• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 7 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Die Unfähigkeit zu t... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von PIPPPILOTTTA
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Einmal gelesene 22. Aufl. 2011, vorn innen ein Namensstempel, eine leichte Biegung am Buchrücken, sonst sehr gut und sauber. Schnellversand.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 3,06 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Die Unfähigkeit zu trauern: Grundlagen kollektiven Verhaltens Taschenbuch – 1. September 2007


Alle 23 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 6,89
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 12,99
EUR 12,99 EUR 6,49
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 29,90
72 neu ab EUR 12,99 10 gebraucht ab EUR 6,49

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sie suchen Ratgeber? Hier klicken.

  • Sparpaket: 3 Hörbücher für 33 EUR: Entdecken Sie unsere vielseitige Auswahl an reduzierten Hörbüchern und erhalten Sie 3 Hörbücher Ihrer Wahl für 33 EUR. Klicken Sie hier, um direkt zur Aktion zu gelangen.


Wird oft zusammen gekauft

Die Unfähigkeit zu trauern: Grundlagen kollektiven Verhaltens + Die Radikalität des Alters: Einsichten einer Psychoanalytikerin + Die friedfertige Frau: Eine psychoanalytische Untersuchung zur Aggression der Geschlechter
Preis für alle drei: EUR 31,93

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: Piper Taschenbuch; Auflage: 24 (1. September 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492201687
  • ISBN-13: 978-3492201681
  • Größe und/oder Gewicht: 12 x 3,2 x 18,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 66.525 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über die Autoren

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Rezension

Copyright: Aus Das Buch der 1000 Bücher (Harenberg Verlag)

Die Unfähigkeit zu trauern
OA 1967 Form Studie Bereich Sozialpsychologie
Das Buch Die Unfähigkeit zu trauern mit dem Untertitel Grundlagen kollektiven Verhaltens, das Alexander Mitscherlich gemeinsam mit seiner Frau Margarete Mitscherlich verfasste, bringt eine weit verbreitete Stimmung in der Bundesrepublik Deutschland der 1960er Jahre auf den sozialpsychologischen Begriff. Es beschäftigt sich mit der offensichtlichen Verweigerung, die Folgen der NS-Herrschaft affektiv und rational adäquat zu bewältigen. Die Unfähigkeit zu trauern sei ein Problem der Öffentlichkeit in Deutschland, weil es den Menschen immer noch schwer falle, Konsequenzen ihrer Handlungsweise während der NS-Zeit in ihren Nachwirkungen zu akzeptieren.
Inhalt: Die Studie beginnt mit der Feststellung, dass die Mehrzahl der Deutschen nach 1945 die Geschehnisse der NS-Zeit aus dem sog. kollektiven Bewusstsein eliminiert habe. Die Nation habe in der Person Hitlers über ein geliebtes Führungsobjekt verfügt, das sie dann verlor. Der »Führer« habe für den überwiegenden Teil der Deutschen die Funktion des Ich-Ideals gehabt; demnach seien sie auch bereit gewesen, Hitler in blinder Ergebenheit Gefolgschaft zu leisten, Verbrechen zu begehen und sogar für ihn zu sterben. Nach dem Tod Hitlers hätten die Deutschen demzufolge in tiefe Trauer verfallen müssen. Dies sei jedoch nicht geschehen; vielmehr trat eine gewisse Erleichterung ein, und der anstehende Wiederaufbau nahm alle Kräfte in Anspruch.
Das verhältnismäßig rasch folgende »Wirtschaftswunder« führte zu einem kollektiven Überlegenheits- und Hochgefühl, das die Zeit des Nationalsozialismus mit seinen Verbrechen ausblendete. Der Prozess des Vergessens, der Verdrängung und Tabuisierung wurde immer mächtiger, was dazu führte, dass die nationalsozialistische Vergangenheit kaum aufgearbeitet worden sei. In vielen Bereichen des öffentlichen Lebens habe es 1945 daher keine »Stunde Null« gegeben. In ungebrochener Kontinuität seien 1949 Personen und Strukturen von der neu gegründeten Bundesrepublik, die bald zu weltweiter wirtschaftlicher Geltung gelangen sollte, übernommen worden. Die Deutschen hätten gelebt, als habe es Hitler und die NS-Zeit nie gegeben.
Alexander und Margarete Mitscherlich treten für eine kollektive Aufarbeitung der Geschehnisse im Dritten Reich ein, damit sich Derartiges nicht wiederhole. Sie fordern eine Bewältigung der Vergangenheit in analytischer Reflexion. Die Autoren befassen sich also mit kollektivpsychologischen Problemen, die sie gemäß der Lehre der Psychoanalyse, bei der es sich aber hauptsächlich um eine Individualpsychologie handelt, lösen wollen; sie legen als Analytiker gewissermaßen die gesamte deutsche Nation auf die Couch.
Wirkung: Der originelle Ansatz entfaltete unter bundesdeutschen Intellektuellen größte Wirkung, wurde von vielen Anhängern der 68er Protestbewegung begeistert aufgenommen und machte nicht an den Grenzen der Bundesrepublik Halt. Das Buch wurde in fast alle Weltsprachen übersetzt und machte seine Autoren im In- und Ausland bekannt. W. G.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Copyright: Aus Das Buch der 1000 Bücher (Harenberg Verlag)
Mitscherlich, Alexander dt. Psychoanalytiker und Publizist * 20.9.1908 München, † 26.6.1982 Frankfurt/Main Medizin ohne Menschlichkeit, 1949 Auf dem Weg zur vaterlosen Gesellschaft, 1963 Die Unfähigkeit zu trauern, 1967 Alexander Mitscherlich gilt als einer der bedeutendsten Psychoanalytiker und Publizisten der Nachkriegszeit. Vor allem wegen seiner individualpsychologisch fundierten Gesellschaftskritik, in der er sich mit der NS-Zeit auseinander setzte, stieß er bei vielen Intellektuellen, insbesondere der 1968er Studentengeneration, auf große Zustimmung. Nach einem geisteswissenschaftlichen Studium und Verhaftungen durch die Nationalsozialisten wegen politischer Betätigung studierte Mitscherlich ab 1933 Medizin in Zürich und später in Heidelberg. 1946/47 nahm er als Beobachter und Berichterstatter am Nürnberger Prozess gegen führende NS-Ärzte teil (Medizin ohne Menschlichkeit). 1949 gründete Mitscherlich an der Universität Heidelberg die Abteilung für psychosomatische Medizin, die er selbst leitete. 1952 wurde er in Heidelberg zum Professor ernannt. Ab 1960 war Mitscherlich Leiter des Sigmund-Freud-Instituts in Frankfurt/Main, einer Lehr- und Forschungseinrichtung für Psychoanalyse. 1966 wurde er an der Frankfurter Universität zum Lehrstuhlinhaber für Psychologie berufen. 1969 erhielt er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Mitscherlich war bestrebt, psychoanalytische Methoden und Erkenntnisse auf gesellschaftliche Erscheinungen anzuwenden. Seine Kritik an wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Phänomenen richtete sich an psychologischen Gegebenheiten aus. In der Medizin trat Mitscherlich dafür ein, das Krankheitsgeschehen als einen vielschichtigen psychosomatischen Vorgang aufzufassen. Biografie: H.-M. Lohmann, Alexander Mitscherlich (rm 50365).

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
7
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Alle 7 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

31 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von KalyanaMitrah am 26. September 2010
Format: Taschenbuch
... eine deutsche Art zu lieben. So lautet der erste Teil dieses Buches. Warum gebe ich fünf Sterne?

1. weil mir das Buch inhaltlich äußerst wertvoll erscheint. Es trägt zum Verständnis des menschlichen Verhaltens bei, indem es auf psychoanalytische Weise untersucht, wie wir Unangenehmes und Unverstandenes leugnen, bekämpfen und unterdrücken und wie das alles Ressentiments schafft, die sich kraft der Identifikation mit einer Führer-Gott-Vater-Figur und durch aggressive Projektion auf Feindbilder ("Sündenböcke") im Außen entladen. Dadurch verschwindet vorübergehend Aggression aus dem Binnenraum - Beispiel Nazizeit, wo die Entmenschlichung der Opfer ungeahnte Ausmaße annahm, um mithilfe einer Rationalisierungsstrategie namens "Moral" das Gewissen aus dem Spiel zu lassen.

"Unter dem Diktat der Verleugnung ist der Kommunismus nichts als eine Irrlehre für uns geblieben wie einst der Mohammedanismus oder der Protestantismus; uns als Rechtgläubige braucht das nicht zu interessieren, es genügt, wenn wir verabscheuen." (S. 70)

2. weil der Stil nicht anklagend (wenn auch durchaus nicht optimistisch!) wirkt, sondern im Gegenteil Mut macht, den eigenen Scharfsinn zu kultivieren und Toleranz zu üben, indem der Kreis von Triebbedürfnis-Reflexion-Mitgefühl zustande kommt. Und weil wesentliche Begriffe wie Kultureignung, kritisches Ich, Sozialisation, Identifikation mit dem Aggressor, das Zusammenspiel von Affekt-Verstand-Wille-Handlung etc. unter anderem auch mit Anleihen an Freud (Zeitgemäßes über Krieg und Tod) und Nietzsche (Menschliches, Allzumenschliches), auch Le Bon (Psychologie der Massen) gut erläutert werden.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von karlovac am 24. September 2012
Format: Taschenbuch
Alexander und Margarete Mitscherlich haben ein Meisterwerk geschrieben.

Im ersten Teil des Buches befassen sie sich mit der deutschen Nachkriegsgeschichte: der Ablösung vom Idol und der Flucht ins Selbstmitleid, ohne zu reflektieren, dass der Zerstörungswut der Alliierten noch größere Zerstörungswut der Nazis vorging.

Im zweiten und dritten des Buches behandeln sie einzelne Themen (Tabus, Vorurteile, Moral) im Allgemeinen. Die Hinweise auf Hitler oder Stalin treten eher in den Hintergrund. Im vierten Teil befassen sie sich mit der Pubertät und den verschiedenen wichtigen Rollen der Eltern und der Gesellschaft bei der Entwicklung junger Menschen. Anschließend gehen sie dann auf die Toleranz, das soziale und persönliche Ich sowie die politische Autorität über.

Das Buch ist fast eine Offenbarung. Hier geht es nicht darum, auf die Deutschen mit dem Finger zu zeigen, sondern sich mit der Realität auseinander zu setzen. Jede Kultur hat in dieser Hinsicht Arbeit nachzuholen. In meiner Kultur hatten wir auch ein Idol (Tito) und wir müssen uns auch weiterhin mit dem Jugoslawienkrieg auseinandersetzen.

Weiterhin kann man so viele Parallelen in der Gegenwart finden. Wir Menschen fallen eben sehr schnell in das Schema des Selbstmitleids, ohne zu reflektieren, welches eigene Verhalten den Ereignissen vorging. Ein Beispiel: Die Amerikaner stöhnen immer laut auf, wenn ein Amerikaner ums Leben kommt, ohne zu reflektieren, welche Rolle sie bei der Zerstörung anderer Gebiete gespielt haben. "Wir dürfen, ihr nicht" ist das Motto. Ich könnte so viele Beispiele aufzählen.

Weiterhin leben wir in einer schnellen Welt, überfüllt mit Überstunden und Zeitknappheit.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Shaun TOP 1000 REZENSENT am 16. Februar 2011
Format: Taschenbuch
Das am Sigmund-Freud-Institut in Frankfurt forschende und lehrende Ehepaar Mitscherlich hat 1967 aus einzeln erschienenen Aufsätzen diesen Klassiker der Sozialpsychologie veröffentlicht. Ausgehend von der Psychoanalyse deutscher Erwachsener und ihrem Erleben der Hitlerdiktatur wie auch der Nachkriegsjahre unter Adenauer wird der interessante Versuch eines Transfers auf die gesamtdeutsche psychische Befindlichkeit unternommen, wie schon der Untertitel "Grundlagen kollektiven Verhaltens" suggeriert.

Im für mich wichtigsten ersten Teil "Die Unfähigkeit zu trauern - womit zusammenhängt: eine deutsche Art zu lieben" wird der Frage nachgegangen, wie es eigentlich zu dieser ausgeprägten Abwehrhaltung und Verdrängung der Nazizeit im öffentlichen wie auch privaten Bewusstsein Nachkriegsdeutschlands kommen konnte. Ähnlich wie man in der Hitlerzeit alle Ich-Ideale auf den Führer geworfen hatte und darin hoch-lebte, musste doch eigentlich eine fruchtbare Trauerarbeit einsetzen, sobald dieses Ich-Ideal durch Hitlers Selbstmord, das Gewahrwerden der Nazi-Greuel und den verlorenen Krieg abhanden gekommen war. Stattdessen setzte aber aus dieser narzisstischen Kränkung heraus eine riesige Verdrängung ein, und Hitler war plötzlich an allem Schuld, was man doch vorher selbst mitgetragen hatte.

Das Buch hatte eine enorme Wirkung für die weitere Aufarbeitung unserer dunklen Vergangenheit. Es war bei seinem Erscheinen kontrovers diskutiert, viele empörten sich über die beiden Analytiker und fühlten sich geschulmeistert.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen