oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Die Zauberflote
 
Größeres Bild
 

Die Zauberflote

21. Juni 2009 | Format: MP3

EUR 5,94 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 16,33, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
24:19
30
2
21:29
30
3
14:45
30
4
21:42
30
5
21:19
30
6
24:14
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 21. Juni 2009
  • Erscheinungstermin: 21. Juni 2009
  • Label: Hallmark
  • Gesamtlänge: 2:07:48
  • Genres:
  • ASIN: B0049XVX5A
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 484.949 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

Von K.H. Friedgen TOP 500 REZENSENT am 13. April 2015
Format: Audio CD
Bei der hier wieder vorgelegten "Zauberflöte" handelt es sich in mehr als einer Hinsicht um ein Dokument. Zunächst ist es die allererste Gesamtaufnahme dieser bis heute populärsten aller Opern, zum anderen entstand sie in einer politisch sehr prekären Zeit, nämlich 1937/38 in Berlin.
Warum der englische Produzent Walter Legge und der mitwirkende Dirigent, Sir Thomas Beecham, das Werk nicht in London aufgenommen haben, ist bis heute nicht restlos geklärt, zumal für die Partien des Tamino und des Sarastro dort zwei Künstler hätten eingesetzt werden können, die nicht nur allererste Wahl waren, jedoch in Berlin nur noch unter Gefahr für Leib und Leben vor das Mikrofon zu bringen gewesen wären: Richard Tauber und Alexander Kipnis. Beide hatten wegen ihrer jüdischen Vorfahren schon 1933 das Deutsche Reich verlassen müssen, und Beechams und Legges Plan, sie für die Aufnahmen nach Berlin zu holen, wurde nach vorsichtigen Rückfragen bei den zuständigen deutschen Behörden schnell wieder fallengelassen. Man konnte und wollte, so aberwitzig es in heutigen Ohren auch klingt, für ihre Sicherheit nicht garantieren. So hat man schließlich, nachdem man an Berlin als Aufnahmeort unbedingt festhalten wollte, auf Helge Roswaenge (Tamino) und Wilhelm Strienz (Sarastro) zurückgegriffen. Sicher keine schlechte Wahl, vor allem nicht was Roswaenge betrifft, aber Strienz kann schließlich keinem Vergleich mit Kipnis standhalten, wenngleich seine Leistung beileibe nicht so miserabel ist, wie von manchem Kritiker beschrieben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden