Neu kaufen
EUR 9,99 + EUR 3,00 Versandkosten
Auf Lager. Verkauft von Joe2000

Dieser Artikel kann nicht per 1-Click® bestellt werden.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Sehr gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 2,00

Dieser Artikel kann nicht per 1-Click® bestellt werden.
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,22 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
gerwege In den Einkaufswagen
EUR 14,99
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen

Die Vögel - Attack from Above (Metalpak) [Limited Edition]

Sean Patrick Flanery , Kristin Booth , Sheldon Wilson    Freigegeben ab 18 Jahren   DVD
2.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (10 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 9,99
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 1 auf Lager
Versandt und verkauft von Joe2000 in Frustfreier Verpackung. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen.
Achtung: ab 18! Eine Lieferung an Minderjährige ist nicht möglich. Klicken Sie bitte hier für weitere Informationen.

Versand in Originalverpackung:
Dieser Artikel wird separat in der Originalverpackung des Herstellers verschickt und mit Versandaufklebern versehen. Eine neutralere Verpackungsart ist nicht möglich.

LOVEFiLM DVD Verleih

‹  Zurück zur Artikelübersicht

Rezensionen

Kurzbeschreibung

Sheriff Wayne hofft mit seiner Frau Cynthia auf ein besseres Leben und bestreitet daher seinen letzten Arbeitstag in dem kleinen Örtchen, das er verlassen will. Plötzlich tauchen riesige Rabenschwärme am Himmel auf, die sich äußerst aggressiv verhalten. Die Attacken der Vögel werden immer brutaler und bald tödlich. Was als harmloser Tag beginnt wird schnell zu einem blutigen Überlebenskampf für die Bewohner der Kleinstadt. Für Sheriff Wayne heißt es nun herauszufinden warum sich die Raben so feindlich verhalten. Doch viel Zeit hat er nicht, denn die Vögel werden immer mehr...

VideoMarkt

Ausgerechnet an seinem offiziell letzten Arbeitstag erwartet das volle Programm den jungen Dorfsheriff Wayne. In der Scheune liegt übel zerzaust ein toter Landwirt, auf der Bundesstraße sterben schreiende Menschen im brennenden Autowrack, und im liegengebliebenen Schulbus harrt die Dorfjugend der Rettung durch Bewaffnete. Als Verursacher sämtlicher Vorfälle entpuppen sich Schwärme aggressiver Rabenvögel. Bewaffnet mit Schrotflinte und Baseballschläger nehmen Wayne und Busfahrer Clyde den Kampf auf.

Video.de

Hitchcocks Klassiker des modernen Tierhorrors findet einen schlicht, aber effektiv gestrickten TV-Nachfolger in diesem mit echten wie computeranimierten Krähen operierenden Low-Budget-Katastrophenspektakel. Und weil die bloße Anwesenheit grimmiger Vögelschwärme in der Nähe nervöser Menschen noch nicht genug der Gemeinsamkeiten ist, schaut auch Ur-"Vögel"-Held Rod Taylor noch herein auf ein Gastspiel als pensionsreifer Dorfdoktor. Unterhaltsame Klischees an solidem Schauwerk, Freunde des Horror-B-Movies kommen auf ihre Kosten.

Blickpunkt: Film

Schwärme aggressiver Krähen bedrängen in mörderischer Absicht die daran selbst nicht ganz schuldlosen Agronomen eines amerikanischen Provinzdorfes. Um Haltung bemühte Low-Budget-TV-Variation des Hitchcock-Klassiker.

Synopsis

Sheriff Wayne hofft mit seiner Frau Cynthia auf ein besseres Leben und bestreitet daher seinen letzten Arbeitstag in dem kleinen Örtchen, das er verlassen will. Plötzlich tauchen riesige Rabenschwärme am Himmel auf, die sich äußerst aggressiv verhalten. Die Attacken der Vögel werden immer brutaler und bald tödlich. Was als harmloser Tag beginnt wird schnell zu einem blutigen Überlebenskampf für die Bewohner der Kleinstadt. Für Sheriff Wayne heißt es nun herauszufinden warum sich die Raben so feindlich verhalten. Doch viel Zeit hat er nicht, denn die Vögel werden immer mehr...

Rezension

"Das Herz eines jeden Tierhorrorfreundes dürfte endlich wieder schneller schlagen, denn diese Hommage an Hitchcocks "Die Vögel" kann sich in jeder Hinsicht sehen lassen.
Regisseur Sheldon Wilson konnte nicht nur Altmime Rod Taylor gewinnen, der sich anno 1963 bereits mit den Vögeln anlegte, sondern auch richtig gut dressierte Raben, die zeitweise für hoch spannende Momente sorgen.

Das Geschehen spielt sich in einer amerikanischen Kleinstadt ab. Obgleich Sheriff Wayne hier seinen letzten Tag in aller Ruhe bestreiten will, kommt alles ganz anders: Zunächst wird er zu einer Scheune gerufen, um den mysteriösen Tod eines Farmers zu untersuchen, woraufhin ihm der lokale Versager Clyde von einem Angriff aggressiver Krähen berichtet.
Wayne kann seiner Erzählung jedoch erst glauben schenken, als er sich an einem Unfallort dem angriffslustigen Schwarm schwarzgefiederter Zweibeiner ausgesetzt sieht.

Das Treiben gönnt dem Betrachter nicht eine Ruhephase, setzt schön klassisch mit der kurzen Vorstellung des Helden ein, um zeitgleich den Tod des ersten Opfers einzuleiten. Ganz genretypisch will man den Ernst der Gefahr nicht erkennen und es muss zu einigen Übergriffen kommen, bis die Verantwortlichen handeln.
Das steigert sich dramaturgisch gekonnt mit den Angriff auf einen Hund, der Bedrohung eines Kindes unter einem Fahrrad versteckt und erhält seinen Höhepunkt, als der vermeintliche Loser Clyde mit dem Bus und einigen Mädchen darin im nächtlichen Wald eine Panne hat und die Gruppe recht schnell belagert und attackiert wird.
Hinzu kommt die mysteriöse Rolle einer Mennoniten-Familie (die aber komplett amish aussieht und sich von denen nur durch Autofahren unterscheidet), der Fall in eine Kadaver-Grube, sowie ein klassisches Finale mit Verbarrikadierung in einem Diner und ganz zum Schluss, eine erwartungsgemäß makabere Endeinstellung.

Da bereitet es nicht nur Freude, einem Kerl wie Rod Taylor, wenn auch nur in einer Nebenrolle als Arzt zuzusehen, auch Sean Patrick Flanery kann seiner Heldenrolle als Sheriff gerecht werden.
Allerdings ist der zu keiner Zeit so imposant wie die eigentlichen Hauptdarsteller.

Denn die Raben wurden erstklassig dressiert und es ist erstaunlich, wie viel man diesen intelligenten Tieren beibringen konnte. Wenn sie so in Scharen lauern oder sich auf dem Dach eines Autos sammeln, dann wieder im Pulk eine Person attackieren oder dem Wurf einer Dose ausweichen, ist man froh, dass man weitestgehend auf CGI verzichtet hat. Die kommen nur zum Einsatz, wenn riesige Mengen durch die Lüfte flattern oder sich von weitem annähern, um kurz darauf rechts und links vom Betrachter einen derben Wind zu veranstalten.
Aber auch die Computergenerierten bewegen sich auf einem ordentlichen Niveau.
Zudem sorgen die schwarzen Flatterviecher für ein paar kleine Bluteffekte, es wird hin und wieder an einigen Opfern herumgepickt und auch mal ein wenig Gehirn verspeist.

So ergeben sich im Verlauf nicht nur zahlreiche spannende Szenen, die mit streicherbetontem Score hervorragend zum Tragen kommen, sondern auch atmosphärisch dichte Momente.
Da bleiben vor allem eine Flucht durch ein hohes Feld unter Einsatz von Schusswaffen (auch von weitem wahrgenommen) und dieser gelbe Bus im Wald stehend, mit Leuchtmond und einzeln umherschwirrenden Raben länger in Erinnerung.

Natürlich kann man "Kaw" den Vorwurf des überaus dreisten Plagiats machen, denn einige Elemente, wie dieses Diner mit den beiden Zapfsäulen, welches als Treffpunkt aller relevanten Figuren dient, erinnert überdeutlich an Hitchcocks Werk. Darüber hinaus kennt man diese Rabentaktik, - erst umherschwirren, sich vermehrt irgendwo niederlassen, um dann, wie auf Kommando, anzugreifen.
Anders wäre das Konzept aber sicher nicht aufgegangen, zumal man hier sogar noch eine Erklärung für das Phänomen parat hat. Diese bringt, so kennen Genrefreunde das, ein paar gewaltige Logiklöcher mit sich, was aber kaum negativ ins Gewicht fällt.
An dieser Stelle könnte man noch erwähnen, dass die Gegend manchmal mit Schnee ausgestattet wurde, während er in der nächsten Szene wieder verschwunden ist oder man den Raben soviel Cleverness zumutet, dass diese Steine tragen, um damit gezielt Scheiben einzuwerfen. Okay, etwas dick aufgetragen, aber im Zuge einer solchen Ereigniswucht kein Problem.

Denn für eingefleischte Tierhorrorfreunde dürfte diese Hausmannskost ein wahrer Leckerbissen darstellen. Viele Angriffe, zügige Schauplatzwechsel, keine unnötigen Laberphasen, die am Ende knapp 88 Minuten beste Unterhaltung liefern.
Und wer Hitchcocks Klassiker bereits in und auswendig kennt, könnte hierdurch ein wenig in nostalgisch anmutende Gefilde entschwirren, - es lohnt sich, denn es beschert Neues im vertrautem Gewand.

--- Maichklang" -- OFDb.de
‹  Zurück zur Artikelübersicht