Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,75 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Zukunft der Intelligenz: Wie das Gehirn funktioniert und was Computer davon lernen können Taschenbuch – 1. Dezember 2006


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 52,00 EUR 5,02
1 neu ab EUR 52,00 6 gebraucht ab EUR 5,02

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sie suchen Ratgeber? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: rororo (1. Dezember 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3499621673
  • ISBN-13: 978-3499621673
  • Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 12,4 x 2 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 89.553 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.9 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
2
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Kankin Gawain TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 27. Mai 2007
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Ich freue mich immer, wenn ich solche Bücher in die Hände bekomme. Für viele bedeutet Wissenschaft, dass der Mensch immer mehr und mehr Erkenntnisse sammelt. Aber das ist nur die halbe Wahrheit: In Wirklichkeit besteht gute Wissenschaft darin, tausend Einzelfakten zu sammeln und dann in eine einfache elegante Theorie zu packen, die auf möglichst wenige Prinzipien zurückgreift, um all diese Einzelerkenntnisse zu erklären. Genau dies gelingt Hawkins mit diesem Buch über die Neurowissenschaften. Dass das Gehirn eine Vorhersagemaschine ist und nicht primär ein Input-Output-Umwandler, dass der Hippocampus der hierarchisch höchststehende Teil des Gehirnes sein könnte und nicht etwa das Frontalhirn, das sind schon geniale Hypothesen.

All das leitet Hawkins aus wenigen basalen Kenntnissen der Neurophysiologie ab. Dass er dabei auch ein wenig autobiographisch wird, gerade zu Anfang, ist ein rein stilistisches Mittel, um den Übergang zu neurophysiologischen Betrachtungen auf der Ebene der Neuronen-Verschaltungen nicht allzu dröge werden zu lassen. Ich ziehe meinen Hut vor der Leistung des Autors. Und nein, ich hatte Ähnliches noch nicht bei anderen Hirnforschern gelesen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Manfred Luger am 26. Januar 2007
Format: Taschenbuch
Warum können Menschen Gesichter erkennen? Wie schafft das Bewusstsein, aus den verschiedenen Ansichten, Teilbildern und Verzerrungen ein kohärentes Bild zu formen?
Diese Fragen wirken zunächst trivial. Wenn man aber versucht, die involvierten kognitiven Prozesse mit Maschinen zu simulieren, tun sich riesige Schwierigkeiten auf. Was unterscheidet also die menschliche Intelligenz von der traditionellen Arbeitsweise der Computer? Der Autor, ein Computerdesigner, der sich in die Neurophysiologie eingearbeitet hat, versucht eine Antwort darauf, in dem er den komplexen Mechanismus, mit dem das Gehirn Wirklichkeit repräsentiert, auseinandernimmt. Und er tut das auf eine bisweilen übereifrig anschauliche Weise, die auch einen fachlichen Laien nicht abschrecken soll.

Im Wesentlichen geht es dem Autor darum, die zentrale Rolle des Gedächtnisses bei der Entstehung von Intelligenz und Kreativität herauszuarbeiten. Und es gelingt ihm, seine Kernthese verständlich zu vermitteln und plausibel zu illustrieren.
Auch wenn ich selber keine Experte bin, erscheint mir doch die rebellische Attitüde des Verfassers nur bedingt berechtigt. Sowohl der Stellenwert des Gedächtnisses bei der Bewusstseinsbildung als auch dessen Einbindung in die Mustererkennung bzw. Vorhersagefähigkeit des Gehirns über Autoassoziation sind alles andere als Außenseitermeinungen (vgl. den Begriff des Reentry z.B. bei Edelman/Tonio).

Dem einen oder anderen mag es nicht geheuer sein, dass wir eines Tages Maschinen bauen sollten, die die Funktionsweise des Cortex erfolgreich simulieren und uns quasi mit unseren eigenen Waffen schlagen. Das ist die eingebaute Crux der Erkenntnis: Wissen nimmt dem Unverstandenen die Einzigartigkeit.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Fuchs Werner Dr #1 HALL OF FAME REZENSENTTOP 50 REZENSENT am 4. Dezember 2006
Format: Taschenbuch
Gleich vorweg, das Buch des amerikanischen Computerdesigners und Unternehmers Jeff Hawkins gehört zu meinen Lieblingsbüchern im Bereich Neurologie. Und das hat mehrere Gründe. Allen voran, hier spricht ein besessener und eigenständiger Denker. Jemand, der sich nicht mit Verweisen auf moderne Hirnforschung profilieren will, sondern aus einem inneren Trieb nach übertragbaren Strukturen, Gesetzmässigkeiten und Modellen sucht. Jemand, der sich nicht davor scheut, anerkannte Theorien und allzu bequeme Vereinfachungen in Frage zu stellen. Jemand, der ein untrügliches Gespür für anschauliche Metaphern und überraschende Analogien hat. Kurz: Ein Forscher mit Sinn für das Allgemeine.

Die Grundthese des Autors ist ebenso einfach wie einleuchtend: Die Evolution hat den Neocortex erschaffen, um bessere Voraussagen zu treffen. Das haben zwar andere ebenfalls entdeckt, nur stiess ich bisher auf keinen Autor, der sich so konsequent dafür interessierte, welche allgemein gültigen Strukturen dies ermöglichen. Jeff Hawkins geht bei seiner Spurensuche wohl deshalb so systematisch und hartnäckig vor, weil er die Ergebnisse kommerziell nutzen will. Schliesslich verdient er sein Geld mit Software. Und weil er glaubt, dass die Verfechter der Künstlichen Intelligenz ihre Bandenkriege in einer Sackgasse ausfechten, zog sich Jeff Hawkins wieder auf das freie Feld zurück. Dort stösst er auf Vertreter anderer Wissenschaftsrichtungen, auf Nobelpreisträger ohne lästige egomanische Ticks, auf Künstler und geniale Vereinfacher. Jeff Hawkins sammelt die verstreuten Früchte, vergleicht sie mit denen im eigenen Korb und zieht Schlüsse, die in dieser Klarheit bisher noch kein anderer zu formulieren wagte.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von T. Tik am 12. Juli 2009
Format: Taschenbuch
Ich beschäftige mich seit einiger Zeit mit dem Thema Gehirn und Neuronale Netze. Nach etwa 20 gelesenen Büchern ist das eindeutig das beste, weil Hawkins erstmals versucht die Puzzlesteine der restlichen Gehirnforschung in eine Theorie zu vereinen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen