Die Vipern von Montesecco: Roman (Montesecco-Romane) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr

Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von Die Vipern von Montesecco: Roman (Montesecco-Romane) auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Die Vipern von Montesecco: Roman [Gebundene Ausgabe]

Bernhard Jaumann
3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (14 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.


Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 6,99  
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 8,99  
Audio CD, Audiobook --  

Kurzbeschreibung

2005
Touristen verirren sich nicht in das verschlafene Dorf Montesecco. Nur ein paar Dutzend Menschen leben hier, im Hinterland der Adria. Es ist ein ungewöhnlich heißer Juli. Gewitter liegen in der Luft, denn einer aus ihrer Mitte ist tot: Eine giftige Viper hat Giorgio Lucarelli gebissen. Was wie ein Unfall aussieht, scheint ein wohlgeplanter Akt der Rache gewesen zu sein. Carlo, der Vater des Toten, untersagt die Beerdigung, bevor der Täter nicht gefaßt ist, und verunglückt kurz darauf selber tödlich. Ganz Montesecco sucht den Mörder - und nahezu jeder im Ort ist verdächtig. Und während in der Hitze des Sommers zwei Leichen ihrer Beisetzung harren, verbreitet sich das Gift der Vipern wie im Flug. "Jaumann schmückt seine Bilder üppig und farbenprächtig aus. Nach dieser Ode hat der Leser nur noch einen Wunsch: Nachschlag!" Nürnberger Nachrichten
-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 275 Seiten
  • Verlag: Kiepenheuer, G; Auflage: 2., Aufl. (2005)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3378006633
  • ISBN-13: 978-3378006638
  • Größe und/oder Gewicht: 21,6 x 13,4 x 3 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (14 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 393.824 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

BERNHARD JAUMANN wurde am 8.6.1957 in Augsburg geboren. Er studierte an der Universität in München und arbeitete danach als Gymnasiallehrer für Deutsch, Geschichte, Sozialkunde und Italienisch in Bad Aibling, unterbrochen von längeren Auslandsaufenthalten in Italien, Australien und Mexico-Stadt.
Ab 1997 schrieb er eine Krimiserie, deren einzelne Bände jeweils einen der fünf Sinne zum Thema haben und in einer anderen Metropole spielen. Danach machte er das kleine italienische Dorf Montesecco, bei dem er ein Haus hat, zum Schauplatz einer erfolgreichen Krimitrilogie. Zur Zeit lebt er in Windhoek/Namibia, wo seine neuesten Werke angesiedelt sind.
Er ist vielfacher Preisträger: Den FRIEDRICH-GLAUSER-PREIS erhielt 2003 SALTIMBOCCA als bester deutschsprachiger Kriminalroman und 2008 SCHNEE AN DER BLUTKUPPE als beste Kurzgeschichte. Den DEUTSCHEN KRIMIPREIS (2. Rang national) gewann 2009 sein Roman DIE AUGEN DER MEDUSA. Für DIE STUNDE DES SCHAKALS wurde er 2011 wiederum mit dem DEUTSCHEN KRIMIPREIS (1.Rang national) ausgezeichnet.

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Die Bewohner eines italienischen Bergdorfes suchen einen Mörder in ihren Reihen. Der Bauer Giorgio Lucarelli starb an den Folgen eines Schlangenbisses, wurde aber offenbar daran gehindert, sich rechtzeitig mit Serum zu versorgen. Die Vipern von Montesecco sollen den Täter in Bernhard Jaumanns originellem Krimi aus der Reserve locken.

Immer wieder haben Autoren wie Magdalen Nabb, Michael Dibdin oder Veit Heinichen die Schauplätze ihrer erfolgreichen Kriminalromane in italienischen Landschaften gefunden. Der deutsche Krimiautor Bernhard Jaumann, der einen Teil des Jahres in Italien lebt und für seinen Roman Saltimbocca mit dem „Glauser“ ausgezeichnet wurde, tut es ihnen mit Erfolg nach.

Der Olivenbauer Giorgio Lucarelli wird außerhalb des Dorfes Montesecco tot aufgefunden. Todesursache: der Biss einer Viper. Doch warum hat sich Lucarelli nicht im Krankenhaus der nahe gelegenen Stadt mit Serum impfen lassen? Zeit genug musste er gehabt haben. Der Vater des Toten glaubt an Mord. Warum sollte nicht der Heimkehrer Matteo Vannoni Rache geübt haben an dem Mann, mit dem ihn einst seine Frau betrogen hatte? Aber auch andere hatten Grund, Lucarelli den Tod zu wünschen. Die Dorfgemeinschaft fasst den unausgesprochenen Entschluss, den Täter zur Strecke zu bringen. Als die Spannung und das gegenseitige Misstrauen unerträglich werden, entschließt man sich zu einem gefährlichen Tribunal, bei dem die Vipern eine entscheidende Rolle spielen sollen.

Jaumanns Roman beschreibt eine dörfliche Gemeinschaft im Konflikt mit staatlichen Institutionen, ihr Misstrauen gegenüber dem Fremden, die hierarchische Struktur und ihre festen Rituale. Montesecco wehrt sich allerdings nicht nur gegen äußere Feinde, sondern gegen einen Einheimischen, der gegen die Regeln verstoßen hat. Beunruhigend und bedrohlich, aber auch mit viel Sinn für Komik beschreibt Jaumann eine dörfliche Tragödie als tödliche Farce, die schließlich alle Beteiligten zu Schuldigen macht. --Ulrich Deurer

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Bernhard Jaumann wurde 1957 in Augsburg geboren. Studium in München. Er war zehn Jahre Lehrer für Deutsch, Geschichte, Sozialkunde und Italienisch in Bad Aibling, unterbrochen von einjährigen Auslandsaufenthalten in Italien und Sydney/Australien. Seit 1997 lebt er in Mexiko-Stadt. Sein erster Kriminalroman, "Hörsturz", erschien 1998; zweiter und dritter Band seiner Krimireihe um die fünf Sinne erschienen 1999 ("Sehschlachten","Handstreich"). Foto: © Isolde Ohlbaum -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Shodown" in der Dorfkirche 30. August 2007
Von Mag Wolfgang Neubacher TOP 500 REZENSENT
Format:Taschenbuch
Unheimlich heiß ist es in diesem Sommer in Montesecco in den Marken. Bei einer solchen Hitze wären die Vipern, von denen es in der Gegend genug gibt, besonders giftig, sagt der Volksmund. Und am Biss einer solchen Viper stirbt Giorgio Lucarelli. Nur: Irgendjemand, der Lucarelli daran hinderte, ins Krankenhaus um das rettende Serum zu fahren, muss nachgeholfen haben.
Als dann auch noch Giorgios Vater tödlich verunglückt, ist die Welt in Montesecco mit seinen knapp drei Dutzend Einwohnern völlig aus den Fugen...
Berhard Jaumann hat mit diesem Buch einen unheimlich dichten Krimi über ein trostloses "Kaff" in den Bergen der Marken geschrieben:"..Montesecco war nichts für Fremde, Montesecco war etwas für die, die hier geboren und aufgewachsen waren. Die mit jedem Pflasterstein auf der Piazza Erinnerungen verbanden, die jeden kümmerlichen Schattenfleck zur Mittagszeit kannten, die von jedem Hof in der Umgebung wussten, wann da wer eingeheiratet hatte. Montesecco war etwas für Leute, die sich jahrzehntelang Tag für Tag auf der Bank am Dorfeingang trafen. Die dort neben der Aleppo-Kiefer saßen und mit verkniffenen Augen über die gleißenden Felder schauten, bevor sie den Grappa hervorholten und sich ein Gläschen genehmigten..."
Man spürt förmlich, wie im Dorf jeder jeden verdächtigt; wie jeder dem anderen den Mord zutraut - bevor es dann zum "Showdown" kommt.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Italienisches Lebensgefühl pur 3. Juni 2005
Format:Gebundene Ausgabe
Dieses Buch ist wie geschaffen als Urlaubslektüre - nicht nur wenn man nach Italien fährt. Verpackt in eine spannende Geschichte kommt hier gleichzeitig viel italienisches Lebensgefühl rüber.
Die Story ist stimmig, denn wenn man sich hineinversetzt in die verwinkelten Gassen eines typischen italienischen Bergdorfes, das wie an einen Hang geklebt scheint, aus dem die jungen Leute in die Städte flüchten und nur noch die Alten zurückbleiben, die hier nicht weg wollen und fast genauso betagt wie ihre Häuser zu sein scheinen sagt man sich unwillkürlich: genau so hätte es sich hier abspielen können!
Der Autor versteht es (wohl weil er selbst teilweise in Italien lebt) die Charaktäre der Personen detailreich und teilweise miteinem Augenzwinkern nachzuzeichnen. Man fühlt sich hineinversetzt in die Mitte der Bewohner, die sich in der drückenden Hitze auf der Piazza versammeln um einen Mörder in ihren Reihen zu suchen - während der Tod andererseits auch von außen ins Dorf einzudringen scheint, in Form der giftigen Vipern, die sich in diesem ungewöhnlich heißen Sommer bis in den Ort vorwagen...
Klasse Literatur, ein Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen möchte. So sollten Krimis sein!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Regina Berger TOP 500 REZENSENT
Format:Taschenbuch
Als ich mich anfänglich mit all den italienischen Eigennamen zurecht gefunden hatte, war ich auch schon mitten drin im Geschehen...

Außerhalb des italienischen Dorfes Montesecco wird der Olivenbauer Lucarelli tot aufgefunden. Die Todesursache war auf den ersten Blick der Biss einer Viper. Doch schnell stellt sich heraus, daß es neben all den Schlangen in den eigenen Reihen auch einen Mörder geben muß. Denn warum hat Lucarelli es nicht in das nahe gelegene Krankenhaus geschafft, um sich mit Serum impfen zu lassen? Und so kommt es, daß ein ganzes Dorf versucht, den vermeindlichen Mörder zu stellen, und ein Geständnis zu erzwingen.

Mit "Die Vipern von Montesecco" ist Bernhard Jaumann eine stimmige Geschichte gelungen, die geprägt ist von einer blumigen Ausdrucksweise und einem dennoch präzisen Erzählstil. Der eigenwillige Kriminalroman ist nicht maßgeblich spannend, aber er schafft es, Italien in all seinen Facetten lebendig werden zu lassen.

Ein wunderbares Buch, voll von atmosphärischer Stimmung und italienischer Mentalität, angereichert mit einigen Toten und jeder Menge Vipern.

Für alle Italien-Liebhaber ein Muß und für alle sonstigen Leser eine etwas andere Kriminalgeschichte, die auf alle Fälle für kurzweilige Unterhaltung sorgt.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 270 Seiten Italien 5. September 2006
Format:Gebundene Ausgabe
Wie schön, wenn man ein solches Buch ausgerechnet im Urlaub in Italien lesen darf. Wenn man auf der Piazza sitzt, Wein oder Cafe trinkt, sich umschaut und meint, all die liebenswerten Protagonisten des Romans zu erkennen.

Unterm Baum die beiden Alten, die heimlich nach dem Mittagessen Grappa trinken und sich entschließen, ein wenig Ermittler zu spielen. Oder da hinten die Italienerin mit den beiden Kleinkindern im Schlepptau, der man ein bisschen ansieht, dass sie sich ihr Leben anders vorgestellt hat. Der hässliche Hund, die knatternden dreirädrigen Apes, das Kartenspiel der Männer. Wie schön!

Dazu eine Krimihandlung, die sowohl humorvoll wie auch tragisch das Dorfleben durcheinanderbringt.

Auch wenn die Einwohner von Montesecco am Ende ganz froh sind, als die Langeweile wieder einkehrt, ich hoffe trotzdem, es passiert bald wieder etwas.

Dann werde ich das Buch lesen und im Urlaub sein. Egal, wo ich gerade sitze...
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
1.0 von 5 Sternen ....muss man nicht haben!...
das (hör)buch hat mir gar nicht gefallen.
man betritt das dorf und kein bewohner ist sympathisch, und wenn man geht ist einem keiner der protagonisten näher... Lesen Sie weiter...
Vor 19 Monaten von Shanondoah veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Etwas langatmig
Ich fand den Krimi nicht wirklich spannend, viel zu langatmig.
Wer aber die italienische Lebensart liebt, könnte hier auf seine Kosten kommen, die wird hier... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 15. April 2011 von Andreas
3.0 von 5 Sternen Die Vipern von Montesecco
Der Autor, Bernhard Jaumann, hat dieses Buch durchaus spannend geschrieben, wenngleich es manchmal "Längen" aufweist. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 23. Juni 2010 von Ilnseher
4.0 von 5 Sternen Zum Schmunzeln gut!
Die Vorgeschichte dieses Buches ist,das eine Frau ihren Mann betrügt und daraufhin von ihm erschossen wird. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 7. Juni 2010 von S. G.
4.0 von 5 Sternen Viperidae und Dorfgeheimnisse
Inhalt:
Fünfzehn Jahre nach dem Mord an seiner treulosen Ehefrau taucht Matteo Vannoni in Montesecco auf. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 1. Januar 2010 von sabatayn76
3.0 von 5 Sternen Schockierendes Ende
Der Roman zieht den Leser von Anfang an in seinen Bann, denn die Personen werden schnell lebendig. Man fühlt sich wohl im Montesecco, läuft mit den Hauptfiguren durch die... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 5. November 2009 von Nivea06
5.0 von 5 Sternen Trockenes, giftiges Dorf in Italien
erster teil der Montesecco-Reihe, und ein super einstand, man hört förmlich die vipern zischen und nimmt an den intrigen in der örtlichen cafebar teil. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 3. Juni 2009 von foxbooks
5.0 von 5 Sternen Wunderschöner-Italien-Krimi
Ein Buch zum Genießen.
Wunderschön geschrieben mit vielen liebevollen Details vermittelt das Buch italienisches Flair in einem netten Krimi, der ohne Kommissar... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 22. Juni 2008 von G. Wiesmann
4.0 von 5 Sternen Italienische Mentalität
Das Werk dreht sich um die Suche nach einem Mörder, der sich einer Viper bediente und zusätzlich noch einen tödlichen Unfall verursachte. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 5. Dezember 2005 von "usilvester"
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar