbar.

Mit Der anderen Heimat stellt Reitz die Frage nach Zugehörigkeit, Tradition und Glauben der Menschen einerseits und den Möglichkeiten des Wissens und dem Freiheitsdrangs des Einzelnen andererseits. Aus dem atypischen Historienfilm erwächst eine Brücke ins Heute, in unsere modere Welt. Gedreht an Originalschauplätzen im Hunsrück, die aufwendig ins 19. Jahrhundert zurückversetzt wurden, gelingt es Reitz und seinem Team – allen voran dem hervorragenden Schauspielensemble –, die tiefe Sehnsucht nach Geborgenheit, nach Identität und nach einem Gefühl von Heimat in Bilder zu fassen, die noch lange nachwirken. Ein cineastisches Meisterwerk. -- Ellen Große

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

26 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Thomas Knackstedt am 11. Juli 2014
Format: DVD Verifizierter Kauf
… aber bis dahin gab es Momente, die mich haben zweifeln lassen; da will ich ganz ehrlich sein. Ich bin ein glühender Verehrer der ersten Heimat-Staffeln. Die haben mich seiner Zeit vor den Bildschirm gebannt, wie das kaum ein anderer Filmstoff je geschafft hat.
Natürlich hatte ich bezüglich -Die andere Heimat- dahingehend große Erwartungen, dass Edgar Reitz es wiederum schafft, Charaktere und Geschichten zusammen zu basteln, die einen mitnehmen und ganz fest am Stoff kleben lassen. In -Die andere Heimat- empfand ich das auf DVD1 alles andere als perfekt gelungen. Bis auf den Charakter von Jakob Simon(Jan Dieter Schneider) wirkten die restlichen handelnden Personen zweidimensional und unscharf. Das hatte nichts mit den Schauspielleistungen zu tun. Maximilian Scheidt(Gustav Simon), Antonia Bill(Jettchen) und Marita Breuer(Margarethe Simon) spielen hervorragend. Auch die Kameraarbeit von Gernot Roll und die Szenewahl und Kulissen, die Edgar Reitz für die Geschichte wählte, sind brillant. Nichtsdestotrotz suchte sich -Die andere Heimat- nach meinem Geschmack ihren Weg zäh und schwerfällig. Das änderte sich mit DVD2. Dort fühlte ich mich wesentlich „heimischer“ in Bezug auf Edgar Reitz Heimat-Verfilmungen. Der Plot nimmt merklich an Fahrt auf, die Charaktere schärfen sich und man ist endlich in der Geschichte. Ich weiß, das ist eine Einzelmeinung und viele sprechen bei -Die andere Heimat- von einem Meisterwerk. Ich würde mich da gern anschließen, kann es aber nicht.

Schabbach im Hunsrück im Jahr 1842. Das Land befindet sich in schlechten Zeiten. Hunger und Krankheiten machen den Menschen zu schaffen. Schmale Ernten verschlechtern die Situation.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
57 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Herman Sörgel am 8. November 2013
Format: DVD
UPDATE MÄRZ 2014! Selbstverständlich kann ich die Qualität der deutschen DVD/Blu-ray Ausgabe des Films "Die andere Heimat: Chronik einer Sehnsucht." noch nicht bewerten, da sie erst im Juli (2014) erscheinen wird. Allerdings viele wissen nicht, dass der Film bereits am 4. März 2014 auf DVD (leider nicht auf blu-ray) in Frankreich erschienen ist und kann auch über die amazon.fr Webseite sicherlich bezogen werden. Ich habe dies eher zufällig erfahren, da ich von London aus in Paris zu Besuch war und ich habe ihn dort im FNAC Geschäft auf der Champs-Élysées gesehen und sofort erworben. Da ich noch im Umzug bin zwischen Deutschland und London, UK bin und meine Heimkinoanlage mir zur Zeit nicht zur Verfügung steht, habe ich die Qualität des DVD leider noch nicht bewerten können. Ich möchte vor allem feststellen, ob etwaige französische Untertiteln ausblendbar sind oder nicht. Dennoch kann ich sehr wohl einige kurze Anmerkungen zum Film selbst abgeben.

