14 Angebote ab EUR 4,07

Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 0,22 Gutschein
erhalten.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Die Weiße Rose


Erhältlich bei diesen Anbietern.
4 neu ab EUR 29,77 8 gebraucht ab EUR 4,07 2 Sammlerstück(e) ab EUR 7,54
Mehr Informationen zu Lovefilm
Testen Sie jetzt Prime Instant Video: Genießen Sie unbegrenztes Streaming von tausenden Filmen und Serienepisoden. Sehen Sie Ihre Lieblingstitel werbefrei, unabhängig von bestimmten Sendezeiten und auf vielen kompatiblen Endgeräten wie dem Kindle Fire HD, XBox One, Xbox 360, PS3, PS4 oder iPad. Jetzt 30 Tage testen

Hinweise und Aktionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Lena Stolze, Wulf Kessler, Oliver Siebert, Ulrich Tukur, Werner Stocker
  • Komponist: Konstantin Wecker
  • Künstler: Thomas Wommer, Axel de Roche, Dr. Michael Verhoeven, Barbara Hennings, Les Oelvedy, Anastasia Kurz, Artur Brauner, Mario Krebs, Sabine Matula, Éva Martin, Hans Prescher, Zsolt Csengery, Dietmar Schings
  • Format: Dolby, HiFi Sound, PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 1.0)
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.66:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren
  • Studio: STUDIOCANAL
  • Erscheinungstermin: 10. Februar 2004
  • Produktionsjahr: 1982
  • Spieldauer: 120 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B00018GWFS
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 57.047 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Ein kleiner Lichtstreifen in Deutschlands dunkelster Zeit. München 1942. Eine Gruppe von fünf Studenten, unter ihnen die Geschwister Hans und Sophie Scholl, ruft mit Flugblättern, unterzeichnet mit "Die weiße Rose", zum Widerstand gegen Hitler auf. Unter Einsatz ihres Lebens bringen sie die Flugblätter auch in andere Städte. Nachts schreiben sie "Nieder mit Hitler" an die Hauswände. Während sich die Schlinge der Gestapo immer enger zieht, nehmen sie Kontakt zu anderen Gruppen und zu Widerstandskreisen in der Wehrmacht auf. Im Frühjahr 1943 schlägt die Gestapo zu. Der Volksgerichtshof unter Freisler hat das letzte Wort.

VideoMarkt

München 1942: Die Geschwister Sophie und Hans Scholl, beide Anfang 20, leben und studieren in der bayerischen Metropole. Als Sophie entdeckt, dass ihr eigener Bruder und drei seiner engsten Freunde die Urheber der Flugblätter-Aktionen und Wandparolen gegen die Nationalsozialisten sind, schließt sie schließt sie sich ihnen an. Als sie eines Vormittags mit ihrem Bruder im Foyer der Universität beim Verteilen von Flugblättern von dem ideologiegetreuen Hausmeister gestellt werden, werden sie und ihre ebenfalls verhafteten Freunde nach einem Schauprozess im Februar 1943 hingerichtet.

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Stephan Seither VINE-PRODUKTTESTER am 28. Februar 2009
Format: DVD
Dieses Zitat habe ich mir zwar bei Erich Fried geliehen, denke jedoch, dass der Inhalt jenes Satzes durchaus geeignet ist, die Motivation der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" in Worte zu fassen.

Vorliegender Film, aus dem Jahr 1982, liefert genügend Beispiele, welche Umstände die Gruppe junger Menschen zum Widerstand anstachelten, zugleich wird eindrucksvoll dargestellt, welchen Entwicklungsprozess die Gruppe selbst, innerhalb der eigenen Reihen, zu meistern hatte, dass man sich nicht immer auf Anhieb einig über den nächsten Schritt gewesen ist und es auch Reibereien gab, welchem Stress man sich täglich aussetzte, um auf den unausweichlichen Untergang Deutschlands aufmerksam zu machen.

Diverse, beispielhafte, Einblendungen, der zu diesem Zeitpunkt prophetischen Kernaussagen, der Flugblätter, zeigen deutlich, welche "Gefahr" die Handlanger des Regimes in den Schriften ausmachten - man hatte denkende Menschen zum Gegner, welche aus der Anonymität heraus Aufklärungsarbeit betrieben und versuchten den Widerstand zu koordinieren - man musste den Urhebern habhaft werden - schnell...

Es ist dieses Katz- und Mausspiel, welches den Film dominiert - weniger die Zeit zwischen Verhaftung und Hinrichtung - diesem Teil der Geschichte räumt man, für meinen Geschmack, fast schon wieder zu wenig Zeit ein - innerhalb weniger Minuten nach der Verhaftung endet der Film...

Wer "Die Weiße Rose" noch tiefer ergründen möchte und dafür nach einem beeindruckenderen Blickwinkel sucht, sollte sich unbedingt "Sophie Scholl - Die letzten Tage" (aus dem Jahr 2005) anschauen - dort wird nämlich das Verhör der Sophie Scholl durch den Gestapo-Beamten Mohr in den Mittelpunkt der Handlung gerückt - wie ich finde der gelungenere Ansatz.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von M. Graul am 5. November 2007
Format: DVD
Ich benutze selbst einen 22 minütigen Ausschnitt des Films (ab der Stelle, als Sophie und Gerda zusammen in der Kantine tuscheln und bis verfolgende Polizisten in einem Kellerfenster stecken bleiben) in Dänemark zum Deutschunterricht, mit ausführlichen Erklärungen zum geschichtlichen Hintergrund des Nazionalsozialismusses sowie Leibniz' Philosophie. Der Film regte mich ausserdem an, mich für Leibniz zu interessieren und ich habe mir in der Folge diverse Bücher über Leibniz bei Amazon.com sowie Huber's unfertiges Buch über Leibniz, welches eine Rekonstruktion ist, bestehend aus den fertigen Teilen sowie aus verbliebenen Manuskripten/Entwürfen, die er während der Wartezeit auf die Hinrichtung in der Gefängniszelle verfassen konnte. Dieser Film ist für Lehrer ein unentbehrliches Werkzeug, das bei Schülern Interesse wecken kann für Geschichte, Gemeinschaftskunde, Politik, Etik, Philosophie und (in meinem Fall als Deutschlehrer im Ausland) die deutsche Sprache. Die Motivation aus christlich-katholischen Lager wird zwar nur flüchtig aufgezeigt, aber nicht verschwiegen, man hört von heimlich versandten Predigten eines Bischofs Galen und ist Zeuge einer Taufe, die von einem zu bestechenden potentiellen Spitzel gestört wird. Ich freue mich, dass es den Film jetzt auf DVD gibt, meine Videokassette (eigene Aufnahme bei Arte) ist nämlich schon ziemlich verschlissen!
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
37 von 42 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von WWeile am 14. Februar 2004
Format: DVD Verifizierter Kauf
Auf dem Höhepunkt des Krieges verbreitet die Münchner Gruppe "Weiße Rose" sechs Flugblätter gegen das NS-Regime. Den Kern der Gruppe bilden die Studenten Hans und Sophie Scholl (geb. 1918 bzw. 1921), Alexander Schmorell (1917-1943), Christoph Probst (1919-1943), Willi Graf (1918-1943) und der Professor Kurt Huber (1893-1943). Weitere Studenten, Schüler, Lehrer, Professoren, Ärzte, Schriftsteller und Buchhändler haben losen Kontakt zur "Weißen Rose". Im Februar 1943 fordert das letzte Flugblatt der Gruppe vor dem Hintergrund der Schlacht um Stalingrad dazu auf, sich vom nationalsozialistischen System zu befreien: "Wollen wir weiter einem Dilettanten das Schicksal unserer Armeen anvertrauen? Wollen wir den niedrigsten Machtinstinkten einer Parteiclique den Rest unserer deutschen Jugend opfern? Nimmermehr!" Bei der Verteilung werden die Geschwister Scholl am 18. Februar 1943 in der Münchner Universität beobachtet und verhaftet. Sie werden am 22. Februar zusammen mit Christoph Probst vom Volksgerichtshof unter Roland Freisler zum Tode verurteilt und noch am selben Tag hingerichtet. - Ich freue mich, dass endlich der sehr gute Film über die Geschwister Scholl vorliegt. Vielleicht hat hier das gute Abschneiden beim Wettbewerb der "besten Deutschen" geholfen, wo sie zwar nach Adenauer, Luther und Marx nur den vierten Rang belegten, aber - wie es treffend gesagt wurde - unter moralischem Aspekt sicherlich obenan stehen müssten.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Pete Thrope am 8. März 2007
Format: DVD
1982 war ich noch in der Berufsschule. Man kann sich vorstellen, wie überrascht wir waren, als es hieß. "Heute geht's ins Kino." und tatsächlich saß kurz darauf die gesamte Berufsschule im Kino, um sich "Die weiße Rose" anzusehen.

"Die weiße Rose" war eine Widerstandsbewegung von meist jungen Leuten gegen die Nazis. Die bekanntesten Mitglieder davon waren die Geschwister Hans und Sophie Scholl. Sie wurden im Februar 1943 von den Nazis hingerichtet.

Der Film "Die weiße Rose" beschreibt nur einen relativ kurzen Abschnitt aus dem Wirken der Gruppe, die Gründung z. B. wird völlig ausgespart. Das ist auch nicht notwendig, weil das, was gezeigt wird, vollkommen ausreicht. Der Film ist relativ ruhig und auch die Schauspieler agieren dem Thema angemessen. Dabei gibt es sogar ein kleine, leicht witzige Szene, als die Gruppe Stoff als Druckträger für ihre Druckmaschine braucht und Sophie Scholl eine Nazifahne beschafft.

Der Film endet mit dem Satz: "Nach Auffassung des Bundesgerichtshofes bestehen die Urteile gegen die 'Weiße Rose' zu Recht. Sie gelten noch immer."

Wie wichtig dieser Film war, zeigt die Tatsache, dass die durch den Film ausgelöste Diskussion dazu führte, dass der Bundestag die Urteile des Volksgerichtshofes für nichtig erklärte.

Ach ja, eins noch: Als Sophie Scholl am Ende des Films zu den Richtern sagt: "Eure Köpfe rollen auch noch", wurde damals im Kino laut Beifall geklatscht.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Englisch? 0 03.09.2013
Alle Diskussionen  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden