Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen

Die Wahl des Bösen: Roman Gebundene Ausgabe – Januar 2002


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, Januar 2002
"Bitte wiederholen"
 
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 330 Seiten
  • Verlag: Rotbuch Verlag (Januar 2002)
  • ISBN-10: 3434531076
  • ISBN-13: 978-3434531074
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 6.883.524 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Kundenrezensionen

3.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von helmut seeger TOP 1000 REZENSENT am 1. Februar 2004
Dieses Werk über den New Yorker "Ermittler" Burke vermittelt allzu oft den Eindruck, als wolle Vachss damit Motive aus früheren Werken aufgreifen oder eine Art Zusammenfassung des bisherigen liefern. Permanent werden Personen aus früheren Romanen erwähnt, tauchen selber auf oder sind latent in die Geschichte verwickelt. Wer also ein Burke-Diplom hat, ist hier klar im Vorteil.
Vachss Sprache, die ein mitleidloses und fast schon autistisches Universum aus isolierten Charakteren heraufbeschwört - mittendrin Burke, dessen bester Freund ein alter Kampfhund ist - besticht auch hier, allerdings krankt der Roman ein wenig daran, dass es kaum eine Story gibt. Weit gehend ist Burke bzw. sind die Personen um ihn herum mit sich selbst beschäftigt, ja selbstverliebt und egozentrisch bis zum Lächerlichen.
Vorderhand geht es um einen Serienkiller, der es anscheinend auf Schwulenfeinde und Reaktionäre abgesehen hat, in Wahrheit aber auch nur ein - natürlich genialer - deformierter Serienkiller aus der schier endlosen Sammlung ist, die wir aus amerikanischen Kriminalromanen kennen. Wie Burke ihn findet und zur Strecke bringt, ist recht unglaubwürdig und streckenweise recht zäh und langatmig zu lesen. Aber die Geschichte ist eh zweitrangig und wer Vachss frühere Bücher gelesen hat, kann sich dieses wahrscheinlich schenken.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden