EUR 2,30 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von Filmnoir

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

Die Wiege der Sonne [VHS]

Wesley Snipes , Harvey Keitel    Freigegeben ab 16 Jahren   Videokassette
3.7 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (24 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 2,30
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 2 auf Lager
Verkauf und Versand durch Filmnoir. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
‹  Zurück zur Artikelübersicht

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Romanautor Michael Crichton (Jurassic Park, Timeline) und Regisseur Philip Kaufman (Die Körperfresser kommen, Der Stoff aus dem die Helden sind) hatten einige Meinungsverschiedenheiten über die Umsetzung von Crichtons Bestseller. Dieser hatte sich auf sehr kontroverse Weise mit dem Einfluss Japans auf die amerikanische Geschäftswelt in den frühen 90er Jahren auseinander gesetzt. Schließlich gewann Kaufman die Oberhand und drehte einen überdurchschnittlich guten Kriminalfilm, in dem die Kulturen des Morddezernates von Los Angeles und die der japanischen Multikonzerne aufeinandertreffen. Eine Prostituierte wird ermordet im neu eröffneten Bürogebäude einer japanische Firma aufgefunden. Ermittler Wesley Snipes (Blade) sieht sich gezwungen, den Japan erfahrenen Cop Sean Connery (Highlander,Verlockende Falle) um Hilfe zu bitten. Doch beide stoßen auf Verschleierungstaktiken und Hightech-Verschwörungen und haben zudem mit anti-japanischer Stimmung im Lager der Polizei zu kämpfen.

Wenn auch etwas überlang, ist Die Wiege der Sonne ein fesselndes Intrigenspiel. --Marshall Fine

Kurzbeschreibung

Es sieht aus wie ein ganz normaler Mord - mitten in einer Party eines Konzerns wird die junge Frau tot aufgefunden. Das attraktive Opfer wurde erwürgt - mitten in einer Vergewaltigung? Nur eines ist klar: Der oder die Täter hatten nicht das geringste Interesse an Geld oder Wertsachen - sie waren nur hinter dem Körper her. Eigentlich ein Fall wie jeder andere - wenn nicht das Unternehmen eines der mächtigsten japanischen Kartelle wäre, wenn der Schauplatz des Verbrechens nicht in Amerikas High-Tech-Hauptstadt läge - und wenn nicht die Interessen der großen Rüstungsfirmen betroffen wären...

VideoMarkt

Bei der Einweihung des Nakamoto-Geschäftsgebäudes wird eine ermordete Schöne entdeckt. Gemeinsam mit dem legendären, in japanischen Benimmfragen bestens bewanderten John Connor nimmt der Cop Web Smith den Fall auf. Von Anfang an werden dem ungleichen Duo Knüppel zwischen die Beine geworfen und ihre Ermittlungen behindert. Schnell erkennen sie, daß der einfache Mordfall ungeahnte politische Dimensionen hat, die Japans Beziehungen mit den USA beträchtlich beeinflussen.

Video.de

Phil Kaufmans ("Henry und June") sündhaft teurer und exquisit gestalteter Thriller entstand nach der Vorlage des kontroversen Bestsellers "Nippon Connection" von "Jurassic Park"-Autor Michael Crichton. Die Polemik des Romans über japanische Geschäftmethoden steht bei den spannenden Ermittlungen von "007" Sean Connery und Wesley Snipes ("Demolition Man") jedoch im Hintergrund. Für zusätzliche Klasse beim Kulturen-Clash sorgen Harvey Keitel ("Bad Lieutenant") und Supermodel Tatjana Patitz.

Blickpunkt: Film

Verfilmung des Bestsellers "Nippon Connection" von Michael Crichton durch Philip Kaufman, in dem das schottische Urgestein Sean Connery und Action-Star Wesley Snipes in den Räumen eines japanischen Großkonzerns den Mord an einer attraktiven Frau (Model Tatjana Patitz) aufklären und in ein wirtschaftliches Intrigennetz geraten. Spannender und ironischer Polit-Thriller mit einem schwarz-weißen Cop-Duo.

Synopsis

Es sieht aus wie ein ganz normaler Mord - mitten in einer Party eines Konzerns wird die junge Frau tot aufgefunden. Das attraktive Opfer wurde erwürgt - mitten in einer Vergewaltigung? Nur eines ist klar: Der oder die Täter hatten nicht das geringste Interesse an Geld oder Wertsachen - sie waren nur hinter dem Körper her. Eigentlich ein Fall wie jeder andere - wenn nicht das Unternehmen eines der mächtigsten japanischen Kartelle wäre, wenn der Schauplatz des Verbrechens nicht in Amerikas High-Tech-Hauptstadt läge - und wenn nicht die Interessen der großen Rüstungsfirmen betroffen wären...
‹  Zurück zur Artikelübersicht