In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Die Zeit, die Zeit auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen oder mit einer unserer kostenlosen Kindle Lese-Apps sofort zu lesen anfangen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden
 

Die Zeit, die Zeit [Kindle Edition]

Martin Suter
3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (137 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 9,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet
Der Verkaufspreis wurde vom Verlag festgesetzt.

Kostenlose Kindle-Leseanwendung Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 9,99  
Gebundene Ausgabe EUR 21,90  
Broschiert EUR 10,90  
Hörbuch-Download, Ungekürzte Ausgabe EUR 19,50 oder EUR 0,00 im Probeabo von Audible.de
Audio CD, Audiobook EUR 29,90  


Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Ist es verrückt, wenn einer glaubt, die Zeit lasse sich »zurückdrehen«? Es ist verrückt, denkt Peter Taler anfangs, als er das Vorhaben des alten Knupp begreift, der ihm gegenüber wohnt. Denn der möchte etwas denkbar Unmögliches möglich machen.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Martin Suter, geboren 1948 in Zürich, ist Schriftsteller, Kolumnist (er schrieb die wöchentliche Kolumne ›Business Class‹ und verfasste die Geschichten um Geri Weibel) und Drehbuchautor (u.a. schrieb er 2009 das Drehbuch zu dem Film ›Giulias Verschwinden‹). Bis 1991 arbeitete er als Werbetexter und Creative Director, bis er sich ausschließlich fürs Schreiben entschied. Seine Romane – zuletzt erschien ›Der Koch‹ – sind auch international große Erfolge. 2011 erschienen die ersten beiden Bände seiner Krimiserie, ›Allmen und die Libellen‹ und ›Allmen und der rosa Diamant‹. Martin Suter lebt mit seiner Familie in Spanien und Guatemala.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 2010 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 298 Seiten
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B0091R4E6O
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (137 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #18.681 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Martin Suter ist als Schreibender extrem vielseitig. Er arbeitete u. a. bereits als Werbetexter, Kolumnist und Drehbuchautor. 1997 erschien sein erster Roman "Small World" . Der 1948 in Zürich geborene Autor lebt mit seiner Familie in Spanien und Guatemala. Seine wohlkomponierten, subtil erzählten Bücher, darunter "Ein perfekter Freund", "Lila, lila", "Der letzte Weynfeldt" oder "Der Koch", ziehen Leser weltweit in ihren Bann. Suter kennt und schätzt die genussvollen Seiten des Lebens, ohne die dunklen aus den Augen zu verlieren. So rückt er in seinen Kolumnen, die ebenfalls in Buchform erschienen sind, die Welt des Managements und der Business Class kritisch in den Mittelpunkt.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
79 von 92 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die Zeit kann sehr lang werden.... 24. September 2012
Von gigunelsa VINE-PRODUKTTESTER
Format:Gebundene Ausgabe
....wenn ein Buch nicht spannend ist. Ich bin ein großer Suter-Fan, habe alle seine Bücher verschlungen, mich immer bestens dabei unterhalten gefühlt. Ich bewundere nach wie vor seine Ideen, seine Fantasie, so auch bei diesem Roman, der eigentlich eher eine Kurzgeschichte hätte werden können, hätte der Autor auf die sehr detaillierten, minutiösen u. doch eher langatmigen, um nicht zu sagen, langweiligen, Aktionen der beiden Witwer verzichtet. Klar, wenn man die Zeit (die es ja nach deren Theorie nicht gibt) um 20 Jahre zurückdrehen möchte, kann dies nicht in ein paar Tagen bzw. in dem Fall Sätzen geschehen. Aber derart ausführlich u. sehr oft auch völlig unglaubwürdig, unlogisch u. nicht nachvollziehbar, hätte nicht sein müssen.
Ich habe das Buch teilweise quer gelesen, d.h. wenn zum wievielten Male beschrieben wurde, wie ein Strauch gesetzt, beschnitten etc. wurde, hab ich das einfach überblättert. Zum Fortgang der Handlung hat es sowieso nicht beigetragen. Den Schluss finde ich ziemlich an den Haaren herbei gezogen, erinnerte mich an frühere TV-Serien-Enden.
Ein paar Szenen und wie immer das Lokalkolorit zeigten, dass es doch Martin Suter, ein famoser Autor, war, der es geschrieben hat.
Aber alles in allem war es für mich wohl sein schwächster Roman, ich freue mich auf den nächsten, es kann nur wieder besser werden.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
93 von 112 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Auch ein kurzer Roman kann sehr lang sein. 28. August 2012
Von Bing
Format:Gebundene Ausgabe
Ein gänzlich sinnloser Mord geschieht und auch ein knappes Jahr später hat Peter Taler keinerlei Anhaltspunkt, warum seine Frau vor der gemeinsamen Haustür hinterrücks erschossen wurde. Er flüchtet in Rituale, um die Zeit irgendwie verstreichen zu lassen, doch eigentlich steht sein Leben still, eine Verarbeitung des Geschehens ist nicht möglich, da es gänzlich unverständlich ist.
Aich zur Arbeit schleppen, Einkaufen, Bier trinken, aus dem Fenster starren, jeder seiner Tage verläuft auf die immer gleiche Weise, bis er plötzlich irritiert feststellt, dass sein Ausblick aus dem Wohnungsfenster sich irgendwie verändert hat, er aber nicht definieren kann, was daran anders ist. Für den Fall, dass sich dies wiederholt, macht er Fotos und stolpert dabei auf der Digitalkamera über die letzte Aufnahme, die seine Frau seinerzeit gemacht haben muss. Dieses Foto nimmt Suter zum Anlass, den Leser (bzw. Hörer wie in meinem Fall) auf eine extrem ausführliche, für mein Empfinden quälend langatmige, Exkursion in eine Parallelwelt zu bugsieren, in der ein aberwitziges aber leider auch in seiner langen Vorbereitung nicht sonderlich spannendes Experiment gestartet wird, welches durch das Rückgängigmachen von 20 Jahren Veränderung einen Punkt der Vergangenheit wiederauferstehen lassen möchte. Nebenbei wird dem Leser noch eine ausgedehnte falsche und eine kurz angedeutete richtige Fährte serviert, die beide nicht all zu schwer zu durchschauen sind.

Ich habe mich als Suterfan seit der Ankündigung des Buches sehr darauf gefreut und direkt bei der (Vorab-)Veröffentlichung des Hörbuches bei Audible gerne zugeschlagen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
60 von 74 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es gibt keine Zeit, nur Veränderungen 28. August 2012
Von ccheesy VINE-PRODUKTTESTER
Format:Gebundene Ausgabe
Peter Taler ist Witwer. Seine Frau Laura wurde vor einem Jahr ermordet. Ein Ereignis, über das er nicht hinweg kommt. Er hat sich seither ein Leben mit festen Ritualen geschaffen, die ihm suggerieren, Laura würde noch leben. Zu den Ritualen gehört das Beobachten der Umgebung.
Eines Tages fällt ihm auf, daß sich irgendetwas verändert hat, doch er weiß nicht, was. Es hat etwas mit dem alten Knupp zu tun, der auf der anderen Straßenseite wohnt. Durch Bildervergleiche wird klar: Knupp hat bestimmte Pflanzen im Garten ausgetauscht. Und noch etwas: Nicht nur Peter Taler beobachtet; auch er wird beobachtet. Von Knupp! Es kommt zu einem ersten Kontakt, der mit der Zeit intensiver wird. Knupp, der nicht an die Zeit glaubt, sondern nur an Veränderungen, hat ein bestimmtes Ziel und bittet Taler um Hilfe. Der kann zwar Knupps Standpunkt nicht nachvollziehen, merkt aber, daß der Kontakt zu Knupp ihn von seinen Problemen ablenkt. Und Knupp scheint etwas über den Mörder von Talers Frau zu wissen. Für diese
Information verlangt er aber Talers Hilfe. Eine ungewöhnliche Partnerschaft beginnt.

Das Thema ist eigentlich banal. Zwei Witwer leben in ihrer eigenen Welt und finden doch irgendwie zusammen. Der eine glaubt nicht an die Zeit und will - ohne hier allzu viel verraten zu möchten - einen bestimmten Tag aus der Vergangenheit wiederherstellen. Der andere ist nur interessiert, den Mörder seiner Frau zu finden. Diese beiden unterschiedlichen Charaktere hat Martin Suter auf höchst eindrucksvolle Weise beschrieben. Und auch die Nebenfiguren mit ihren Eigenarten, seien sie nett oder nervig, sind alle sehr glaubhaft. Suter hat es verstanden, realistisch zu bleiben, ohne eine Figur zu überzeichnen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Trotz einiger Längen lesenswert 27. Januar 2013
Von manolito
Format:Gebundene Ausgabe
Unübersehbar ist, dass der Roman von einer bei Suter sonst eher seltener festzustellenden Melancholie durchzogen ist, deren Hintergrund wohl in seiner eigenen tragischen Familiengeschichte zu sehen ist. Das Ringen mit dem Verlust eines geliebten Menschen sowie die obsessive Suche nach einer Möglichkeit, die Zeit zurückzudrehen bestimmen den Plot, der sich stets um sich selbst dreht. Die sich daraus ableitenden sehr detaillierten Beschreibungen der Rückverwandlung des Gartens in einen Zustand wie vor zwanzig Jahren erscheinen mitunter als Länge, haben aber als Strukturelement durchaus ihren Sinn. Einmal mehr besticht Suter mit der Kunst, Situationen, Personen und Stimmungen mit wenigen treffenden Worten eindrücklich zum Leben zu erwecken. Die Schlusspointe finde ich sehr gelungen - hier wird nicht nur der gordische Knoten des in sich verknäulten Plots durchschlagen, auch der uns eher vertraute, flott formulierende und erzählerisch temporeichere Autor Suter tritt abschließend noch einmal auf die Bühne.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Die Zeit, die Zeit
Es wäre leicht, dieses Buch herunterzumachen aufgrund seiner logischen Lücken; einer der Hauptprotagonisten ist Anhänger eines esoterischen Gedankens der... Lesen Sie weiter...
Vor 8 Tagen von Lehmann veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Absolut lesenswert!
Zwei verwitwete Ehemänner verschiedener Generationen tun sich zusammen.
Sehr spannende Theorie, interessante Charaktere, fesselnd bis zum Schluss und ein tolles... Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von Leseratte62 veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Denkfehler?
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich fand es ist eins der besten Suter Bücher. Weil tiefsinnig. Lesen Sie weiter...
Vor 1 Monat von Eva Literati veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen “Die Zeit ist wie eine Krankheit. Man erkennt sie nur an ihren...
“Die Zeit, die Zeit” ist mein 3. Roman von Martin Suter, der mich wie auch die vorherigen beiden nicht nur gut unterhalten, sondern auch nachhaltig beeindruckt hat. Lesen Sie weiter...
Vor 5 Monaten von booksinmyworld veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Für wahre Suterianer
Ein Werk im typischen Suter-Stil, mit Wendungen, die einfach schön, zugleich aber auch verwunderlich sind. Lesen Sie weiter...
Vor 6 Monaten von Signe veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Jaja, die Zeit...
Ich habe zum ersten Mal ein Buch von Martin Suter gelesen: Die Zeit, die Zeit.
Da mich die Themen Zeit und Zeitreise sehr interessieren, war ich von der Inhaltsbeschreibung... Lesen Sie weiter...
Vor 6 Monaten von Volker Hoff veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Vollkommener Fehlschlag - Reine ZEIT-Verschwendung
Dieses Buch ist mit großem Abstand das schlechteste von Martin Suter.
Die Theorien über die Zeit, auf die der Autor seinen Roman aufbaut sind vollkommener Unfug und... Lesen Sie weiter...
Vor 7 Monaten von Privatsache veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Langatmige Geschichte
Die These, dass Zeit nicht existiert, wird auf Romanlänge gezogen.
Kurzgeschichte hätte dafür auch gereicht. Lesen Sie weiter...
Vor 7 Monaten von klaanabruada veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Suter - einmal ganz anders gelesen ...
Suters Kurzgeschichten schätze ich sehr; diesen Roman aber habe ich vor allem wegen des im Titel genannten Problems der "Zeit", also unter physikalischen bzw. Lesen Sie weiter...
Vor 9 Monaten von Wolfgang >60 veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Gutes Hörbuch spannend vorgelesen
Zeitparadoxone sind eine faszinierende Angelegenheit und die Überlegung, dass es die Zeit eventuell gar nicht gibt bzw. wir nur glauben, dass es sie gibt, noch viel mehr. Lesen Sie weiter...
Vor 10 Monaten von Ingeborg Zamzow veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden