wintersale15_finalsale Hier klicken indie Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Bauknecht TK EcoStar 8 A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip WSV

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen57
4,0 von 5 Sternen
Format: DVDÄndern
Preis:4,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 22. Februar 2006
Als ich "Die Unbestechlichen" vor über 20 Jahren das erste Mal sah, haben mich die schauspielerischen Leistungen und die filmische Umsetzung total begeistert, sodaß ich ihn mir immer öfter angeschaut habe.
Der Film zeigt den Fall "Watergate" zu 100% aus der Perspektive der beiden "Washington Post"-Journalisten Bob Woodward (Robert Redford) und Carl Bernstein (Dustin Hoffman). Sie haben nach dem Einbruch im Watergate-Bürohauskomplex herausgefunden, dass nicht nur ehemalige CIA- und FBI-Beamte in Sabotageaktionen gegen die demokratische Partei verwickelt waren, sondern auch hohe Beamte aus dem Weißen Haus, so daß Nixon zurücktrat, bevor er durch ein Impeachment-Verfahren gestürzt wurde.
Zur DVD-Umsetzung: auf der 1.DVD befindet sich der um 8 Minuten längere Hauptfilm in der original deutschen Synchro. In den zusätzlichen Szenen wird automatisch auf den englischen Original-Ton umgeschaltet und die deutschen Untertitel werden eingeblendet. Zusätzlich gibt es einen alternativen Audio-Kommentar von Robert Redford, der aber leider weder in englisch noch in deutsch untertitelt verfügbar ist.
Auf der 2. DVD befindet sich eine Menge an Zusatzmaterial (insg. 79 Min.):
1. "Telling the truth about lies: the Making of ATPM" (2005) - 28 Min.
2. "Woodward and Bernstein: Lighting the fire" (2005) - 18 Min.
3. "Out of the shadows: the man who was Deep Throat" (2005) - 16 Min.
4. "Pressure and the press: the Making of ATPM" (1976) - 10 Min.
5. "5/27/1976 Dinah! with Jason Robards" (1976) - 7 Min.
In sämtlichen Specials kommen nicht nur die Filmemacher zu Wort, sondern auch die wirklichen Personen Woodward/Bernstein und Bradlee! Toll finde ich, dass es hier eine Doku ("Out of the shadows") über den "Deep Throat"-Charakter (im Film gespielt von Hal Holbrook) gibt, dessen Identität im Mai 2005 enthüllt wurde! Alle Specials sind im englischen Original-Ton mit einblendbaren Untertitel verfügbar. Jedes Special muss einzeln über das Menü gestartet werden.
Der deutsche und englische Ton sowie das Bild sind brilliant! Da gibts nichts auszusetzen!
Die DVD besitzt (leider) kein Booklet.
Eine absolute Kauf-Empfehlung für alle, die wissen wollen, was investigativer Journalismus war, und die, die spannende Unterhaltung suchen!
22 Kommentare28 von 30 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Juni 2011
Immernoch ein genialer Film.
Vielleicht heute aktueller denn je. Außer, es gefällt einem was in der Welt passiert.

Gewöhnungsbedürftig sind etwas die zusätzlichen Szenen, die im englischen Original gelassen und mit Untertitel versehen wurden.
Leider kann man sie nicht ausblenden und die normale Kinofassung sehen.
0Kommentar7 von 7 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. März 2012
Ein wirklich sehr spannender und intressanter Politthriller über die Watergate-Affäre. der Film ist von Anfang an bis zum Ende hin sehr spannend und jede Minute lohnt sich diesen Film anzuschauen. Robert Redford und Dustin Hoffmann zeigen eine sehr gute Schauspiel Leistung und der Film zeigt auch einen Einblick in die Arbeit der Zeitung der damaligen Zeit.
Das Bonus-Material mit den vielen Interviews ist sehr ausreichend und auch ebenfalls intressant, so kommen die beiden Journalisten Bob Woodward und Carl Bernstein selber zu Wort. Leider wurde in den Produktinfromationen nicht erwähnt, das es sich hier um eine ungeschittene Originalversion handelt. Daher sind einige Passagen ohne deutsche Tonspur, dort wird dann das Original wiedergeben mit deutsche Untertiteln. Was mich persönlich nicht stört, aber man hätte es ruhig erwähnen sollen.
0Kommentar4 von 4 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Mai 2013
Der Film ist spitze. Kann ich nur jedem weiterempfehlen. Dass Teile des Films in englisch sind und mit deutschem Untertitel versehen sind, stört mich nicht. Kommt im ganzen Film ein paar wenige Male vor.

Es liegt jedoch nicht, wie einige hier schreiben an der DVD und zurückschicken bringt nichts. Es handelt sich bei den Szenen um zusätzliche Abschnitte, die in der deutschen TV-Fassung nicht vorkommen. Aus diesem Grund wurden die nicht synchronisiert.
0Kommentar3 von 3 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Die Folgen der Watergate-Affäre sind sicherlich bekannt, der
37.US-Präsident, RichardNixon (Republikaner), musste damals seinen Hut
nehmen... - welche Umstände diesen Abgang provozierten, wer die
Zusammenhänge des Einbruchs in die Zentrale der Demokraten mit dem Lager
der Republikaner herstellen konnte, wird in vorliegendem Film
zusammenfassend erklärt.

Der akribischen Arbeit zweier Journalisten der Washington-Post war es,
während des US-Vorwahlkampfes des Jahres 1972, zu verdanken, dass man dem
Missbrauch diverser Regierungsvollmachten auf die Spur kam und auch
couragiert bis zur Aufklärung auch auf der Spur blieb, entgegen zahlreicher
Wiederstände und Vertuschungsversuche blieben die zwei Journalisten Bob
Woordward (gespielt von Robert Redford) und Carl Bernstein (gespielt von
Dustin Hoffman) nämlich hartnäckig am Ball.

Großraumbüro, Zigarettenkippe zwischen den Fingern, Telefon mit
Wählscheibe, Fernschreiber, elektrische Schreibmaschine, Plattenspieler
u.v.a. Details entführen in die 70`er Jahre, abgerundet wird der Film
durch eingespieltes Originalmaterial diverser Nachrichtensendungen aus eben
den Tagen, als Amerikas Regierungselite in ihren Grundfesten erschüttert
wurde, von zwei hungrigen Journalisten der Washington-Post.

Zugegeben, der Film verlangt dem Zuschauer ein gewisses Maß an
Aufmerksamkeit ab, seichte Unterhaltung schaut eben einfach ganz anders
aus, sprühende Action wird hier ebenfalls keine geboten, zudem bietet der
Film auch keine Spezialeffekte, vielmehr begleitet man die (aus heutiger
Sicht sicherlich antiquierten) Nachforschungsarbeiten der beiden
Hauptdarsteller - zahlreiche Dialoge, Redaktionskonferenzen, konspirative
Treffen mit Informanten, falsche Fährten und hilfreiche Zufallsfunde
bestimmen überwiegend die 125 Minuten Handlung dieses qualitativ absolut
hochwertigen Polit-Thrillers.

1977 wurde "Die Unbestechlichen" übrigens für 8 Oscars nominiert - 4 davon
wurden zugesprochen - so hat der Streifen die begehrte Auszeichnung für das
beste adaptierte Drehbuch, den besten Nebendarsteller, den besten Sound und
die beste Ausstattung erhalten.
0Kommentar10 von 12 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juni 2009
Ein Film der einschlägt wie eine Bombe. Zum erstenmal sah ich ihn als ich 14 war (glaube ich) und war damals total beeindruckt von diesen beiden großartigen Schauspielern. Und jetzt, 4 Jahre später fällt es mir vor Begeisterung nur sehr schwer, in Worte zu fassen wie genial ich diesen Film finde. Ich meine ... in dem Film gibt es keine Action oder so.. der Film besteht quasi "nur" aus Telefongesprächen, Überprüfung von verschiedenen Quellen und Fakten wie es wirklich geschehen ist. Als Fan von Robert Redford und vor allem aber als sehr großer Fan von Dustin Hoffman kann ich nur sagen, dass diese Beiden als Duo das wohl großartigste sind was die 70er zu bieten hatten.
Wie sie zusammen in die Rollen der beiden Journalisten schlüpfen, die den Watergate Fall aufklären.. unvergleichlich und unübertroffen. Eine schauspielerische Leistung wie in Stein gemeiselt. Der gesamte Film ist auch so unendlich authentisch, dass es sich definitiv lohnt ihn sich anzuschauen.
Ganz großes Kino !
11 Kommentar6 von 7 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. März 2011
BLU-RAY Rezension

Film: 8/10
Bildqualität: 7,5/10
Bildformat: 1,78:1 (Orig.: 1,85:1)
Laufzeit (24fps): 2 18'21"
Ton: GB; D; F; I; E; P
ST: GB; D; F; I; DK; FIN; N; S
RC: B (A;C?)
Kapitel: 33
Extras: alle in SD bzw. engl. mit dt. UT
- Audiokommentar Robert Redford
- "Telling the Truth about Lies"; 28'22"
- "Woodward and Bernstein - Lighting the Fire"; 17'54"
- "Out of the Shadows - The Man Who was Deep Throat"; 16'21"
- "Pressure on the Press"; 10'05"
- Talkshow "Dinah!" feat. Jason Robards, 1976; 7'10"
ASIN: B004FHEKP0
Studio: Warner

Politthriller über den authentischen Watergate Skandal (1972-74) und dessen Aufdeckung durch die beiden Washington Post-Journalisten Bob Woodward (R. Redford; auch Co-Produzent) und Carl Bernstein (D. Hoffman), an dessen Ende Richard Nixon durch Rücktritt in letzter Minute seiner drohenden Amtsenthebung zuvorkam.
Der Film folgt dabei dem Buch "All the President's Men" der beiden Journalisten, d.h. er zeigt eher die Menschen hinter der Geschichte und ihren Kampf um die Wahrheit, als den gesamten historischen Kontext.
Der legendäre Informant "Deep Throat" (Hal Holbrook) outete sich erst 2005 im Alter von 91 Jahren, es war Mark Felt, ehemaliger Vizedirektor des FBI. Ein mögliches Motiv für seine "Mitarbeit" bei der Aufklärung des Skandals könnte seine Verärgerung darüber gewesen sein, daß er bei der Nachfolge von J. Edgar Hoover übergangen worden war. Nixon installierte als FBI-Direktor lieber den devoten Patrick Gray, der sich dadurch revanchierte, daß er die FBI-Akten zu Watergate ans Weiße Haus durchreichte, also genau an die Personen, gegen die das FBI ermittelte.
Mark Felts Informationen und die Aussagen des Wahlkampfmanagers Hugh Sloan (Stephen Collins) - er war von Nixon als Sündenbock vorgesehen - vor einem Untersuchungsausschuß trugen im wesentlichen dazu bei, die kriminellen Machenschaften der Nixon-Administration (Chief of Staff Bob Haldeman, Justizminister John Mitchell, John Ehrlichman, Gordon Liddy, Ron Ziegler usw.) aufzudecken.
Mehr zum Thema findet sich in den recht informativen Bonus-Dokus.
- weiterer BD Tip zum Thema: Oliver Stones "Nixon"

Wie hat sich der Umgang der (US-)Medien mit heiklen Themen nach Watergate entwickelt?
Die US-Journalistin Linda Ellerbee dazu:
"The media today, much of it, is heavily into self-censorship. They do not pursue stories that they do not believe will be popular with the readers or viewers, particular television. Television is about offending the fewest because it's about filling the seats. In television it's important to remember that the product is not the program. The product is the audience and the consumer is the advertiser."
zitiert aus: "Telling the Truth about Lies" (BD Bonus)

Das falsche Bildformat 1,78:1 (genau wie bei den BDs von "Psycho", "Thomas Crown ist nicht zu fassen" (s. meinen Text dazu), "Hängt ihn höher", "Bad Lieutenant", "Bullit", "Is' was Doc?", "Easy Rider", "The Fly", "Taxi Driver" etc. etc.) statt original 1,85:1 ist ebenso ärgerlich wie unnötig.
Der etwas schwache Kontrast und die teilweise unzureichende Bildschärfe (besonders bei Halb-/Totalen) lassen sich zwar mit TV-Einstellungen etwas ausgleichen, sind aber für eine BD nicht optimal. Vermutlich waren diese dunkler gehaltenen Einstellungen eine künstlerische Entscheidung: Kameramann Gordon Willis ('The Prince of Darkness', Peter Biskind) u.a. Chefkameramann bei "Der Pate", wollte dadurch wohl den Kontrast zwischen dem politischen Washington ("dunkel") und den Washington Post-Redaktionsräumen ("im Lichte der Wahrheit"??) herausarbeiten.
Vermutlich wurde das Bild der BD auf 16:9 Vollbild hochgezoomt. Überhaupt schwankt die Bildqualität zwischen teilweise recht gut TC 00:13:52, 00:30:52, 01:12:53 (Nah) bzw. 01:37:19-33 (Totale) und eher DVD-Niveau z.B. TC 00:08:42, 00:12:22, 00:23:26, 00:41:40, 01:12:19 (Halbtotale).
44 Kommentare18 von 22 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Januar 2014
Mir als großen Filmfan ist in erster Linie die Unterhaltung wichtig.

Dieser Film hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel und hat nicht an klasse verloren.
Man kann oder muss ihn auch mehrmals schauen und entdeckt immer wieder was neues.
Die Hauptdarsteller Hoffman & Newman bringen hier ein sehr Gute Leistung.
Nun zur Blu-ray an sich
Bild und Ton finde ich für Normalos wie Mich mehr als ausreichend.
Ich bin immer wieder begeistert was man alleine aus dem Bild noch rausholen kann.

Was mich stört ist das mitten im Film ins englische gewechselt wird. Der zwar mit Untertitel ist, aber gerade dieser schlecht
verarbeitet ist. Es geht dann wieder zurück ins deutsche, aber eine zeit lang leider noch mit Untertitel .

Aus meiner Sicht hätte man diesen besagten Teil auch weck lassen können. Weil so spannend war das nun auch wieder
nicht.

Fazit: guter Filme, gut besetzt, unterhaltsam....mit kleinen Fehlern
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. September 2006
Robert Redford erkannte früh den dramatischen Aspekt der Watergate-Affäre. Diese begann bekanntlich mit einem kleinen Einbruch in den Büros der Demokratischen Partei im Watergate-Komplex in Washington und endete mit dem schmachvollen Rücktritt von Präsident Nixon. Aufgedeckt wurde der Skandal damals Bob Woodward und Carl Bernstein, zwei Reportern aus der 3. Reihe der Washington Post. Als sich die beiden Journalisten daranmachten, die Geschichte von Watergate in Buchform zu beschreiben, riet ihnen Redford zu einer Darstellung aus der Sicht der ermittelnden Journalisten. Später reifte das Projekt zur Idee eines Films, der quasi als Dokumentation an den Originalschauplätzen spielen und von Redford produziert werden sollte.

Die Entstehung dieses Films ist längst legendär:

Da den Hollywood-Bossen das Projekt zu unsicher erschien, überzeugten sie Redford, neben der Produktion auch eine Hauptrolle , nämlich die von Bob Woodward, zu übernehmen. Für die Darstellung des Carl Bernstein wurde Dustin Hoffman gewonnen.

Um eine möglichst große Authentizität zu gewährleisten, wurden Herausgeber und Chefredakteur der Washington Post überredet, in ihren Räumlichkeiten drehen zu dürfen. Da trotzdem auch im Studio gearbeitet werden musste, wurde der große Redaktionssaal der Zeitung in Hollywood naturgetreu nachgebaut und die Requisiten aus Washington herangeschafft, angeblich sogar der Papiermüll.

Dustin Hoffman verbrachte Monate an der Seite von Post-Reportern, um einen umfassenden Einblick in die Rolle eines Zeitungsjournalisten zu bekommen.

Immer wurde der Kontakt zu den wahren Personen gesucht: War in dieser Szene das wirklich so ?

Und so begleiten wir die beiden Topstars bei ihren zähen Ermittlungen in den Hinterzimmern der Macht. Wir sehen Redford/Woodward bei seinen Treffen mit dem geheimnisvollen Informanten Deep Throat in einer nächtlichen Tiefgarage, wir sitzen mit in der Redaktionskonferenz, wenn über die Ergebnisse diskutiert wird und sind Zeuge, wie die beiden Reporter ihre Geschichte dem Chefredakteur und Herausgeber verkaufen, die beide zunächst nicht sehr zuversichtlich sind. Genau wie damals erschließt sich uns erst ganz allmählich der Zusammenhang zwischen Geldtransfers und Machtausübung, der schließlich bis ins Weiße Haus führt.

Leicht verdauliche Kost ist für den Zuschauer nicht zu erwarten, dafür ist die erzählte Story zu komplex und zu wenig auf Effekthascherei inszeniert. Wer sich aber einlässt auf den steinigen Weg der Reporter von der ersten Ahnung bis zur Meldung von Nixons Rücktritt, der erlebt eine Sternstunde des Kinos. Ausstattung, Kameraführung und Regie sind perfekt, die Schauspieler bis in die Nebenrollen glänzend. Und auch die Ausstattung der DVD mit einer zweiten Scheibe für alle Boni ist nur als vorbildlich zu bezeichnen.
0Kommentar10 von 13 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. März 2014
Herrvoragend dargestellte Zeitgeschichte mit herausragenden Schauspielern. Klug und spannend recherchieren die zwei Reporter die Hintergründe. Klar, es ist ein alter Film, meiner Meinung nach aber ein zeitloses Dokument. Einen Stern ziehe ich ab weil einige Passagen nur in englischer Sprache und mit deutschen Untertiteln ausgestattet sind. Ich empfinde das als sehr störend, zumal es bei der TV-Ausstrahlung offensichtlich gelungen ist alles zu synchronisieren!
0Kommentar1 von 1 Personen haben dies hilfreich gefunden.. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

4,99 €