Ich bin Ausländer, wohnte bis vor kurzem insgesamt fast 20 Jahre in Deutschland, dennoch gab es nicht allzuviel deutsche Filme die ich über die Jahre richtig schätzen gelernt habe. "Die andere Heimat: Chronik einer Sehnsucht" gehört sicherlich dazu. Noch mehr, ich behaupte sogar, dass dieser Film einer der besten Spielfilme ist, die ich in den letzten Jahren im Kino angesehen habe.

Der Film habe ich insgesamt 4 x im Kino angesehen, nachdem ich ihn Anfang Oktober 2013 zum ersten Mal ansah. Gleich vorab, möchte ich anmerken, dass der Film sicherlich Jedermanns Sache ist.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von sabine am 10. August 2014
Format: DVD Verifizierter Kauf
Ich habe den Film im Kino gesehen und trotz der Länge wird der Film nicht eine Sekunde langweilig oder zäh. Der Film ist meiner Ansicht nach eine Kostbarkeit und absolut sehenswert ! Im Kino noch ein anderes Erlebnis als auf DVD - empfehlenswert wäre es, diesen DVD Abend entsprechend zu gestalten um die entsprechende Wirkung erzielen zu können. Ein Großer Bildschirm ist schon nett und ich würde ihn nicht in Etappen schauen - heute und dann irgendwann morgen oder so , sondern sich wirklich Zeit nehmen, eine Pause bewusst einbauen und dann wieder eintauchen und genießen! In der Pause ein Glas Wein und ein Brot mit Schmalz - Chips und Cola passen irgendwie nicht :-) Ich habe gelacht, geweint, gestaunt, genossen und finde den Film einfach "nur" wunderschön, viele Bilder die sich mir eingeprägt haben und hat mich sehr berührt ! Unbedingt anschauen !!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Schmidt am 22. August 2014
Format: Blu-ray Verifizierter Kauf
Wer die Heimat-Trilogie kennt, weiß, was ihn bei Edgar Reitz erwartet. Hier legt der Regisseur nochmals bezüglich epischer Erzählung und Ruhe zu. Dass drei Stunden so schnell vergehen, hätte ich nie gedacht. Vor allem ist es eine fast vergessene Erfahrung, was es heißt, mal nicht permanent und penetrant von schnellen Schnitten, hektischer Musik und rasender Action genervt zu werden. Mit diesem Film kommt Ruhe auf. Eine berührende, spannende und informative Zeitreise in eine Welt, die so lange nun wirklich nicht her ist. Und aus einem Land, dass man glaubt, zu kennen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
32 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von mbh53 ("tutz!") am 7. November 2013
Format: DVD
...womit schon das Wichtigste gesagt wäre. Denn die Machart des Films von Edgar Reitz ist so anders als alles was den meisten Sehgewohnheiten entspricht, dass die Bewertung nur subjektiv sein kann, zwischen faszinierend und auf Dauer ziemlich strapazierend. Genau diese Reaktionen waren auch im Kino zu beobachten, einige, allerdings sehr wenige, standen nach einer dreiviertel Stunde auf und verließen den Saal, die Mehrheit saß weiterhin gebannt da. Der - wahrscheinlich ebenfalls für die meisten Zuschauer - eigentümliche Hunsrücker Dialekt war das eine Absonderliche, die beinahe 3D-Tiefenschärfe, die der Film wohl durch eine besondere Kameraführung in schwarz-weiß mit gelegentlich daraus herausleuchtenden Farbelementen erhält, das andere.

Ja, dieser Film ist ganz sicher ein eigenwilliges, die Vergangenheit des Hunsrücker Dorfes Schabbach optisch ästhetisierendes Kunstwerk. Inhaltlich, im sozialen und individuellen menschlichen Leben, fehlt diese Betrachtungsweise andererseits so vollständig, dass es den modernen Kinobesucher mit seinen Vorprägungen durch Taktung und Stil erst einmal zur Ruhe und Beschaulichkeit zwingt und zum Verzicht auf die optischen Reize durch Farbe, Kleidung, Interieur und "styling" der Darsteller. Vollkommen ungeschminkt wirken die Schauspieler, die jungen weiblichen Gesichter sind von einer heute ungewohnten Natürlichkeit, dass sie mir zunächst irgendwie nackt oder herb vorkamen, bevor das Spiel seinen Reiz entfaltete (habe ich da etwa gerade ein "t" vergessen?
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Englische Untertitel? 0 Vor 10 Tagen
Alle Diskussionen  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen