Die Trying (Jack Reacher, Book 2) und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
Derzeit nicht verfügbar.
Ob und wann dieser Artikel wieder vorrätig sein wird, ist unbekannt.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen

Die Trying (SIGNED COPY) Gebundene Ausgabe – 1998


Alle 37 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe, 1998
 
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe
  • Verlag: Bantam Books; Auflage: First Edition (1998)
  • ASIN: B00EWNYDEK
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (60 Kundenrezensionen)

Mehr über den Autor

Lee Child verdankt seine außerordentliche Karriere als Krimiautor einer eher unangenehmen Lebenssituation: 1995 wurde ihm wegen einer Umstrukturierung sein Job beim Fernsehen gekündigt. Der Produzent so beliebter Krimiserien wie "Prime Suspect" ("Heißer Verdacht") oder "Cracker" ("Für alle Fälle Fitz") machte aus der Not eine Tugend und versuchte sich als Schriftsteller. Was selbst wie ein Roman klingt, entspricht in diesem Fall der Wahrheit: Bereits mit seinem ersten Thriller um den Ermittler Jack Reacher landete Child einen internationaler Bestseller. Er war zugleich Auftakt der heute mehrfach preisgekrönten "Jack-Reacher"-Serie. Child, der 1954 in Coventry in England geboren wurde, ist heute in den USA und Südfrankreich zu Hause.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Marcus Bryce am 23. Mai 2000
Format: Taschenbuch
As a Lee Child fan I am surprised by some of the negative comments in these reviews. Before you read Die Trying (or any of Lee's books) please be warned : THESE BOOKS ARE FICTION! If you want factual accounts of FBI procedures, read an FBI manual. If you can't handle coincidences in a novel, how the hell do you function when they occur in reality? Die Trying is a thoroughly enjoyable action thriller, a work of FICTION. Jack Reacher is a tough-as-guts, intelligent FICTIONAL character. For the love of Pete, loosen up, people!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von CF TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 10. September 2010
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Jack Reacher, gerade 14 Monate nach seinem Ausscheiden aus der Army, hilft einer Frau auf dem Weg aus dem Waschsalon. Nur schade, dass sie unmittelbar danach Opfer einer Entführung wird und Reacher gleich mitgekidnappt wird. Die Reise im Laderaum eines kleinen Lasters geht bis nach Montana. Die junge Frau, der Reacher helfen wollte, ist FBI-Agentin und es stellt sich heraus, dass sie zudem noch die Tochter des obersten Generals der Army und Patenkind des Präsidenten ist. Das FBI, aufgrund der schlechten Bildqualität der Überwachungskamera des Waschsalons, geht davon aus, dass Reacher ein Komplize der Entführer ist. Nun geht sie wieder los, die wilde Jagd nach den Bösen und diesmal auch nach Reacher.

Die Geschichte entführt uns diesmal in die dichten Wälder Montanas zu einer durchgedrehten Sekte, die die Unabhängigkeit zu den Staaten erklären will und zudem einen großen Anschlag plant. Reacher steht diesmal hier und da kurz vor dem Dahinscheiden ("die trying", halt). Was wäre Reacher, wenn er dort nicht irgendwie herauskäme und in seiner unnachahmlichen Weise wieder aufräumt.

Etwas langatmig sind hier und da Beschreibung, wie denn die Gewehrkugel den Lauf verlässt. Da blättert man schnell weiter, um zu wissen, ob sie denn nun auch trifft. Ansonsten treibt Lee Child die Handlung wieder voran. Gerade zum Ende hin wechselt er zwischen den einzelnen Handelnden abschnittsweise hin und her und schiebt den Leser quasi zum großen Finale.

Interessant fand ich, dass sein ehemaliger General und Freund, Leon Garber, im Spiel ist. Er ist ein genauso harter Hund wie Reacher - allerdings doch mit etwas mehr Gewissen -.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Aaron Steel am 21. April 2000
Format: Taschenbuch
I enjoyed Child's first book, Killing floor, quite a bit. I therefore had high expectations for this one. Unfortunately, those expectations were, for the most part, unfullfilled. The book started out intriguing enough, with lots of action and suspense, but started to deteriorate and get crushed under its own weight halfway through. For the most part the scenes with Reacher, and Holly were interesting enough, but these were alternated with scenes involving the FBI and military characters which were somewhat dull and redundant at times. Those characters were very boring and those scenes were unnecessary in many cases. And the bad guys were just plain stupid. If they had any sense they would have simply killed Reacher, either when they kidnapped Holly, or at the very least when they brought him back to the camp. However then there would be no story, so Reacher is allowed to live and wreck havoc on the villans. And Reacher himself, while interesting, is a little too perfect, he knows all, sees all, and can do anything. There is still some decent action and suspense through some parts of the book though. It just would have been a lot better if it had been cut down, and focussed more on the main characters instead of too much emphasis on the supporting cast. I'll have to read another one of Child's novels to form a final opinion on him.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 15. Juni 1999
Format: Gebundene Ausgabe
This is simply one of the worst books I have ever read. Slack jawed neandertrals in Montana trying to set up a new nation--where have we heard that one before. Ruby Ridge all over. Reacher is your basic comic book Superman and the villains have everything but horns on their heads. I love the several passages where Child takes about 2 pages to describe the one second life of a bullet from the time the trigger is pulled until the time the bullet splatters the villains brain all over
northern Montana, including the gases inside the barrel, the effect of the rifling on the bullet, etc.etc.Also the fact that cameras in planes 7 miles up can not only see people on the ground, but recognize their faces. But this technology pales beside the one that allows the FBI lab to take a burned out truck and by scraping mud off the bottom, tell exactly where the truck has been in the US for its entire 7 year life, sort of like looking at the rings in a tree to tell its age. I guess 7 years of rain, slush, cleaning, etc, would have no effect on these mud layers which Child treats pretty much as if they were fingerprints. I realize crime labs are getting better all the time, but GIVE ME A BREAK
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 18. April 1999
Format: Taschenbuch
Die Trying is the sensational sequel to Killing Floor by Lee Child. If you haven't read Killing Floor I would recommend doing so before you read this book as it provides a basis for Reacher's character realism. As before the main character is Jack Reacher, ex military policeman and all round superhero. Reacher is intelligent, deductive and physically prodigous, so if you like heroes of the elite variety then this is the character for you. If you prefer cardiganed librarians and lack the ability to suspend disbelief (an essential criteria for FICTION readers) avoid this book as the storyline is astounding with a capital ASTOUND. Lee Child has produced a book that captivates and ensnares its readers with suspense, intrigue and a plot with more twists than a bowl of particularly tangled spaghetti. A man mountain of a psychopath, a beautiful FBI agent with more secrets than the FBI itself, moles galore and the president of the United States, all come together in the valleys of Montana, in a literary feast. If that isn't enough there's even a spot of romance (but not too much). All in all a book for those of us who believe in a world where heroes do exist.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden